Einsteinchen

Einsteinchens Spielwiese

Recommended Posts

Da gab es in den 50er Jahren den französischen Film von Jaques Tati, "Mon Oncle",  da arbeitete ein Straßenkehrer sehr hart, er hatte einen Besen und ein Häufchen Mist vor sich und er hätte ihn wegkehren müssen, aber die Pointe war, dass er den Mist nicht wegkehrte, sondern immer zur Arbeit ansetzte und sich plaudernd mit einem anderen unterhielt.

Da sieht man, auch die Franzosen wussten sich einen Spaß zu machen mit harter Arbeit, wie die Österreicher, wie zum Beispiel Heinz Conrads mit seinem Lied "Der gewissenhafte Maurer"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein Beispiel für ganz normale Leute und doch gänzlich phantastisch und eventuell sogar geistesgestört, aber der Mann ist geerdet. (Ein Buch).

 

Alfred Lambremont Webre

Das Omniversum

 

Transdimensionale Intelligenz, hyperdimensionale Zivilisationen und die geheime Marskolonie

 

Der wahre Aufbau unseres Universums. Ein atemberaubendes Buch, das alle Grenzen sprengt.

 

Das Omniversum ist die umfassende Matrix aus Energie, Geist und Intelligenz, die alle Universen im Multiversum sowie die spirituellen Dimensionen mit der Quelle im Zentrum vereint.

Sachkundig und nachvollziehbar zeigt der Autor, wie unsere Seelen als holografische Fragmente der Einheit entstehen und für die eigene Entwicklung gemeinsam Planeten und Galaxien erschaffen. Er weist nach, wie außerirdische Zivilisationen reisen und die Greys bei uns die Kontrolle über die Reinkarnation erlangten, und er erklärt die Anwesenheit der Archonten auf unserer Welt, die sich von negativer Energie ernähren.

 

Whistleblower berichten über die geheime Marskolonie der NASA!

 

A. L. Webre studierte als Fulbrigtht-Stipendiat Ökonomie und Jura an der Yale University und der University of Texas, wo er diese Fächer auch lehrte. Er leitete die Rechtsabteilung der New Yorker Umweltschutzbehörde sowie eine Studie des Weissen Hauses über Alien-Kontakte, war Delegierter bei der UN und Richter beim Kriegsverbrechertribunal von Kuala Lumpur. 2000 begründete er die Exopolitik, die sich mit den Beziehungen zwischen intelligenten Zivilisationen im Multiversum befasst.

 

www.AmraVerlag.de

bearbeitet von Einsteinchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Thomas Mann hat in seinen "Joseph und seinen Brüdern" plausibel herausgearbeitet, dass Isaak absichtlich erblindete, damit seinem angeblichen Lieblingssohn Esau, dem "Zottelbock mit einem Pelz", dem Erstgeborenen, den er immer heuchlerisch als seinen Liebling bezeichnete, der Segen gestohlen werden kann zugunsten des glatten Jakob, wobei anscheinend im Hebräischen "Jakob" "Betrüger" heißt.

Das heißt, auch die Allerheiligsten (Jakob, Rebekka, Rahel und wie sie alle hießen) hatten das, was man später im Christlichen "Sünde" nennt, in sich.

Jakob bekam ja dann auch einen anderen Namen, nämlich "Israel", weil er mit einem Engel kämpfte, wahrscheinlich war der Engel sogar Gott.

Die Engel sind auch nicht ohne, sie sind schrecklich, wie Rilke einmal formulierte, und nicht die schmusigen Eiapopeia-Spirituellen.

bearbeitet von Einsteinchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden