Jump to content

Frage an die Whiskykenner


asia

Recommended Posts

Hallo ihr Lieben,

ich bin ja ein reiner Whisyschnüffler, kein -trinker, von daher bräuchte ich eure Hilfe.

Ich suche für einen lieben Freund einen Whisky, er in die Richtung diesesAberlour geht, aber vielleicht einen Tick günstiger ist. Mein Budget liegt so zwischen 40 und 50 €. Hat jemand einen guten Tipp? Schnell? Ich müsste das heute oder morgen früh kaufen. Ich weiß, bin spät dran :blush:

Vielen Dank schonmal!

Link to comment
Share on other sites

Hm, wenn es etwas in Fassstärke sein soll, wie der gezeigte Aberlour mit seinen 60 Umdrehungen, wird es schwierig. 60 Euro ist da schon ein akzeptabler Preis. Wenn du etwas in Normalstärke suchst, das geschmacklich in die Richtung von Aberlour geht (vollmundig-sahnig mit angeblich einem Hauch von Minze, den ich aber nie schmecke) fällt mir als erstes Speyburn ein, der aber nicht so komplex ist. Oder besser noch: Edradour, der ist sehr ähnlich. Sahnig-butterig. Und Old Fettercairn. Preise habe ich aber gerade nicht parat. die findest du aber schnell bei Whisky-Händlern im Internet. Überraschend gut und geschmacklich auch in etwa diese Richtung ist nach meiner Ansicht der Royal Lochnagar, und der wird oft sehr billig angeboten.

 

Alfons

Link to comment
Share on other sites

Hm, wenn es etwas in Fassstärke sein soll, wie der gezeigte Aberlour mit seinen 60 Umdrehungen, wird es schwierig. 60 Euro ist da schon ein akzeptabler Preis. Wenn du etwas in Normalstärke suchst, das geschmacklich in die Richtung von Aberlour geht (vollmundig-sahnig mit angeblich einem Hauch von Minze, den ich aber nie schmecke) fällt mir als erstes Speyburn ein, der aber nicht so komplex ist. Oder besser noch: Edradour, der ist sehr ähnlich. Sahnig-butterig. Und Old Fettercairn. Preise habe ich aber gerade nicht parat. die findest du aber schnell bei Whisky-Händlern im Internet. Überraschend gut und geschmacklich auch in etwa diese Richtung ist nach meiner Ansicht der Royal Lochnagar, und der wird oft sehr billig angeboten.

 

Alfons

Ich danke dir!! Damit kann ich was anfangen! Ich rieche die angebliche Minze auch nicht. Manchmal kann man die angegebenen Sachen ja auch riechen. Minze wäre das letzte, was mir beim Aberlour einfällt. Aber ansonsten könnt ich die ganze Flasche leerschnüffeln, der riecht sooooo gut!
Link to comment
Share on other sites

Marcellinus

Aber ansonsten könnt ich die ganze Flasche leerschnüffeln, der riecht sooooo gut!

Das wäre aber ein Mißbrauch geistiger Getränke! :lol:

Link to comment
Share on other sites

Aber ansonsten könnt ich die ganze Flasche leerschnüffeln, der riecht sooooo gut!

Das wäre aber ein Mißbrauch geistiger Getränke! :lol:

Na unne! :P

Link to comment
Share on other sites

Wenn wir gerade bei Whisky sind: was hält denn die hiesige Whiskycommunity von den Bushmill-Produkten wie beispielsweise der "10 years old single malt"? (Es muss ja nicht gerade der 21-jährige sein, denn 150 Euro pro Liter ist mir dann doch zu viel).

 

Als Nordirland-Fan, wie ich einer bin, kommt man um Bushmills nicht rum.

Link to comment
Share on other sites

Wenn wir gerade bei Whisky sind: was hält denn die hiesige Whiskycommunity von den Bushmill-Produkten wie beispielsweise der "10 years old single malt"? (Es muss ja nicht gerade der 21-jährige sein, denn 150 Euro pro Liter ist mir dann doch zu viel).

 

Als Nordirland-Fan, wie ich einer bin, kommt man um Bushmills nicht rum.

Ein ehrlicher, trinkbarer Single Malt (der 10jährige; andere kenne ich nicht). Geschmacklich nichts Besonderes, aber auch keine Plörre.

Edited by Aristippos
Link to comment
Share on other sites

Wenn wir gerade bei Whisky sind: was hält denn die hiesige Whiskycommunity von den Bushmill-Produkten wie beispielsweise der "10 years old single malt"? (Es muss ja nicht gerade der 21-jährige sein, denn 150 Euro pro Liter ist mir dann doch zu viel).

 

Als Nordirland-Fan, wie ich einer bin, kommt man um Bushmills nicht rum.

Ein ehrlicher, trinkbarer Single Malt (der 10jährige; andere kenne ich nicht). Geschmacklich nichts Besonderes, aber auch keine Plörre.

 

Ja. Sehr mild, weil dreifach destilliert und ungetorft, aber durchaus mit Charakter. Ich bevorzuge eher die rauchigeren Malts. Ist aber wirklich Geschmackssache.

 

Alfons

Link to comment
Share on other sites

Marcellinus

Wenn wir gerade bei Whisky sind: was hält denn die hiesige Whiskycommunity von den Bushmill-Produkten wie beispielsweise der "10 years old single malt"? (Es muss ja nicht gerade der 21-jährige sein, denn 150 Euro pro Liter ist mir dann doch zu viel).

 

Als Nordirland-Fan, wie ich einer bin, kommt man um Bushmills nicht rum.

Ein ehrlicher, trinkbarer Single Malt (der 10jährige; andere kenne ich nicht). Geschmacklich nichts Besonderes, aber auch keine Plörre.

 

Ja. Sehr mild, weil dreifach destilliert und ungetorft, aber durchaus mit Charakter. Ich bevorzuge eher die rauchigeren Malts. Ist aber wirklich Geschmackssache.

 

Alfons

Wobei böse Zungen sagen, du schmeckst das Faß, nicht den Schnaps.:P

Link to comment
Share on other sites

 

Ja. Sehr mild, weil dreifach destilliert und ungetorft, aber durchaus mit Charakter. Ich bevorzuge eher die rauchigeren Malts. Ist aber wirklich Geschmackssache.

 

Alfons

Wobei böse Zungen sagen, du schmeckst das Faß, nicht den Schnaps.:P

 

:)

Man schmeckt so allerlei. Ich werde nie vergessen, wie ein guter Freund - wir saßen an einem Winterabend vorm Kaminofen und schauten in die Flammen - das erste Mal meinen Lagavulin probierte und halb erschrocken, halb anerkennend versicherte: "Das ist ja, als ob man die Ofentür von innen ableckt!"

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

 

Ja. Sehr mild, weil dreifach destilliert und ungetorft, aber durchaus mit Charakter. Ich bevorzuge eher die rauchigeren Malts. Ist aber wirklich Geschmackssache.

 

Alfons

Wobei böse Zungen sagen, du schmeckst das Faß, nicht den Schnaps.:P

 

:)

Man schmeckt so allerlei. Ich werde nie vergessen, wie ein guter Freund - wir saßen an einem Winterabend vorm Kaminofen und schauten in die Flammen - das erste Mal meinen Lagavulin probierte und halb erschrocken, halb anerkennend versicherte: "Das ist ja, als ob man die Ofentür von innen ableckt!"

Bääääääääähhhhhh! So ging's mir als ich dann doch mal an einem Laphroig oder wie der heißt genippt hab. Den Geschmack kriegst du den ganzen Tag nicht mehr aus dem Mund! *michmitSchreckenerinner*
Link to comment
Share on other sites

das erste Mal meinen Lagavulin probierte und halb erschrocken, halb anerkennend versicherte: "Das ist ja, als ob man die Ofentür von innen ableckt!"

 

Ah. Wenn ich Dich richtig verstehe, wäre das ein so richtig "rauchiger" Malt.

 

Welchen kannst Du da empfehlen? Sowas fehlt nämlich noch in meinem Geheimfach.

Link to comment
Share on other sites

Bääääääääähhhhhh! So ging's mir als ich dann doch mal an einem Laphroig oder wie der heißt genippt hab. Den Geschmack kriegst du den ganzen Tag nicht mehr aus dem Mund! *michmitSchreckenerinner*

 

Super! Dicht dran: Laphroaig. Wunderbarer Stoff. Phenol, Teer, Jod - das ist Medizin. Nun ja, man darf's nicht übertreiben. Der Gründer der Destillerie soll angeblich 1847 ums Leben gekommen sein, weil er in ein Whiskyfass fiel und ertrank. "Schöner Tod", soll man das heute noch in Schottland kommentieren.

 

Alfons

Link to comment
Share on other sites

Bääääääääähhhhhh! So ging's mir als ich dann doch mal an einem Laphroig oder wie der heißt genippt hab. Den Geschmack kriegst du den ganzen Tag nicht mehr aus dem Mund! *michmitSchreckenerinner*

 

Super! Dicht dran: Laphroaig. Wunderbarer Stoff. Phenol, Teer, Jod - das ist Medizin. Nun ja, man darf's nicht übertreiben. Der Gründer der Destillerie soll angeblich 1847 ums Leben gekommen sein, weil er in ein Whiskyfass fiel und ertrank. "Schöner Tod", soll man das heute noch in Schottland kommentieren.

 

Alfons

Na ja, der Tod durch Ertrinken (im Freshwater) dürfte wohl doch eher eingetreten sein als die Wirkung des Alkohols. Insofern hatter wohl nicht viel davon gehabt ...

Link to comment
Share on other sites

das erste Mal meinen Lagavulin probierte und halb erschrocken, halb anerkennend versicherte: "Das ist ja, als ob man die Ofentür von innen ableckt!"

 

Ah. Wenn ich Dich richtig verstehe, wäre das ein so richtig "rauchiger" Malt.

 

Welchen kannst Du da empfehlen? Sowas fehlt nämlich noch in meinem Geheimfach.

 

Im Prinzip alles, was aus Islay kommt. Ardbeg, Bowmore, Bruichladdich (samt Port Charlotte und Octomore), Bunnahabhain, Caol Ila, Lagavulin, Kilchoman, Port Ellen, Laphroaig, dazu noch der Ledaig von der Isle of Mull und der Talisker von der Isle of Skye. Octomore ist mit einem Phenolgehalt von 169 ppm der angeblich rauchigste Whisky der Welt, ich habe ihn noch nicht probiert. Auch Kilchoman kenne ich nicht. Der mir liebste von allen war Port Ellen, aber die Destille wurde 1984 abgerissen, seitdem zahlt man Phantasiepreise. Unter den bezahlbaren schmecken mir Lagavulin, Ardbeg und Talisker am besten.

 

Alfons

Link to comment
Share on other sites

So. Jetzt habe ich eine Flasche Ardbeg 10 years für 33 Euro bestellt und versuche, eine Probeflasche mit 50ml Octomore zu bekommen. Aber wahrscheinlich kosten mich die 50ml auch schon 10 Euro oder so.

 

Aber einfach Phenol (das hätte ich schon hier bei mir zu Hause) und angekokelte Holzhackschnitzel in Racke Rauchzart reinrühren, das macht vermutlich keinen guten Whisky aus... B)

Link to comment
Share on other sites

gouvernante

Wenn wir gerade bei Whisky sind: was hält denn die hiesige Whiskycommunity von den Bushmill-Produkten wie beispielsweise der "10 years old single malt"? (Es muss ja nicht gerade der 21-jährige sein, denn 150 Euro pro Liter ist mir dann doch zu viel).

 

Als Nordirland-Fan, wie ich einer bin, kommt man um Bushmills nicht rum.

Kann man gut trinken, mir zu wenig rauchig.

Link to comment
Share on other sites

Bowmore

... my love :wub:

Ich kann mich nur wiederholen. Bowmore und Ardbeg.

 

Der Laden mit der größten Auswahl, der mir bisher untergekommen ist, ist die große Tankstelle gleich nach der Grenze in Tschechien. Da gibt es ca. 20 verschiedenen Singlemalts, darunter den Bowmore in der Basisversion im Sonderangebot unter 20 €/Liter. Schmeckt mir besser als der Talisker, den mir mein Bruder zu Weihnachten geschenkt hat.

 

 

Ich habe vor Jahren in einem durchaus seriösen Geschäft hier im Lande einen Glenfiddich gekauft, einen Schluck getrunken und wieder ausgespieen. In der letzten bei mir noch vorhandenen Gelnfiddichflasche war noch ein kleiner Rest zum Vergleich übrig. Es war definitiv etwas völlig anderes. Die Etiketten unterschieden sich lediglich beim Namen des Importeurs.

 

Ich muss mich nochmals wiederholen: Vom richtigen Umgang mit Fass-Stärke und Wasser. Schon wieder muss ich editieren, da der Link auf die Quelle bei der Bründlkapelle in den Weiten des Internets verschollen ist.

 

Aber hier gab es schon einmal einen ausführlichen Whisky-Thread.

Edited by Wunibald
Link to comment
Share on other sites

Der Laden mit der größten Auswahl, der mir bisher untergekommen ist (...)

 

 

...war in meinem Fall vor ein paar Jahren ein ganz normaler Supermarkt in einem eher von billigen Wohnblocks beherrschten Stadtviertel von Aachen - aber in der Nähe des Aachener Klinikums. Seitdem weiß ich, was Ärzte saufen. Regale um Regale voller Single Malts, feinster Cognacs und edler Rotweine gab es dort. Da bin ich wirklich nur mit abgezähltem Geld rein.

 

Alfons

Link to comment
Share on other sites

Hm, wenn es etwas in Fassstärke sein soll, wie der gezeigte Aberlour mit seinen 60 Umdrehungen, wird es schwierig. 60 Euro ist da schon ein akzeptabler Preis. Wenn du etwas in Normalstärke suchst, das geschmacklich in die Richtung von Aberlour geht (vollmundig-sahnig mit angeblich einem Hauch von Minze, den ich aber nie schmecke) fällt mir als erstes Speyburn ein, der aber nicht so komplex ist. Oder besser noch: Edradour, der ist sehr ähnlich. Sahnig-butterig. Und Old Fettercairn. Preise habe ich aber gerade nicht parat. die findest du aber schnell bei Whisky-Händlern im Internet. Überraschend gut und geschmacklich auch in etwa diese Richtung ist nach meiner Ansicht der Royal Lochnagar, und der wird oft sehr billig angeboten.

 

Alfons

Da ich ja zeitlich etwas eingeschränkt war, bin ich gestern abend noch in die Feinkostabteilung von Karstadt. Speyburn und Royal Lochnagar hatten sie da, aber der war unterhalb meiner Preisvorstellung. Leider waren die beiden anderen nicht da. Der angebliche Fachmann dort (was ich ja nicht beurteilen kann), hat mir dann einen Balvanie empfohlen. Sie hätten ansonsten mehr rauchige Sachen da, aber der, der kriegen soll, steht nicht so auf Ofentüren.

Aber danke für die Hilfe! Ich finde den Thread auch ohne Whiskytrinker zu sein recht interessant.

Link to comment
Share on other sites

Der Laden mit der größten Auswahl, der mir bisher untergekommen ist, ist die große Tankstelle gleich nach der Grenze in Tschechien.

 

Wo? Unser kleines Nachbarland ist doch etwas größer und ich wohne ja sozusagen gleich um die Ecke...

Link to comment
Share on other sites

Hm, wenn es etwas in Fassstärke sein soll, wie der gezeigte Aberlour mit seinen 60 Umdrehungen, wird es schwierig. 60 Euro ist da schon ein akzeptabler Preis. Wenn du etwas in Normalstärke suchst, das geschmacklich in die Richtung von Aberlour geht (vollmundig-sahnig mit angeblich einem Hauch von Minze, den ich aber nie schmecke) fällt mir als erstes Speyburn ein, der aber nicht so komplex ist. Oder besser noch: Edradour, der ist sehr ähnlich. Sahnig-butterig. Und Old Fettercairn. Preise habe ich aber gerade nicht parat. die findest du aber schnell bei Whisky-Händlern im Internet. Überraschend gut und geschmacklich auch in etwa diese Richtung ist nach meiner Ansicht der Royal Lochnagar, und der wird oft sehr billig angeboten.

 

Alfons

Da ich ja zeitlich etwas eingeschränkt war, bin ich gestern abend noch in die Feinkostabteilung von Karstadt. Speyburn und Royal Lochnagar hatten sie da, aber der war unterhalb meiner Preisvorstellung. Leider waren die beiden anderen nicht da. Der angebliche Fachmann dort (was ich ja nicht beurteilen kann), hat mir dann einen Balvanie empfohlen. Sie hätten ansonsten mehr rauchige Sachen da, aber der, der kriegen soll, steht nicht so auf Ofentüren.

Aber danke für die Hilfe! Ich finde den Thread auch ohne Whiskytrinker zu sein recht interessant.

 

The Balvenie könnte gut passen! Er schmeckt nach Honig und etwas nach Orangen. Nimm den ruhig.

 

Es gibt drei unterschiedliche Abfüllungen. Der zehnjährige "Founders Reserve" ist eine Mischung aus 90 Prozent Bourbonfass und 10 Prozent Sherryfass, für meinen Geschmack zu wenig Sherry. Der zwölfjährige Double Wood wird zuerst in Bourbonfässern gereift und dann für ein halbes Jahr oder mehr in Sherryfässer umgefüllt. Sehr viele Aromen! Wäre mein Favorit. Die 15-jährige "Single Barrel Edition" kommt nur aus jungen Bourbonfässern, soll sehr trocken schmecken.

 

Alfons

Link to comment
Share on other sites

Einsteinchen

Eine Frage an Whiskykenner. Ich habe einen gewöhnlichen Whysky um 5 Euro. Ist nicht sehr gut. Ist einer um 60 Euro erst wirklich gut?

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...