Jump to content
Sign in to follow this  
philipph

Warum glaubt ihr nicht an Allah oder den Judengott?

Recommended Posts

mn1217
vor 1 Minute schrieb Marcellinus:

 

Mit Betonung auf „sehr unterschiedlich“, wenn man sich die unterschiedlichen Religionen ansieht - bis hin dazu, daß Einige so etwas gar nicht wahrnehmen. Apropos „wahrnehmen“. Täusche ich mich, oder gingen und gehen die meisten Religionen davon aus, daß Otto Normalgläubiger „Gott“ überhaupt nicht wahrnehmen kann, sondern daß das spirituellen Spezialisten vorbehalten ist? 

 

Das weiss ich nicht,dazu kenne ich einige Religionen zu wenig.

In der Bibel gilt Gott als wahrnehmbar.

Da wird ja  mit Gott geredet und gehandelt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor 1 Minute schrieb mn1217:
vor 4 Stunden schrieb GermanHeretic:

Dann geh ins Labor und messe einen von ihnen nach.
Oder nimm ein Blatt Paier und rechne einen von ihnen aus.

 

Wenn Dir das gelingt, bist Du sofort mein Guru, und ich folge Dir nach.

Dem Ausgemessen und ausgerechnet muss ich ja nicht "folgen".

Das weiss und sehe ich .

Das ist eine andere Ebene.

 

Es ging um den Wahrheitsbegriff, und der hat für @GermanHeretic nun mal mit Rechnen und Messen zu tun. 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor 1 Minute schrieb mn1217:

In der Bibel gilt Gott als wahrnehmbar.

Da wird ja  mit Gott geredet und gehandelt.

 

Ja, Adam oder Moses, aber nicht du oder ich. ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217

Das sehe ich anders,ist hier aber OT.

Wahrheit ist für mich nicht nur ein naturwissenschaftlicher Fakt.

Ich habe ja auch ein Fach studiert,in dem nicht nur Naturwissenschaft,sondern auch Sozialwissenschaft wichtig ist.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Merkur
vor 4 Minuten schrieb Marcellinus:

... Apropos „wahrnehmen“. Täusche ich mich, oder gingen und gehen die meisten Religionen davon aus, daß Otto Normalgläubiger „Gott“ überhaupt nicht wahrnehmen kann, sondern daß das spirituellen Spezialisten vorbehalten ist? 

Ja, da täuscht du dich. Man kann Gott aus den geschaffenen Dingen mit dem natürlichen Licht der menschlichen Vernunft erkennen (sagt der Katechismus).  Darüber hinaus gibt es Privatoffenbarungen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217
vor 1 Minute schrieb Marcellinus:

 

Ja, Adam oder Moses, aber nicht du oder ich. ;)

Hiob,Maria,und noch ein paar andere.

Und doch,doch,auch du oder ich können das. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
philipph
vor 4 Stunden schrieb Julius:

Jetzt gehst Du zu weit - mir erzählen zu wollen, was ich angeblich "ganz von selbst" mache, übersteigt denn doch Deinen Horizont.

Tut es nicht. Ich weiss zb dass du isst. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
philipph
vor 5 Stunden schrieb GermanHeretic:

 

Dann geh ins Labor und messe einen von ihnen nach.
Oder nimm ein Blatt Paier und rechne einen von ihnen aus.

 

Wenn Dir das gelingt, bist Du sofort mein Guru, und ich folge Dir nach

Weniger Zynismus bitte. Verstehe nicht was daran so lacherlich ist. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
gouvernante
vor 9 Minuten schrieb Marcellinus:

Täusche ich mich, oder gingen und gehen die meisten Religionen davon aus, daß Otto Normalgläubiger „Gott“ überhaupt nicht wahrnehmen kann, sondern daß das spirituellen Spezialisten vorbehalten ist? 

Für die "meisten Religionen" kann ich Dir das nicht sagen. Die römisch-katholische Kirche geht zunächst einmal davon aus, dass Gott sowohl für Ottonormalgläubiger wie für alle anderen ebenfalls aus der Schöpfung erkennbar ist. (vgl. KKK 286, DS 3026).

Share this post


Link to post
Share on other sites
philipph
vor 4 Stunden schrieb Werner001:

Fragil, ja, aber etwas anderes gibt es ja nicht. Klar wäre es schön, alles ganz genau zu wissen, aber das ist nicht möglich, jedenfalls nicht in diesem Leben.

Letztlich und genau bedacht ist jeglicher Glaube nur "die Idee gut finden

Nein. Ich durfte schon einige Katholiken kennenlernen die ihren Glauben für den wahren halten. Und die Profite die sie für sich darausziehen sind wunderbar. Sowas konnte ich bei den " relativisten" die das Christentum für eine Religion unter vielen halten, nicht beobachten. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
philipph
vor 3 Stunden schrieb GermanHeretic:

 

Ohne jetzt auf die Schwierigkeit des Zählens bei Transzendenz und fehlender Empirie einzugehen, ist Dein Problem, daß Du Angst hast, an einen der vielen falschen zu glauben statt an den einen richtigen? Sprich, was, wenn die islamische Vorstellung die einzig wahre ist - Panik, Panik? Das ist das Kernproblem der Mosaischen Unterscheidung nach Assmann, man definiert sich nicht über die Richtigkeit der eigenen Position sondern über die Falschheit der anderen.

Dieses Problem kann ein Ende haben, zwei Vorschläge wie:

  1. Es gibt viele Götter und deren Bilder sind Erfindungen des Menschen. Einer (oder mehrere davon) ist meiner. Ist aber eine Absage an den Monotheismus.
  2. Es gibt das eine transzendente Göttliche und die Vorstellungen davon sind Erfindungen des Menschen. Da die Transzendenz ohnehin nicht vollständig erfaßbar ist, können alle Offenbarungen zwar nicht vollständig wahr sein aber alle können gleichzeitig Wahrheit enthalten. Das ist illustriert in Lessings Ringparabel

Deine Prämisse ich würde mich über Angst definieren ist falsch. Ich definiere mich einerseits durch die Wahrheit des Christentums andererseits durch die Falschheit und Unvollstandigkeit der anderen, die die Vorzüge des Christentums unterstreicht.

 

Zum zweiten sind deine zwei Lösungen nicht vollständig. Es gibt eben doch den Weg die Wahrheit zu finden. Genau das will Jesus ja damit sagen dass er behauptet er wäre die Wahrheit. Aber abgesehen davon gibt es dieses transzendente Göttliche. Und ich würde nicht ausschließen dass das Christentum viel näher dran is als der Rest. 

 

Was nicht heisst dass der Rest gänzlich falsch ist. Ganz und gar nicht. Aber das Christentum könnte eben doch die ganze wahrheit enthalten unzwar in dem Sinne dass Gott uns alles von ihm Preisgabe was er wollte. Aber dass das alles nur menschlcihe Erfindungen sind. Das wäre zu einfach. 

Edited by philipph
Unvollständig

Share this post


Link to post
Share on other sites
philipph
vor 2 Stunden schrieb Flo77:

Bin ich eigentlich der einzige, dem der Begriff "Judengott" im Titel negativ auffällt?

Warum? 

Share this post


Link to post
Share on other sites
philipph
vor 26 Minuten schrieb Die Angelika:

Der dreieine Gott ist als Modell auch eine menschliche Erfindung, um über Gott reden/ Theologie betreiben zu können. Das Modell kann aber Gott nicht vollkommen erfassen, es bleibt unvollkommen Stückwerk (siehe Paulus) 

Nur weil der Mensch es ausformuliett hat heisst das nicht dass es nicht durch den HG inspiriert ist und auch nicht dass es kein Fundament in Jesus hat. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
gouvernante
vor 12 Minuten schrieb philipph:

Ich durfte schon einige Katholiken kennenlernen die ihren Glauben für den wahren halten. Und die Profite die sie für sich darausziehen sind wunderbar. Sowas konnte ich bei den " relativisten" die das Christentum für eine Religion unter vielen halten, nicht beobachten. 

Beim Glauben geht es allerdings nicht darum, Profite für sich selbst daraus zu ziehen, sondern Gottes Willen zu tun.

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor 30 Minuten schrieb Merkur:
vor 38 Minuten schrieb Marcellinus:

... Apropos „wahrnehmen“. Täusche ich mich, oder gingen und gehen die meisten Religionen davon aus, daß Otto Normalgläubiger „Gott“ überhaupt nicht wahrnehmen kann, sondern daß das spirituellen Spezialisten vorbehalten ist? 

Ja, da täuscht du dich. Man kann Gott aus den geschaffenen Dingen mit dem natürlichen Licht der menschlichen Vernunft erkennen (sagt der Katechismus).  Darüber hinaus gibt es Privatoffenbarungen.


Das erste ist kein „Erkennen“, sondern Deutung, die übrigens erfordert, daß man an einigen Stellen die Augen ganz fest zumacht, und das zweite wird gerade von der RKK gar nicht gern gesehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Flo77
vor 19 Minuten schrieb philipph:

Warum? 

Weil "Judengott" ähnlich klingt wie "Judenlümmel" oder ähnliches.

 

Der Name des Ewigen ist Jahweh oder wenn man die im Judentum gebräuchliche Scheu beibehalten will "G*tt" bzw. JHWH

Share this post


Link to post
Share on other sites
philipph
vor 1 Minute schrieb Flo77:

Weil "Judengott" ähnlich klingt wie "Judenlümmel" oder ähnliches. 

 

Der Name des Ewigen ist Jahweh oder wenn man die im Judentum gebräuchliche Scheu beibehalten will "G*tt" bzw. JHWH 

hat judenlümmel etwas mit dem ns zu tun? ich sehe jedenfalls nichts negatives in judengott, und fand es beschreit recht gut, dass ich das meine, was sich die juden unter gott vorstellen. ich dachte mir , wir glauben auch an jhwh und deswegen suchte ich nach einem passenderen wort.

Share this post


Link to post
Share on other sites
philipph
vor 18 Minuten schrieb gouvernante:

Beim Glauben geht es allerdings nicht darum, Profite für sich selbst daraus zu ziehen, sondern Gottes Willen zu tun. 

... schon klar, aber wenn ich sehe dass diese menschen grosse profite daraus ziehen, dann ist es naheliegend dass in ihrem glauben wahrheit liegen könnte

Share this post


Link to post
Share on other sites
philipph
vor 11 Minuten schrieb Marcellinus:

Das erste ist kein „Erkennen“, sondern Deutung, die übrigens erfordert, daß man an einigen Stellen die Augen ganz fest zumacht,

das sagst du. jedoch gibt es zwei arten von erkenntnis, die verschieden sind von deiner einteilung. es gibt nämlich auch wahrheiten die man nicht mit dem verstand sondern dem herzen erkennt.

 

vor 12 Minuten schrieb Marcellinus:

und das zweite wird gerade von der RKK gar nicht gern gesehen. 

die rkk hat privatoffenbarungen sogar anerkannt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Werner001

Klar kann man seinen Glauben für „die Wahrheit“ halten. Mir steht da die Logik im Wege. Ein Glaube ist per Definitionem maximal ein „für wahrscheinlich halten“, er kann kein „Wissen“ sein. Und damit kann ich auch nicht behaupten er sei „wahr“

 

Werner

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
philipph
vor 3 Minuten schrieb Werner001:

Klar kann man seinen Glauben für „die Wahrheit“ halten. Mir steht da die Logik im Wege. Ein Glaube ist per Definitionem maximal ein „für wahrscheinlich halten“, er kann kein „Wissen“ sein. Und damit kann ich auch nicht behaupten er sei „wahr“ 

ich für meinen teil glaube dass man sehr wohl sagen kann er ist wahr. wenn man nach deiner methode vorgeht, kann es nämlich passieren dass man ihn für so wahrscheinlich hält, dass man zwar immer noch an ihn glaubt, es aber fast ausgeschlossen ist, dass er doch nicht wahr ist.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
mn1217
vor einer Stunde schrieb gouvernante:

Beim Glauben geht es allerdings nicht darum, Profite für sich selbst daraus zu ziehen, sondern Gottes Willen zu tun.

Naja,aber ich habe ja was davon. ZB Ruhe und Frieden oder ein gutes Gefühl, eine Gemeinde,in der ich mich wohl fühle... Das finde ich schon okay.

Share this post


Link to post
Share on other sites
gouvernante
vor 48 Minuten schrieb philipph:

... schon klar, aber wenn ich sehe dass diese menschen grosse profite daraus ziehen, dann ist es naheliegend dass in ihrem glauben wahrheit liegen könnte

Na ja, dass ist dann eher der evangelikale Ansatz der prosperity gospel.

Ich ahne, die Märtyrer der Kirche würden drüber kräftig den Kopf schütteln.

Share this post


Link to post
Share on other sites
gouvernante
vor 1 Minute schrieb mn1217:

Naja,aber ich habe ja was davon. ZB Ruhe und Frieden oder ein gutes Gefühl, eine Gemeinde,in der ich mich wohl fühle...

Das kann so sein (und wenn es so ist: schön!), aber es muss nicht so sein, und schon gar nicht ist es irgendeine zwingende Folge von "Wahrheit".

Share this post


Link to post
Share on other sites
philipph
vor 1 Minute schrieb gouvernante:

Na ja, dass ist dann eher der evangelikale Ansatz der prosperity gospel.

Ich ahne, die Märtyrer der Kirche würden drüber kräftig den Kopf schütteln.

 

ich denke meine aussage ist fern jeder konfession und sogar fern jeglichen religiösen glaubens. wenn man spürt, das irgendwo wahrheit steckt sollte man seine nase hineinstecken. das halte ich für eine regel die sich in meinem leben -- aber auch in dem von vielen anderen -- bewahrt hat. das heisst ja noch lange nicht dass da wirklich wahrheit ist, aber seinem bauch, oder besser seinem herzen, sollte man vertrauen .

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×