Jump to content
Mistah Kurtz

Corona-Special: in Deutschland, Europa und Global

Recommended Posts

Die Angelika
vor 8 Minuten schrieb phyllis:

hä? Und 9 Personen aus 3 Haushalten? 8 aus 4? 7 aus 3? 6 aus 3? 5 aus 4?

Dürrezeit, was Hirnregen angeht? Tröstend, wenns nicht nur hier der Fall ist.

 

Also 4 Personen aus 4 Haushalten ist verboten.

3 Personen aus 3 Haushalten auch.

ISt doch logisch, die stecken mit Sicherheit bei einem Zusammentreffen in der Folge mehr MEnschen an als 10 Peronsen aus 2 Haushalten. 😉

Edited by Die Angelika

Share this post


Link to post
Share on other sites
MartinO
vor 7 Minuten schrieb phyllis:

hä? Und 9 Personen aus 3 Haushalten? 8 aus 4? 7 aus 3? 6 aus 3? 5 aus 4?

Dürrezeit, was Hirnregen angeht? Tröstend, wenns nicht nur hier der Fall ist.

Wenn in einem Haushalt - egal, wie groß dieser ist - irgendjemand Corona hat, erwischt es früher oder später alle. Das lässt sich in der Tat durch keine Maßnahme verhindern. Je mehr Haushalte sich treffen, desto größer ist dagegen die Wahrscheinlichkeit, dass einer davon betroffen ist, ohne dass die Beteiligten dies wissen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika
vor 2 Minuten schrieb MartinO:

Wenn in einem Haushalt - egal, wie groß dieser ist - irgendjemand Corona hat, erwischt es früher oder später alle. Das lässt sich in der Tat durch keine Maßnahme verhindern. Je mehr Haushalte sich treffen, desto größer ist dagegen die Wahrscheinlichkeit, dass einer davon betroffen ist, ohne dass die Beteiligten dies wissen.

 

Ich bitte um einen Beleg für deine im ersten Satz aufgestellte These.

Wenn Einpersonenhaushalt 1 sich fortwährend an die AHAL-Regeln hält, Einpersonenhaushalt 2 das ebenfalls tut und Einpersonenhaushalt 3 und 4 auch, dann erklär mir mall wieso da die Gefahr höher sein soll als wenn Fünfpersonenhaushalt1 sich mit Fünfpersonenhaushalt 2 trifft, wobei in diesen die 3 Kinder an verschiedene SChulen gehen und die Erwachsenen beide berufstätig sind.

Edited by Die Angelika

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor einer Stunde schrieb Die Angelika:

Und nein, damit befürworte ich nicht ein Laufenlassen der Pandemie.

 

Alle Infektionskrankheiten haben sich nach eigenen Regeln ausgebreitete, und diese macht da keine Ausnahmen, egal ob du oder jemand anderes das befürwortet oder nicht. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika
vor 4 Minuten schrieb Marcellinus:

 

Alle Infektionskrankheiten haben sich nach eigenen Regeln ausgebreitete, und diese macht da keine Ausnahmen, egal ob du oder jemand anderes das befürwortet oder nicht. 

 

Trotzdem kann ich versuchen, etwas zu tun, um andere und mich vor Ansteckung zu schützen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
MartinO
vor 10 Minuten schrieb Die Angelika:

 

Ich bitte um einen Beleg für deine im ersten Satz aufgestellte These.

Wenn Einpersonenhaushalt 1 sich fortwährend an die AHAL-Regeln hält, Einpersonenhaushalt 2 das ebenfalls tut und Einpersonenhaushalt 3 und 4 auch, dann erklär mir mall wieso da die Gefahr höher sein soll als wenn Fünfpersonenhaushalt1 sich mit Fünfpersonenhaushalt 2 trifft, wobei in diesen die 3 Kinder an verschiedene SChulen gehen und die Erwachsenen beide berufstätig sind.

Größer ist sie sicher nicht.

Gegenfrage: Ich bitte um den Beleg, dass in einem Fünfpersonenhaushalt die Ansteckung auf irgendeine Weise vermeidbar ist oder dass es eine größere Wahrscheinlichkeit gibt, dass ein Haushaltsmitglied sich dieser Gefahr entziehen kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Moriz
vor 10 Minuten schrieb Die Angelika:

Trotzdem kann ich versuchen, etwas zu tun, um andere und mich vor Ansteckung zu schützen.

Und wie weit wir bei diesen Versuchen gehen können, sollen, müssen, darum dreht sich diese Diskussion seit bald 800 Seiten (zwanzigtausen Beiträge!)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77
vor einer Stunde schrieb Die Angelika:

 

Dass das sehr unterschiedlich sein kann, ist dir schon klar.

Bayern:

 1 Zusammenkunft von 10 Personen aus 5 Haushalten sind verboten und wird mit einem Strafgeld von 400 € beschieden.

1 zusammenkunft von 10 Personen aus 2 Haushalten ist erlaubt.

Samstag: Treffen der Eltern A mit Familie Kind1A

Treffen der Eltern B mit Familie Kind2A

Sonntag: Treffen der Eltern A mit Familie Kind2A

 

Freitag: Treffen Familie Kind1A mit Familie Kind2A

 

Nach den Regeln wäre jedes Treffen für sich erlaubt - was das Virus vermutlich weniger als gar nicht interessiert.

Edited by Flo77

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika
vor 21 Minuten schrieb MartinO:
vor 32 Minuten schrieb Die Angelika:

 

Ich bitte um einen Beleg für deine im ersten Satz aufgestellte These.

Wenn Einpersonenhaushalt 1 sich fortwährend an die AHAL-Regeln hält, Einpersonenhaushalt 2 das ebenfalls tut und Einpersonenhaushalt 3 und 4 auch, dann erklär mir mall wieso da die Gefahr höher sein soll als wenn Fünfpersonenhaushalt1 sich mit Fünfpersonenhaushalt 2 trifft, wobei in diesen die 3 Kinder an verschiedene SChulen gehen und die Erwachsenen beide berufstätig sind.

Größer ist sie sicher nicht.

Gegenfrage: Ich bitte um den Beleg, dass in einem Fünfpersonenhaushalt die Ansteckung auf irgendeine Weise vermeidbar ist oder dass es eine größere Wahrscheinlichkeit gibt, dass ein Haushaltsmitglied sich dieser Gefahr entziehen kann. 

 

Fettung von mir.

Aha. Wieso also sollte es logisch sein, dass es verboten ist, dass sich vier Einpersonenhaushalte treffen, während es erlaubt ist dass sich zwei Fünfpersonenhaushalte treffen?

Vorher war behauptet worden, dass Haushalteanzahlregelung logisch sei.

 

Wozu sollte ich belegen, dass eine Ansteckung auf irgendeine Weise vermeidbar ist oder dass es eine größere Wahrscheinlichkeit gibt, dass ein Haushaltsmitglied sich dieser GEfahr entziehen kann? Diese These hatte ich nicht aufgestellt. Du lenkst mit dieser "Gegenfrage" ab und der BEleg für eine tatsächlich aufgestellte These fehlt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika
vor 18 Minuten schrieb Moriz:
vor 29 Minuten schrieb Die Angelika:

Trotzdem kann ich versuchen, etwas zu tun, um andere und mich vor Ansteckung zu schützen.

Und wie weit wir bei diesen Versuchen gehen können, sollen, müssen, darum dreht sich diese Diskussion seit bald 800 Seiten (zwanzigtausen Beiträge!)

 

Ja.

Wie weit ich gehen kann, weiß ich.

Wie weit wir können, sollen, müssen, entwickelt sich leider verdammt schnell zu einer Diskussion, die letztlich vor dem Hintergrundgedanken "Warum kann, soll, muss ich etwas tun, wenn es nicht wir alle tun müssen!?!" geführt wird.

Wieso kann ich nicht einfach das tun, was ich für mich als Kann, Soll und Muss erkannt habe, ohne meine Umgebung in diktierender bis diktatorischer Weise damit zu behelligen?

Wirklich, weil es mir um die Allgemeinheit geht?

Ich gebe offen zu, es fällt mir natürlich leichter, etwas tun zu sollen und müssen, wenn wir alle es tun sollen und müssen. 😉

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika
vor 14 Minuten schrieb Flo77:
vor 59 Minuten schrieb Die Angelika:

 

Dass das sehr unterschiedlich sein kann, ist dir schon klar.

Bayern:

 1 Zusammenkunft von 10 Personen aus 5 Haushalten sind verboten und wird mit einem Strafgeld von 400 € beschieden.

1 zusammenkunft von 10 Personen aus 2 Haushalten ist erlaubt.

Samstag: Treffen der Eltern A mit Familie Kind1A

Treffen der Eltern B mit Familie Kind2A

Sonntag: Treffen der Eltern A mit Familie Kind2A

 

Freitag: Treffen Familie Kind1A mit Familie Kind2A

 

Nach den Regel wäre jedes Treffen für sich erlaubt - was das Virus vermutlich weniger als gar nicht interessiert.

 

Ja klar, wäre erlaubt, wenn die Familien hinreichend Zeit über Weihnachten hätten.

Konkret:

Fall1

Elternteil (Haushalt 1) trifft sich mit Kind 1 (Haushalt 2) =Treffen 1 mit 2 Personen

Elternteil (Haushalt 1) trifft sich mit Kind 2 (Haushalt 3) =Treffen 2 mit 2 Personen

Elternteil (Haushalt 1) trifft sich mit Kind 3 (Haushalt 4) =Treffen 3 mit 2 Personen

Elternteil (Haushalt 1) trifft sich mit Kind 4 samt Ehemann und 2 Kindern (Haushalt 5) =Treffen 4 mit 5 Personen

 

entspricht Fall 2 = 1 Treffen von 5 Haushalten mit insgesamt 9 Personen (das aber so nicht erlaubt ist).

 

Fall 1  braucht minimal einen Zeitraum von 4 Tagen, sprich werden an zwei verschiedenen Wochenenden stattfinden,  dazwischen finden Einkäufe und nicht vermeidbare Begegnungen mit anderen Personen statt.

Bei Fall 2 gibt es zwischenzeitlich keine weiteren Kontakte

große Preisfrage:

In welchem Fall dürfte die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung leichter vermieden werden können?

 

 

Ja, ich weiß schon, man sollte dann selbstverfreilich Kontakte auf das Unvermeidbare begrenzen.

Okay, dann aber bitte konsequent, was heißen würde, dass es gar keine Treffen gibt. Wieso denn bitte sollten Familientreffen per se unvermeidbar sein?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77
vor 50 Minuten schrieb MartinO:

Wenn in einem Haushalt - egal, wie groß dieser ist - irgendjemand Corona hat, erwischt es früher oder später alle. Das lässt sich in der Tat durch keine Maßnahme verhindern. Je mehr Haushalte sich treffen, desto größer ist dagegen die Wahrscheinlichkeit, dass einer davon betroffen ist, ohne dass die Beteiligten dies wissen.

Also wir haben jetzt 15 Jahre mit Kindern hinter uns und haben bis jetzt noch jede Magen-Darm-Infektion auf EINE Person beschränkt bekommen. Bei Erkältungskrankheiten bin ich sonst immer gerne der erste der so was anschleppt, aber wir hatten glaube ich noch NIE den Fall, daß sich nacheinander alle angesteckt hätten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mistah Kurtz
vor 4 Stunden schrieb Ennasus:

Wenn ich wie ein mündiger Bürger behandelt werden will, sollte ich mich auch so verhalten.  

 

Wichtiger Punkt. Rechte gehen stets einher mit Pflichten. Heute werden dem Staat alle möglichen Pflichten zugeschustert, einfach um persönlich für nichts mehr gerade stehen zu müssen. Das war, um statt Corona ein anderes Beispiel zu nennen, während der Flüchtlingskrise auch nicht anders. Da hagelte es Aufforderungen an die Regierung, sie möge doch gefälligst dafür sorgen, dass den Flüchtlingen menschenwürdige Quartiere zur Verfügung gestellt werden. Da gab es im TV  eine interessante Sendung. Ein Interviewer befrage Leute auf der Straße, wie sie das so sehen mit menschenwürdigen Quartieren. Alle Befragen waren dafür: selbstverständlich müssen solche zur Verfügung gestellt werden. Darauf antwortet der Interviewer wie froh er sei, dass der Interviewte dieser Meinung sei, drehte sich um und rief auf englisch: "Muhamad, komm mal her!" Kam ein junger Mann hinzu. Muhammad, sagte der Interviewer, sein ein Flüchtling aus Syrien und suche gerade eine menschenwürdige Bleibe. Ob nicht der Interviewte, da er doch so sehr dafür sei, dass den Flüchtlingen eine Bleibe angeboten werden muss, Muhammad bei sich aufnehmen könne? Tja, in dem Bericht wurden ca. 20 Leute befragt. Alle waren stark dafür, den Flüchtlingen eine Bleibe zur Verfügung zu stellen ... aber nicht bei ihnen, bei ihnen sei die Wohnung zu klein, das Haus voll bis unter das Dach, die Tochter käme über das Wochenende immer heim usw. usf. Und außerdem sei da doch der Staat gefragt, der soll helfen.

 

Der Staat soll helfen, der Staat soll diese menschliche Pflicht übernehmen. Wir selber haben kein Geld, keinen Platz, kein Interesse, das über eine abstrakte und distanzierte Menschlichkeit hinaus ginge. Wir haben Rechte, der Staat hat Pflichten. Nur ist mit einer solchen Einstellung auf Dauer keine solidarische Gemeinschaft zu machen. Wie an dem weit verbreiteten Sentiment bezüglich Corona bzw. der Maßnahmen zur Eindämmmung der Pandemie exemplarisch sichtbar wird. 

Edited by Mistah Kurtz
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mistah Kurtz
vor 3 Stunden schrieb Flo77:

Eine Erkenntnis, die meiner Meinung nach die gesamte Pandemiegesetzgebung zumindest in Frage stellt.

 

Der Herr gibt. Der Herr nimmt. Sein Wille geschehe. Der Name des Herrn sei gelobt.

 

Wieso? Ist auch nicht anders wie mit dem Straßenverkehr. Man kann sich persönlich mit großer Vorsicht durch das Verkehrsgeschehen bewegen. Dennoch kann es passieren, dass irgend jemand einen trotzdem über den Haufen fährt. Aber nur, weil es auch bei größter Vorsicht keine vollständige Gewähr gibt, dass einem nichts passiert, heißt das ja noch lange nicht, dass ich zukünftig ohne Rücksicht über die Straße laufe und ich die gleiche Sicherheit habe, heil durch den Straßenverkehr zu kommen. Wer es nicht glaubt, mache den Selbstversuch und laufe mal eine Weile ohne jegliche Vorsicht über eine stark befahrene Straße. Wenn er das Unterfangen überlebt, reden wir im Krankenhaus weiter.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika
vor 8 Minuten schrieb Mistah Kurtz:

Flüchtlingen eine Bleibe zur Verfügung zu stellen

 

Hast du schon mal versucht, einem Flüchtling eine Bleibe zur Verfügung zu stellen?

Ich ja, und- man lese und staune, ich bin zwei Mal gescheitert: ich durfte von Amts wegen nicht. Ein weiteres Mal, wo die Ämter nichts dagegen gehabt hätten (vermutlich), wollte der Flüchtling nicht.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika
vor 5 Minuten schrieb Mistah Kurtz:
vor 3 Stunden schrieb Flo77:

Eine Erkenntnis, die meiner Meinung nach die gesamte Pandemiegesetzgebung zumindest in Frage stellt.

 

Der Herr gibt. Der Herr nimmt. Sein Wille geschehe. Der Name des Herrn sei gelobt.

 

Wieso? Ist auch nicht anders wie mit dem Straßenverkehr. Man kann sich persönlich mit großer Vorsicht durch das Verkehrsgeschehen bewegen. Dennoch kann es passieren, dass irgend jemand einen trotzdem über den Haufen fährt. Aber nur, weil es auch bei größter Vorsicht keine vollständige Gewähr gibt, dass einem nichts passiert, heißt das ja noch lange nicht, dass ich zukünftig ohne Rücksicht über die Straße laufe und ich die gleiche Sicherheit habe, heil durch den Straßenverkehr zu kommen. Wer es nicht glaubt, mache den Selbstversuch und laufe mal eine Weile ohne jegliche Vorsicht über eine stark befahrene Straße. Wenn er das Unterfangen überlebt, reden wir im Krankenhaus weiter.


@Flo77:

Verstehst du jetzt, warum ich vorher meinen Disclaimer hinzugefügt hatte?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Moriz
vor 23 Minuten schrieb Flo77:

Also wir haben jetzt 15 Jahre mit Kindern hinter uns und haben bis jetzt noch jede Magen-Darm-Infektion auf EINE Person beschränkt bekommen. Bei Erkältungskrankheiten bin ich sonst immer gerne der erste der so was anschleppt, aber wir hatten glaube ich noch NIE den Fall, daß sich nacheinander alle angesteckt hätten.

  1. Ihr seid SUPER!
  2. Magen-Darm ist nochmal was anderes als aerogen. Da ist dann Hand- und Flächenhygiene wirklich wichtig.
  3. Nachdem man bei Covid-19 von symptomlosen Infektionen weiß will ich das auch für 'normale' Erkältungsviren nicht ausschließen. Was nicht heißt, daß so ein symptomloses Schnupfenkind nicht doch die halbe Klasse anstecken kann.
  4. Vielleicht sind nicht alle Menschen empfänglich für eine spezifische Infektion. Das würde für Covid-19 noch mal ganz andere Modelle erfordern.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Mistah Kurtz
vor 1 Minute schrieb Die Angelika:

 

Hast du schon mal versucht, einem Flüchtling eine Bleibe zur Verfügung zu stellen?

Ich ja, und- man lese und staune, ich bin zwei Mal gescheitert: ich durfte von Amts wegen nicht. Ein weiteres Mal, wo die Ämter nichts dagegen gehabt hätten (vermutlich), wollte der Flüchtling nicht.

 

Meine Familie hat das schon mehrmals gemacht. Die Erfahrungen waren durchwachsen. Aber es ist ja nicht gesagt, dass einem die Flüchtlinge dafür besondere Dankbarkeit schulden, ja, sie müssen einem selber noch nicht einmal besonders sympathisch sein. Wobei, das letzte Mal war es eine junge Frau, die mochten wir ganz gerne, da war es allerdings auch leicht: zum einen der Sprache wegen (sie hat Anglistik in Syrien studiert), zum anderen, weil ihr Lebensstil sozusagen entspannt westlich war. Sie blieb ca. ein halbes Jahr bei uns und hat jetzt über die Gemeinde eine Wohnung erhalten. 

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor einer Stunde schrieb Die Angelika:
vor einer Stunde schrieb Marcellinus:

Alle Infektionskrankheiten haben sich nach eigenen Regeln ausgebreitete, und diese macht da keine Ausnahmen, egal ob du oder jemand anderes das befürwortet oder nicht. 

Trotzdem kann ich versuchen, etwas zu tun, um andere und mich vor Ansteckung zu schützen.

 

Natürlich kann das jeder von uns versuchen, aber eine Garantie gibt es nicht, und schon gar nicht über ein Dreivierteljahr oder länger. Das aber an den Staat zu delegieren, um im Tausch gegen Freiheit Sicherheit zu gewinnen, läßt einen am Ende beides verlieren. Die bisherige Strategie scheitert gerade, und das zu einem ziemlich hohen Preis, ökonomisch wie sozial. Und da sich unsere Regierenden ihr Scheitern nicht eingestehen wollen, führen sie ihren Krieg über jeden vernünftigen Punkt hinaus weiter. Zurückbleiben wird ein Land, daß sich über einen weiteren Punkt hoffnungslos entzweit hat. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
helmut
vor einer Stunde schrieb Moriz:

Und wie weit wir bei diesen Versuchen gehen können, sollen, müssen, darum dreht sich diese Diskussion seit bald 800 Seiten (zwanzigtausen Beiträge!)

opa geht ins kinderzimmer

Share this post


Link to post
Share on other sites
helmut
vor 16 Minuten schrieb Marcellinus:

 

Natürlich kann das jeder von uns versuchen, aber eine Garantie gibt es nicht, und schon gar nicht über ein Dreivierteljahr oder länger. ....

es hat etwas mit wahrscheinlichkeit zu tun. du kannst sie erhöhen oder auch senken. kannst du mit einem würfelmodell modellieren.

Share this post


Link to post
Share on other sites
phyllis
2 hours ago, Die Angelika said:

 

Also 4 Personen aus 4 Haushalten ist verboten.

3 Personen aus 3 Haushalten auch.

ISt doch logisch, die stecken mit Sicherheit bei einem Zusammentreffen in der Folge mehr MEnschen an als 10 Peronsen aus 2 Haushalten. 😉

genau.  😷 Und weil wir das eh nicht so gut kontrollieren können, schliessen wir halt mal prophylaktisch die Restaurants. Auch die, welche in Hygienekonzepte investiert haben und aufs Protokoll achten bei ihren Gästen (was in Privatwohnungen weniger der Fall sein dürfte). Hauptsache wir haben was getan!

 

Wir müssen die Restaurants auch schliessen weil sich der Virus in den Altersheimen verbreitet. Die 80-jährigen gehen ja jeden Abend auf Sauftour.

Edited by phyllis

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77
vor 3 Minuten schrieb phyllis:

Die 80-jährigen gehen ja jeden Abend auf Sauftour.

Also das hoffe ich doch. Genauso wie in dem Alter hoffentlich wenigstens ein wöchentlicher Joint drin ist. Wofür hat man 40 Jahre lang gearbeitet?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Angelika
vor 6 Minuten schrieb Flo77:
vor 11 Minuten schrieb phyllis:

Die 80-jährigen gehen ja jeden Abend auf Sauftour.

Also das hoffe ich doch. Genauso wie in dem Alter hoffentlich wenigstens ein wöchentlicher Joint drin ist. Wofür hat man 40 Jahre lang gearbeitet? 

 

also meine Mutter (84) geht 6-7 Mal die Woche zocken, ähm wollte schafkopfen schreiben

Share this post


Link to post
Share on other sites
phyllis
1 hour ago, Mistah Kurtz said:

Wichtiger Punkt. Rechte gehen stets einher mit Pflichten. Heute werden dem Staat alle möglichen Pflichten zugeschustert, einfach um persönlich für nichts mehr gerade stehen zu müssen. Das war, um statt Corona ein anderes Beispiel zu nennen, während der Flüchtlingskrise auch nicht anders.

Das Problem ist dass ALLE bevormundet und gegängelt werden weil EINIGE sich daneben benehmen. Statt die gezielt zu sanktionieren verordnet man Schliessungen, die nix brachten und nix bringen. Und private Kontakte (wohl die grösste Quelle von Infektionen, neben dem OEV) kann man nur mit Polizeistaat-Methoden überwachen. Zumindest von einem hier ist das auch gewünscht. Aber ich hoffe doch schon, die grosse Mehrheit will sowas nicht, schon gar nicht wegen einem relativ harmlosen Virus. Was Flüchtlinge angeht, das war Merkels Idee und warum soll ich mich zu irgendwas verpflichtet fühlen. Hier in Montreal haben wir einer orthodox-christlichen Familie aus Syrien etwas geholfen bei der Integration. Viel brauchte es nicht, diese Leute schätzten sehr dass sie nach Kanada kommen konnten und packten ihre Chance.

 

1 minute ago, Flo77 said:
7 minutes ago, phyllis said:

Wir müssen die Restaurants auch schliessen weil sich der Virus in den Altersheimen verbreitet. Die 80-jährigen gehen ja jeden Abend auf Sauftour.

Also das hoffe ich doch. Genauso wie in dem Alter hoffentlich wenigstens ein wöchentlicher Joint drin ist. Wofür hat man 40 Jahre lang gearbeitet?

also ich gehe davon aus, du wirst nicht solange warten damit... <_<

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×