Jump to content
Sign in to follow this  
Pater Rolf Hermann Lingen

Kirchensteuer und Kinderschändungen

Recommended Posts

Pater Rolf Hermann Lingen

Nachfolgender Text hier zur freien Diskussion:

 

Kirchensteuer und Kinderschändungen
Pressemeldung 16.07.2018 : Zur Diskussion um den Kirchenaustritt


»In Euren Gegenden, Ehrwürdige Brüder, werden in immer stärkerem Chor Stimmen laut, die zum Austritt aus der Kirche aufrufen. Unter den Wortführern sind vielfach solche, die durch ihre amtliche Stellung den Eindruck zu erwecken suchen, als ob dieser Kirchenaustritt und die damit verbundene Treulosigkeit gegen Christus den König eine besonders überzeugende und verdienstvolle Form des Treubekenntnisses zu dem gegenwärtigen Staate darstelle. ... Wenn der Versucher oder Unterdrücker an ihn [den Katholiken] herantritt mit dem Judasansinnen des Kirchenaustrittes, dann kann er ihm nur – auch um den Preis schwerer irdischer Opfer – das Heilandswort entgegenhalten: "Weiche von mir, Satan, denn es steht geschrieben: den Herrn deinen Gott sollst du anbeten und Ihm allein dienen!" (Mt. 4, 10; Lc. 4, 8.). Zu der Kirche aber wird er sprechen: Du meine Mutter von den Tagen meiner Kindheit an, mein Trost im Leben, meine Fürbitterin im Sterben – mir soll die Zunge am Gaumen kleben, wenn ich – irdischen Lockungen oder Drohungen folgend – an meinem Taufgelübde zum Verräter würde. Solchen aber, die vermeinen, sie könnten mit äußerlichem Kirchenaustritt das innere Treuverhältnis zur Kirche verbinden, möge des Heilands Wort ernste Warnung sein: "Wer Mich vor den Menschen verleugnet, den werde Ich auch vor Meinem Vater verleugnen, Der im Himmel ist" (Lc. 12, 9.)« (Papst Pius XI., Enzyklika "Mit brennender Sorge" gegen den Nationalsozialismus, 1937).
In der gegenwärtigen Situation namentlich in Deutschland bleibt Katholiken keine andere Wahl als der sog. "Kirchenaustritt". Die Gründe und v.a. Hintergründe sind äußerst schwerwiegend und zahlreich und können hier nicht alle im einzelnen aufgeführt und erläutert werden. Als Einstieg mag jeder Leser sich fragen, wie viel Zeit er wöchentlich opfert für die Lektüre a) der Lottozahlen, B) der Fußballergebnisse, c) der Wettervorhersage, d) der katholischen Glaubens- und Sittenlehre. Dann soll jeder Leser die Frage beantworten: Die Aussage, dass nichtkatholische Gemeinschaften Mittel des Heiles sind, ist a) ein Dogma, B) eine Häresie, c) sowohl als auch, d) weder-noch. Dann soll jeder Leser sich fragen, ob Jesus überhaupt eine Kirche wollte: Hat Jesus Apostel berufen? Hat Jesus den Apostel Petrus als Felsen für seine Kirche bestimmt? Hat Jesus Sakramente eingesetzt wie z.B. die Taufe oder die Eucharistie? Hat Jesus den Aposteln die Vollmacht der Sündenvergebung übertragen? Hat Jesus gewollt, dass seine Botschaft durch Menschen verkündet wird, oder wollte er jeden Menschen direkt und unmittelbar mit der Kenntnis seiner Botschaft vollkommen erleuchten? Woher wissen wir überhaupt von Jesus? Wer hat bestimmt, welche Texte zur "Bibel" / "Heiligen Schrift" gehören?
Nachdem man sich in diesen - und weiteren damit zusammenhängenden - Fragen hinreichend Klarheit verschafft hat, kann man dann auch ans Werk gehen und fragen, was es in der heutigen Zeit mit dem "Kirchenaustritt" auf sich hat.
Denn: Einerseits sind ja die eingangs zitierten deutlichen Papstworte gegen das "Judasansinnen des Kirchenaustrittes" auf die katholische Kirche bezogen. Anderseits ist die katholische Kirche in ihren Wesensmerkmalen definiert, u.z. als "einig, heilig, katholisch, apostolisch." Was ist mit diesen Merkmalen gemeint? Jedenfalls gilt: Selbst wenn ein Kaiser einen Gegenpapst bestimmen würde und das gesamte Volk nur diesen Gegenpapst als "Papst anerkennen" wollte: Sogar dann würden die päpstlichen Aussagen gegen den Kirchenaustritt immer nur vollständig und ausschließlich für die katholische Kirche gelten.
Seit vielen Jahren liest man - s. bishopaccountability.org - viel zum Thema "Kinderschändungen durch katholische Kleriker"; cf. Landgericht Berlin-Tiergarten zu "Kinderficker-Sekte" (Aktenzeichen: (263b Ds) 224 Js 3745/11 (228/11)). Ein Sprichwort lautet: "Geld verdirbt den Charakter". Wenn also eine anscheinend nie versiegende, ja maßlos überfließende Geldquelle wie die Kirchensteuer vorhanden ist, dann kann davon leicht Luxus finanziert werden, der die unersättliche Gier in immer weitere, verderbliche Bereiche ausweitet. Uneheliche Kinder sind finanztechnisch kaum ein Problem, Moral anscheinend noch weniger: Warum sich dann nicht auch an Minderjährigen vergreifen? Verkommenheit findet viele Wege, Opfer zum Schweigen anzuhalten, und ggf. bestünden auch Mittel für Schweigegelder.
Es ist immerhin nachvollziehbar, wenn solche - häufige und häufig ungesühnte - Kinderschändungs-Verbrechen zum Anlass eines sog. "Kirchenaustritts" genommen werden: Man will den "Sumpf austrocknen", der durch die "Kirchensteuer" ermöglicht oder wenigstens begünstigt wird. Doch auch hier muss man Ursache und Wirkung klar sehen: Das Sprichwort vom charakterverderbenden Geld ist hierfür an sich nicht unbedingt eine hinreichend tragfähige Grundlage und wohl auch kaum die allein seligmachende Lösung. Richtig ist, dass zahlreiche Kinderschänderverbrechen Ausdruck einer tiefgreifenden, umfangreichen moralischen Verkommenheit sind. Erst recht gilt dies für ein gigantisches Duldungs- oder gar Vertuschungsprogramm. Richtig ist aber auch, dass moralische Verkommenheit bei Bischöfen und Priestern oft genug schlichtweg Ausdruck einer Entfremdung von, ja einer direkten und bewussten Verfälschung der katholischen Glaubenslehre sein kann.
Und eine Gemeinschaft, die die katholische Glaubenslehre verfälscht, kann und darf nicht von Katholiken unterstützt werden, ganz im Gegenteil: Hier ist ggf. klarer Protest erforderlich. D.h. selbst wer - z.B. wegen zu geringen Einkommens - keine Kirchensteuer zahlen müsste, muss aus einer glaubensfeindlichen, antichristlichen Gemeinschaft seinen Austritt erklären.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Katharer

 Interessantes Thema aber dein Posting ist mir zu lang, "In der Kürze liegt die Würze"!

VG Katharer

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sokrates

Mit "freier Diskussion" ist, so nehme ich an, gemeint, dass die Diskussion hier im Weiteren frei von weiteren Wortmeldungen des Threaderöffners sein wird. Wie schon beim letzten deraartigen Thread.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kulti
Am 18.7.2018 um 07:46 schrieb Katharer:

 Interessantes Thema aber dein Posting ist mir zu lang, "In der Kürze liegt die Würze"!

VG Katharer

Bist Du sicher dass es nur ein Thema ist?

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Petrus
Am ‎18‎.‎07‎.‎2018 um 07:46 schrieb Katharer:

 "In der Kürze liegt die Würze"

 

 

das kommt ganz darauf an.

Hier, in diesem Forum z. B.,

hat man mich mal freundlich darum gebeten,

meine "Einzeiler" zu unterlassen.

 

(so, nachgezählt: Das (diese Zeile sowie Leerzeilen nicht mitgerechnet) waren 4 (vier) Zeilen. Dann habe ich mich ja brav daran gehalten).

Share this post


Link to post
Share on other sites
Moriz
vor 6 Stunden schrieb Petrus:

 

 

das kommt ganz darauf an.

Hier, in diesem Forum z. B.,

hat man mich mal freundlich darum gebeten,

meine "Einzeiler" zu unterlassen.

 

(so, nachgezählt: Das (diese Zeile sowie Leerzeilen nicht mitgerechnet) waren 4 (vier) Zeilen. Dann habe ich mich ja brav daran gehalten).

 

Weißt du, Petrus, nicht die Kürze deiner vielen Postings sind das Problem, sondern daß sie nichts mit dem Rest zu tun haben. Wenn Du es schon nicht schaffst, nicht-passendes in einen eigenen Thread zu packen, dann bleib doch lieber bei Einzeilern um nichts zu sagen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Petrus

danke, Moriz,

 

für Dein feedback.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Alfons
Am 17.7.2018 um 16:50 schrieb Pater Rolf Hermann Lingen:

Als Einstieg mag jeder Leser sich fragen, wie viel Zeit er wöchentlich opfert für die Lektüre a) der Lottozahlen, b ) der Fußballergebnisse, c) der Wettervorhersage, d) der katholischen Glaubens- und Sittenlehre.

 

a) Null Minuten, b ) null Minuten, c) null Minuten, d) null Minuten.
Hingegen lese ich öfters in Bibeln, aber diese Zeit empfinde ich nicht als Opfer.
Atheisten sind halt komische Leute.

 

Am 17.7.2018 um 16:50 schrieb Pater Rolf Hermann Lingen:

Richtig ist, dass zahlreiche Kinderschänderverbrechen Ausdruck einer tiefgreifenden, umfangreichen moralischen Verkommenheit sind.

 

Ach. Ich hätte sie glatt für den Ausdruck eines heiligmäßigen Lebens gehalten.

 

Ironie beiseite.  Sexueller Missbrauch von Kindern ist ein Verbrechen. "Tiefgreifende umfangreiche moralische Verkommenheit" ist boulevardeskes Empörungsgeschwätz. Für solche Sätze gilt, was für alle Leute mit Schaum vor dem Mund gilt: Richtet nicht, auf dass ihr nicht gerichtet werdet.

 

Am 17.7.2018 um 16:50 schrieb Pater Rolf Hermann Lingen:

Und eine Gemeinschaft, die die katholische Glaubenslehre verfälscht, kann und darf nicht von Katholiken unterstützt werden, ganz im Gegenteil: Hier ist ggf. klarer Protest erforderlich. D.h. selbst wer - z.B. wegen zu geringen Einkommens - keine Kirchensteuer zahlen müsste, muss aus einer glaubensfeindlichen, antichristlichen Gemeinschaft seinen Austritt erklären.

 

Falls du mit "Gemeinschaft" die Katholische Kirche meinst, möchte ich dich bitten, diesen Quatsch zu lassen. Dies ist ein katholisches Forum, Aufrufe zum Kirchenaustritt werden hier zu Recht nicht gern gesehen.

 

Alfons

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sokrates

Sag mall Alfons, hast du denn Schuss nicht gehört? Du bist vollkommen Off topic.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Alfons
vor 6 Minuten schrieb Sokrates:

Sag mall Alfons, hast du denn Schuss nicht gehört? Du bist vollkommen Off topic.

 

Sorry, konnte der Versuchung nicht widerstehen.
 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×