Jump to content
Julius

Reiterprozession in Weingarten

Recommended Posts

Julius

Gestern waren sie wieder unterwegs - diesmal in Bad Wurzach, und bei herrlichem Wetter, klarem Himmel, strahlender Sonne und trotzdem nicht zu heiß:

 

Die Blutreiter in Bad Wurzach

 

Bilderstrecke

 

Und so manche Blutreitergruppe hat zwischen den beiden Termin Weingarten und Bad Wurzach noch andere Verpflichtungen - wobei die Zahl der Reiter hier etwas dezimiert ist, weil 14 Gäule als Zugtiere vor die Hochzeitskutschen gespannt sind. So geht's halt in einem oberschwäbisch-katholischen Dorf mit ca. 800 Seelen noch zu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wunibald

Da fällt es mir schwer, der Sünde des Neides zu entgehen. Ich habe zu meiner Hochzeit nur ein Pferd eingespannt, aber immerhin einen Traber dessen Vater Matastar zu früherer Zeit einmal das viertschnellste Pferd der Welt war.

bearbeitet von Wunibald

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Julius

aber immerhin einen Traber dessen Vater Matastar zu früherer Zeit einmal das viertschnellste Pferd der Welt war

 

Das ist originell und wiegt einen Viererzug auf. Mindestens. :)

Erinnert mich jetzt irgendwie an das kostbare "Fritzle" von Tante Martha, das ich als junger Kerl reiten durfte. "Fritzle" hieß eigentlich Fridericus irgendwas, hatte es faustdick hinter den Ohren, und seine Nichtsnutzigkeit wurde halt durch die Tatsache (über)kompensiert, dass er ein von der Rennbahn ausgemusterter Sohn des legendären Ticino war. Das soll jetzt um Himmels willen nicht als Herabwürdigung Deines Trabers verstanden werden: aber das "Fritzle" war als Reitpferd - ausser für Tante Martha - nur bedingt tauglich, vor einen Sulky oder eine Kutsche hätte man ihn schon gar nicht spannen können - Tante Martha aber hat ihn vergöttert.

bearbeitet von Julius

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Julius

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Petrus

Es ist wieder soweit: Sattel und Zaumzeug putzen, Pferde striegeln ...

 

... und vorher viele Pferde per LKW (mit Ausnahmegenehmigung, wegen Sonntagsfahrverbot) von ganz weit her dahinkarren. Und dann am Ostermontag wieder zurück, mit Ausnahmegenehmigung, wegen Sonntagsfahrverbot.

 

ich finde trotzdem: ein sehr schönes touristisches Event.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Julius

... und vorher viele Pferde per LKW (mit Ausnahmegenehmigung, wegen Sonntagsfahrverbot) von ganz weit her dahinkarren. Und dann am Ostermontag wieder zurück, mit Ausnahmegenehmigung, wegen Sonntagsfahrverbot.

 

Du lässt Dir auch wirklich keine Gelegenheit entgehen, um irgendwo ein Plätzchen auszumachen, an dem Du meinst, einen Deiner von keinerlei Kenntnis getrübten, nichtsnutzigen, blödsinnigen Kommentare loszuwerden. :angry::thumbsdown:

bearbeitet von Julius
  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Studiosus

Da muss ich den Felsen aber mal verteidigen.

 

Der rex absurditatum bin hier immer noch ich! Wahlweise auch der arbiter elegantiarum. Je nach Anlass.

 

Saluti cordiali,

Studiosus.

bearbeitet von Studiosus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Werner001

Nach Weingarten ginge ich gerne mal.

Da ich da aber 2 Stunden hin brauche, und das schon um 6 oder spätestens 7 losgeht....

 

Werner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Julius

Nach Weingarten ginge ich gerne mal.

Da ich da aber 2 Stunden hin brauche, und das schon um 6 oder spätestens 7 losgeht....

 

Werner

 

Um 7 Uhr - kommt drauf an, ob Du unbedingt den Beginn an der Basilika bzw. unterhalb der Basilika mitbekommen willst. In dem Falle müsstest Du Dein Gefährt irgendwo an der Stadtgrenze abstellen und eine halbe Stunde zu Fuß zur Basilika einplanen, denn mit dem Auto kommst Du da nicht mehr in die Nähe. Du kommst an einer einzigen Stelle noch ein kleines Stück weit in die Stadt rein, aber dann ist Sense, weil in der gesamten Innenstadt so ab morgens 5 Uhr Reitergruppen aus der näheren Umgebung und aus ihren Quartieren in der Stadt zur Basilika unterwegs sind sind.

 

Eine andere Möglichkeit wäre, die Prozession irgendwo unterwegs - auf dem Weg nach Baienfurt - abzuwarten. Die Prozessionsspitze biegt auf diesen Weg so ca. 7.30 Uhr ein, und bis ca. 10.30 passieren da Gruppen um Gruppen. Da hört aber auch das Tschingdarassabumm der begleitenden Blaskapellen auf, die drehen - bevor es ins "freie Feld" geht, ab und holen die nächste Gruppe an der Basilika ab. Wenn Du dich dort beizeiten, am besten wieder zu Fuß, Richtung Basilika abseilst, kriest Du auf dem Weg nach dort immer noch Tschingdarassabumm, die Rückkehr des Blutreiters und die Übertragung der Reliquie zurück in die Basilika mit. Die ist nicht weniger feierlich als die morgendliche Übergabe.

 

Dritte Möglichkeit: Du hast in Deinem Auto Platz für ein Radel, radelst kurz vor 7 Uhr zur Basilika, anschließend zu einem der Prozessionsaltäre, und dann wieder zurück zur Basilika.

Der Prozessionsweg bietet Spätaufstehern so einige Möglichkeiten, sich zu Fuß auch nach 7 Uhr noch in das Geschehen einzufädeln.

 

Wenn Du mit der halben Veranstaltung zufrieden bist, kriegst Du auch ab ca. 9 Uhr noch genügend mit. Wenn die letzten Gruppen an der Basilika abreiten, kommen die ersten so ab 10.30 Uhr gerade zurück.

bearbeitet von Julius

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Petrus

 

 

Du lässt Dir auch wirklich keine Gelegenheit entgehen, um irgendwo ein Plätzchen auszumachen, an dem Du meinst, einen Deiner von keinerlei Kenntnis getrübten, nichtsnutzigen, blödsinnigen Kommentare loszuwerden. :angry::thumbsdown:

 

irgendwie hast Du da auch wieder recht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Petrus

 

Der rex absurditatum bin hier immer noch ich!

 

iuxta modum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Julius

Am kommenden Freitag, 26. Mai 2017, ist es wieder so weit: Morgens um 7 Uhr wird der diesjährige Festgast, der Freiburger Erzbischof Burger, die Hl.-Blut-Reliquie an der Basilika an den Weingartener Stadtpfarrer als Blutreiter übergeben.

 

Ab da (an den meisten Zufahrten schon eine Stunde früher) ist die Stadt bis nachmittags dicht und nur noch über eine Zufahrt von der B 30/B 32 über die L 317 zu erreichen.

 

Impressionen aus dem Vorjahr

 

SWR Programmhinweis (Christi Himmelfahrt)

bearbeitet von Julius

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kam

Am kommenden Freitag, 26. Mai 2017, ist es wieder so weit: Morgens um 7 Uhr wird der diesjährige Festgast, der Freiburger Erzbischof Burger, die Hl.-Blut-Reliquie an der Basilika an den Weingartener Stadtpfarrer als Blutreiter übergeben.

 

Ab da (an den meisten Zufahrten schon eine Stunde früher) ist die Stadt bis nachmittags dicht und nur noch über eine Zufahrt von der B 30/B 32 über die L 317 zu erreichen.

 

Impressionen aus dem Vorjahr

 

SWR Programmhinweis (Christi Himmelfahrt)

Sehr schön!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Julius

Mal wieder eine Dokumentation: ein Mix aus alten und neueren Aufnahmen.

 

Einer der wichtigen Festordner feiert morgen das 50-jährige Blutreiterjubiläum,

 

mindestens zwei Teilnehmer sind seit dem ersten Nachkriegsblutritt 1948 ununterbrochen dabei und feiern das 70-jährige Blutreiterjubiläum. Das Interview mit dem 85-jährigen Josef Müller findet sich auf Seite 6.

bearbeitet von Julius

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Merkur

Gibt es da auch Gäste oder muss man Mitglied einer Blutreitergruppe sein, um da mitreiten zu dürfen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Julius

Gibt es da auch Gäste oder muss man Mitglied einer Blutreitergruppe sein, um da mitreiten zu dürfen?

 

Es sind recht viele "Gastreiter" mit den einzelnen Gruppen unterwegs, allein bei der ca. 100 Reiter starken Gruppe Weingarten kenne ich drei "Gäste", die bei mir um die Ecke, also so ca. 120 km von Weingarten entfernt wohnen (die sind mit ihren Pferden schon heute vormittag aufgebrochen). Man muss halt den Kontakt (hergestellt) und die Mitglieder davon überzeugt haben, dass man sich einigermaßen ordentlich auf dem Pferd halten kann. Unbesehen nehmen die niemanden mit (der in dem Artikel genannte "Projektleiter" aus Wangen stammt übrigens aus Kerala). Und das Pferd sollte der Gast tunlichst auch selber mitbringen, es gibt keine Pferdevermietung für Gäste. Im (gefühlten) 70- bis 100-km-Umkreis von Weingarten steht kein reitbares Pferd in einem Stall, das nicht einem Blutreiter versprochen wäre, der selber keines besitzt.

Übrigens: Pfarrer, die es ins Oberschwäbische verschlägt, müssen auch dran glauben. Bedingt durch Eingemeindungen (Michelwinnaden, Reute) hat Bad Waldsee drei Blutreitergruppen. Der Gruppe aus dem Ortsteil Michelwinnaden wird morgen die Ehre zuteil, die Prozession anzuführen. Die müssen also früh raus ...

bearbeitet von Julius

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Petrus

danke Dir, Julius,

 

für Deinen Bericht!

 

ich versuche, nicht abzuschweifen, nur noch was dazu zu sagen.

 

Den Hl. Kreuzritt in Scheyern mag ich auch.

 

Peter.

 

p. s.

 

ist Weingarten in der Nähe von Kellenried?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Julius

Bestes Blutreiterwetter: Sonne, aber nicht zu heiss.

Ein Tag, um die Wallfahrt zu genießen - ganz besonders dann "im Ösch", abseits vom Rummel im Städtchen, und auch für die, die aus ihren Wohnorten in aller Frühe nach Weingarten angeritten sind, wie etwa die Gruppe aus Baindt, die nach einer kurzen Andacht dort um 5.30 Uhr aufgebrochen ist und nach dem Ende des Blutritts noch einmal dieselbe Wegstrecke zu Pferd zurücklegt.

 

Noi, noi - 's isch nix passiert. Das Pferd ist auf dem Kopfsteinpflaster ein bisschen gerutscht, den Herrn Pfarrer hat es abgestiegen. Er ist aber auf den Füßen gelandet und ist gleich wieder aufgesessen.

bearbeitet von Julius

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wunibald

Weihnachtsbrauchtum im Landkreis Altötting für Pferdefreunde (hallo Julius!):

Das Schimmelamt in Altötting war mir ja schon seit vielen Jahren bekannt, da ich nach dem Tod meiner Mutter mit alleinstehenden Tante in Altötting die Feiertage verbacht habe.

Nun  habe ich heute im Passauer Bistumsblatt erstmals von der Wallfahrt zum Heiligen Alban nach Taubenbach gelesen:

 

Zitat

 

Seit dem Jahre 1623 pilgerten die Erhartinger (bei Töging am Inn) zum heiligen Alban nach Taubenbach  und brachten -wie damals üblich-  in Tonkopfurnen ein Getreideopfer das. Auch zum bevorstehenden Stephaniritt am 26. Dezember in Erharting ließen sie wieder den Hafer für die Pferde segnen..

Archivforschungen ergaben, dass früher für den Erhartinger Pfarrer zur Bewältigung der etwa 33 Kilometer ein Pferd zur Verfügung gestellt wurde.

 

 

bearbeitet von Wunibald

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Julius
vor 11 Stunden schrieb Wunibald:

Weihnachtsbrauchtum im Landkreis Altötting für Pferdefreunde (hallo Julius!):

Das Schimmelamt in Altötting war mir ja schon seit vielen Jahren bekannt, da ich nach dem Tod meiner Mutter mit alleinstehenden Tante in Altötting die Feiertage verbacht habe.

Nun  habe ich heute im Passauer Bistumsblatt erstmals von der Wallfahrt zum Heiligen Alban nach Taubenbach gelesen:

 

 

 

:D Hallo und danke,

 

"Schimmelamt" gefällt mir.

 

In Westhausen (liegt zwischen Aalen und Ellwangen) ist das Sattelzeug auch wieder hergerichtet und geputzt zum Silvesterritt - zum Dank für die Errettung des Viehs von der Lungenfäule im Jahre 1626. Einen Prälaten (mindestens) müssen sie aus Rottenburg schicken, reiten muss er nicht können, er wird in einer Kutsche gefahren - obwohl der Generalvikar, der ihnen im Jahre 2009 die Rottenburger Ehre erwies, in mittlerweile schon Jahrzehnten blutrittgestählt, sehr gut im Sattel sitzt. Die rot-blau Uniformierten gehören zur Bürgergarde im nahen Ellwangen (rot-blau in Erinnerung daran, dass die mal vorder-österreichisch waren).

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Julius

Übemorgen ist es wieder soweit:

Die Vorbereitungen in Weingarten laufen auf vollen Touren.

Festprediger am Vorabend - dem Himmelfahrtstag - ist Kardinal Walter Kasper.

(Nicht zum ersten Mal - aber zum ersten Mal als Kardinal. ;))

Der SWR stellt am Freitag ab 7 Uhr einen Livestream zur Verfügung.

 

(Der Rossbollenmarsch "sitzt" eigentlich bei jeder Blaskapelle - aber geübt wird er trotzdem. :D)
Die Geschichte dazu.

bearbeitet von Julius

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×