Jump to content

Einfluß Calvins auf die Industrialisierung


Explorer

Recommended Posts

Liebe Gemeinde, insbesondere die Historiker und Ökonomen:

 

Ich soll ein kleines Referat halten, in wie fern (schreibt man das mit Neuschreib so?) die Lehre von Johannes Calvin Einfluss auf den Beginn der Industrialisierung gehabt hat. Welche Grundlagen es geschaffen hat, damit sich sowas wie Kapitalismus erst einmal entwickeln konnte.

 

Will mir jemand freiwillig helfen? Wenn nicht, könnte er vielleicht einen guten Link posten.

 

Danke schön!

Exi

Link to comment
Share on other sites

in wie fern (schreibt man das mit Neuschreib so?) die Lehre von Johannes Calvin Einfluss auf den Beginn der Industrialisierung gehabt hat. Welche Grundlagen es geschaffen hat, damit sich sowas wie Kapitalismus erst einmal entwickeln konnte.

Lieber Exi,

 

nach dem Durchlesen von

 

http://home.t-online.de/home/EikeBiehler/calvin.htm

 

bezweifle ich, dass Calvin wirklich Einfluß auf die Industrialisierung gehabt haben konnte. Erstens begann diese erst später und zweitens (jetzt aus dem Beitrag) wollte er alle "Erwählten" sammeln, um mit ihnen das Reich Christi zu errichten.

 

 

in wie fern - schreibt man übrigens als ein Wort.

Edited by pedrino
Link to comment
Share on other sites

Calvin war doch der mit Prädestination und dass man die Gottgefälligkeit eines Menschen an seinem Besitz und Wohlstand erkennen könne.

Das muss Einfluß aus die Anfänge Industrialisierung gehabt haben, sonst wäre mein Thema ein anderes.

Link to comment
Share on other sites

Guest Corinna
Calvin war doch der mit Prädestination und dass man die Gottgefälligkeit eines Menschen an seinem Besitz und Wohlstand erkennen könne.

Das muss Einfluß aus die Anfänge Industrialisierung gehabt haben, sonst wäre mein Thema ein anderes.

Hallo Explorer,

 

Du bist zumindest schon mal auf der richtigen Fährte.

 

Max Weber sah in Calvin einen Wegbereiter des Kapitalismus.

 

http://www.kgh-online.de/infoschul/projekt...onome/weber.htm

 

Ausserdem: Aus den Calvinisten wurden in England, dem "Mutterland" der Industrialisierung, die Puritaner. Vielleicht findest Du unter diesem Stichwort mehr.

 

Soviel auf die Schnelle (muss noch Koffer auspacken).

 

Corinna

Link to comment
Share on other sites

@Corinna

Problem dabei ist nur, dass die Puritaner sich zum Zeitpunkt der einsetzenden Industrialisierung bereits in Übersee befanden. Also ich würde als erstes sagen, dass die soziale Ungerechtigkeit nicht zwangsläufig mit der Industrialisierung einhergehen muss.

Link to comment
Share on other sites

Guest Corinna
@Corinna

Problem dabei ist nur, dass die Puritaner sich zum Zeitpunkt der einsetzenden Industrialisierung bereits in Übersee befanden. Also ich würde als erstes sagen, dass die soziale Ungerechtigkeit nicht zwangsläufig mit der Industrialisierung einhergehen muss.

Nicht "die Puritaner", Benedikt. Es gab und gibt in England noch eine ganze Reihe puritanisch geprägter kirchlicher Gemeinschaften. In Süddeutschland war's übrigens eine pietistische Wirtschaftsgesinnung, die das (industrielle) Unternehmertum förderte. Und von "sozialer Ungerechtigkeit" war hier noch nicht die Rede, wenn ich mich nicht irre.

 

Für Württemberg gelten übrigens noch andere Faktoren: Realteilungsgebiete, in denen die landwirtschaftlichen Betriebe zunehmend fragmentiert wurden und schließlich keine Existenzmöglichkeit für eine bäuerliche Familie mehr boten, setzten Arbeitskräfte frei, die einen Standortvorteil für die entstehenden kleingewerblichen und kleinindustriellen, schließlich aber auch größere Betriebe bedeuteten. Eine konsequente pietistische Bildung und Erziehung zur Arbeit mag ebenfalls dazu beigetragen haben. Diese Realteilungsgebiete sind weitgehend mit den in der Reformation evangelisch gewordenen und pietistisch geprägten Regionen identisch. Beim katholischen Oberschwaben hingegen handelt es sich um ein ausgesprochenes Anerbengebiet...

 

Übrigens bestimmten einst die Landesherren nicht nur die Religion der Landeskinder, sondern auch das Erbrecht, wobei sich die Realteilung allerdings auch in den ertragreichsten Gegenden durchgesetzt hat (weswegen sich die Industrie des mittleren Neckarraumes zugleich auf den fruchtbarsten Böden Württembergs ausgebreitet hat). Inwieweit das für Exis Arbeit ins Gewicht fällt oder sie über Gebühr kompliziert, vermag ich aber nicht zu sagen.

 

PS: bei Küng ("das Christentum") findet sich auch ein kurzes Kapitel über "calvinistische Ethik und Kapitalismus". Ich weiss aber nicht (mehr), was drinsteht.

 

Corinna

Edited by Corinna
Link to comment
Share on other sites

Max Weber ist in der Tat derjenige, der (in "Wirtschaft und Gesellschaft) den Einfluss des asketischen Protestantismus auf die Entwicklung des Kapitalismus dargelegt hat.

 

Soweit ich das überflogen habe, Exi - Dein Referat steht unter folgender Adresse:

 

http://people.freenet.de/matkuch1/tutweb.htm

 

Hoffe Du kannst es noch brauchen.

Link to comment
Share on other sites

Danke, ich werd' sehen, was ich noch verwerten kann. In unserer Bibliothek hab' ich auch einiges gefunden. Mal gucken...

Link to comment
Share on other sites

Guest Corinna
Danke, ich werd' sehen, was ich noch verwerten kann. In unserer Bibliothek hab' ich auch einiges gefunden. Mal gucken...

Wie wär's, wenn Du uns Dein Referat auch zugänglich machen würdest?

 

Corinna

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...