Jump to content
Sign in to follow this  
Howe

"Keine Ahnung"

Recommended Posts

Howe

"Keine Ahnung", wie oft hört man diese blöde Floskel? Es ist ja so einfach, wenn einem das passende Wort nicht einfällt einfach zu sagen "Keine Ahnung". Mich nervt das inzwischen und deshalb möchte ich allen die ständig diese blöden zwei Worte benutzen sagen: "Lasst euch mal was neues einfallen"!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Higgs Boson
vor 12 Minuten schrieb Howe:

"Keine Ahnung", wie oft hört man diese blöde Floskel? Es ist ja so einfach, wenn einem das passende Wort nicht einfällt einfach zu sagen "Keine Ahnung". Mich nervt das inzwischen und deshalb möchte ich allen die ständig diese blöden zwei Worte benutzen sagen: "Lasst euch mal was neues einfallen"!

 

Du hast Recht. "Dings" ist viel aussagekräftiger.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Frank

Keine Ahnung wie ihr auf das Problem kommt

Share this post


Link to post
Share on other sites
Howe
vor 1 Minute schrieb Higgs Boson:

 

Du hast Recht. "Dings" ist viel aussagekräftiger.

Ja, "Dings" ist gut! "Kappes" ginge auch, aber das verstehen noch weniger Leute als "Keine Ahnung". Für mich steht jedenfalls fest:"Die deutsche Sprache stirbt aus", und dass begann schon mit dem Begriff "Shoppen".  

Share this post


Link to post
Share on other sites
Howe
vor 4 Minuten schrieb Frank:

Keine Ahnung wie ihr auf das Problem kommt

Keine Ahnung ich geh jetzt mal shoppen in Dingens:lol::evil:

Edited by Howe

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77

Ich äußere in der Regel ein mehr oder minder charmantes "je ne sui pas". Gefolgt von der Übersetzung nachdem man bei der heutzutage unausweichlichen Minderbildung der Gesprächspartner nicht mehr davon ausgehen kann, daß man auf Anhieb verstanden wird.

 

'Andra moi enepe mousa...

Edited by Flo77

Share this post


Link to post
Share on other sites
Frank
vor 37 Minuten schrieb Howe:
vor 42 Minuten schrieb Higgs Boson:

Du hast Recht. "Dings" ist viel aussagekräftiger.

Ja, "Dings" ist gut! "Kappes" ginge auch, aber das verstehen noch weniger Leute als "Keine Ahnung". Für mich steht jedenfalls fest:"Die deutsche Sprache stirbt aus", und dass begann schon mit dem Begriff "Shoppen".  

Ich wäre da nicht so pessimistisch. Das sich Sprache wandelt ist etwas ganz natürliches. Wir sprechen ja auch nicht mehr wie im Mittelalter. Taten wir auch nicht mehr als "Shoppen" noch Einkaufen (bzw. Stadtbummel) hiess. Wann war denn die "gute alte Zeit" als die Sprache noch rein und gut war? Und wird Sprache wirklich lebendiger wenn wir zu diesem Punkt zurück gehen und unsere Sprache auf dem Standard einfrieren? - Ich glaube kaum.

 

Sprachpuristen gab es schon immer. Im 19. Jhdt soll es Bestrebungen gegeben haben die aus dem lateinischen entlehnte "Nase" gegen einen deutschen "Gesichtserker" zu ersetzen, wusste zumindest meine Deutschlehrerin in der Altenpflegeschule zu berichten. Ja Gott sei Dank haben die sie sich nicht durchgesetzt.

 

Sprache ist etwas lebendiges und alles was lebt ist im permanenten Wandel. Das muss so sein. Und wenn das dann doch bedeuten sollte das ich mit meinen Kulturoptimismus irre, also du dann recht behalten sollte, ist das immer noch besser als unnatürlich auf einen wie auch immer definierten Zustand fest zu zurren

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77

Ich würde gerne Altgermanisch beherrschen. 24 Buchstaben = 24 eindeutige Laute mit sehr überschaubaren Schreib- und Ausspracheregeln.

 

 

Edited by Flo77

Share this post


Link to post
Share on other sites
Alfons
vor 2 Stunden schrieb Frank:

Sprachpuristen gab es schon immer. Im 19. Jhdt soll es Bestrebungen gegeben haben die aus dem lateinischen entlehnte "Nase" gegen einen deutschen "Gesichtserker" zu ersetzen, wusste zumindest meine Deutschlehrerin in der Altenpflegeschule zu berichten. Ja Gott sei Dank haben die sie sich nicht durchgesetzt.

 

Das stimmt schon. Gesichtserker hat sich nicht durchgesetzt - wobei es diesen Vorschlag wahrscheinlich nie gab, es handelt sich womöglich um eine Satire (heute: Fake News) auf die damaligen Sprachreiniger. Aber auch Meuchelpuffer für Pistole hat sich nicht durchgesetzt, ebensowenig Jungfernzwinger für Nonnenkloster oder Dörrleiche für Mumie. Und Katholiken sind immer noch nicht Zwangsgläubige.

 

Darüber kann man sich natürlich amüsieren. Damals, schon ab dem 17. und bis in das 20. Jahrhundert hinein, haben die Leute über alle diese Vorschläge gelacht. "Bürgersteig? Ha-ha-ha-ha! Zum Kringeln! Bürgersteig! Das heißt doch Trottoir!" Und all die anderen bekloppten Vorschläge - Ferien für Vakanz, Bahnsteig für Perron, Leidenschaft für Passion, Augenblick für Moment, Rechtschreibung für Orthographie, Stelldichein für Rendezvous, Erdgeschoss für Parterre, Schaffner für Konduktör, Feingefühl für Delikatesse. Briefwechsel, Mundart, Hochschule, Einzahl, Mehrzahl, Vorsilbe, Nachsilbe - ich schmeiß mich weg, so ein Blödsinn! Oder?

Merke: Die so genannten Sprachreiniger haben - obwohl Goethe zum Beispiel sie nicht ausstehen konnte - mehr für die deutsche Sprache getan, als alle Leute ahnen, die sich heute noch über Gesichtserker und Meuchelpuffer beömmeln.

Alfons

 

Edited by Alfons

Share this post


Link to post
Share on other sites
nannyogg57

Kein Plan!

Share this post


Link to post
Share on other sites
rince

Ja woher soll ich das wissen?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Alfons

Fußgängerampel rot. Neben mir ein Smartphon mit dran hängender Frau um die 20.

 

„ ... und dann sagt der Dings, der Lukas, er geht dann zu, keine Ahnung, Fitness oder Muckibude oder so was, er hat da so'n Abo oder keine Ahnung, jedenfalls ist die Melanie stinksauer, weil die Dingens, keine Ahnung, also 'ne Freundin oder, weiß nicht – hat ihr jedenfalls erzählt, trifft da, keine Ahnung, also jedenfalls 'ne andere Tusse, glaubt sie, und Lukas will jetzt, keine Ahnung ...“


Fußgängerampel grün.
Was ist jetzt mit Lukas? Was wird aus Melanie? Ich werde es nie erfahren.

 

 

  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77

Also ich weiß nicht. Bei uns musste früher ja noch regelmäßig der Trottoir gefegt, de Plavong geweisst und die Lamperie abgefegt werden.

 

Gut - ersteres und letzteres sollte man heute auch noch machen, wobei für die Lamperie gibt's ja Staubsauger.

 

Aber wenn bei meiner Urgroßmutter der Tisch gedeckt wurde lagen auch die Furchetts neben den Tellern.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77
vor 5 Minuten schrieb Alfons:

Fußgängerampel rot. Neben mir ein Smartphon mit dran hängender Frau um die 20.

 

„ ... und dann sagt der Dings, der Lukas, er geht dann zu, keine Ahnung, Fitness oder Muckibude oder so was, er hat da so'n Abo oder keine Ahnung, jedenfalls ist die Melanie stinksauer, weil die Dingens, keine Ahnung, also 'ne Freundin oder, weiß nicht – hat ihr jedenfalls erzählt, trifft da, keine Ahnung, also jedenfalls 'ne andere Tusse, glaubt sie, und Lukas will jetzt, keine Ahnung ...“


Fußgängerampel grün.
Was ist jetzt mit Lukas? Was wird aus Melanie? Ich werde es nie erfahren.

Lukas fährt zweigleisig mit billiger Ausrede und wenn ich Deine Quelle richtig interpretiere, wird Melanie ihm erst eine Szene machen und ihm dann ein Kind andrehen.

 

Vermutlich laufen da auch schon die Gagenverhandlungen mit RTL2.

 

 

(Die Kunstsprache Toki Pona hat übrigens nur 123 Wörter - der Begriff "keine Ahnung" dürfte da überhaupt nicht vorkommen.)

Edited by Flo77

Share this post


Link to post
Share on other sites
Alfons
vor 2 Minuten schrieb Flo77:

Also ich weiß nicht. Bei uns musste früher ja noch regelmäßig der Trottoir gefegt, de Plavong geweisst und die Lamperie abgefegt werden.

 

Gut - ersteres und letzteres sollte man heute auch noch machen, wobei für die Lamperie gibt's ja Staubsauger.

 

Aber wenn bei meiner Urgroßmutter der Tisch gedeckt wurde lagen auch die Furchetts neben den Tellern.

 

 

Das hat sich aus der Franzosenzeit im Rheinland erhalten. Wobei man in Aachen nicht Plafond oder Plavong sagt, sondern "dr Blaffo". Und im Bett liegt "de Plümmo".

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77

Wir sind ja schon halber Weg von Aachen nach Cölln.

 

Bei uns war es auch nicht mehr "de Plümmo" sondern "et Plümmo".

 

Spännend finde ich jä immer nöch die Feminispräch. Sö weich, sö geschmeidig, sö pöetisch. Schäde, schäde, däs die Missfits nicht msie züsämmen auftreten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus

Früher hatten die meisten Leute ein Portemonnaie, heute reicht oft eine Giro-Card. ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Alfons
vor 27 Minuten schrieb Flo77:

Spännend finde ich jä immer nöch die Feminispräch. Sö weich, sö geschmeidig, sö pöetisch.

 

Nicht zü vsiegessen die söziö-emötiönäle-Chäräktsie vön die Feminispräch. Sö wärm, sö klängvöll. >>Wenn ich jetzt säge, "man erkennt" wie sägen wir in femini? Fräu...? siekennt! Jö, fäntästisch.<<

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77
vor 2 Minuten schrieb Alfons:

 

Nicht zü vsiegessen die söziö-emötiönäle-Chäräktsie vön die Feminispräch. Sö wärm, sö klängvöll. >>Wenn ich jetzt säge, "man erkennt" wie sägen wir in femini? Fräu...? siekennt! Jö, fäntästisch.<<

 

Ünvsiegessen, die Fräu Übsieäll äus Öbsiehäusen äliäs Gsieglinde Geisiemeysie. Jö.

 

Feusiesälämändsie - ich gläube däs wird mein neues Lieblingstisie.

 

FÄNTÄSTISCH!

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro
vor 1 Stunde schrieb Flo77:

Also ich weiß nicht. Bei uns musste früher ja noch regelmäßig der Trottoir gefegt, de Plavong geweisst und die Lamperie abgefegt werden.

 

Gut - ersteres und letzteres sollte man heute auch noch machen, wobei für die Lamperie gibt's ja Staubsauger.

 

Aber wenn bei meiner Urgroßmutter der Tisch gedeckt wurde lagen auch die Furchetts neben den Tellern.

 

Comme il faut halt. Und für meine Mutter gibt's statt gegenüber weiterhin nur vis-à-vis.

 

Der polyglotte Rheinländer halt. Dä Lütt mahke all aus der la mäng.

Edited by rorro

Share this post


Link to post
Share on other sites
Wunibald

Für mich als bekennenden Niederbayern  heißt es das Trottoir,  ...

für weiterführende Erkenntnisse siehe hier:

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Alfons
vor 56 Minuten schrieb Wunibald:

Für mich als bekennenden Niederbayern  heißt es das Trottoir,  ...

für weiterführende Erkenntnisse siehe hier:

 

Die Bayern haben sich seinerzeit, also in der Kaiserzeit und für einige Zeit auch erfolgreich (ha, dreimal Zeit, ich wusste, dass ich das schaffe) gegen die Sprachpuristen und Sprachreiniger gewehrt; der Allgemeine Deutsche Sprachverein war einfach zu preußisch-nationalistisch. Das lässt sich gut in den Werken von Ludwig Thoma beobachten. Als ein Fahrkartenlocher überall sonst schon Schaffner hieß, was eigentlich ein völlig anderer Beruf ist, war es bei Thoma noch der Konduktör. Und die Osterferien sind in den Lausbubengeschichten noch die Ostervakanz. Das in Deutschland beliebte Französisch hat sich in Bayern (und im Rheinland) länger gehalten als anderswo.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lothar1962
vor 7 Stunden schrieb Alfons:

Als ein Fahrkartenlocher überall sonst schon Schaffner hieß, was eigentlich ein völlig anderer Beruf ist, war es bei Thoma noch der Konduktör.

 

So ein Dingsda heißt Schaffner oder Konduktör? Echt jetzt?

 

Übrigens - nicht nur in Bayern. Im schwäbischen Lied "Uff dr schwäbische Eisabahna" kommt die Strophe vor:

 

"Do kriegt er en großa Zora, packt da Goißbock bei de Hora, schmeißt en, was er schmeißa ka, em Kondukteur an Ranza na. Trulla, trulla, trulla-la, Schmeißt en, was er schmeißa ka, em Kondukteur an Ranza na."

 

Wobei mir als gebürtigem Nordwürttemberger die Beziehungen zwischen Frankreich und Württemberg durchaus bekannt sind.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Howe
vor 15 Stunden schrieb Frank:

Ich wäre da nicht so pessimistisch. Das sich Sprache wandelt ist etwas ganz natürliches. Wir sprechen ja auch nicht mehr wie im Mittelalter. Taten wir auch nicht mehr als "Shoppen" noch Einkaufen (bzw. Stadtbummel) hiess. Wann war denn die "gute alte Zeit" als die Sprache noch rein und gut war? Und wird Sprache wirklich lebendiger wenn wir zu diesem Punkt zurück gehen und unsere Sprache auf dem Standard einfrieren? - Ich glaube kaum.

 

Sprachpuristen gab es schon immer. Im 19. Jhdt soll es Bestrebungen gegeben haben die aus dem lateinischen entlehnte "Nase" gegen einen deutschen "Gesichtserker" zu ersetzen, wusste zumindest meine Deutschlehrerin in der Altenpflegeschule zu berichten. Ja Gott sei Dank haben die sie sich nicht durchgesetzt.

 

Sprache ist etwas lebendiges und alles was lebt ist im permanenten Wandel. Das muss so sein. Und wenn das dann doch bedeuten sollte das ich mit meinen Kulturoptimismus irre, also du dann recht behalten sollte, ist das immer noch besser als unnatürlich auf einen wie auch immer definierten Zustand fest zu zurren

Richtig Sprache ist etwas lebendiges. Deshalb haben sich auch Begriffe wie Gesichtserker und Bernzieh(Elektrolokomotive) nicht durchgesetzt. Schade nur das sich Keine Ahnung, Shoppen und Kaffee Togo durchgesetzt haben. Bin gespannt was für sprachliche Abscheulichkeiten noch auf uns zu kommen 

Edited by Howe

Share this post


Link to post
Share on other sites
Alfons
vor 19 Minuten schrieb Howe:

Schade nur das sich Keine Ahnung, Shoppen und Kaffee Togo durchgesetzt haben.

 

Coffee to go gibt es jetzt auch zum Mitnehmen.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×