Jump to content

Verhandeln Frauen tendenziell schlechter als Männer?


Recommended Posts

Aristippos

Dieser Thread verdankt sich Aristippos und seiner korrigierten Fassung eines versteckten Threads in der Mod-Kritik. Das ist ein ernsthaftes Thema, das auch Feminist*innen beschäftigt.

 

Nanny als Mod

 

Möge der/die besser Argumentierende gewinnen!

 

 

 

 

Ich hatte lediglich die These aufgeworfen, ob es denn sein könne, dass Frauen einfach schlechter verhandeln als Männer. Als Beleg dafür habe ich die unterschiedliche "Wirksamkeit" der von Frauen (EU) und Männern (USA, UK, Israel) mit den Impfstoffherstellern verhandelten Verträge angeführt und außerdem angemerkt, dass das einen Einfluss auf den "gender pay gap" haben könnte (Stichwort Gehaltsverhandlungen).

 

Aber anscheinend darf man nicht mehr der Meinung sein, dass Frauen irgendetwas schlechter machen als Männer, egal wie die Ergebnisse am Ende sind.

Edited by nannyogg57
Link to post
Share on other sites
vor 15 Minuten schrieb Aristippos:

Ich hatte lediglich die These aufgeworfen, ob es denn sein könne, dass Frauen einfach schlechter verhandeln als Männer. Als Beleg dafür habe ich die unterschiedliche "Wirksamkeit" der von Frauen (EU) und Männern (USA, UK, Israel) mit den Impfstoffherstellern verhandelten Verträge angeführt und außerdem angemerkt, dass das einen Einfluss auf den "gender pay gap" haben könnte (Stichwort Gehaltsverhandlungen).

 

Aber anscheinend darf man nicht mehr der Meinung sein, dass Frauen irgendetwas schlechter machen als Männer, egal wie die Ergebnisse am Ende sind.

 

Frauen machen bestimmt öfter mal was schlechter als Männer, ebenso wie umgekehrt. Ich glaube allerdings kaum, dass irgendein Konzern es gewagt hätte, sich dem „handbagging“ einer Margaret Thatcher auszusetzen. Auch eine Golda Meir oder Indira Gandhi hatten diese Qualitäten.

Möglicherweise fehlt es hier in Deutschland eher an Politikerinnen, die sich auf internationaler Ebene durchsetzen können, wenn es um wirklich existenzielle Fragen geht. Bin allerdings auch nicht sicher, ob wir in der Politik hierzulande entsprechende männliche Vertreter hätten.

Edited by Shubashi
Link to post
Share on other sites
Die Angelika
vor 4 Stunden schrieb Aristippos:

Ich hatte lediglich die These aufgeworfen, ob es denn sein könne, dass Frauen einfach schlechter verhandeln als Männer. Als Beleg dafür habe ich die unterschiedliche "Wirksamkeit" der von Frauen (EU) und Männern (USA, UK, Israel) mit den Impfstoffherstellern verhandelten Verträge angeführt und außerdem angemerkt, dass das einen Einfluss auf den "gender pay gap" haben könnte (Stichwort Gehaltsverhandlungen).

 

Aber anscheinend darf man nicht mehr der Meinung sein, dass Frauen irgendetwas schlechter machen als Männer, egal wie die Ergebnisse am Ende sind.

 

Diese Frage halte ich nicht für sexistisch, sondern einfach nur für eine Frage, da man sie ja  bejahen oder verneinen kann.

Sexistisch wäre, wenn es sich um eine rhetorische Frage handeln würde. So, wie das hier steht, sehe ich es aber nicht als rhetorische Frage an.

Vielmehr fände ich es sehr interessant, die Frage "Verhandeln Frauen schlechter als Männer?" zu diskutieren. Das wäre einen eigenen Thread wert.

Wie ist das jetzt? Wird der Thread umgehend gelöscht, wenn ich ihn nun mit dem Titel "Verhandeln Frauen schlechter als Männer?" eröffne?

Link to post
Share on other sites
Die Angelika
vor 4 Stunden schrieb Shubashi:

 

Frauen machen bestimmt öfter mal was schlechter als Männer, ebenso wie umgekehrt. Ich glaube allerdings kaum, dass irgendein Konzern es gewagt hätte, sich dem „handbagging“ einer Margaret Thatcher auszusetzen. Auch eine Golda Meir oder Indira Gandhi hatten diese Qualitäten.

Möglicherweise fehlt es hier in Deutschland eher an Politikerinnen, die sich auf internationaler Ebene durchsetzen können, wenn es um wirklich existenzielle Fragen geht. Bin allerdings auch nicht sicher, ob wir in der Politik hierzulande entsprechende männliche Vertreter hätten.

 

Ha! Da sind wir ja schon mitten in der Diskussion zu der Frage "Verhandeln Frauen schlechter als Männer?"!

Ich beantrage hiermit die Verlagerung der diese Frage betreffenden Beiträge aus diesem Thread in einen neuen.

Link to post
Share on other sites
Werner001
2 minutes ago, Die Angelika said:

 

Diese Frage halte ich nicht für sexistisch, sondern einfach nur für eine Frage, da man sie ja  bejahen oder verneinen kann.

Sexistisch wäre, wenn es sich um eine rhetorische Frage handeln würde. So, wie das hier steht, sehe ich es aber nicht als rhetorische Frage an.

Vielmehr fände ich es sehr interessant, die Frage "Verhandeln Frauen schlechter als Männer?" zu diskutieren. Das wäre einen eigenen Thread wert.

Wie ist das jetzt? Wird der Thread umgehend gelöscht, wenn ich ihn nun mit dem Titel "Verhandeln Frauen schlechter als Männer?" eröffne?

„Verhandeln Orientalen besser als Mitteleuropäer“ ist ja auch nicht rassistisch, oder?

 

Werner

Link to post
Share on other sites
Die Angelika
vor 26 Minuten schrieb Werner001:

„Verhandeln Orientalen besser als Mitteleuropäer“ ist ja auch nicht rassistisch, oder?

 

Werner

 

Wieso sollte das rassistisch sein?

Das ist erstmal einfach eine Frage.

 

Link to post
Share on other sites
vor 24 Minuten schrieb Die Angelika:

Erziehen Frauen besser als Männer?

Ist das sexistisch?

Die Frage an sich ist meiner Meinung nach in sich falsch gestellt, weil "besser erziehen" kein objektiv messbares Ergebnis hat.

 

Bei einer Verhandlung hat man nachher ein Ergebnis, das den gewünschten Zielen entweder entspricht oder eben nicht. Bei Erziehung hat man dieses vergleichbare Ziel nicht.

 

Die Frage ob nun Männer oder Frauen "besser erziehen" ist also nie objektiv mit Ja oder Nein beantwortbar, sondern immer von der Zielsetzung des Fragenden aus gestellt. Und da liegt ein Sexismusverdacht durchaus nahe, zumal "ein Kind" angesichts der vielen unterschiedlichen und individuellen Bedürfnisse, die ein Kind im Laufe seiner Entwicklung durchläuft und denen seine Bezugspersonen auf ebenso unterschiedlichen und individuelle Weise begegnen, viel zu viele Variablen beinhaltet, um eine der Pauschalität der Frage adäquaten Antwort zu formulieren.

Edited by Flo77
  • Like 2
Link to post
Share on other sites
GermanHeretic
vor 10 Stunden schrieb Werner001:

„Verhandeln Orientalen besser als Mitteleuropäer“ ist ja auch nicht rassistisch, oder?

 

Na ja, wenn Filterblasen-Translate daraus "Feilschen Orientalen besser als Europäer verhandeln?" macht, schon. Glaube ich...

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
10 hours ago, Werner001 said:

„Verhandeln Orientalen besser als Mitteleuropäer“ ist ja auch nicht rassistisch, oder?

 

Doch, weil das Wort "Oriental" rassisstisch ist. Habe ich zumindest so beigebracht bekommen. Der korrekte Ausdruck ist "Asiat".

Link to post
Share on other sites
Werner001
44 minutes ago, Domingo said:

 

Doch, weil das Wort "Oriental" rassisstisch ist. Habe ich zumindest so beigebracht bekommen. Der korrekte Ausdruck ist "Asiat".

Du bist doch nicht in Europa, oder?

ich fand es befremdlich, als ich das erste mal gehört habe, dass man in Amerika Chinesen etc als „orientals“ bezeichnet.

Hier ist „Orient“ der Nahe Osten, und wenn man von „Asiaten“ spricht, meint man Chinesen usw.

Beides habe ich noch nicht als irgendwie unkorrekt erfahren, allerdings weiß man heutzutage ja nie...

 

Werner

Link to post
Share on other sites
vor 53 Minuten schrieb Domingo:

 

Doch, weil das Wort "Oriental" rassisstisch ist. Habe ich zumindest so beigebracht bekommen. Der korrekte Ausdruck ist "Asiat".

 

Hmmm, sind die Deutsche Morgenländische Gesellschaft und die Deutsche Orient Gesellschaft darüber informiert worden?

Nicht, dass die armen Leute nächstes Jahr ganz umsonst nach Berlin fahren....

Link to post
Share on other sites

Frauen verhandeln mMn nicht generell schlechter als Männer.

Ich denke, Verhandlungstalent ist eher eine individuelle Eigenschaft.

Es gibt also verhandlungsstarke Frauen und verhandlungsschwache Männer. 

Was sein kann, ist, das Frauen bestimmte Techniken öfter verwenden als Männer,aber das ist ziemlich Spekulation. 

Verhandlungserfolg hängt aber an allen Beteiligten.

 Da wird die Frage da schon komplexer: Verhandeln Männer untereinander erfolgreicher als Frauen untereinander oder Männer mit Frauen?

Und: Definieren sie "Erfolg"gleich? Also,ist die Frau zufrieden,der Mann aber nicht oder umgekehrt(bei intergeschlechtlichen Verhandlungen )? 

 

Edited by mn1217
Link to post
Share on other sites

Es gibt unterschiedliche Persönlichkeitsstrukturen, und die sind wohl auch nicht gleichmäßig auf alle Geschlechter aufgeteilt.

Den 'angstbefreiten Draufgänger' (es gibt mit Sicherheit auch einen wissenschaftlichen Namen dafür) findet man bei Männern viel häufiger als bei Frauen. Und interessanterweise deutlich überproportional in Führungsetagen und Gefängnissen.

 

Wenn Männer eher 'Kämpfer' sind (oder dazu erzogen werden) und Frauen eher 'sozial' sind (oder dazu erzogen werden), dann dürfte sich das auch in Führungsstilen und Verhandlungen bemerkbar machen. Ob das dann eher von Vorteil oder Nachteil ist hängt ganz von der aktuellen Situation ab.

 

Das Menschen sich fragen, ob sie als Führungskraft geeignet sind, habe ich bisher nur von Frauen gehört.

Edited by Moriz
  • Like 2
Link to post
Share on other sites

Nicht zu vergessen die Konstellation in der "verhandelt" wird. Meine Frau sacht immer: "Bei alten Männern - schick ne Frau hin als Vertrieb"

  • Haha 1
Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor einer Stunde schrieb Moriz:

Das Menschen sich fragen, ob sie als Führungskraft geeignet sind, habe ich bisher nur von Frauen gehört.

 

Vielleicht hast du nur nicht zugehört. ;)

Link to post
Share on other sites
gouvernante
vor 2 Stunden schrieb Moriz:

Das Menschen sich fragen, ob sie als Führungskraft geeignet sind, habe ich bisher nur von Frauen gehört.

Das scheint mir eine Frage der Öffentlichkeit zu sein. Im geschützten Rahmen habe ich das durchaus auch schon von Männern gehört. Aber ein solches Hinterfragen passt halt nicht zum zur Zeit noch normativen öffentlichen Bild eines Mannes. 

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor 42 Minuten schrieb gouvernante:

Hinterfragen passt halt nicht zum zur Zeit noch normativen öffentlichen Bild eines Mannes. 

 

Wo findest du dieses Bild noch? Veröffentlicht finde ich nur noch das von Bild von - wie schreibe ich das jetzt forumskonform? - „Problemfällen“.

 

Nicht daß ich eine solche Darstellung für unzutreffend hielte, wo sie sich unserer politisches Führungspersonal bezieht. Nur sind die Frauen keinen Deut besser. Werden nur in der Regel positiver dargestellt. 

Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb gouvernante:

Aber ein solches Hinterfragen passt halt nicht zum zur Zeit noch normativen öffentlichen Bild eines Mannes

 

Ehrlich gesagt, würde ich bezweifeln, dass es wirklich noch ein „normatives Bild“ vom Mann. Eine Reihe von Klischees, gerne auch mal satirisch gebrochen.

Dito für Frauen.

Was allerdings in diversen „sozialen“ Medien transportiert wird, entzieht sich meiner Kenntnis. Ich tippe auf klischeehafter und in mancher Ecke für manche Ecke tatsächlich noch „normativ“.

 

Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden schrieb Moriz:

Es gibt unterschiedliche Persönlichkeitsstrukturen, und die sind wohl auch nicht gleichmäßig auf alle Geschlechter aufgeteilt.

Den 'angstbefreiten Draufgänger' (es gibt mit Sicherheit auch einen wissenschaftlichen Namen dafür) findet man bei Männern viel häufiger als bei Frauen. Und interessanterweise deutlich überproportional in Führungsetagen und Gefängnissen.

Mit Gefängnissen kenne ich mich nicht aus, aber sonst ist das auch meine Wahrnehmung. Unter Frauen ist der Anteil an Geschäftspartnern, die gar nicht erst in Verhandlungen eintreten, und die vorgegebenen Bedingungen stillschweigend akzeptieren, ganz sicher höher.

 

Wenn es aber zu Verhandlungen kommt, sind Frauen sicher nicht ungeschickter.

Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb Thofrock:

Mit Gefängnissen kenne ich mich nicht aus, aber sonst ist das auch meine Wahrnehmung. Unter Frauen ist der Anteil an Geschäftspartnern, die gar nicht erst in Verhandlungen eintreten, und die vorgegebenen Bedingungen stillschweigend akzeptieren, ganz sicher höher.

 

Wenn es aber zu Verhandlungen kommt, sind Frauen sicher nicht ungeschickter.

die eine sorte männer hat hunderte frauen flachgelegt und entsprechende erfahrungen. die andere sorte männer kennt hunderte von verhandlungen mit geschaftspartnerinnen und haben sie über den tisch gezogen(geschäftlich).

 

was ihr alles wißt und wahrnehmt.

Link to post
Share on other sites

Ich halte Verhandlungsgeschick für eine soziale Begabung, die nicht viel mit dem Geschlecht zu tun hat. Tendenziell mag es zwar sein dass Frauen schlechter verhandeln wenn man sich die Ergebnisse anschaut. Ich vermute als Ursache aber nicht mangelndes Geschick das man auf das Geschlecht zurückführen könnte sondern das bekannte Netzwerk der "alten weissen Männer", in Japan halt "alte gelbe Männer", im Togo "alte schwarze Männer" - so damit wäre der Beitrag frei von jeglichem Rassismus.

 

Was die Feilscherei um die Impfstoffe angeht dürfte dieses Netzwerk zum tragen kommen. Est ist ja kaum eine grosse Neuigkeit auf die Verflechtung von Grosskonzernen und Regierungen hinzuweisen, und welche Personen diesen idr vorstehen. Nethan-dingsbums hat auch zugegeben dass auf diesem Kanal einiges lief.  Ich bin auch nicht sicher ob die Verzögerungen wirklich aufs schlechte verhandeln der Kommission zurüczuführen ist; Kanada muss auch gewichtige Lieferverzögerungen hinnehmen, obwohl der Prime Minister männlich ist. Keine Ahnung ob der auch selbst verhandelt hat oder es seinen Quotenweibern überliess. Die Verzögerungen beruhen aber mw auf das nicht-einhalten der Verträge, nicht auf die ausgehandelten Konditionen. Pfizer musste kurzfristig neu planen nachdem Trump ihnen jeglichen Export des Impfstoffes verbot. Auch das kann man nicht dem Verhandlungsgeschick der Beteiligten (m/w/s/d) anlasten.

Edited by phyllis
  • Like 2
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
8 hours ago, Werner001 said:

Du bist doch nicht in Europa, oder?

 Richtig. Vielleicht ist das noch nicht nach Europa ruebergeschwappt.

Link to post
Share on other sites
8 hours ago, Werner001 said:

Du bist doch nicht in Europa, oder?

ich fand es befremdlich, als ich das erste mal gehört habe, dass man in Amerika Chinesen etc als „orientals“ bezeichnet.

Hier ist „Orient“ der Nahe Osten, und wenn man von „Asiaten“ spricht, meint man Chinesen usw.

Beides habe ich noch nicht als irgendwie unkorrekt erfahren, allerdings weiß man heutzutage ja nie...

Dass es diskriminierend ist kann ich bestätigen. Obwohl der Begriff selbst ja nicht abschätzig ist. Es lag an der Verwendung des Begriffes, idr durch den "white trailer-trash"  B) - um es denen heimzuzahlen -  der dazu geführt hat.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...