Jump to content
nannyogg57

Maria 2.0 - Kirchenstreik der Frauen und wie damit umgehen

Recommended Posts

rince

Also einerseits lautstark den Priestermangel beklagen, aber andererseits fähigen Nachwuchs blockieren... Hat was von der deutschen Wohnungsbaupolitik der Verantwortlichen in Bund, Städten und Gemeinden :lol: 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus

Ich beklage nicht. Die goldenen Zeiten mit Pfarrer, Kaplan und Vikar in jedem Kuhdorf werden nicht wiederkehren. Auch nicht, wenn über Nacht Frauen und Verheiratete 'dürfen'.

 

Meine Bedenken gehen lediglich in die Richtung, dass irgendwann die, welchen die Kirche dienen soll, und jene, die diesen Dienst versehen, identisch sind. Dann haben wir sie wirklich: die Kirche der Amtsträger. Dann können sich von mir aus 4 PriesterInnen sonntags gegenseitig die Kommunion spenden. Neues Blut kommt nicht dazu. Das ist ekklesialer Inzest.

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
OneAndOnlySon
vor 39 Minuten schrieb Studiosus:

Daher finde ich es eher kontraproduktiv, wenn wirklich alle, von Frauen bis zu verheirateten Männern, danach streben, in den Klerus einzudringen.

Das tut ja auch irgendwann weh, nehme ich an. 

  • Haha 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus
vor 41 Minuten schrieb Spadafora:

ich denke nicht daß die Mehrheit der  Gläubigen die Weihen anstrebt

 

Pointierte Aussagen zu rezipieren liegt Dir nicht so, nicht?

 

Wenn man manche Ausführungen hier  (und im Nachbarforum) liest, könnte man zu dieser Ansicht kommen.

 

Natürlich unter der Prämisse, dass der Zölibat ebenfalls fällt. Dann könnten sicher viele sich das Priestertum als "Nebentätigkeit" vorstellen.

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Edited by Studiosus

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro

Wenn du mich reaktionär findest, tja. I couldn't care less.

Share this post


Link to post
Share on other sites
nannyogg57

@Studiosus: Wir haben in allen Ämtern einen Mangel. Die einzige Berufsgruppe, die nicht ganz so mau ist, das sind die Gemeindereferent*innen. Das hat verschiedene Ursachen. Eine davon ist sicher, dass Kirche und Glaube nicht so interessiert. Dann natürlich, dass es schon ein persönliches Risiko darstellt, eine Ausbildung anzustreben, in der praktisch nur die Kirche als Arbeitgeberin in Frage kommt. Desweiteren ist der Arbeitsmarkt insgesamt eher ein Bewerbermarkt geworden, sogar Einzelhandelskaufleute werden händeringend gesucht. Die Kurve der Angestellen im Hotelgewerbe ähnelt verblüffend der der Priesterberufungen. Die wenigsten Laien in der Gemeindearbeit beenden ihren Dienst mit der Verrentung dort. Sie wechseln, wenn es geht, irgendwann in die kategoriale Seelsorge, allein schon deshalb, weil man eben als Laie im Gemeindedienst auf die Gnade des Pfarrers zeitlebens angewiesen ist. Das ist auch etwas, das Studierende abschreckt. Stellen werden vakant und nicht wieder besetzt.

 

Das Apostolat der Laien in der Welt hängt ohne Gemeinde spirituell in der Luft. Und natürlich besteht die Gemeinde zunächst aus Laien, nicht aus Priestern. Wenn die Gemeinden aber keine Orte der Spritualität sind, dann gibt es auch keine Laien in der Welt. Und die wenigsten Gemeinden sind so stark wie meine Gemeinde: Derzeit haben wir ein Team aus zwei Pastoralreferentinnen und einem Pfarrer, die die Ehrenamtlichen ermutigen und motivieren. Unsere Gottesdienste, aber auch die anderen Angebote, geben spirituelle Heimat. Wäre dem nicht so, dann würden sich zahlreiche Laien wohl auf französisch verabschieden. In wenigen Jahren werden wir nur noch zwei Hauptamtliche haben. Das letzte, was wir dann brauchen können, ist ein Pfarrer, der unserer Gemeinde signalisiert, nur das, was er sagt und tut, ist wichtig und zählt.

 

Dann werden Leute gehen und dann wird auch das Laienapostolat leiden.

 

Laien, das sind nicht die Leute irgendwo in der Welt. Das sind die Gemeinden. Und für sie gibt es Kleriker, sie sind der Sinn und Zweck. Und wenn die Kirche nicht versteht, dass es um die Laien in den Gemeinden geht, dann hat sie auch keine Laien in der Welt.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus

Aber selbstverständlich geht es um die Laien. Das bestreiten meiner Ansicht nach weder 'konservative' noch 'progressive' Kreise. Das Priestertum ist in vorzüglicher Weise auf den Dienst am Volke Gottes hingeordnet. Das ist seine ekklesiale Selbstverortung. Zu dienen. Nicht in einem abstrakten Sinne, sondern konkret der ihm zugeordneten Gemeinde. Priestertum ist kein Selbstzweck. Wer persönliche Heiligung sucht, der sollte sich der monastischen Lebensform zuwenden. Und selbst dort wird gedient, womöglich nicht so offensichtlich, aber dennoch.

 

In dieser Frage besteht, zumindest von meiner Seite aus, überhaupt kein Widerspruch.

 

Nur leider gilt auch hier, was ein Kirchenfürst des 20. Jahrhunderts gesagt haben soll: Wir alle dienen Gott gerne, besonders in höheren Positionen.

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Edited by Studiosus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Moriz
  • Wenn eine Frau ihre Berufung nicht leben kann, weil sie wegen ihres Geschlechts nicht geweiht wird, dann werde ich mir ihr vor der Kirche stehen, dort während der Messe einen Wortgottesdienst feiern und einen weißen Schal tragen (über dem T-Shirt "Wehrpflicht nein Danke!").
  • Die Weihe von Frauen (und/oder Verheirateten) ist kein geeignetes Mittel, dem klerikalen Machtmissbraucht entgegenzuwirken. Sie würden den Klerus zwar deutlich verändern, nicht aber seine Macht. Da sind unsere evangelischen Geschwister (wieder mal) ein abschreckendes Beispiel: Die sind nicht hierarchisch sondern synodal strukturiert und dennoch gibt es auch dort genug Beispiele von amtsbezogenem Machtmissbrauch.
  • Eine Kirche, die am Tropf der Priester (oder Kleriker, oder Hauptamtlichen) hängt, die stirbt. Ihre Dienste sind unverzichtbar für die Kirche, aber sie können den Glauben nur unterstützen, nicht machen. Mit einer Erweiterung der Zulassungsbedingungen zur Weihe könnten wir vielleicht noch eine Generation länger so weiter machen wie bisher (gut, für einige von uns wäre das lange genug...), aber damit würden wir die nötigen Änderungen nur herauszögern, nicht vermeiden.
  • Glauben leben, Glauben stärken und Glauben weitergeben ist eine Aufgabe, die wir Getauften alle  zusammen haben und der wir viel zu wenig nachkommen. Da bleiben noch viel zu viele Möglichkeiten ungenutzt. Einfach machen! Wir werden damit offene Türen einrennen (was allerdings weniger öffentlichkeitswirksam ist als ein Streik).
  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus
vor 3 Minuten schrieb Moriz:
  •  einen weißen Schal tragen (über dem T-Shirt "Wehrpflicht nein Danke!").

 

Bitte den Jutebeutel und die Soja-Vegan-Grillwürste nicht vergessen.

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
nannyogg57

Was soll denn das, @Studiosus? Sind dir die Argumente ausgegangen? Oder hältst du das für witzig?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Xamanoth

Das IST witzig.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Moriz
vor 2 Stunden schrieb Xamanoth:

Das IST witzig.

 

Tut mir Leid, das war keinesfalls witzig gemeint. Aber vielleicht hätte ich mir den Seitenhieb auf die Einäugigkeit des Staates in Bezug auf die Gleichberechtigung besser verkniffen.

 

Es ist mein Ernst: Wenn eine Frau aufgrund ihres Geschlechtes ihre Berufung nicht leben kann, dann bin ich an ihrer Seite. Wenn es sein muß auch mit Maria 2.0 im Kirchenstreik (wenn möglich aber ohne Sojawüstchen - igitt!).

 

Allerdings halte ich weder den Streik noch die Frauenordination für ein geeignetes Mittel, die kirchlichen Probleme im Umgang mit der Macht zu lösen.

 

In meinen Augen liegen die grundlegenden Probleme unserer Kirche woanders. Und damit auch die möglichen Lösungen.

 

Aber keiner muß das diskutieren, man kann auch gerne einfach die Klappe halten Finger von der Tastatur lassen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Higgs Boson
vor 12 Stunden schrieb Studiosus:

Daher finde ich es eher kontraproduktiv, wenn wirklich alle, von Frauen bis zu verheirateten Männern, danach streben, in den Klerus einzudringen.

 

Es geht nicht darum, dass wirklich alle Kleriker werden.

Es werden nicht alle Männer Kleriker, sonst gäbe es beispielsweise keinen Priestermangel.

Es geht um eine nachvollziehbare Begründung, warum Frauen nicht geweiht werden können. Die Abendmahlsmännergesellschaft funktioniert nicht mehr.

 

Und keiner hat was dagegen, wenn die lautet: Wir wollen keine Frauen weihen. Das ist uns unheimlich. Wir wollen in diesem Club unter uns bleiben.

 

Das wäre nachvollziehbar und ehrlich.

Nur halt nicht theologisch.

 

Und es geht auch nicht darum, dass alle Frauen geweiht werden. Nur die, die berufen sind. Sollte man einfach mal prüfen...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus

Die Annahme einer objektiven Berufung von Frauen zum hierarchischen, nicht gemeinsamen Priestertum (sacerdotium commune fidelium) wird durch Offenbarung und beständige Überlieferung der Kirche nicht erhellt. Was bleibt ist der subjektive Wunsch, Priesterin werden zu wollen. Ministerielle Priesterinnen kennt die Kirche jedoch nicht. Daher wüsste ich nicht, was es zu prüfen gelte.

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Edited by Studiosus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001

Es ist nunmal  die Kirche. Da wird jeder Schaiß zwangsläufig theologisch begründet. Das ist wie beim Karneval. Da musst du dich halt einfach irgendwie verkleiden, und wenn es nur ein alberner Hut ist.

 

Werner

  • Haha 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
rince

Bleibt die Frage: ist der katholische Gott vielleicht am Ende einfach ein sexistisches ArschIoch? Dann, und nur dann würden diese peinlichen Versuche, Frauen von der Weihe auszuschließen, Sinn ergeben. 

 

Aber vermutlich sind einfach die Amtsinhaber seit anbeginn besagte sexistische ArschIöcher, bis hin zur Spitze. Der Fisch stinkt bekanntlich vom Kopf her, war schon immer so.

Edited by rince
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001
5 minutes ago, rince said:

 

Bleibt die Frage: ist der katholische Gott vielleicht am Ende einfach ein sexistisches ArschIoch?

 

Nein, ist er nicht. Er wird nur von solchen vorgeschoben 

 

Werner

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro

Wenn ihr meint ...

Share this post


Link to post
Share on other sites
OneAndOnlySon
vor 53 Minuten schrieb rince:

Bleibt die Frage: ist der katholische Gott vielleicht am Ende einfach ein sexistisches ArschIoch? Dann, und nur dann würden diese peinlichen Versuche, Frauen von der Weihe auszuschließen, Sinn ergeben. 

 

Aber vermutlich sind einfach die Amtsinhaber seit anbeginn besagte sexistische ArschIöcher, bis hin zur Spitze. Der Fisch stinkt bekanntlich vom Kopf her, war schon immer so.

Das Problem ist, dass sich das Traditionsverständnis bei manchen Katholiken verselbständigt hat. Sie verkehren das Pauluszitat "Prüft alles und behaltet das Gute" in sein Gegenteil. Denn sie denken, dass etwas schon allein dadurch zum Guten würde, dass die Kirche es behalten hat. Das ist aber offensichtlich Quatsch. Alter allein kann auch in der Kirche kein Qualitätsmerkmal sein. Wenn also die Kirche 2000 Jahre lang nur Männer geweiht hat, sagt das über die Möglichkeit oder gar die Bewertung der Weihe von Frauen in der Gegenwart und in der Zukunft nichts aus. Man muss prüfen und nur wenn die Tradition gut ist, darf man sie auch beibehalten. 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mat
vor 29 Minuten schrieb OneAndOnlySon:

Das Problem ist, dass sich das Traditionsverständnis bei manchen Katholiken verselbständigt hat. Sie verkehren das Pauluszitat "Prüft alles und behaltet das Gute" in sein Gegenteil. Denn sie denken, dass etwas schon allein dadurch zum Guten würde, dass die Kirche es behalten hat. Das ist aber offensichtlich Quatsch. Alter allein kann auch in der Kirche kein Qualitätsmerkmal sein. Wenn also die Kirche 2000 Jahre lang nur Männer geweiht hat, sagt das über die Möglichkeit oder gar die Bewertung der Weihe von Frauen in der Gegenwart und in der Zukunft nichts aus. Man muss prüfen und nur wenn die Tradition gut ist, darf man sie auch beibehalten. 

 

zumal es immer schon so gehandhabt wurde. Man denke etwa an die Abschaffung alter Liturgien nach dem Konzil von Trient, um eine Vereinheitlichung zu erreichen.

 

Außerdem ist mir immer noch nicht klar, welcher schwere Schaden bei Abweichung von der alten Tradition entstehen könnte.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rince

Das hat man doch bei den Diskussionen um die Donau-Priesterinnen gesehen. Der befürchtete Schaden ist, dass bei nicht erfolgter Weihe alle Sakramente nur simuliert und somit nicht existent sind (also für einen Aussenstehenden kein Unterschied, aber für den Gläubigen halt wichtig)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus

Gerade Quo primum war, ganz im Gegensatz zur letzten Liturgiereform, sehr entgegenkommend und hat Riten, die bei seinem Inkrafttreten 200 Jahre und älter waren, den weiteren Gebrauch gestattet. Dies traf auf einige Eigenriten von Diözesen und Orden zu, die erst spät, manche gar erst mit dem Missale Pauls VI. verschwunden sind. 

 

Übertägt man diese 2-Zentenarien-Regel auf die Dokumente Inter insigniores oder noch später auf Ordinatio sacerdotalis, die ja - gerade jüngst liest man ähnliches in der Herderkorrespondenz - angeblich die Lehre von der Nichtweihbarkeit der Frau erfunden, zumindest aber erstmals formuliert hätten, dann wäre zu fragen, ob es bis 1776 oder 1794 einen Traditionsstrang weiblichen Priestertums in der katholischen Kirche gegeben habe, der mit den genannten Erklärungen gekappt worden sei. Dies ist offensichtlich nicht der Fall. Man hat hier nichts Gewachsenes verboten, keine Tradition vom päpstlichen Schreibtisch aus beendet, sondern - bedingt durch die Einführung eines erfundenen Priesteramtes des Frau durch die Anglikaner - lehrmäßig festgehalten, warum dies gerade ein Abrücken von der apostolischen Tradition, als deren Wahrerin sich die katholische Kirche versteht, darstellt.

 

Ein Vergleich mit der "Abschaffung" alter Liturgien nach Trient bietet sich also in der Frage des Frauenpriestertums gerade nicht an. Der Unterschied besteht bereits in den modi der Veröffentlichung bzw. ihres Formates und Gegenstand. Ordinatio sacerdotalis trägt eine dogmatische Lehre vor, die endgültig zu halten ist. Quo primum ordnet die äußere Gestalt der Liturgie neu, ohne dabei zu lehren, also nicht dogmatisch verbindlich (auch wenn gewisse Traditionalistenkreise dies mit Berufung auf die Schlussformel bestreiten).

 

Dass es an kirchenamtlichen Refutationen der Frauenordination über die längste Zeit der Kirchengeschichte fehlt, ist übrigens auch rein logisch zu beantworten: Was nicht existiert, d.h. das Priestertum der Frau, und niemand praktiziert, d.h. zu versuchen Frauen die Priesterweihe zu spenden, muss das Lehramt nicht verwerfen oder verbieten. Außerdem sind die anderen liturgischen und rechtlichen Quellen (römische Ordines, Rechtssammlungen) eindeutig. Wenn von Weihekandidaten für das Priestertum die Rede ist, sind damit selbstverständlich Männer gemeint. Auf die Idee, Frauen kämen infrage, ist dort zurecht niemand gekommen.

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Edited by Studiosus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Studiosus

Invalidation der Sakramente, Schisma, eine feminin besorgte Liturgiereform... es gibt viele potenzielle Schäden, die dem Katholiken Schauer über den Rücken jagen.

 

Außerdem sind internationale Engpässe bei beige-grauen Trevirafasern zu befürchten, sowie eine Ausdünnung der ostasiastischen Batik-Seiden-Produktion. Hat der Osten nicht schon genug gelitten?

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Edited by Studiosus

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×