Jump to content

Hörgeräte


Bastl
 Share

Recommended Posts

Meine Schwiegermutter ist im September verstorben.

 

Chrysologus riet mir, meine Frage hier zu formulieren.

 

Was mache ich mit Ihren sehr teuren Hörgeräten?

Link to comment
Share on other sites

Meine Schwiegermutter ist im September verstorben.

 

Chrysologus riet mir, meine Frage hier zu formulieren.

 

Was mache ich mit Ihren sehr teuren Hörgeräten?

Ich würde bei ihrer Krankenkasse oder beim Hörgeräteakustiker nachfragen. Da die Geräte auf die Gehörschädigung angepasst sind dürfte es nicht so leicht sein eine passende Person zu finden. Meist kann auch nur der Hersteller die Geräte umprogrammieren.
Link to comment
Share on other sites

Fast alle Hörgeräteakustiker (hier im Süden, nachdem da aber auch die Ketten wie Kind und Geers dabei sind, dürfte das überall so sein) bieten an, alte Hörgeräte entgegenzunehmen, um sie dann zu spenden.

 

Klar, dass die Passstücke dann weggeschmissen werden, die passen ja nicht. Die sind aber auch nicht das Problem, die Abdrücke kann man mit wenig Aufwand auf der ganzen Welt machen, das chemisch vernetzende Silikon kostet fast nichts. Das Teure sind aber die Geräte selber.

 

Vor allem schwerhörige Kinder, die zur Schule gehen, sind auf funktionierende, gute Hörgeräte angewiesen, und wenn man sich Geräte dort leisten kann, sind das oftmals einfachste Verstärker, die zwar laut machen, aber die Verständlichkeit nicht wirklich gut verbessern.

Link to comment
Share on other sites

Der Akustiker meiner Schwiegermutter lehnt eine Rücknahme ab.

Link to comment
Share on other sites

Der Akustiker meiner Schwiegermutter lehnt eine Rücknahme ab.

Ruf doch mal beim Schwerhörigenverband Deines Bundeslandes an.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe gerade eine befreundete Hörgeräteakustikerin angemailt. Mal sehen was sie sagt (kann ein bi0chen dauern, sie arbeitet).

Link to comment
Share on other sites

So. Meine Gewährsfrau votiert für spenden, da eine Rücknahme und Weiterverwertung voraussichtlich am restriktiven Medizinproduktegesetz scheitern wird.

Link to comment
Share on other sites

So. Meine Gewährsfrau votiert für spenden, da eine Rücknahme und Weiterverwertung voraussichtlich am restriktiven Medizinproduktegesetz scheitern wird.

In diese Richtung geht auch folgender Artikel ...

Wenn das Gerät so hochwertig ist, wie Bastl meint, ist das "Auftragen" so schwierig, wie gebrauchte Brücken und Kronen zu verkaufen.

Ich schlage auch vor mal bei Elektronikbastlern nachzufragen. Die Bauteile sind ja in der Regel vom Feinsten ...

Link to comment
Share on other sites

Mal 'ne logistische Frage am Rande: Wie kommen marokkanische- oder nepalesische Kinder eigentlich jede Woche an die winzig kleinen Spezialbatterien?

Edited by teofilos
Link to comment
Share on other sites

Mal 'ne logistische Frage am Rande: Wie kommen marokkanische- oder nepalesische Kinder eigentlich jede Woche an die winzig kleinen Spezialbatterien?

Gute Frage. Das sind aber nicht die Zielgruppen für sehr hochwertige Hörgeräte. Diese befinden sich in erster Linie in Schwellenländern wie Brasilien, Russland, Thailand, wo der Bezug vor allem von A13-Batterien ohne jegliche Schwierigkeit möglich ist (z.B. in Indien gibt es eine Massenfertigung dieser Zellen).

 

In den von Dir genannten Fällen wird man nicht um die bis heute dort üblichen Hörverstärker herumkommen, die mit CR2032-Knopfzellen oder gar mit AAA-Batterien arbeiten (habe ich in Laos gesehen, die Geräte werden in der Hemdtasche getragen).

Link to comment
Share on other sites

Ist zwar OT, aber warum bekommen Hörgeräte keine wiederaufladbaren Akkus?

Zu wenig Leistung pro Volumen. Die Batterien sind klein, winzig. Eine A312 von Rayovac hat etwa 180 mAh bei einem Durchmesser von 7,8mm und einer Dicke von 5,35mm. In einem absoluten hypermodernen Hörgerät läuft das Ding 2-3 Tage, dann isses leer.

 

Ein V120H von Emmerich hat annähernd die gleiche Spannung und die gleiche Kapazität, ist aber 25mm im Durchmesser und 6mm dick. Das heißt, dass das Ding 10x so viel Volumen hat. Schlecht. Das geht kaum in ein Hörgerät rein.

 

Leider ist die Technik noch nicht so weit (auch aufladbare Li-Ion-Akkus sind noch zu klein).

Link to comment
Share on other sites

Die Hörgeräte werden passend programmiert. Die Ohrstöpsel kann man angepasst haben, es geht aber auch ohne.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...