Jump to content
nannyogg57

Wie viele Jünger nahmen am letzten Abendmahl teil?

Recommended Posts

Marcellinus

Ich denke, es ist beides. Eben weil unsere Vorstellungen so weit auseinander liegen, erscheint dir als fast schon unzulässige Verweltlichung der Kirchenhistorie, was mir als die Verbreitung religiöser Mythen mit geschichtswissenschaftlichen Mitteln erscheint. Geschichte ist eben noch lange keine theoretisch-empirische Wissenschaft.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus

Darauf können wir uns einigen 😊

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor 11 Minuten schrieb Studiosus:

Darauf können wir uns einigen 😊

 

 

Wenn doch alle Kontroversen so leicht zu lösen wären. ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor 29 Minuten schrieb Marcellinus:

 

Wenn doch alle Kontroversen so leicht zu lösen wären. ;)

Booooring!!! 🤪

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor 7 Minuten schrieb Xamanoth:

Booooring!!! 🤪

 

Ja, da haben wir wohl unterschiedliche Erwartungen. Für mich ist dies ein Diskussionsforum, in dem ich vor allem etwas dazulernen will.* Um mir die Langeweile zu vertreiben, habe ich andere Möglichkeiten.

 

_______

* Leider haben die Gelegenheiten dazu letzthin stark nachgelassen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor 4 Minuten schrieb Marcellinus:

 

Ja, da haben wir wohl unterschiedliche Erwartungen. Für mich ist dies ein Diskussionsforum, in dem ich vor allem etwas dazulernen will.* Um mir die Langeweile zu vertreiben, habe ich andere Möglichkeiten.

 

_______

* Leider haben die Gelegenheiten dazu letzthin stark nachgelassen.

Ich habe gerade die Vorstellung das nebenan einigen mal wieder der Kamm überschwillt, das vertreibt die Längen im ard-brechtfilm (Tom Schilling passt einfach nicht) ganz wunderbar. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor 5 Minuten schrieb Xamanoth:

Ich habe gerade die Vorstellung das nebenan einigen mal wieder der Kamm überschwillt, das vertreibt die Längen im ard-brechtfilm (Tom Schilling passt einfach nicht) ganz wunderbar. 

 

Ja, die Geschmäcker sind eben verschieden. :D

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth
vor 6 Minuten schrieb Marcellinus:

 

Ja, die Geschmäcker sind eben verschieden. :D

Naja, früher im Asta/stupa sind die linken noch live ausgerastet, da ist ein Forum ein schwaches Surrogat.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor 2 Minuten schrieb Xamanoth:

Naja, früher im Asta/stupa sind die linken noch live ausgerastet, da ist ein Forum ein schwaches Surrogat.

 

Ja, gewissermaßen virtuelle Fossilien.

Share this post


Link to post
Share on other sites
gouvernante

Einmal bitte retour zum Thema. :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mistah Kurtz
Am 8.4.2019 um 00:08 schrieb nannyogg57:

Das Wirken des Geistes @Studiosus in der Kirchengeschichte möchte ich keinesfalls von irgendeinem Kirchengeschichtlern erklärt bekommen. Ich sehe es allein darin, dass der Glaube immer noch nicht tot ist, trotz allem. Das muss mir keiner pseudowissenschaftlich erklären, aber man könnte es im Licht des Glaubens als ein ziemlich großes Wunder interpretieren.

 

Nun, die indischen Religionen Hinduismus, Buddhismus und Jainismus sind älter als das Christentum und auch noch nicht tot, trotz allem. Ist das also auch ein Wirken des Heiligen Geistes und ein ziemlich großes Wunder? Mit anderen Worten: ich finde den Verweis auf das Überleben des Christentums als Argument nicht sonderlich überzeugend.

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus

Ich meinte das mit der Übernatur in der Kirchenhistorie auch eher so: Heute würde sicher kein Ordinarius mehr einen Satz wie den folgenden formulieren: "Und vor Lepanto hat Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz die Hand der Verteidiger des katholischen Glaubens im Kampf gegen die Flotte der Mohammedaner geführt und ihnen den Sieg geschenkt."

 

Man würde heute sachlich die soziokulturellen, politischen und religiösen Hintergründe erläutern und allenfalls beifügen, dass Pius V. - in Deutung der Ereignisse - das Fest ULF. v. Siege gestiftet hat. 

 

Das meine ich, wenn ich vom Ausschalten der Übernatur spreche. Natürlich sehr pointiert.

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Edited by Studiosus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Merkur

Wurde in diesem Stil denn an Hochschulen mit wissenschaftlichem Anspruch gelehrt? Das würde mich sehr wundern.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus
vor 6 Minuten schrieb Merkur:

Wurde in diesem Stil denn an Hochschulen mit wissenschaftlichem Anspruch gelehrt? Das würde mich sehr wundern.

 

Eben nicht. Darum gings ja. Seit die Theologie an dem, was man moderne Hochschule nennt, verortet ist, verbieten sich solche Darstellungen. Und das ist inzwischen auch schon über eineinhalb Jahrhunderte der Fall.

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Edited by Studiosus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Merkur

Ich steh anscheinend auf dem Schlauch. Warum soll man etwas unterrichten wenn man von vornherein nicht bereit ist, den Dingen auf den Grund zu gehen?

Share this post


Link to post
Share on other sites
nannyogg57
vor 2 Stunden schrieb Mistah Kurtz:

 

Nun, die indischen Religionen Hinduismus, Buddhismus und Jainismus sind älter als das Christentum und auch noch nicht tot, trotz allem. Ist das also auch ein Wirken des Heiligen Geistes und ein ziemlich großes Wunder? Mit anderen Worten: ich finde den Verweis auf das Überleben des Christentums als Argument nicht sonderlich überzeugend.

Ich wollte eigentlich nur Studiosus entgegenkommen.

 

Hat nicht geklappt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus

Bei Jürgen von der Lippes Leselust hab ich mal einen Satz aufgeschnappt, fürchte aber ihn nicht mehr wortgetreu wiedergeben zu können. Ungefähr lautete dieser so (es ging um Bier im Kühlschrank):

 

Wer sich fragt, ob er Bier im Kühlschrank hat, und aufsteht und nachschaut, der betreibt bereits eine unvollkomene, frühe Form von Wissenschaft. Wer es mit der Aussage bewenden lässt, es sei Bier im Kühlschrank und nicht aufsteht, um nachzusehen, der betreibt Theologie. Wer aber aufsteht und nachsieht, kein Bier vorfindet und trotzdem überzeugt ist, es sei welches da, der ist Esoteriker.

 

 

Einfach mal unkommentiert stehen gelassen.

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Merkur

Ein guter Theologe läßt es nicht einfach mit dieser Aussage bewenden, es sei welches da, sondern gibt ohne nachzuschauen eine zutreffende Auskunft. Ansonsten wäre er ein Irrlehrer. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus

"Wenn ich behaupte: Im Kühlschrank ist Bier, bin ich Theologe. Wenn ich nachschaue, bin ich Wissenschaftler. Wenn ich nachsehe, nichts finde und trotzdem behaupte, es ist Bier drin – dann bin ich Esoteriker!“

(Vince Ebert) :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rotgold
Am 3.4.2019 um 12:49 schrieb Werner001:

Andere Möglichkeit, nachdem ich den Text nochmal gelesen habe: Markus unterscheidet ja zwischen „Jüngern“ unbestimmter Zahl und dem engeren Kreis der Zwölf. Vorausgeschickt werden zwei Jünger, die bereiten alles vor, am Abend kommt Jesus mit den Zwölfen, und die zwei Vorausgeschickten sind allenfalls noch zur Bedienung da, oder aber, wie die anderen Jünger, weg.

 

Könnte es so gewesen sein, dass die Jünger zweiter Klasse, die die ganze Arbeit zu tun hatten, dann am Ende nicht mit den Jüngern erster Klasse, also den Aposteln, zusammen essen durfte?

 

Irgendwie nicht nett, diese Vorstellung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×