Jump to content
Die Angelika

Anschluss an Bündnis Seebrücke

Recommended Posts

Werner001
15 minutes ago, mn1217 said:

Was das anbetrifft, ärgert mich Vieles. Ich werde ja ständig mit solchen Dingen konfrontiert.

 

Aber in dem Fall macht es der eine ja ( hoffentlich) nicht, um dem Anderen zu schaden. Sondern aus Selbstschutz.

Ich hoffe, ich würde jemand Anderem auch Schutz und Hilfe gönnen. Versprechen kann ich das nicht.

 

Und ich würde niemandem unterstellen, zu lügen. Das muss schon klar nachgewiesen werden.

Irgendwie ist es mühsam, wenn deine Antworten immer am Thema vorbeigehen. Niemand unterstellt jemandem etwas. Ich habe kritisiert, dass das Justizministerium bekannt gibt, man habe nicht vor, jemanden für herausgefundene Lügen in irgendeiner Weise zu sanktionieren 

 

das soll es zu dem Them dann auch von mir gewesen sein

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika
vor 52 Minuten schrieb mn1217:
vor 5 Stunden schrieb rince:

Doch, wer beim Antrag lügt und betrügt, hat sein Anspruch auf Asyl verwirkt, zurück in sein Land. Punkt.

 

Wer bei einem Visa-Antrag lügt, dem wird auch sein Visum aberkannt.

Kommt ja wahrscheinlich drauf an, aus welchem Land er kommt, oder?  Also, von den Asylbestimmungen her.

 

Also "von den Asylbestimmungen her" ist es, wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, bisher so, dass Asylanten so ziemlich locker flockig lügen und betrügen können, ohne dass es Konsequenzen hätte. Das ist ja gerade der strittige Punkt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika
vor 44 Minuten schrieb mn1217:
vor 4 Stunden schrieb Die Angelika:

 

Ich habe sie auch nicht mitgeteilt in der Annahme, damit statistisch relevante AUssagen aushebeln zu können.

Was hast du eigentlich für ein Problem in diesem Thread?

A: Genau solche Fragen.

B: Gefuehlte zehntausend dieser Threads seit 2015. Die Schubladen und Etiketten sind verteilt, die Linien gezogen. Die Gutmenschen sind die Bösen, die Migrationsskeptiker haben Recht und fühlen sich als Rechte vorverurteilt. Irgendwann schreiben wir nur noch " nein- doch", hoffentlich kommt dann rince oder jemand Anders und schreibt " oh". 

 

Du hast aber schon bemerkt, dass ich in die Schublade Migrationsskeptiker nicht recht reinpasse?

Ich verstehe übrigens wirklich nicht, was dein genaues Problem ist.

Wenn dich die ganze Diskussion wirklich einfach nur noch annerven sollte, wieso machst du dann immer weiter?

Share this post


Link to post
Share on other sites
rince
vor 49 Minuten schrieb mn1217:

Irgendwann schreiben wir nur noch " nein- doch", hoffentlich kommt dann rince oder jemand Anders und schreibt " oh".

Worauf du dich verlassen kannst :) 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor 10 Minuten schrieb Die Angelika:

 

Du hast aber schon bemerkt, dass ich in die Schublade Migrationsskeptiker nicht recht reinpasse?

Ich verstehe übrigens wirklich nicht, was dein genaues Problem ist.

Wenn dich die ganze Diskussion wirklich einfach nur noch annerven sollte, wieso machst du dann immer weiter?

Ich sehe hier überhaupt keine „Migeationsskeptiker“.

 

Gegen qualifizierte Fachkräfte oder echte Flüchtlinge mit Asylanspruch hat niemand etwas. Weder hier noch in der AFD .

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika
vor 38 Minuten schrieb mn1217:
vor 4 Stunden schrieb Werner001:

@mn1217

Sieh das ganze doch einfach mal aus der Perspektive eine ehrlichen Asylbewerbers.

Du kommst in ein Zimmer mit 3 anderen, weil du ehrlich gesagt hast, dass du 23 bist, der andere bekommt bevorzugte Behandlung, weil er fälschlich behauptet hat, er sei minderjährig.

Du bekommst eine hochnotpeinliche Befragung, weil du ehrlich gesagt hast, dass du aus Ägypten kommst, der andere wird schnell anerkannt, weil er fälschlicherwesie behauptet hat, ein Syrer zu sein.

Du stehst ganz schnell auf der Abschiebeliste, weil du ehrlicherweise deinen Ausweis abgegeben hast, der andere hat keine Abschiebung zu befürchten, weil er fälschlicherweise behauptet hat, keinen Ausweis zu haben.

Und selbst wenn der andere mit seinen Lügen auffliegt, egal, macht nichts, das schlimmste, was er befürchten muss, ist, dass er so behandelt wird wie du.

Fändest du das richtig?

 

Werner

Was das anbetrifft, ärgert mich Vieles. Ich werde ja ständig mit solchen Dingen konfrontiert.

 

Aber in dem Fall macht es der eine ja ( hoffentlich) nicht, um dem Anderen zu schaden. Sondern aus Selbstschutz. 

Ich hoffe, ich würde jemand Anderem auch Schutz und Hilfe gönnen. Versprechen kann ich das nicht.

 

Und ich würde niemandem unterstellen, zu lügen. Das muss schon klar nachgewiesen werden.

 

Gut, der eine Asylbewerber macht das zwar nicht, um dem anderen zu schaden, dennoch schadet er dem anderen in letzter Konsequenz, und zwar nicht unerheblich.

Denn die dritten Beteiligten am Prozess, nämlich deutsche Staatsbürger, schließen relativ schnell vom VErhalten des einen (oder mehrerer) Asylbewerber pauschalisierend auf die anderen, die sich abmühen und an geltende Regeln halten.

Außerdem rechtfertigt das Motiv Selbstschutz nicht, sich auf Kosten anderer, die ebenfalls um SChutz ansuchen, durch Betrug zu schützen.

Bei den Falschangaben zum Alter hat es dzudem reichlich wenig mit Selbstschutz zu tun, sondern schlicht mit Berechnung. Und das sagen die dir auch so. Die wissen nämlich ganz genau, dass sie als Minderjährige in vielfacher Hinsicht besser gestellt sind in Deutschland.

 

Da brauche ich auch niemandem zu unterstellen, dass er lügt, das sind nun leider mittlerweile Erfahrungswerte, dass gerade bei den Altersangaben ziemlich gelogen wird. Aufgrund dieser Erfahrungswerte darf man dann schon etwas skeptischer sein, oder?

bestimmten Personengruppe bereits öfters angelogen wurdest, wirst du irgendwann einem weiteren Angehörigen dieser Personengruppe auch nicht mehr so vollkommen vorbehaltlos begegnen.

Und wenn du davon sprichst, dass eine Straftat klar nachgewiesen werden muss, dann frage ich dich, was du damit konkret meinst. Immerhin gibt es meines Wissens im deutschen Recht auch die Möglichkeit, jemanden ohne klaren (zweifelsfreien) Nachweis aufgrund von Indizien zu verurteilen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217
vor 37 Minuten schrieb Die Angelika:

 

Also "von den Asylbestimmungen her" ist es, wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, bisher so, dass Asylanten so ziemlich locker flockig lügen und betrügen können, ohne dass es Konsequenzen hätte. Das ist ja gerade der strittige Punkt.

 Ich habe mich zwar eher auf die Rückführung in das Herkunftsland als mögliche Konsequenz bezogen, aber den Punkt habe ich schon verstanden.

Ich glaube zwar nicht, dass wirklich viele " locker flockig Lügen und betrügen", aber wer es Nachgewiesenermassen vorsätzlich tut, sollte schon mit Konsequenzen konfrontiert werden.

Ich sehe aber A  ein Problem bei der Nachweisbarkeit und B  stellt sich dann ja schon die Frage, welche Konsequenz es sein soll.

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217
vor 37 Minuten schrieb Die Angelika:

 

Du hast aber schon bemerkt, dass ich in die Schublade Migrationsskeptiker nicht recht reinpasse?

Ich verstehe übrigens wirklich nicht, was dein genaues Problem ist.

Wenn dich die ganze Diskussion wirklich einfach nur noch annerven sollte, wieso machst du dann immer weiter?

Muss ich das begründen? Vielleicht haben Grade nix Besseres zutun...

Das Thema an sich ist schon interessant. Aber eher früher als später landet es bei erhobenen Zeigefingern, Allgemeinplaetzen und dabei, dass sich fast alle missverstanden fuehlen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217
vor 30 Minuten schrieb Xamanoth:

Ich sehe hier überhaupt keine „Migeationsskeptiker“.

 

Gegen qualifizierte Fachkräfte oder echte Flüchtlinge mit Asylanspruch hat niemand etwas. Weder hier noch in der AFD .

Da wäre ich mir nicht so sicher.

 

Was Qualifikation anbelangt, stellt Deutschland Recht hoh formale Ansprüche. Jemanden,cdercein guter Praktiker ist, hat die aber nicht unbedingt. Und fällt dann durch das Raster. Umgekehrt gilt natürlich auch, dass, wer eine formal anerkannte Ausbildung hat, hier trotzdem  auf ganz andere Gegebenheiten trifft.

 Wenn man das formal regeln will, was an sich sicher ihr dumme Idee ist, dann braucht es dafür Zeit und Mühe.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor 3 Minuten schrieb mn1217:

Da wäre ich mir nicht so sicher.

 

Was Qualifikation anbelangt, stellt Deutschland Recht hoh formale Ansprüche. Jemanden,cdercein guter Praktiker ist, hat die aber nicht unbedingt. Und fällt dann durch das Raster. Umgekehrt gilt natürlich auch, dass, wer eine formal anerkannte Ausbildung hat, hier trotzdem  auf ganz andere Gegebenheiten trifft.

 Wenn man das formal regeln will, was an sich sicher ihr dumme Idee ist, dann braucht es dafür Zeit und Mühe.

Wieso sollte Deutschland jemanden ohne solide Qualifikation einwandern lassen? Gute Praktiker gibt’s auch hier genug.

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217
vor 37 Minuten schrieb Die Angelika:

 

Gut, der eine Asylbewerber macht das zwar nicht, um dem anderen zu schaden, dennoch schadet er dem anderen in letzter Konsequenz, und zwar nicht unerheblich.

Denn die dritten Beteiligten am Prozess, nämlich deutsche Staatsbürger, schließen relativ schnell vom VErhalten des einen (oder mehrerer) Asylbewerber pauschalisierend auf die anderen, die sich abmühen und an geltende Regeln halten.

Außerdem rechtfertigt das Motiv Selbstschutz nicht, sich auf Kosten anderer, die ebenfalls um SChutz ansuchen, durch Betrug zu schützen.

Bei den Falschangaben zum Alter hat es dzudem reichlich wenig mit Selbstschutz zu tun, sondern schlicht mit Berechnung. Und das sagen die dir auch so. Die wissen nämlich ganz genau, dass sie als Minderjährige in vielfacher Hinsicht besser gestellt sind in Deutschland.

 

Da brauche ich auch niemandem zu unterstellen, dass er lügt, das sind nun leider mittlerweile Erfahrungswerte, dass gerade bei den Altersangaben ziemlich gelogen wird. Aufgrund dieser Erfahrungswerte darf man dann schon etwas skeptischer sein, oder?

bestimmten Personengruppe bereits öfters angelogen wurdest, wirst du irgendwann einem weiteren Angehörigen dieser Personengruppe auch nicht mehr so vollkommen vorbehaltlos begegnen.

Und wenn du davon sprichst, dass eine Straftat klar nachgewiesen werden muss, dann frage ich dich, was du damit konkret meinst. Immerhin gibt es meines Wissens im deutschen Recht auch die Möglichkeit, jemanden ohne klaren (zweifelsfreien) Nachweis aufgrund von Indizien zu verurteilen.

 

Skepsis ist immer gut, Pauschalisieren nicht.

Es kann nicht den Schutzsuchenden angelastet werden, wenn Deutsche zu dumm zum Differenzieren sind. Das ist unsere Schuld, nicht deren.

Einer heisst nicht alle. Selbst Einige heisst nicht alle.

 

Ich werde im Prinzip tagtäglich damit konfrontiert. 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika
vor 7 Minuten schrieb mn1217:

Ich glaube zwar nicht, dass wirklich viele " locker flockig Lügen und betrügen"

 

Ich kann nur von meinen Erfahrungen her berichten. WIe viele das dann auf ganz D gesehen wirklich sind, weiß ich nicht.

Allerdings ist für mein Empfinden schon auffällig, dass Angehörige bestimmter Nationalitäten offenbar ein anderes Verständnis von Lügen als wir hier in D gemeinhin haben.

Und was Altersangaben betrifft, da habe ich in meinem Umfeld schon so viele Falschangaben erlebt. Das war für mich davor auch kaum vorstellbar.

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217
vor 6 Minuten schrieb Xamanoth:

Wieso sollte Deutschland jemanden ohne solide Qualifikation einwandern lassen? Gute Praktiker gibt’s auch hier genug.

Naja,sie werden momentan schon gesucht.

Und was verrstehst du unter solider Qualifikation?

Was ist mit jemandem, der eine sehr gute Chance hat, hier eine solche Qualifikation zu erwerben?

Und die Angehörigen?

 

Jetzt Mal abgesehen davon, dass es hier kein Punktesystem oder Ähnliches gibt.  

Ich fände das nicht an sich schlecht, aber es muss schon gut durchdacht sein.

 

Edited by mn1217

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217
vor 7 Minuten schrieb Die Angelika:

 

Ich kann nur von meinen Erfahrungen her berichten. WIe viele das dann auf ganz D gesehen wirklich sind, weiß ich nicht.

Allerdings ist für mein Empfinden schon auffällig, dass Angehörige bestimmter Nationalitäten offenbar ein anderes Verständnis von Lügen als wir hier in D gemeinhin haben.

Und was Altersangaben betrifft, da habe ich in meinem Umfeld schon so viele Falschangaben erlebt. Das war für mich davor auch kaum vorstellbar.

Ist vielleicht auch kulturell bedingt, wobei hierzulande gerade beim Alter ja auch öfter nicht so ganz die Wahrheit gesagt wird. Und das bekommen Andere ja mit.

 

Der Teenie, der im Supermarkt behauptet, 16 oder 18 zu sein ( je nachArt des Alkohols im Einkaufswagen), vielleicht auch noch einen Ausweis vorzeigen kann,seit dem er sich halt " krass verändert" hat oder die Kollegin, die zum gefühlten zehnten Mal 29 wird...

Ausländische Mitbürger bekommen das ja mit. Und sehen dann vielleicht wirklich nicht, warum es bei ihnen anders\ strenger gehandhabt wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika
vor 33 Minuten schrieb mn1217:

Ist vielleicht auch kulturell bedingt, wobei hierzulande gerade beim Alter ja auch öfter nicht so ganz die Wahrheit gesagt wird. Und das bekommen Andere ja mit.

 

Der Teenie, der im Supermarkt behauptet, 16 oder 18 zu sein ( je nachArt des Alkohols im Einkaufswagen), vielleicht auch noch einen Ausweis vorzeigen kann,seit dem er sich halt " krass verändert" hat oder die Kollegin, die zum gefühlten zehnten Mal 29 wird...

Ausländische Mitbürger bekommen das ja mit. Und sehen dann vielleicht wirklich nicht, warum es bei ihnen anders\ strenger gehandhabt wird.

 

*kopfschüttel*

Asylbewerber müssen bei ihrer Registrierung ihr Geburtsdatum angeben. Zu diesem Zeitpunkt haben sie noch gar keine bis sehr geringe Kontaktmöglichkeiten zu Deutschen gehabt, geschweige denn große Möglichkeiten, bestimmte Verhaltensweisen von Deutschen zu studieren.

Insbesondere aber dürfte es ihnen zu diesem Zeitpunkt mangels ausreichender Sprachkenntnisse sehr schwer fallen, zu verstehen, was der deutsche Teenie da an der Supermarktkasse bezüglich seines Alters behauptet. Ebenso dürfte er zu diesem Zeitpunkt noch kaum Erfahrungen mit Kolleginnen gemacht haben, die zum gefühlten zehnten Mal 29 JAhre alt werden. Denn dazu müsste er ja bereits gefühlte zehn Jahre lang in D sein.

 

Weißt du, solche Kommentare sind es, die es mir (und wahrscheinlich nicht nur mir), so unsagbar schwer machen, dich überhaupt noch ernstzunehmen.

Wie soll man mit jemanden auch ernsthaft diskutieren, der mit den abstrusesten Kommentaren und um den Preis jeglichen logischen Denkens Asylbewerber in ihrem Verhalten zu entschuldigen versucht?

Oder springst du jetzt plözlich um vom eigentlichen Thema Asylbewerber hin zu ausländischen Mitbürgern, die schon über viele Jahre in D sind? Ja? Wenn ja, dann bleibt wieder einmal festzustellen, dass es darum gerade nicht ging.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth

Lieber Chrysologus,

danke für den Beitrag , den ich weitgehenst unterschreiben würde.

 

Könntest du vielleicht KONKRET erläutern, woraus die Irritation und Verznsicherung kommt die du beschreibst und wo du konkret und warum eine „andere Seite“ siehst? (Und die Fesge stellt jemand , der sich immer auf die Seite stellt wie er grad lustig ist, weil Diskussionen - auch im wirklichen Leben - vor allem unter Spiel/Spaß/Sport fallen).

 

Aus der alten Arena war in einer Reihe deiner Postings ein Eindruck  von Wut und Frustration enthalten, nicht nur bzgl anderer Foranten, sondern auch eine unglaubliche Schärfe im Ausdruck zB bzgl Frau Weidel, Herrn Gauland, Herrn Kurz und Mr Trump. Ehrlich : Mir ist die Schärfe BEIDER Seiten ein Rätsel. Aber vielleicht bist du willens und fähig das zu erläutern , bei jemandem der sonst so kluge und differenzierte Beiträge schreibt, ist mir das ein völliges Rätsel.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rince
vor 3 Stunden schrieb mn1217:

 Ich habe mich zwar eher auf die Rückführung in das Herkunftsland als mögliche Konsequenz bezogen, aber den Punkt habe ich schon verstanden.

Ich glaube zwar nicht, dass wirklich viele " locker flockig Lügen und betrügen", aber wer es Nachgewiesenermassen vorsätzlich tut, sollte schon mit Konsequenzen konfrontiert werden.

Ich sehe aber A  ein Problem bei der Nachweisbarkeit und B  stellt sich dann ja schon die Frage, welche Konsequenz es sein soll.

Nun, wer einen Schutzstatus mittels falschen Angaben erhalten hat, sollte diesen umgehend verlieren und auch nicht ein weiteres Mal darum ersuchen können. Konsequente Abschiebung. Wenn sich das rumspricht, und das würde es, würde die Lügerei schnell aufhören.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Chrysologus
vor 9 Stunden schrieb Xamanoth:

Könntest du vielleicht KONKRET erläutern, woraus die Irritation und Verznsicherung kommt die du beschreibst und wo du konkret und warum eine „andere Seite“ siehst? (Und die Fesge stellt jemand , der sich immer auf die Seite stellt wie er grad lustig ist, weil Diskussionen - auch im wirklichen Leben - vor allem unter Spiel/Spaß/Sport fallen).

Sind die Fragen ernst gemeint? Ich tue mal so, als seien sie es.

 

Ich halte den Rechtsstaat und die freiheitlich-demokratische Ordnung für etwas, mit dem man nicht leichtfertig spielen sollte. Und ich halte Diskussionen nicht für virtuelle Glasperlenspiele, bei denen es egal wäre, wenn da auch mal was zu Bruch geht. In manchen Debatten kann es spannend und auch lehrreich sein, sich die Seite auszusuchen, in anderen halte ich das für moralisch unzulässig, gerade in jenen Debatten, in denen dem Ergebnis moralisch enge Grenzen gesetzt sind. Ich denke hier etwa an das Folterverbot - ich für meinen Teil kann darüber nicht in derselben Weise diskutieren wie über die Frage, ob an dieser oder jener Stelle ein Halteverbot sinnvoll ist. Denn wenn das Halteverbot kommt, und jemand hält dann doch an der verbotenen Stelle unter Verweis auf meine Argumentation, dann ist das wenig dramatisch. Wenn ein Polizist aber unter Verweis auf meine Argumente die Daumenschrauben auspackt, dann habe ich für mich zumindest ein Problem. Du magst das anders sehen.

 

Woher die Irritationen kommen, das habe ich versucht zu beschreiben - man erwartet vom Staat ein Maß an Vollkommenheit und Gerechtigkeit, das der Rechtsstaat nicht erfüllen kann noch will. Man legt an eine als problematisch wahrgenommene Gruppe höhere Maßstäbe an als an andere Gruppen, vor allem als an sich selbst. Und weil Fehler einer Gruppe besonders laut berichtet wurden, stellte sich der auch so formulierte Eindruck eines Staatsversagens in diesem Bereich ein. Aber das war vor allem ein medialer Effekt.

 

Ein Gedankenexperiment mit den von mir genannten Zahlen der Betriebsprüfungen - lass einmal drei Monate lange jede Zeitung jeden Fall von aufgedeckter Steuerhinterziehung auf der Titelseite berichten, nebst einem langen Artikel im Innenteil, wie dreist Steuerzahler doch vorgingen (man zitiert dabei immer dieselben  Fälle). Drei  Monate lang talkt jeder Sender nur noch über die Frage, ob die Regierung die Finanzbehörden noch im Griff habe, und eine laut auftretende Partei fordert das Ende des Bankgeheimnisses (weil Datenschutz hier nur Täterschutz sei) und die Pflicht aller Unternehmen, zuförderst der DATEV, ihre Buchhaltungen komplett und aktuell an die Finanzämter zu überspielen, damit diese mittels Datamining nun den Übeltätern auf die Spur käme. Klar, das wird nicht passieren, weil fast jeder von uns eigene Betroffenheit fürchtet vor allem die Gutmenschen der GRÜNEN den Datenschutz und die informationelle Selbstbestimmung verteidigen werden. (Die Achse Müller - Brandmüller - Noe versucht dieses Spiel innerkirchlich gerade mit Homosexuellen zu spielen - das Ergebnis ist noch unklar.)

 

Ob es eine "andere Seite" gibt - schwer zu sagen. Es gibt, zum Glück möchte ich fast schon schreiben: es gab Menschen, die sich wohl auch aus eigener Besorgnis an dem Hochjazzen der Probleme beteiligt haben, die die Verallgemeinerung liebten und jeden Versuch der Differenzierung als Leugnung offensichtlicher Probleme ablehnten. Ich habe das für problematisch gehalten und ich halte es noch dafür, weil undifferenzierte Beschuldigungen ganzer Gruppen den gesellschaftlichen Frieden gefährden. Aber als eine "Seite" im Sinne einer organisierten Gruppe habe ich das so wenig verstanden wie ich mich als Vertreter einer konkreten Struktur sehe.

 

vor 9 Stunden schrieb Xamanoth:

Aus der alten Arena war in einer Reihe deiner Postings ein Eindruck  von Wut und Frustration enthalten, nicht nur bzgl anderer Foranten, sondern auch eine unglaubliche Schärfe im Ausdruck zB bzgl Frau Weidel, Herrn Gauland, Herrn Kurz und Mr Trump. Ehrlich : Mir ist die Schärfe BEIDER Seiten ein Rätsel. Aber vielleicht bist du willens und fähig das zu erläutern , bei jemandem der sonst so kluge und differenzierte Beiträge schreibt, ist mir das ein völliges Rätsel.

 

Knapp gesagt: Ich halte das, was Trump, Kurz, Weidel und Gauland praktizieren, für höchst gefährlich. Sie operieren mit den klassischen Vokabularien und Methoden totalitaristischer Politikkonzepte: Wer nicht für uns ist, der ist gegen uns, Gegner werden niedergemacht, Gruppen als Sündenböcke gebrandmarkt und alle Schuld bei anderen gesucht, das ganze gepaart mit einem klaren Führerprinzip und dem Heilsversprechen an die eigene Klientel. Politik wird hier nicht mehr verstanden als ein Austarieren verschiedener Konzepte im Interesse von Staat und Gesellschaft, wobei ich dem politischen Mitbewerber grundsätzlich unterstelle, gute Absichten zu haben, sondern als ein Kampf um die Macht aufbauend auf der Annahme, dass der politische Gegner finstere Pläne verfolgt und vernichtet werden muss. Die aktuelle österreichische Politik verfolge ich zu wenig, auch wenn mich die aktuellen Aussagen des Innenministers schon erschreckt haben (Recht muss der Politik folgen - das ist nun Freisler in Reinform), aber die Besessenheit, mit der gerade Alice Weidel (die es in der eigenen Praxis mit den Gesetzen weit weniger genau zu nehmen scheint als sie dies von anderen erwartet) alle Probleme dieses Landes auf den Sommer  2015 und die Flüchtlinge und den Islam zurückführt, und das Verhalten Trumps im Shutdown bestätigen mich in meiner Sorge.

 

Kurz gesagt: Ich halte die genannten Dame und Herren (man könnte auch Orban nennen) für eine direkte Bedrohung einer freiheitlichen demokratischen Ordnung, von der ich mal angenommen hatte, dass sie grundsätzlich ungefährdet sei. Ich halte ihren Nationalismus für eine Gefahr für den Frieden und die Sicherheit in Europa und er Welt - vor allem aber verachte ich sie für ihre Bereitschaft, Schwächere auf dem Altar ihres Erfolges zu opfern, für ihre Bereitschaft, hart auszuteilen und auf Kritik mimosenhaft zu reagieren. 

  • Thanks 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217

Auf persönliche Angriffe habe ich keine Lust.

Es wird ohnehin alles verdreht, was ich schreibe.

 

Ein Asylbewerber, der " frisch eingetroffen ist" hat, je nach dem woher er kommt, sein Geburtsdatum, teiweist auch das Geburtsjahr, vielleicht  gar nicht parat.  Das wird tatsächlich nicht überall so genau genommen und dokumentiert.

Wie in dessen Kultur mit Alter umgegangen wird, ist sicher auch davon abhängig, woher er kommt.

Da kann ich kein deutsches Verständnis voraussetzen.

Jemand, dessen Asylverfahren länger dauert, bekommt hier das ein oder Andere mit .

 

Besonders wichtig ist das Alter ja dann, wenn entschieden werden muss,  ob jemand noch minderjährig ist oder nicht. 

 

Hier ist es aber leider so, dass sich aus bewussten Falschaussagen Vorteile ergeben. DA liegt der Hase begraben.

Also, nicht im Schutz Minderjähriger, sondern darin, dass die Vorteile einer falschen Aussage für die jungen Leute im Vordergrund stehen. Und eventuell im Herkunftsland vorher entsprechend Druck aufgebaut wurde.Letzteres ist Spekulation. 

Vielleicht muss man mit Altersangaben anders verfahren.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217
vor 10 Stunden schrieb rince:

Nun, wer einen Schutzstatus mittels falschen Angaben erhalten hat, sollte diesen umgehend verlieren und auch nicht ein weiteres Mal darum ersuchen können. Konsequente Abschiebung. Wenn sich das rumspricht, und das würde es, würde die Lügerei schnell aufhören.

Das ist ein Ansatz.

Aber:

Wegen einer nicht korrekten Altersangabe,  die vielleichtnicht mal bewusst erfolgt, in ein Land zurückgeschickt zu werden, wo eventuell Folter und Tod drohen, halte ich für unverhältnismäßig. 

Jetzt mal abgesehen davon, dass ich bezweifle, ob das Vorgehen vor der Asylregelung bestehen würde.

Share this post


Link to post
Share on other sites
OneAndOnlySon
vor 8 Minuten schrieb mn1217:

Vielleicht muss man mit Altersangaben anders verfahren.

Vorschläge gerne willkommen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Shubashi
vor 14 Stunden schrieb mn1217:

Was das anbetrifft, ärgert mich Vieles. Ich werde ja ständig mit solchen Dingen konfrontiert.

 

Aber in dem Fall macht es der eine ja ( hoffentlich) nicht, um dem Anderen zu schaden. Sondern aus Selbstschutz.

Ich hoffe, ich würde jemand Anderem auch Schutz und Hilfe gönnen. Versprechen kann ich das nicht.

 

Und ich würde niemandem unterstellen, zu lügen. Das muss schon klar nachgewiesen werden.

 

Wie ich schon sagte, man kann alles diskutieren. Um aber dann auch einen ernsthaften gesellschaftlichen Konsens über eine Sache zu bekommen - und der ist bei einer sehr umfangreichen Aufnahme von Neubürgern schon sehr wichtig, wenn wir nicht die Grundlage für tiefgreifende gesellschaftliche Konflikte bekommen wollen - dann muss es dabei auch gerecht zugehen.

 

Du willst also z.B. Asylbewerbern und Flüchtlingen erst mal per se glauben, ohne dass eine Beweispflicht dahinter steht.

Gut. Nur muss man das dann in allen gesellschaftlichen Belangen und bei jedem Bürger tun.

 

Wer z.B. soziale Leistungen bei uns erhält, steht immer in einer detailierten Nachweispflicht, sonst gibt es schlicht gar nichts.

Wenn dann z.B. potentielle Neubürger einreisen, gibt es in meinen Augen keinen Grund, dass nicht ähnlich zu handhaben, weil wir sonst nämlich ein schwerwiegendes Gerechtigkeitsproblem bekommen. Wir haben inzwischen einen Anteil von 60% Flüchtlingen, die ohne Papiere einreisen. Wenn wir bedenken, welche Strecken und welche Zeiträume tlw. hinter ihnen liegen, ist das nicht plausibel, denn wir wissen inzwischen ziemlich gut, dass hinter diesen Einreisen idR Logistik, Zwischenstationen, Geld und sehr viel Vorbereitung steckt.

Es kann praktisch gar nicht sein, dass man sich dort völlig frei bewegen konnte, ohne dass irgendwelche Nachweise, Registrierungen etc. angefallen sind, und seltsamerweise tauchen nach gravierenden Zwischenfällen oder gar Verbrechen sehr häufig Papiere auf, Nachweise oder Vorfälle in anderen Ländern etc.

 

Mein Wunsch wäre in dieser Hinsicht, dass als bei den enormen Anforderungen, die diese Menschen an unsere Gesellschaft stellen, mindestens das gleiche Misstrauen, idR die gleiche Sorgfalt herrschen, die bei der Genehmigung auch anderer Ansprüche hierzulande herrschen. Einfach aus simplen Gerechtigkeits- und Gleichbehandlungsgrundsätzen.

 

Und für andere Fälle, Menschen die wirklich so traumatisiert sind, dass ihnen das alles nicht zugemutet werden kann: dafür haben wir ja gerade die Möglichkeit, sie über humanitäre Kontingente und Resettlementprogramme sicher ins Land zu holen, und gerade bei denen erfolgt eine genaue Klärung der Umstände z.B. durch den UNHCR.

(Übrigens ist auch da Europa inzwischen führend: 2017 fanden 52% aller UN-Umsiedlungen nach Europa statt, im ersten 3/4 Jahr 2018 schon 43%. Die Angebote aus der EU übersteigen tlw inzwischen bereits die Anfragen der UN für den Kontinent. Dafür dass, wir so ein Kontinent voller egoistischer Widerlinge sind, die achselzuckend tausende aus reinem Egoismus im Meer ertrinken lassen, eine überraschende Zahl.)

https://data2.unhcr.org/en/documents/details/66830

http://www.infomigrants.net/en/post/10405/eu-resettlement-update

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Moriz
vor 14 Stunden schrieb Die Angelika:

Und wenn du davon sprichst, dass eine Straftat klar nachgewiesen werden muss, dann frage ich dich, was du damit konkret meinst. Immerhin gibt es meines Wissens im deutschen Recht auch die Möglichkeit, jemanden ohne klaren (zweifelsfreien) Nachweis aufgrund von Indizien zu verurteilen.

 Bei uns gilt der Grundsatz "Im Zweifel für den Angelklagten", es wird also keiner ohne zweifels'freien' Nachweis seiner Schuld verurteilt. Wobei es im angelsächsischen Recht wohl den Begriff des "begründeten Zweifels" gibt - irgendwie zweifeln kann man ja immer.

Ein Schuldnachweis (also ohne begründeten Zweifel) kann aus einem Geständnis oder auch aus eine Indizienkette bestehen; es kann aber auch beides (begründet ;-) angezweifelt werden. Auch ein Geständnis kann falsch sein.

Und ein Schuldnachweis, der weder auf einem Geständnis noch auf Indizien beruht (auch Zeugenaussagen sind Indizien) fällt mir jetzt nicht ein.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Chrysologus
vor 4 Minuten schrieb Shubashi:

Wer z.B. soziale Leistungen bei uns erhält, steht immer in einer detailierten Nachweispflicht, sonst gibt es schlicht gar nichts.

Naja, das ist meist die Erklärung, nichts zu haben. Beweise mal, kein oder auch nur ein Bankkonto zu haben und dass keinerlei Wertgegenstände irgendwo deponiert sind. 

 

vor 6 Minuten schrieb Shubashi:

Wir haben inzwischen einen Anteil von 60% Flüchtlingen, die ohne Papiere einreisen.

Wobei diese Zahl deutlich kleiner wird. Was ich nicht finde, das ist ein Hinweis, ob es sich hier nur um Menschen ganz ohne Papiere oder auch solche mit abgelaufenen Papieren handelt. Auch der Grenzübertritt mit einem abgelaufenen Ausweis kann als ein Übertritt ohne Papiere gezählt werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×