Jump to content
Sign in to follow this  
Shubashi

Wildlife in Germany

Recommended Posts

teofilos

Und wenn ich nun Haifisch esse, der kurz zuvor einen Wal gefuttert hat...

Du, das verhält sich wie mit Forellen, die mit Nacktschnecken fett gemacht wurden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
marram

 

 

 

Los, rottet die Wale aus! Die fressen uns den Hering weg und stören die Besucher! Für ein gesundes ÖkonomieSystem aus Mensch und Tourismus!

 

Das lässt sich leicht erreichen: dann werden eben Whale Watching Touren angeboten.

 

Der Fischereiverbandsheini hat einen an der Klatsche!

 

Eine große Gefahr hat er allerdings übersehen - die habe ich gerade im Wiki-Artikel über den Finnwal entdeckt:

 

 

 

Dabei nimmt der Finnwal zwischen 60 und 82 Tonnen Meerwasser auf einmal in seinen Körper auf

 

Wenn da noch mehr kommen, saufen uns die Biester die Ostsee leer!

 

Ruhig, Brauner! Das Wasser muss ja irgendwie auch wieder raus aus dem Wal.

 

Ja Toll, verkauf das mal der Tourismusindustrie... "Bei uns baden sie in frischem Walpipi" macht sich nicht gut auf dem Flyer

 

Null Problemo:

 

Walpipi hat folgende Wirkungen:

 

- strafft wie Botox - aber ohne die Nebenwirkungen

- entgiftet

- verhindert Cellulite

- wirkt Fett abbauend

- fördert das Muskelwachstum

- wirkt blutreinigend

usw. usw. usw.

 

Und glaub mir: Etliche irre Touristen weden och nen 10er mehr fürs Zimmer oder ein Bad in der OStsee zahlen sofern man ihnen verspricht, dass da tatsächlich Walpipi drin ist :evil:

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
teofilos

Daraus: Jäger erschießt das schwere und aggressive Tier – Keine Verletzten

 

Das sehen die Angehörigen des Keilers sicherlich anders.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Baumfaeller

Jäger erschießt das schwere ... Tier

Interessanterweise war das ein kleines Schwein. Normalgewicht von Wildschweinen ist 75-100kg, und wildlebende Hausschweine können doppelt so schwer sein; dieses Tier war "nur" 65kg.

Share this post


Link to post
Share on other sites
teofilos

 

Jäger erschießt das schwere ... Tier

Interessanterweise war das ein kleines Schwein. Normalgewicht von Wildschweinen ist 75-100kg, und wildlebende Hausschweine können doppelt so schwer sein; dieses Tier war "nur" 65kg.

Für eine deutsche Sau ist das OK. In den Staaten ist sicherlich alles Größer. Ein 100 Kilo Keiler schmeckt ohnehin auch nicht wirklich. Ist halt nur was für die Wand. Nicht zu vergessen ist, dass die Mädels, die größeren Wildsäue sind.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Shubashi

Eigentlich wollte ich hier ja aktiver sein und vor allem schon vor zwei Wochen stolz vermelden, dass ich meinen ersten Schwarzstorch hierzulande in freier Wildbahn gesehen habe.

 

Von diesen Burschen sehe ich meist nur die Heimwerkerarbeit am Fluss und nehme mit Erstauen wahr, dass sie anderswo schon Ärger mit den Nachbarn haben und inzwischen ihre eigenen Berater beschräftigen.

Ich würde zu gerne wissen, welche Tips die Biber so von denen bekommen.

Nur so handwerkliches oder auch über die Sonderangebote in den örtlichen Baumärkten?

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
teofilos

Eigentlich wollte ich hier ja aktiver sein und vor allem schon vor zwei Wochen stolz vermelden, dass ich meinen ersten Schwarzstorch hierzulande in freier Wildbahn gesehen habe.

 

Von diesen Burschen sehe ich meist nur die Heimwerkerarbeit am Fluss und nehme mit Erstauen wahr, dass sie anderswo schon Ärger mit den Nachbarn haben und inzwischen ihre eigenen Berater beschräftigen.

Ich würde zu gerne wissen, welche Tips die Biber so von denen bekommen.

 

Nur so handwerkliches oder auch über die Sonderangebote in den örtlichen Baumärkten?

Viele beklagen die Boden und Wasserverschmutzung durch Landwirte ...

 

BTW: Das Verhältnis der Deutschen (Bayern) zur Natur wird durch eine US-Depesche (<<69936>> 6/30/2006 13:30 06MUNICH397 Consulate Munich UNCLASSIFIED) karikiert. Anlass war der Problembär.

 

Auszug:

------- comment -------

 

7. Bruno has been the media's June flavor of the month. While the attention lavished on Bruno has taken nearly everyone by surprise, we expect the criticism leveled at Schnappauf and Stoiber to be relatively fleeting -- radical animal rights advocates who make death threats aren't generally considered the CSU's base anyway. Perhaps the greatest insight from the whole Bruno affair might be that despite the veneer of "greenness" extolled by German society, modern Germany in fact coexists uneasily with untamed nature. The contrast between the massive hunt for the first wild bear seen in Bavaria in over 170 years and the recent story of a clawless housecat treeing a bear in New Jersey couldn't be much more stark. True wilderness, even in mountainous Bavaria, hasn't really existed in Germany for generations -- nature is good, as long as it is controlled, channeled, and subdued. If the saga of Bavaria's "Problem Bear" is any indicator, the strategy of reintroducing wild bears to the Alps, at least the German Alps, may be doomed to failure -- that is, unless the bears are willing to cooperate by not being too wild.

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bleze

Ist ja auch so... Natur ist toll, solange sie "draußen" ist.

Man selbst ist ja kein Teil davon (zumindest kommt es dem Betrachter oft so vor das so gedacht wird...).

Share this post


Link to post
Share on other sites
Frank

Hier die Story von der Katze und dem Bären, die in der Depesche erwähnt wird.

 

Werner

Bin grad zu faul mein Englisch-Modul hochzufahren, aber hab ich das richtig gesehen? Die Mieze hat den Bären den Baum hoch gejagt?

Share this post


Link to post
Share on other sites
DonGato

Bin grad zu faul mein Englisch-Modul hochzufahren, aber hab ich das richtig gesehen? Die Mieze hat den Bären den Baum hoch gejagt?

Ja, ein krallenloser 7-kg-Kater names Jack im Tabby-Look hat eine Schwarzbären zwei Bäume hoch gejagt (nach einem Fluchtversuch des Bären als er 15 Minuten auf den ersten Baum ausharrte)

 

DonGato

Share this post


Link to post
Share on other sites
Shubashi

Sowohl Schaf als auch Katze haben in diesem Fall meine uneingeschränkte Zustimmung. Sollte es so sein, dass nicht nur Erdbeben, Kometen und Kugelblitze, sondern auch Revolutionen durch sorgfältige Betrachtung der Tierwelt und des Vogelflugs vorhergesagt werden können, sollten Europas Büristokraten vorsichtshalber keine Laternen über 1,50 mehr aufstellen lassen.

Edited by Shubashi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Julius

 

 


Von diesen Burschen sehe ich meist nur die Heimwerkerarbeit am Fluss und nehme mit Erstauen wahr, dass sie anderswo schon Ärger mit den Nachbarn haben und inzwischen ihre eigenen Berater beschräftigen. Ich würde zu gerne wissen, welche Tips die Biber so von denen bekommen. Nur so handwerkliches oder auch über die Sonderangebote in den örtlichen Baumärkten?

 

Tips? Nicht kneippen gehen!

 

Wenn, dann nur Bäume fällen.

 

Auf den Straßenverkehr achten!

 

 

P.S.: Das hier war ein Rindvieh, kein Biber.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Shubashi

Immerhin gibt es Baden-Württemberg richtige Biberbeauftragte, die auch bei der Biberrettung tatkräftig mithelfen.

Der bayerische Biberberater hätte dem armen Biber womöglich nur die Schwimmbewegungen erklärt und ihm den Weg zu Leiter gewiesen. Dann müsste er heute noch im Kneppbad wassertreten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rince

Immerhin gibt es Baden-Württemberg richtige Biberbeauftragte, die auch bei der Biberrettung tatkräftig mithelfen.

Der bayerische Biberberater hätte dem armen Biber womöglich nur die Schwimmbewegungen erklärt und ihm den Weg zu Leiter gewiesen. Dann müsste er heute noch im Kneppbad wassertreten.

In Baden-Württemberg würde das Biberbeauftragt_in erst einmal in Erfahrung bringen müssen, ob es nicht ein queer-Biber_in ist, der von anderen Bibern gemobbt und diskriminiert wird :ninja:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Shubashi

Mir ist auch schon aufgefallen, dass sich in den letzten Jahren sinnentstellende Druckfehler_innen in der Zeitung häufen.

Selbst der oberflächlichste Leser wird aber inhaltlich erkennen, dass der Artikel von einer Fachtagung der bayerischen Biberbrater handeln muss, was ja nun eine gänzlich andere Profession ist.

Edited by Shubashi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Frank

 

Bin grad zu faul mein Englisch-Modul hochzufahren, aber hab ich das richtig gesehen? Die Mieze hat den Bären den Baum hoch gejagt?

Ja, ein krallenloser 7-kg-Kater names Jack im Tabby-Look hat eine Schwarzbären zwei Bäume hoch gejagt (nach einem Fluchtversuch des Bären als er 15 Minuten auf den ersten Baum ausharrte)

 

DonGato

 

:daumenhoch: Braves Kätzchen!

Bevor Gato schreit: Ich meine das in dem Artikel

Share this post


Link to post
Share on other sites
teofilos

 

 

Bin grad zu faul mein Englisch-Modul hochzufahren, aber hab ich das richtig gesehen? Die Mieze hat den Bären den Baum hoch gejagt?

Ja, ein krallenloser 7-kg-Kater names Jack im Tabby-Look hat eine Schwarzbären zwei Bäume hoch gejagt (nach einem Fluchtversuch des Bären als er 15 Minuten auf den ersten Baum ausharrte)

 

DonGato

 

:daumenhoch: Braves Kätzchen!

Bevor Gato schreit: Ich meine das in dem Artikel

 

Und dann kam rechtzeitig die Kavallerie ... äh ... Mama.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Julius

Nicht erwähnt wurde eine neue Züchtung.

 

Hab mir das Video erst jetzt angeschaut. Sooo neu ist die Züchtung wackeres Mutterschaf nicht. Schäferhunde wissen ein Lied davon zu singen und gehen Mutterschafen mit Lämmern bei Fuß tunlichst aus dem Wege. Einer, der das nicht begreifen konnte, wurde bei meinem Nachbarn vom Schaf totgetrampelt (in einer Stallecke, da kam er nicht mehr raus).

War mal mit dem ersten Dackel bei einer Schafausstellung - Mutterschafe mit Lämmern verschiedenster Rassen in Ausstellungsbuchten. Die Lämmer neugierig und immer vorne dran. Lämmer und Dackel beschnuppern sich freundlich, das Mutterschaf hinten in der Bucht stampft mit einem Vorderfuß auf. Achtung! sag ich zum Dackel, da gehen wir jetzt lieber weiter. Dackel und Lämmer beschnuppern sich immer noch. Mutterschaf im Hintergrund stampft nochmal, und dann ging das blitzschnell, Mutterschaf vorne an der Absperrung, erwischt den Dackel aber trotzdem mit dem Schafskopf, Dackel fliegt jaulend durch das halbe Ausstellungszelt und hat ab sofort gewusst, was angesagt ist, wenn ein Schaf warnend stampft.

Von Schafen wollte der nichts mehr wissen. In der Nachbarschaft (Ortsrand) hatte jemand ein paar Koppelschafe. Der Dackel, dem die noch nie was getan hatten, mied vorsichtshalber jetzt auch die und wechselte zuverlässig die Straßenseite, wenn wir da beim Morgenspaziergang vorbei mussten.

Edited by Julius

Share this post


Link to post
Share on other sites
teofilos

 

Nicht erwähnt wurde eine neue Züchtung.

 

Hab mir das Video erst jetzt angeschaut. Sooo neu ist die Züchtung wackeres Mutterschaf nicht. Schäferhunde wissen ein Lied davon zu singen und gehen Mutterschafen mit Lämmern bei Fuß tunlichst aus dem Wege. Einer, der das nicht begreifen konnte, wurde bei meinem Nachbarn vom Schaf totgetrampelt (in einer Stallecke, da kam er nicht mehr raus).

War mal mit dem ersten Dackel bei einer Schafausstellung - Mutterschafe mit Lämmern verschiedenster Rassen in Ausstellungsbuchten. Die Lämmer neugierig und immer vorne dran. Lämmer und Dackel beschnuppern sich freundlich, das Mutterschaf hinten in der Bucht stampft mit einem Vorderfuß auf. Achtung! sag ich zum Dackel, da gehen wir jetzt lieber weiter. Dackel und Lämmer beschnuppern sich immer noch. Mutterschaf im Hintergrund stampft nochmal, und dann ging das blitzschnell, Mutterschaf vorne an der Absperrung, erwischt den Dackel aber trotzdem mit dem Schafskopf, Dackel fliegt jaulend durch das halbe Ausstellungszelt.

Von Schafen wollte der nichts mehr wissen. In der Nachbarschaft (Ortsrand) hatte jemand ein paar Koppelschafe. Der Dackel, dem die noch nie was getan hatten, mied vorsichtshalber jetzt auch die und wechselte zuverlässig die Straßenseite, wenn wir da beim Morgenspaziergang vorbei mussten.

 

Zu ergänzen wäre noch, dass nicht selten so manches Schaf den beauftragte Hund an seinen Job erinnert und ggf. massive Sanktionen verhängt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×