Jump to content
theo98

Klöster in Deutschland mit Hochaltar und lateinischem Stundengebet

Recommended Posts

Fidelis

gut dass die Erde rund ist. So ist jeder immer irgendwie im Osten und im Westen.

 

Ah, jetzt verstehe ich das mit der Ubiquität endlich. :D

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001

Und dann gab es ja noch das alte sowjetische Sprichwort:

"Im Osten geht die Sonne auf, dem Westen bleibt der Untergang vorbehalten."

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lothar1962

Nur ich frage mich, wie man mir bzgl. einer Sache ein monastisches Leben abstreiten will, wo doch ein großer Teil der Priester und Mönche offensichtlich für die Lehre der Kirche nichts übrig hat.

Und das kannst Du so gut beurteilen, dass Dir eine solche Einschätzung so leicht von den Lippen - äh - von den Fingern geht? Respekt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lothar1962

versus Dominum

Scheußlicher Begriff. Ich persönlich finde ihn höchst beleidigend.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Petrus

 

versus Dominum

Scheußlicher Begriff. Ich persönlich finde ihn höchst beleidigend.

 

nu,,

 

wir nennen das AzV.

 

:)

Edited by Petrus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Julius

 

 


Die Ausrichtung des Gebets nach Osten ist wesentlicher Bestandteil des Christentums

 

Wo überall und seit wann?

Morgen in einer Woche ist Christi Himmelfahrt. Himmelfahrt, nicht "Fahrt gen Osten". Den Himmel, samt dem Herrn, von dem es heisst, er habe zur Rechten des Vaters Platz genommen, habe ich als Kind - wie vermutlich eine Reihe anderer Leute auch - wenn schon, dann eher "oben", aber nicht "im Osten" verortet. Dort lauerte damals "die rote Gefahr", die Wiederkunft Christi wurde wohl auch eher mit "von oben" als mit "aus dem Osten" in Verbindung gebracht. Ich hätte wohl ziemlich konsterniert dreingeschaut, wenn mir jemand gesagt hätte, ich solle meine Kindergebete nach Osten und nicht himmelwärts richten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Elima

Als Kind wurde mir immer vor Augen gehalten, der Himmel sei das Land, das von Milch und Honig fließt ,,,,,,,,, etwas Schrecklicheres hätte ich mir kaum vorstellen können.

Share this post


Link to post
Share on other sites
nannyogg57

Zur Rechten Gottes des Vaters. Glaubensbekenntnis. Aber vermutlich ist das einfach nur liturgischer Archäologismus.

 

Sich auf Jesus zu berufen ist natürlich auch komplett falsch. Der ist ja noch viel früher.

 

Tradition ist nicht zu gucken, was früher war, sondern Tradition ist die Schablone im eigenen Kopf.

 

Apostolisches Glaubensbekenntnis, die Apostel als Orientierung - absolut daneben.

 

Das ist nicht Tradition, das ist liturgischer Archäologismus.

 

So weit zum Thema, wie man mit einem Begriff die Welt so machen kann, wie sie einem gefällt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Julius

Als Kind wurde mir immer vor Augen gehalten, der Himmel sei das Land, das von Milch und Honig fließt ,,,,,,,,, etwas Schrecklicheres hätte ich mir kaum vorstellen können.

 

Milch und Honig, nein, das war nicht meine Vorstellung von Himmel. Milch und Honig hatten wir selber.

Meine Vorstellung vom Himmel hat sich wohl irgendwie an den Cherubinen und Seraphinen aus dem Lied "Großer Gott" orientiert und war sicher durch die Engelscharen beeinflusst, die den Chorbogen der Dorfkirche meiner Kindheit bevölkerten. Es sind zwar nur fünf oder sechs, habe ich irgendwann zu meinem Erstaunen festgestellt, aber die sind sehr groß, haben eindrucksvolle Schwingen, und hinter ihnen waren tausende weiterer solcher Gestalten zu erahnen, die den Himmel bevölkern, ständig mit Palmzweigen wedeln und Halleluja singen und IHM stets ohne Ruh, "heilig, heilig" zurufen. Verlockend fand ich das auch nicht, ich wollte da nicht hin ...

Edited by Julius

Share this post


Link to post
Share on other sites
Elima

 

Als Kind wurde mir immer vor Augen gehalten, der Himmel sei das Land, das von Milch und Honig fließt ,,,,,,,,, etwas Schrecklicheres hätte ich mir kaum vorstellen können.

 

Milch und Honig, nein, das war nicht meine Vorstellung von Himmel. Milch und Honig hatten wir selber.

Meine Vorstellung vom Himmel hat sich wohl irgendwie an den Cherubinen und Seraphinen aus dem Lied "Großer Gott" orientiert und war sicher durch die Engelscharen beeinflusst, die den Chorbogen der Dorfkirche meiner Kindheit bevölkerten. Es sind zwar nur fünf oder sechs, habe ich irgendwann zu meinem Erstaunen festgestellt, aber die sind sehr groß, haben eindrucksvolle Schwingen, und hinter ihnen waren tausende weiterer solcher Gestalten zu erahnen, die den Himmel bevölkern, ständig mit Palmzweigen wedeln und Halleluja singen und IHM stets ohne Ruh, "heilig, heilig" zurufen. Verlockend fand ich das auch nicht, ich wollte da nicht hin ...

 

 

Auch in diesem Punkt hätte ich dir zugestimmt, aber Milch trinken und Honig essen (dieses bis heute) waren noch viel schrecklicher.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Petrus

Das Gottesbild meiner Kindheit wurde aus zwei Quellen gespeist:

 

1) Meine Mutter - wenn ich wieder mal nicht "brav" war: Gott sieht's. Gott hört's. Gott straft's.

 

(ich war nie ein artiges Kind. Später hat mir meine Mutter, gelernte Kinderpflegerin, mal gesagt: "Peter - ich bin immer mit allen Kindern fertiggeworden. Nur mit Dir nicht." Ich nahm das als Kompliment.)

 

2) Das "Gottbüchlein" (das hieß wirklich so. Das war das Religionslehrbuch der evang.-luth. Kirche in Bayern für die Volksschule. Auf der ersten Seite (ich kann mich gut erinnern) war abgebildet ein alter Mann mit grauem Bart, auf einer Wolke sitzend, umschwebt von Englein (Putten).

 

In späteren Auflagen war an dieser Stelle statt des Bildes eine leere Seite. Ein, wie ich meine, besseres Bild, um Gott darzustellen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Petrus

Hinzu kommt noch, dass praktisch alle Klöster und deren Orden im Umbruch sind.

 

War das nicht schon immer so?

 

Nur zwei kleine Beispiele:

 

In Assisi, als der Franz dort auftauchte, gab es vier Benediktinerklöster. Dann kam auf einmal der Franz mit seinen Gefährten dort an. Die Benediktiner haben sie identifiziert als "Gyrovagen", umherschweifende Mönche, die für den Benedikt in seiner Regel die schlimmste Sorte von denen, die sich Mönche nennen, sind. Pfui-Mönche halt.

 

Inzwischen gibt es Benediktiner, Zisterzienser, Trappisten, ...

 

Ein sehr großer Umbruch war nach dem II. Vatikanum. Da sangen (!) auf einmal die Patres und fratres das Stundengebet gemeinsam, und auch die Laienbrüder durften erstmals seit Jahrhunderten im Kapitel gleichberechtigt Entscheidungen, die das Kloster betreffen, mitbestimmen.

 

Es gibt auch ganz kleine Umbrüche ... Als ich mal in Kellenried war (Benediktinerinnen, in sog. "päpstlicher" Klausur lebend, da darf überhaupt kein Mann rein), gab es einen bestimmten Computer, an den ich ranmußte (Notensatz für Psalmen), nur in dieser Klausur.

 

Da wurde ich kurzerhand zum "Handwerker" erklärt, weil Handwerker (männlich) dürfen in die Klausur rein.

 

OT: Frauen denken halt praktisch :)

Edited by Petrus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Julius

Auch in diesem Punkt hätte ich dir zugestimmt, aber Milch trinken und Honig essen (dieses bis heute) waren noch viel schrecklicher.

 

Nein, für mich haben Milch und Honig eigentlich nichts schreckliches. Nach jahrzehntelanger Abstinenz trinke bzw. esse ich gelegentlich beides wieder. Milch im Kaffee und im Tee, und Honig auf dem Brötchen - himmlische Assoziationen bleiben dabei allerdings aus. Und mit heisser, honiggesüßter Milch kann man mich heute noch jagen. Da singe ich doch lieber Luja, Luja, zähfix Halleluja ...

Edited by Julius
  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001

Zur Rechten Gottes des Vaters. Glaubensbekenntnis. Aber vermutlich ist das einfach nur liturgischer Archäologismus.

Eher ein Gleichnis. Denn dass Gott Vater und Gott Sohn die Ewigkeit damit verbringen, irgendwo rumzusitzen, ist schon eine ziemlich skurrile Vorstellung.

 

Werner

Edited by Werner001

Share this post


Link to post
Share on other sites
Elima

Seid ihr sicher, dass ihr noch beim Thema seid?

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001

*nachOstendreh*

mea culpa, mea maxima culpa!

 

Zurück zum Thema.

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
Petrus

Seid ihr sicher, dass ihr noch beim Thema seid?

hallo Elima,

 

danke für Deine Rückfrage.

 

ich kann und mag nur für selbst sprechen.

 

ich bin mir sicher, dass ich noch beim Thema bin.

 

Peter.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Petrus

 

mea culpa, mea maxima culpa!

 

 

Misereátur nostri omnípotens Deus et, dimíssis peccátis nostris, perdúcat nos ad vitam aetérnam.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Elima

Ich bin ja auch nicht unschuldig an dieser Abweichung, es war so verführerisch (und wann man dann anfängt, in den Jugenderinnerungen zu graben. Man könnte auch splitten: Thema: Gottes- und Himmelsvorstellungen (falls sich das lohnt, ich meine das Splitten). Aber vor heute Nachmittag habe ich keine Zeit.

 

Elima, Mod

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rosario

Und dann gab es ja noch das alte sowjetische Sprichwort:

"Im Osten geht die Sonne auf, dem Westen bleibt der Untergang vorbehalten."

 

Werner

Ex oriente lux,

ex occidente luxus.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Higgs Boson

 

Ein weiterer Link, der vielleicht helfen könnte, die Ausgangsfrage zu beantworten: http://kreuzgang.org/viewtopic.php?f=20&t=6805

 

hmmm ...

regulierte Kapuzinerinnen

?

 

nö. dann doch lieber Venio.

 

 

Venio ist ein Frauenkloster, die tragen nur zum Chorgebet die Kukulle, sonst zivil. Nicht, dass ich das schlecht finden wollte. Ich kenne die Gemeinschaft seit Ewigkeiten, das Kindermädchen meines Vaters ist dort kurz nach meiner Geburt dort eingetreten, der Kontakt hielt lose und in meiner Jugend war ich da regelmäßig mit meiner kleine Schwester zu Wochenenden. Zuletzt war ich dort kurz vor meiner Hochzeit mit meinem jetzigen Ehemann.

 

Latein? Das Chorgebet war meiner Erinnerung nach auf Deutsch, außer das Salve Regina am Ende der Vesper.

 

Aber das fetzte. Kann ich heute noch.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Franciscus non papa

... und damit mehr als so mancher Priester!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Petrus

 

Salve Regina am Ende der Vesper.

 

 

 

 

nö. Am Ende der Komplet.

 

tschuldigung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×