Jump to content

Begleitbuch zum Lesen der Bibel 2018


LadyKatsa
 Share

Recommended Posts

Hallo zusammen,

ich suche für das kommende Jahr ein Begleitbuch zum Lesen der Heiligen Schrift. Dieses Jahr nutze ich "Das Wort Gottes für jeden Tag 2017". Es enthält den Bibelleseplan gemäß dem liturgischen Kalender von 1. Januar bis 31. Dezember. Des weiteren die Tagesheiligen für den jeweiligen Tag, einen kurzen Impuls zu den Bibeltexten, ein Gebet und einen Liedvorschlag aus dem Gotteslob. 

Ich finde das Buch gut allerdings hätte ich die Auslegung gerne ausführlicher. Deshalb bin ich  auch auf der Suche nach einem geeigneten Begleitbuch für 2018.

Habt ihr Vorschläge für mich? Gruß Katsa

Link to comment
Share on other sites

Es gibt da eine ziemlich große Auswahl. Natürlich die "Herrnhuter Losungen" (gefühlt seit Jahrhunderten), von  denen ich abraten möchte. Ebenfalls bekannt: "Schwarzbrot - Gottes Wort für jeden Tag". Fast der gleiche Titel, aber völlig anders: "Das Wort Gottes für jeden Tag - Impulse für einen gelebten Glauben" von Bettina Reichelt. "Termine mit Gott" aus dem Neukirchener Aussaat-Verlag, "Die Bibel Tag für Tag" von Jürgen Kaufmann - das gibt es einmal als "Taschenbuch Wasser" für erwachsene Leser sowie in einer Fassung "Ich schenke euch ein neues Herz" für Jugendliche. Das meiste von den zitierten Titeln, die ich im Internet gefunden habe und ergo nicht selber kenne, wirkt auf mich ziemlich evangelikal. 

 

Das einzige, das mir beim Blättern spontan gefallen hat, ist "Mit der Bibel durch das Jahr 2018". Es enthält natürlich einen Bibelleseplan und bietet für den Bibeltext jedes Tages erläuternde Texte recht guter Autoren. Zudem ist es ökumenisch konzipiert, die rund 50 Autoren kommen sowohl aus dem katholischen als auch aus dem evangelischen Bereich.

 

Alfons (der zwar nicht wirklich Ahnung von dem Thema hat, aber da dir hier sonst bislang niemand geantwortet hat...)

 

 

Edited by Alfons
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Ich halte nichts von Begleitbüchern. Wenn man sich für ein biblisches Buch interessiert, kauft man sich ein/zwei gute Kommentare aus den großen Reihen und vielleicht noch die eine oder andere Monographie und ist dann deutlich besser dran, als ein "bißchen nichts von allem".

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb gouvernante:

Ich halte nichts von Begleitbüchern. Wenn man sich für ein biblisches Buch interessiert, kauft man sich ein/zwei gute Kommentare aus den großen Reihen und vielleicht noch die eine oder andere Monographie und ist dann deutlich besser dran, als ein "bißchen nichts von allem".

Neben einem anstrengenden Job+Haushalt+Ehrenamt ist es leider nicht immer einfach auch noch Zeit zu finden um zur Ruhe zu kommen. Da ich mir aber vorgenommen habe die Bibel zumindest einmal komplett zu lesen hilft mir das Begleitbuch bisher beim Lesen täglich am Ball zu bleiben. Es motiviert und erinnert mich. 

Welche(n) Kommentar(e) zur Bibel würdest du mir empfehlen? Spontan fallen mir da "Neue Echter Bibel", "Herders theologischer Kommentar" oder "Evangelisch-Katholischer Kommentar" ein. Ich könnte mir jetzt natürlich einen Kommentar zum Markus-Evangelium kaufen und die anderen Texte einfach unkommentiert stehen lassen. Das wäre tatsächlich eine Idee!

Link to comment
Share on other sites

Es hängt davon ab, wie tief Du einsteigen möchtest - für den Anfang würde ich eher zu einer Einleitung AT / NT greifen, um den Hintergrund des jeweils gelesenen Buches etwas zu verstehen. Das öffnet schon neue Perspektiven (und schauen muss man immer noch selbst).

 

Fachkommentare können sehr spezifisch sein.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Chrysologus:

Es hängt davon ab, wie tief Du einsteigen möchtest - für den Anfang würde ich eher zu einer Einleitung AT / NT greifen, um den Hintergrund des jeweils gelesenen Buches etwas zu verstehen. Das öffnet schon neue Perspektiven (und schauen muss man immer noch selbst).

 

Fachkommentare können sehr spezifisch sein.

 

 

Das kann ich nur unterschreiben.
 

Beim Neuen Testament würde ich zum Schnelle raten (Udo Schnelle: Einleitung in das Neue Testament). Es gibt auch andere gute Einleitungen, etwa die von Ebner/Schreiber, aber ich greife zum Nachschlagen automatisch erst einmal zum Schnelle. Beim Alten Testament schaue ich zuerst immer bei Zenger nach (Erich Zenger: Einleitung in das Alte Testament), informativ und gut gegliedert ist aber auch der Gertz (Grundinformationen Altes Testament).

Alfons
 

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 11 Stunden schrieb LadyKatsa:

Ich könnte mir jetzt natürlich einen Kommentar zum Markus-Evangelium kaufen und die anderen Texte einfach unkommentiert stehen lassen. Das wäre tatsächlich eine Idee!

Genau so würde ich es machen. Meine Empfehlung: der Markuskommentar von Joachim Gnilka (EKK), gibt es auch als Paperback.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 7 Stunden schrieb gouvernante:

Genau so würde ich es machen. Meine Empfehlung: der Markuskommentar von Joachim Gnilka (EKK), gibt es auch als Paperback.

Sind die Kommentare zu den anderen drei Evangelien, also Lukas, Johannes und Matthäus aus der Reihe EKK ebenfalls empfehlenswert oder würdet ihr in diesem Fall auf Andere zurückgreifen?

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...