Jump to content

Das ist ja wohl das Letzte! Atheisten wollen am Karfreitag tanzen?


Petrus
 Share

Recommended Posts

Pubertäre Lust an der Provokation... Wenns schee macht... Ich schlaf weiter

Edited by Frank
Link to comment
Share on other sites

Marcellinus

Pubertäre Lust an der Provokation... Wenns schee macht... Ich schlaf weiter

 

Für jede Provokation braucht es einen, der sich provozieren läßt. Würden sich die Kirchen nicht um Leute kümmern, die weder ihrem Verein angehören, noch laut auf den Straßen herumturnen wie manche kirchliche Prozession, gäbe es kein Problem. Jeder hat halt die Provokationen, die er verdient. :D

Edited by Marcellinus
Link to comment
Share on other sites

Wenn ich am Ramadan in der Mittagssonne vor der Moschee ein halbes Schwein verdrücken darf, werden mir die Christen doch nicht verbieten wollen, am Karfreitag vor einer Kirche zu Slayer zu Headbangen. Am Besten zum Album "God Hates Us All", dass ich mir vorher bei Weltbild kaufe.

Edited by Thofrock
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

 

Pubertäre Lust an der Provokation... Wenns schee macht... Ich schlaf weiter

 

Für jede Provokation braucht es einen, der sich provozieren läßt. Würden sich die Kirchen nicht um Leute kümmern, die weder ihrem Verein angehören, noch laut auf den Straßen herumturnen wie manche kirchliche Prozession, gäbe es kein Problem. Jeder hat halt die Provokationen, die er verdient. :D

Nun ja, wenn der "BfG" unbedingt am Karfreitag feiern will, sollen se gemäß den geltenden Gesetzen die Veranstaltung anmelden, gegen eventuelle Ablehnungen Klagen und gut is. Meinetwegen könnten auch die entsprechenden Gesetze fallen. Mir wäre es Wurscht.

Soweits das "organisiere Christentum" aka "die Kirchen" geht sollte der Deal gelten: Euch die Party, uns die Prozession.

Den Popanz den der "BfG" veranstaltet ist einfach nur kindisch und die Hervorhebung, das kanns nicht sein.

Link to comment
Share on other sites

Wenn ich am Ramadan in der Mittagssonne vor der Moschee ein halbes Schwein verdrücken darf, werden mir die Christen doch nicht verbieten wollen, am Karfreitag vor einer Kirche zu Slayer zu Headbangen. Am Besten zum Album "God Hates Us All", dass ich mir vorher bei Weltbild kaufe.

Wenn du das brauchst, wenn das dein Niveau ist, bitte.

 

Warum ist es in einer pluralen Gesellschaft nicht möglich das Atheisten feiern (die Frage richtet sich an die Verteidiger des Tanzverbotes) und warum musst du oder andere Atheisten so feiern das sie mit Absicht den Religiösen in die Eier treten? Warum kann man nicht unter gegenseitiger (!) Rücksichtnahme Leben und Leben lassen?

Link to comment
Share on other sites

Pubertäre Lust an der Provokation... Wenns schee macht... Ich schlaf weiter

Nun ja, es ist ja bekannt, dass die bayrischen Behörden.... nicht nur die bayrischen........gerne unfromme Menschen provozieren. Dieses in der Tat pupertäre Gehabe der christliche Moralapostel ist zwar ein Ärgernis, aber deswegen den Schlaf zu unterbrechen, nein, da hast du recht. Besser weiterschlafen. Ob allerdings die entsprechenden Leute in den Ämtern wirklich schöner dadurch werden????

 

 

da doch gewisse Zweifel habend.................tribald

Link to comment
Share on other sites

 

 

Pubertäre Lust an der Provokation... Wenns schee macht... Ich schlaf weiter

 

Für jede Provokation braucht es einen, der sich provozieren läßt. Würden sich die Kirchen nicht um Leute kümmern, die weder ihrem Verein angehören, noch laut auf den Straßen herumturnen wie manche kirchliche Prozession, gäbe es kein Problem. Jeder hat halt die Provokationen, die er verdient. :D

Nun ja, wenn der "BfG" unbedingt am Karfreitag feiern will, sollen se gemäß den geltenden Gesetzen die Veranstaltung anmelden, gegen eventuelle Ablehnungen Klagen und gut is. Meinetwegen könnten auch die entsprechenden Gesetze fallen. Mir wäre es Wurscht.

Soweits das "organisiere Christentum" aka "die Kirchen" geht sollte der Deal gelten: Euch die Party, uns die Prozession.

Den Popanz den der "BfG" veranstaltet ist einfach nur kindisch und die Hervorhebung, das kanns nicht sein.

 

Ich würde da ganz locker feststellen, du verwechselst da Ursache und Wirkung.

 

 

einwerfend...............tribald

Link to comment
Share on other sites

 

 


Warum kann man nicht unter gegenseitiger (!) Rücksichtnahme Leben und Leben lassen?

 

Das solltest du die Gerichtsinstanzen vorm BVG fragen. Die haben doch einen Bohei drum gemacht.

 

 

darauf hinweisend.....................tribald

Link to comment
Share on other sites

...

Edited by Frank
Link to comment
Share on other sites

 

Wenn ich am Ramadan in der Mittagssonne vor der Moschee ein halbes Schwein verdrücken darf, werden mir die Christen doch nicht verbieten wollen, am Karfreitag vor einer Kirche zu Slayer zu Headbangen. Am Besten zum Album "God Hates Us All", dass ich mir vorher bei Weltbild kaufe.

Wenn du das brauchst, wenn das dein Niveau ist, bitte.

 

Warum ist es in einer pluralen Gesellschaft nicht möglich das Atheisten feiern (die Frage richtet sich an die Verteidiger des Tanzverbotes) und warum musst du oder andere Atheisten so feiern das sie mit Absicht den Religiösen in die Eier treten? Warum kann man nicht unter gegenseitiger (!) Rücksichtnahme Leben und Leben lassen?

 

Ich habe doch nur das Eröffnungsposting gespiegelt. Provokation liegt mir fern.
Link to comment
Share on other sites

Ich finds bescheuert, vor einer Moschee Schweinefleisch zu essen und mir ist es wurscht, was die Atheisten am Karfreitag machen. Ich wäre dankbar, wenn man auf irgendwelche Aktionen vor meiner Kirche verzichten würde.

 

PS: Ist auch ratsam, wir haben die größeren Glocken.

Link to comment
Share on other sites

 

 

Wenn ich am Ramadan in der Mittagssonne vor der Moschee ein halbes Schwein verdrücken darf, werden mir die Christen doch nicht verbieten wollen, am Karfreitag vor einer Kirche zu Slayer zu Headbangen. Am Besten zum Album "God Hates Us All", dass ich mir vorher bei Weltbild kaufe.

Wenn du das brauchst, wenn das dein Niveau ist, bitte.

 

Warum ist es in einer pluralen Gesellschaft nicht möglich das Atheisten feiern (die Frage richtet sich an die Verteidiger des Tanzverbotes) und warum musst du oder andere Atheisten so feiern das sie mit Absicht den Religiösen in die Eier treten? Warum kann man nicht unter gegenseitiger (!) Rücksichtnahme Leben und Leben lassen?

 

Ich habe doch nur das Eröffnungsposting gespiegelt. Provokation liegt mir fern.

 

Dann hab ich da was in den falschen Hals bekommen. Sorry, mein Fehler!
Link to comment
Share on other sites

Ich finds bescheuert, vor einer Moschee Schweinefleisch zu essen und mir ist es wurscht, was die Atheisten am Karfreitag machen. Ich wäre dankbar, wenn man auf irgendwelche Aktionen vor meiner Kirche verzichten würde.

 

PS: Ist auch ratsam, wir haben die größeren Glocken.

Das wird an Karfreitag schwierig ;)

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Ich finds bescheuert, vor einer Moschee Schweinefleisch zu essen und mir ist es wurscht, was die Atheisten am Karfreitag machen. Ich wäre dankbar, wenn man auf irgendwelche Aktionen vor meiner Kirche verzichten würde.

 

PS: Ist auch ratsam, wir haben die größeren Glocken.

Yep, genau darum ging es mir. Wenn man sich der Empörung darüber enthalten kann, dass irgendwo unaufdringlich gefeiert wird, kommen vermutlich auch keine überspannten Experten auf ganz blöde Ideen.
Link to comment
Share on other sites

@Frank: Es gibt ein Leben nach dem Karfreitag.

Edited by nannyogg57
Link to comment
Share on other sites

@Frank: Es gibt ein Leben nach dem Karfreitag.

Nun macht es aber keinen Sinn eine Veranstaltung, die vor deiner Kirche am Karfreitag stattfindet, am Ostermontag mit Glockengeläut zu zerschießen... oder wo steh ich auf der Leitung?

Edited by Frank
Link to comment
Share on other sites

Mir sind tanzende Atheisten am Karfreitag wurscht. Bei uns liegt die Kirche an der Hauptstrasse. Meistens scheint die Sonne und die Eisdiele hat offen. Es ist dann schon ein komisches Gefühl, mitten in dieser Frühlings-Genussszene um 15.00 zu einem Gottesdienst zu fahren im Gedenken an einen Mann, der vor 2000 Jahren gestorben ist und dessen Irrelevanz sich durch den Genuss eines Schokovanille-Eises als Alternative durchaus ausdrücken lässt.

 

Wenn da nicht jener Karfreitag gewesen wäre, als mein Mann seit zwei Tagen aus dem Krankenhaus war. Blöde Sache. Man hatte ihm den Bauch aufgeschnitten wegen irgendwelcher wuchernder Dinger, die nachwachsen werden. Wir gingen gemeinsam in den Gottesdienst, draußen Sonnenschein, Eisdiele, Highlife.

 

Drinnen - Karfreitag.

 

Ich muss dazu sagen, dass unser Pfarrer die Liturgie nicht abspult, sondern mit Feingefühl gestaltet.

 

Was ich nicht sagen kann, ist, warum an jenem Tag exakt der Gottesdienst und nicht das Eis zur Realität wurde, ich wusste nur, dass ich die richtige Wahl getroffen hatte.

 

Den Karfreitag in seiner gnadenlosen Härte empfinde ich seitdem als Geschenk, hatte ich ihn als Kind noch gehasst, als Kairos, als Chance.

 

Für keinen Tanz, für kein Eis dieser Welt gäbe ich ihn her.

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

 

@Frank: Es gibt ein Leben nach dem Karfreitag.

 

Nun macht es aber keinen Sinn eine Veranstaltung, die vor deiner Kirche am Karfreitag stattfindet, am Ostermontag mit Glockengeläut zu zerschießen... oder wo steh ich auf der Leitung?

Das ist eine Frage der langfristigen Leistungsfähigkeit in der Lärmbelästigung armer Mitmenschen.

Link to comment
Share on other sites

bitte entschuldigt,

 

zu diesem Thema habe ich leider nur einen Bericht in einer wohl links-liberalen Zeitung gefunden:

 

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/tanzverbot-der-bund-fuer-geistesfreiheit-will-an-karfreitag-feiern-1.3428237

 

 

ist das wahr?

Keine Sorge, nicht nur in München wird eine Heidenspaß-Party stattfinden, auch, z.b. in Regensburg und ich denke, die wird wieder ebenso gut besucht sein, wie die beim Kirchentag (was natürlich auch an uns (Konzert) liegen könnte :D )

 

Um ehrlich zu sein, das hat sich die Kirche mit ihrem Wahn über alles und jeden bestimmen zu wollen, selbst eingebrockt.

Eine Regelung, wie sie z.B. Für die jüdischen Feiertage gilt, wäre vollkommen ausreichend und niemand käme auf die Idee großartig zu demonstrieren.

Aber nein, bei so einer Regelung könnten die, welche nicht der Kirche angehören, ja am Ende noch selbst entscheiden oder, Gott bewahre, vielleicht sogar Spaß haben, während die braven Schafe zu aufgesetzter Trauer verpflichtet sind.

 

Die Reaktion der Stadtverwaltung in München könnte interessant werden, schließlich gibt es ja den "MTV-Deal" mit der Kirche (München wollte sich 2010 nicht weltweit blamieren und hat das Event trotz Allerheiligen erlaubt. Die Kirche hatte den Widerstand gegen die MTV Music Awards Veranstaltung damals aufgegeben, gegen das Versprechen, in Zukunft besonders hart gegen Veranstaltungen an stillen Feiertagen vorzugehen und keine Ausnahmegenehmigungen mehr zu erteilen ...)

Link to comment
Share on other sites

Schon erstaunlich. Im ebenso katholischen Österreich gibt es diesen Sonderschutz für den Karfreitag nicht. Und das Land ist auch noch nicht untergegangen.

 

Gut, ich gebe denen Recht, die behaupten, die Kirche hätte mit dem "Bohei" (das könnte übrigens ein Begriff aus dem Jiddischen sein - sicher hergeleitet ist es aber nicht) angefangen. Aber die "andere Seite" provoziert auch nur mehr oder weniger inhaltslos. Gäbe es den Auslöser nicht, gäbe es auch keinen Grund dafür, an Karfreitag rumzutanzen (was mich nicht stört). Zorniges Aufstampfen eines kleinen Kindes auf der einen Seite, das langsam merkt, dass das Leben kein Ponyhof ist, und freudiges Provozieren auf der anderen Seite.

 

Sind wir froh darüber, dass es hier nicht wirklich soziale Spannungen aus diesem "Konfliktchen" gibt.

 

Jedenfalls wird "die Kirche" nicht davon untergehen (übrigens kenne ich niemanden in meiner Kirchengemeinde, der die krasse Vorstellung hätte, man müsse anderen Leuten das Feiern auch in geschlossenen Räumen untersagen, an solchen Tagen).

 

Und - just my mind - ich halte es ganz generell für keine gute Idee, die eigene Ritualwelt anderen Leute, die damit absolut nichts anfangen können, überzustülpen. Rituale leben davon, dass man sie - in welcher Weise auch immer - mitträgt. Ansonsten werden sie entwertet. Und dann kommen solche Scheußlichkeiten wie das Kreuz als Kulturbestandteil und nicht als religiöses Symbol raus. Und mein Herz jammert darüber, dass es in den beiden großen Kirchen nicht gerade wenige Leute gibt, die diese gotteslästerliche (ich übertreibe scham- und geschmacklos) Auffassung auch noch unterstützen. Noch unglaubwürdiger geht ja nicht mehr.

 

Aber das wird dann ein anderes Thema.

Link to comment
Share on other sites

Wir haben doch einen Karfreitagstanzthread. Den holen wir jedes Jahr vom Speicher. Ich fand es immer schön - diese bekannten Kitschen, den Fleck Chili Con Carne oben links.

Das Krümelchen Hanfblatt auf Seite Zwei.

 

Und jetzt wird hier einfach ein neuer Thread hingestellt?

*zitterndeunterlippe*

*melancholischetränen*

 

Ich dachte immer in so einem Forum würde die Tradition geachtet *schneuz*

 

Okay dann breche ich jetzt mein Fasten ab *trostknsuper*

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Wenn ich am Ramadan in der Mittagssonne vor der Moschee ein halbes Schwein verdrücken darf, werden mir die Christen doch nicht verbieten wollen, am Karfreitag vor einer Kirche zu Slayer zu Headbangen. Am Besten zum Album "God Hates Us All", dass ich mir vorher bei Weltbild kaufe.

Na, ich denke, mindestens die Hälfte der Möchtegernkarfreitagstänzer würde das Spanferkelessen vor der Moschee als "total Nazi" bezeichnen und mit einer Lichterkette gemeinsam mit Ditib und dem örtlichen Salafistenverein dagegen protestieren.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

 

 


Schon erstaunlich. Im ebenso katholischen Österreich gibt es diesen Sonderschutz für den Karfreitag nicht. Und das Land ist auch noch nicht untergegangen.

Das ist ja auch "eigentlich" ein evangelischer Feiertag.

Warum die RKK so darauf abfährt, weiß ich nicht. Aber ich verstehe ja auch nicht, warum die katholischen Bischöfe darauf beharren, dass man an Allerheiligen traurig zu sein hat, während ihre liturgischen Bücher ein frohes Fest vorgeben.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...