Jump to content

Ein großes Zeichen


Franciscus non papa
 Share

Recommended Posts

Franciscus non papa

Gestern feierten wir das Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel. 

 

Ein sehr schönes und wichtiges Fest. Ich habe mit großer Freude gestern Abend den sehr festlichen Gottesdienst an der Orgel begleitet.

 

Um so mehr ärgert mich dieser Text. Der junge Monsignore hat entweder nicht den Gedanken des Festes verstanden - trotz eines beeindruckenden Studienganges - oder wird in grenzenlosem Überschwang nun als Irrlehrer tätig. 

Link to comment
Share on other sites

Naja, was soll man dazu groß sagen? 

 

Außer der banalen Feststellung, dass auch ein mit Promotion abgeschlossenes Theologiestudium und anschließende Diplomatenlaufbahn nicht davor bewahren (häretischen) Unsinn zu schreiben. Ein schlechter Baum kann eben keine guten Früchte tragen.

 

Damit ist er indes in bester Gesellschaft. Die schlimmsten Vertreter des deutschsprachigen Episkopats waren vor ihrem Aufstieg in der Hierarchie Professoren und Dozenten und gelten gemeinhin als theologische "Koryphäen". Die Nennung von Namen erspare ich mir.

 

Im Übrigen ist das viel Lärm um nichts. Da wurde im Laufe der Zeit bereits viel Schlimmeres geschrieben, das hier nichteinmal eine Fußnote wert war.

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

 

 

Edited by Studiosus
Link to comment
Share on other sites

Ich verstehe irgendwie nicht, worauf er hinauswill. Die Sterne vom vorigen Jahr beweisen, dass der 100. Jahrestag von Fatima in diesem Jahr von Gott  irgendwie gefinkelt vorausgeplant wurde, damit das zusammenpasst? Ich verstehe es echt nicht. :o

Link to comment
Share on other sites

Dafür dass der Autor Mitglied einer marianischen Akademie ist gehen in seiner Darstellung ziemlich viele Dinge wild durcheinander. Auch der Anlass, Mariä Himmelfahrt, scheint für diesen Text fragwürdig. Die Kirche feiert an diesem Tag die Aufnahme Mariens in den Himmel. Mit der apokalyptischen Vision der "mit der Sonne bekleideten Frau", die zwar auf Maria hinweist, hat das erst einmal wenig zu tun. Sodann  ist der Verweis auf eine Sternenkonstellation, welche die Schwangerschaft Mariens spiegelt und zufälligerweise mit dem Fatima-Tag zusammenfällt, in den Bereich der Spekulation zu verbannen. Das "Zeichen am Himmel", von dem die Offenbarung Johannis spricht, sehe ich darin nicht. Ebenso war der Stern von Bethlehem ein singuläres Ereignis. 

 

Alles im allem ziemlich diffus.

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Link to comment
Share on other sites

catholicissimus

Auch dass die Eiche ausgerechnet an Mariä Himmelfahrt umstürzen musste und 13 (die Zahl von Fátima) erschlagen hat ist wieder ein marianisches Zeichen für die dieses Jahr beginnende Zeit der großen Verfolgungen und des gigantischen Glaubensabfalls der kath. Kirche.

Genau wie die feuerrote Hand Jesu mit seinem heiligsten Herzen in der Hand 2016 ebenfalls auf Madeira (Bezug zu Vassoula Rydén, der der Herr sagte: "I come to you with my heart in my hand"!)
Zornesfaust Gottes über Madeira:
https://www.youtube.com/watch?v=yxfLdYzqPjA
Die Prophezeiungen (Garabandal, Rydén, ...) sagen ja, dass wir alle auf Erden noch zu unseren Lebzeiten eine Art Fegefeuer erleben werden, wo jeder genau seine Sünden sehen wird und die Gelegenheit zum Bereuen bekommen wird!
Die großen Ereignisse rücken näher.
In den privaten Prophezeiungen Botschaften der hl. Jungfrau, besonders Garabandal, bei Vassoula Rydén... heißt es immer wieder, dass Er in einem Feuersturm kommen wird, dass man ein leuchtendes Kreuz am Himmel und andere Wunder sehen wird und vor allem jeder gleichzeitig eine innere Seelenschau erleben wird, wo man sich selber und sein Handeln (und unter innerem Feuerschmerz) mal so objektiv und wahrhaftig sehen kann, wie Gott einen sieht. Wer sich in dem Moment nicht bekehrt, der geht verloren.
Das alles sicherlich innerhalb der nächsten 30 Jahre.
Die Insel Madeira scheint besonders bedroht zu sein, wenn sich bald das große Seebeben von Lissabon wiederholen wird, allerdings wird es globale Überschwemmungen halber Kontinente geben, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat.
"Und dann hat er a gesagt, von dene Leit, die ausschaun wie die Herndl [Hörner] aufhabn’, in der Kirche die Hörner aufhaben, also die ... dabei sind das doch die Bischofsmützen, wenn man die so von der Seitn sieht, schaut das aus wie Hörner. Die sind a mit dem schwarzen Mann." (Irlmaier)
Der große Verrat Roms (jedoch nicht des Papstes) wird die Abschaffung des Heiligen eucharistischen Opfers (also Protestantisierung der kath. Kirche, wie sie die Maurerei schon seit über 100 Jahren anstrebt) sein:
"Der Stiefel Italien rückte näher. Ich sah die Stadt Rom und den Vatikan. Dann sah ich einen Versammlungsraum, wo viele Kardinäle saßen, die diskutierten. In der Diskussion ging es um die Vereinheitlichung der Messfeier ohne Eucharistie. Es soll nur noch ein Brot gebrochen werden, gemeinsam mit der Gemeinde, da viele nicht an die Eucharistie glauben."
http://www.sievernich.eu/botschaften/themen/kirche.htm
Der hl. Vater wird laut Vassoula Rydén von einem Verräter unterjocht werden, es wird ein Kirchenvolksbegehren gegen den Papst geben, wie der Herr selbst in den 90-ern prophezeit:
"Ich habe mit Missfallen auf diese Vorgänge in Meinem Hause geschaut, und Ich sage euch: Ein Verräter wird Mein Gesetz und Meine Überlieferung festbinden und die Säule unterjochen, die Mich im Westen geehrt hatte. Eine Volkszählung wird stattfinden, ohne Mich zu berücksichtigen und um Rat zu fragen. Ihre Herzen machen sich daran, diese Säule zu beseitigen, bevor Ich sie mit der Säule der Kirche des Ostens zusammenbringe und Mein schwankendes Haus festige. Sie machen sich daran zu erben, was ihnen nicht gehört. Wie können sie vergessen, dass Ich jedes Herz prüfe, um zu wissen, was es ersinnt? Mein Geist sehnt sich danach, euch zusammenzubringen, damit Mein Volk, das heute im Dunkeln wandelt, Mein Licht sieht, und jene, die im Tal des Todes liegen, wieder zum Leben erweckt werden mögen."
http://www.tlig.org/de/messages/878/

Edited by catholicissimus
Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

Liebe "Jungfrau", Du solltest Dich nicht ständig bedanken, weil irgendwelche I-d-i-o-t-e-n Dir vermeintlich zuhören. Hast Du keinen Frisör, dem Du die Ohren abschwätzen kannst? 

Edited by Franciscus non papa
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb catholicissimus:

Zum besseren Verständnis:

Die Sterne zeigen eine einmalige Konstellation: Der Jupiter (der für Gottvater steht) tritt in die Jungfrau, bleibt für die Zeit einer Schwangerschaft (42 Wochen) in ihrem Schoß und verlässt sie wieder, während unter ihren Füßen der Mond steht und die Sonne auf ihren Schultern ruht. Gekrönt ist die hl. Jungfrau mit 12 Sternen - genau wie es der hl. Johannes in seiner Vision gesehen hatte!
https://www.youtube.com/watch?v=J9I2xCoLh0I
Apokalyptische Jungfrau:
https://de.wikipedia.org/wiki/Mondsichelmadonna
Es heißt ja entsprechend am Anfang der Bibel (die Offenbarung ist ja das letzte Buch und der Schluss der hl. Schrift), dass die Geschichte ein ewiger Kampf zwischen Eva (der Frau) und der Schlange (dem Satan) sein wird und dass das Kind der Eva den Kopf der Schlange zertreten wird (dies müssen wir sinnbildlich als Jesus verstehen, den Sohn der neuen Eva; Jesus ist der neue Adam, Maria die neue Eva):
Gen 3:14 Da sprach Gott, der Herr, zur Schlange: "Weil du dies getan hast, sei verflucht aus allem Vieh und allem Getier des Feldes! Auf deinem Bauche sollst du kriechen und Staub fressen dein Leben lang!
Gen 3:15 Feindschaft will ich stiften zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Samen und ihrem Samen; er wird dir den Kopf zertreten, und du wirst nach seiner Ferse schnappen."
Diese Konstellation am Tag der Bundestagswahl kommt nur alle 7000 Jahre vor - auch dies ein apokalyptisches Zeichen (heilige 7), zudem findet sie im Jahr der 100-Jahr-Feiern der großen Marienerscheinungen von Fátima statt. 2017 ist auch das 3x heilige jüdische Jahr 5777:https://de.wikipedia.org/wiki/Jüdischer_Kalender, zudem feiern die Freimaurer 300 Jahre ihrer Erstgründung in London, 100 Jahre Oktoberrevolution und natürlich 500 Jahre Luther.
Dennoch ist es wahrscheinlich so, dass an dem Tag gar nichts Besonderes passieren wird, da dieses Himmelsschauspiel von normalen Menschen gar nicht beobachtet werden kann, sondern nur von Fachleuten mit Teleskop von Jerusalem aus!
Aber die bange Frage ist: was kommt danach? Schließlich möchte der rote Drache (Bolschewismus!) das Jesuskind gleich nach der Geburt verschlingen, wie es in Offenbarung 12 heißt und die Kinder Evas (der neuen Eva, also Marias, also die Kirche*)) müssen in die Wüste fliehen. Es werden also massive Kirchenverfolgungen kommen ab diesem Zeitpunkt. Danach ein neues Pfingsten.


______________
*) Maria ist die Mutter und gewissermaßen das Ehren-Oberhaupt der Kirche, seit Jesus in den Himmel aufgefahren war. Die hl. Jungfrau betete zusammen mit den 12 Aposteln der Tradition nach 9 Tage für die Herabkunft des Hl. Geistes an Pfingsten:
"Und als sie hineinkamen, stiegen sie hinauf in das Obergemach des Hauses, wo sie sich aufzuhalten pflegten: Petrus, Johannes, Jakobus und Andreas, Philippus und Thomas, Bartholomäus und Matthäus, Jakobus, der Sohn des Alphäus, und Simon der Zelot und Judas, der Sohn des Jakobus. 14Diese alle hielten einmütig fest am Gebet samt den Frauen und Maria, der Mutter Jesu, und seinen Brüdern." Apostelgeschichte 1

das ist fromme Kaffeesud leserei sonst gar nix

Link to comment
Share on other sites

vor 5 Stunden schrieb Franciscus non papa:

Liebe "Jungfrau", Du solltest Dich nicht ständig bedanken, weil irgendwelche I-d-i-o-t-e-n Dir vermeintlich zuhören. Hast Du keinen Frisör, dem Du die Ohren abschwätzen kannst? 

Ist die Gospa auf Urlaub in Bahia? So ausufernd quatscht doch sonst nur die. Und die immer gleiche Schlussformel spricht auch dafür.

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb Frank:

Gospa?

 

Ist kroatisch (und wohl auch anderweitig balkanesisch) und heisst Frau. Die Dame, die in Medjugorje erscheint, ist auch eine, und wenn Medjugorje-Anhänger von der Gospa sprechen, ist genau die gemeint.

Edited by Julius
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb Julius:
vor 2 Stunden schrieb Frank:

Gospa?

 

Ist kroatisch (und wohl auch anderweitig balkanesisch) und heisst Frau. Die Dame, die in Medjugorje erscheint, ist auch eine, und wenn Medjugorje-Anhänger von der Gospa sprechen, ist genau die gemeint.

Ah, jetzt komm ich wieder mit. Danke!

Link to comment
Share on other sites

Am 17.8.2017 um 09:10 schrieb catholicissimus:

 

http://www.sievernich.eu/botschaften/themen/kirche.htm
wie der Herr selbst in den 90-ern prophezeit:
"Eine Volkszählung wird stattfinden, ohne Mich zu berücksichtigen und um Rat zu fragen. 

Das kann ich bestätigen. Seit den 90ern hatten wir in Ö schon zwei Volkszählungen, bei denen wir weder Jesus noch Madame Ryden berücksichtigt haben. Hätten wir einen davon mitzählen müssen?

 

Um Rat gefragt hat die Statistik Austria Jesus sicher auch nicht.

 

Dass marianische Zeichen neuerdings darin bestehen, Gläubige an Marienfesten mit Bäumen zu erschlagen, finde ich unglaubwürdig. JP II hat unter "marianisch" definitiv etwas anderes verstanden. Da halte ich mich doch lieber an heilige Päpste, als an unkontrollierte Plaudertaschen.

Edited by Edith1
  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

  • Frank locked this topic

12:39 Uhr: Wegen Umbaumassnahmen vorrübergehend geschlossen

12:46Uhr: Astro-Esoterische OT´s dürfen gerne hier weiter verfolgt werden

12:49Uhr: Nochmal grob durchgewischt

Frank als Mod

Edited by Frank
Link to comment
Share on other sites

  • Frank unlocked this topic

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...