Jump to content

Lebt Gott monogam oder polygam?


dennisr35

Recommended Posts

Das würde mich mal interessieren. Polygamie ist ja in der heiligen Schrift nicht ausdrücklich verboten, daher könnte es sein, dass dort wo Gott wohnt Polygamie erlaubt ist. Oder ist Gott garnicht männlich oder weiblich, und geht daher keine Ehe ein.

Link to comment
Share on other sites

nannyogg57

Ich bin katholisch und nicht zölibatär.

Link to comment
Share on other sites

Gott ist Single.

Hm, kann ein Triumvierat Single sein?

 

das im allgemeinen nicht für möglich haltend..............tribald

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Ich bin katholisch und nicht zölibatär.

Nun, du bist erstens nicht Gott, und zweitens eine Frau.

 

das als Feststellung für ausreichend haltend.............tribald

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

@theresa. Doch, die Frage war ernst gemeint. Willst du damit andeuten, das solche Fragen nicht erlaubt sind? Wenn das so waere, ist mir dies nicht bekannt.

Link to comment
Share on other sites

 

 

Ich bin katholisch und nicht zölibatär.

Nun, du bist erstens nicht Gott, und zweitens eine Frau.

 

das als Feststellung für ausreichend haltend.............tribald

Endlich spricht das mal jemand aus! :lol: :lol: :lol:

 

Saluti cordiali,

Studiosus.

Link to comment
Share on other sites

Higgs Boson

Mag ein Mod diesen Thread in die Katakombe schicken? Mir fallen einfach nur Antworten ein, die absolut nicht F&A-tauglich sind.

Link to comment
Share on other sites

theresa???

@dennisr35: Natürlich ist die Frage erlaubt. Warum sollte sie denn nicht erlaubt sein? Und von wem? Ich war bloß irritiert, weil die Frage recht ungewöhnlich ist.

 

Da die Frage also doch ernst gemeint ist:

1. "dort wo Gott wohnt" -ist kein menschlicher Bereich, in dem geheiratet wird (Lies dazu mal im Evangelium nach Markus das Kapitel 12, Verse 18-27) (Falls du keine eigene Bibel hast, einfach Mk 12,18-27 googeln, dann findest du das.)

2. natürlich ist Gott nicht in dem Sinne weiblich oder männlich, dass er einem Geschlecht zuzuordnen wäre. Gott ist der Schöpfer des Weiblichen und Männlichen, aber er selbst entzieht sich solcher Kategorisierung. Gott überschreitet solche Eigenschaften. Gott ist weder Mann noch Frau, er ist einfach Gott.

3.selbst wenn Gott weiblich oder männlich wäre, warum und mit wem sollte er denn eine Ehe eingehen? Mit Menschen? Die Menschen sind seine Geschöpfe, eine Ehe zwischen Schöpfer und Geschöpf ist absurd.

 

Fazit: Ehe und die Zuweisung eines Geschlechts sind rein menschliche Dinge, die Gott als Schöpfer nicht betreffen

 

4. Zur Frage der Polygamie: Das ist in der Tat interessant, die Polygamie wird an keiner mir bekannten Bibelstelle ausdrücklich verboten. Dennoch wird aber im Schöpfungsbericht die Ein-Ehe als Ideal hingestellt ("Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und sich an eine Frau hängen und die zwei werden en Fleisch sein) (Lies dazu mal 1. Buch Mose Kapitel 2 Verse 18-21) (googeln: 1. Mose 2:18-21)

Edited by theresa???
  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Einsteinchen

Nach gewissen Traditionen hat Jahwe eine Frau, nämlich Aschera.

Link to comment
Share on other sites

theresa???

Da wir uns im katholische Bereich befanden, ging ich davon aus, dass der Fragesteller die Antwort hören möchte, die im Katholizismus - und auch sonst in weiten Teilen des Christentums- vertreten wird. Dass es immer irgendeine Tradition gibt, die doch etwas anderes lehrt, ist normal. Jedenfalls ist mir etwas gegenteiliges bisher bei noch keinem religiösen Thema begegnet.

Link to comment
Share on other sites

Einsteinchen

Ich glaube, dennisr leidet unter der Enge des Katholischen, so wie er es versteht, er will im Katholischen atmen können, aber das Katholische nicht abstossen. Aber wenn er sich redlich bemüht, wird er bemerken, dass auch das Katholische mit Weite assoziiert werden kann.

Link to comment
Share on other sites

Ich bin katholisch und nicht zölibatär.

Du magst katholisch sein, aber Du bist eben NICHT RICHTIG katholisch.

 

Ich bin katholisch und lebe zölibatär. Leider genügt dies auch nicht, um RICHTIG katholisch zu sein. Nur halt in diesem einen Punkt. Wenigstens einer!

 

Und jetzt halt Dich fest und stell eventuell die Herzmedikamente in greifbare Reichweite: Ich bin nämlich ein Sünder. Auch auf die Gefahr, dass es Dich jetzt umhaut. Ich bin katholisch, zölibatär - und trotzdem Sünder. Deswegen werde ich wohl nie RICHTIG katholisch sein.

Link to comment
Share on other sites

nannyogg57

 

 

 

Ich bin katholisch und nicht zölibatär.

Nun, du bist erstens nicht Gott, und zweitens eine Frau.

 

das als Feststellung für ausreichend haltend.............tribald

Endlich spricht das mal jemand aus! :lol: :lol: :lol:

Saluti cordiali,

Studiosus.

Gut, das man mir das sagt: Nicht Gott und eine Frau.

 

Mein Einwand war der Kombination "katholisch=zölibatär" gewidmet, aber assoziatives Denken ist zwar nicht weiterführend, aber kreativ und lustig.

 

Hahaha.

Edited by nannyogg57
Link to comment
Share on other sites

Um das Thema mal wieder auf eine ernsthafte Ebene zu heben:

 

Aufgrund der Trinität lässt sich die Frage, ob Gott monogam oder polygam lebt, nicht so einfach beantworten.

 

(1) Zunächst hätten wir da einmal die "Kirche als Braut Christi".

 

(2) Sodann die von Mariamente hier vor kurzem im Forum vorgestellte "Maria als Braut des Heiligen Geistes" (die gibt es tatsächlich, ich habe nachgeschlagen; es sind sogar heute noch Kirchen nach ihr benannt).

 

(3) Schließlich noch ganz archaisch: die Aschera von Jahwe (= Gott-Vater). Zwar sind die beiden offiziell nicht mehr zusammen, und es gab eine höchst unschöne Trennung, in die auch die Menschen in ihrem Umfeld einbezogen worden sind, aber verheiratet dürften die beiden noch sein. Das wird man so leicht ja nicht wieder los.

 

Danach hat jede Hypostase der Gottheit 1 Braut; da die Gottheit aber Drei-in-Eins ist, hat sie in gewisser Weise 3 Partnerinnen.

 

Gott lebt also monogam und polygam zugleich.

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

Mag ein Mod diesen Thread in die Katakombe schicken?

guten Morgen, Higgs Boson,

 

ich bin nicht dafür.

 

Petrus.

Link to comment
Share on other sites

Long John Silver

@dennisr35: Natürlich ist die Frage erlaubt. Warum sollte sie denn nicht erlaubt sein? Und von wem? Ich war bloß irritiert, weil die Frage recht ungewöhnlich ist.

 

Da die Frage also doch ernst gemeint ist:

1. "dort wo Gott wohnt" -ist kein menschlicher Bereich, in dem geheiratet wird (Lies dazu mal im Evangelium nach Markus das Kapitel 12, Verse 18-27) (Falls du keine eigene Bibel hast, einfach Mk 12,18-27 googeln, dann findest du das.)

2. natürlich ist Gott nicht in dem Sinne weiblich oder männlich, dass er einem Geschlecht zuzuordnen wäre. Gott ist der Schöpfer des Weiblichen und Männlichen, aber er selbst entzieht sich solcher Kategorisierung. Gott überschreitet solche Eigenschaften. Gott ist weder Mann noch Frau, er ist einfach Gott.

3.selbst wenn Gott weiblich oder männlich wäre, warum und mit wem sollte er denn eine Ehe eingehen? Mit Menschen? Die Menschen sind seine Geschöpfe, eine Ehe zwischen Schöpfer und Geschöpf ist absurd.

 

Fazit: Ehe und die Zuweisung eines Geschlechts sind rein menschliche Dinge, die Gott als Schöpfer nicht betreffen

 

 

 

Dem ist eigentlich nichts hinzu zu fuegen.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Gallowglas

Nach gewissen Traditionen hat Jahwe eine Frau, nämlich Aschera.

Schon, aber nach katholischer Lehre lebt er doch in einer inzestuösen homosexuellen offenen Beziehung ;)

Link to comment
Share on other sites

 

...

 

Dem ist eigentlich nichts hinzu zu fuegen.

Wirklich?

Ich hätte da allerdings doch noch ein paar Fragen...

 

1. "dort wo Gott wohnt" -ist kein menschlicher Bereich, in dem geheiratet wird (Lies dazu mal im Evangelium nach Markus das Kapitel 12, Verse 18-27) (Falls du keine eigene Bibel hast, einfach Mk 12,18-27 googeln, dann findest du das.)

Ist Gott neuerdings nur noch der Schöpfer der "unsichtbare Welt"? Wirkt Gott nicht mehr in der "sichtbaren Welt"? Irgendwie hatte ich das bislang immer etwas anders verstanden.

 

Fazit: Ehe und die Zuweisung eines Geschlechts sind rein menschliche Dinge, die Gott als Schöpfer nicht betreffen.

"Die Ehe ist ein weltlich Ding." - Das ist zwar das klassische lutherische Verständnis. Es wäre mir aber neu, dass sich die katholische Kirche dieser Sichtweise inzwischen auch angeschlossen hat.

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...