Jump to content

Beichte ewig lange her.......


Johanna_3aus7
 Share

Recommended Posts

Marcellinus
vor einer Stunde schrieb phyllis:
vor 12 Stunden schrieb Marcellinus:

Deine Freunde behandle mit Liebe, deine Feinde mit Angemessenheit. Deine Feinde zu lieben? Wie ungerecht gegenüber deinen Freunden!

(Konfuzius)

Ist der zweite Teil wirklich von Konfuzius (Quelle?)  oder hast du das angehängt?

 

Es ist zwar aus dem Gedächtnis zitiert, aber nicht von mir erfunden. 

Link to comment
Share on other sites

Lothar1962
vor 7 Stunden schrieb phyllis:

Ist der zweite Teil wirklich von Konfuzius (Quelle?)  oder hast du das angehängt? :2handed:

 

Ich war inzwischen in bestimmt 5 Museen, die sich mit Konfuzius beschäftigt haben und habe auch einiges über ihn gelesen. Ich will ja nun nicht so weit gehen, und ihn in seiner Historizität mit Jesus Christus gleichsetzen, denn immerhin scheint man sich einig zu sein, dass es ihn gegeben hat. ;) Aber es scheint so zu sein, dass er selber nichts schriftlich überliefert hat und seine Anhänger erst 100 Jahre danach angefangen haben, aufzuschreiben. 

Link to comment
Share on other sites

muss mal nachschauen. Ging davon aus es waren weniger als 100 Jahre, es waren die Schüler seiner Schüler... bin aber nicht sicher. Aber dass er sich zum Thema "Feindesliebe" geäussert haben soll wäre mir neu.

Edited by phyllis
Link to comment
Share on other sites

Higgs Boson
vor 6 Stunden schrieb phyllis:

muss mal nachschauen. Ging davon aus es waren weniger als 100 Jahre, es waren die Schüler seiner Schüler... bin aber nicht sicher. Aber dass er sich zum Thema "Feindesliebe" geäussert haben soll wäre mir neu.

 

Ich kenne @Marcellinus 2. Teil des Zitat von meinem SiFu (WingTsun KungFu). Er geht eher so: "Mitleid mit dem Feind ist Ungnade mit sich selbst" - da geht es aber um Selbstverteidigung. Das gilt vor und während dem Angriff. Liegt der Gegner am Boden, wird erst Erste Hilfe geleistet und dann die Polizei / Krankenwagen gerufen. Angriff dagegen ist der letzte, nicht der erste Weg, wir lernen entsprechend auch Deskalationstechniken und Davonlaufen, bzw dem Gegner den Raum zu geben, abzuhauen. Kein Kampf ist kein verlorener Kampf.

 

Ich kann ihn mal fragen, wer der Urheber ist. Ipman, Bruce Lee, keine Ahnung. Aber ein Chinese war es schon.

 

 

Edited by Higgs Boson
Link to comment
Share on other sites

Sauerteig
vor 19 Minuten schrieb Higgs Boson:

 

Ich kenne @Marcellinus 2. Teil des Zitat von meinem SiFu (WingTsun KungFu). Er geht eher so: "Mitleid mit dem Feind ist Ungnade mit sich selbst" - da geht es aber um Selbstverteidigung. Das gilt vor und während dem Angriff. Liegt der Gegner am Boden, wird erst Erste Hilfe geleistet und dann die Polizei / Krankenwagen gerufen. Angriff dagegen ist der letzte, nicht der erste Weg, wir lernen entsprechend auch Deskalationstechniken und Davonlaufen, bzw dem Gegner den Raum zu geben, abzuhauen. Kein Kampf ist kein verlorener Kampf.

 

Ich kann ihn mal fragen, wer der Urheber ist. Ipman, Bruce Lee, keine Ahnung. Aber ein Chinese war es schon.

 

 


Mein alter Kravmaga Trainer hat immer gesagt „Geben ist seliger denn nehmen“

Link to comment
Share on other sites

Johanna_3aus7
vor 20 Stunden schrieb gouvernante:

Sich verändern würde ich mal die "psychologische Ebene" nennen - das geht allein oder mit kompetenter Hilfestellung.

Beim Sakrament der Versöhnung würde ich immer damit rechnen wollen, dass Gott mich verändern kann (und vielleicht auch möchte).

Beide Wege schließen sich nicht aus

Hallo, guten Abend, 🌻

 

danke Dir und auch den anderen für die hilfreichen Antworten.

 

Ein bisschen ist das ja die Krux. Im Grunde muss man ja schon bei bzw. vor der Beichte vergeben bzw. bereuen. Und auch wenn diese Gefühle jetzt lange nicht mehr diese Wucht haben, auch den Begriff Hass nicht mehr verdienen, bereue ich es nicht wirklich, dass ich damals länger so gefühlt habe. Ich muss dem keinen Raum mehr geben, kann das weitestgehend steuern und füttere keine Rachegedanken mehr. Aber Vergebung ist so ein großes Wort.

Link to comment
Share on other sites

vor 50 Minuten schrieb Johanna_3aus7:

Hallo, guten Abend, 🌻

 

danke Dir und auch den anderen für die hilfreichen Antworten.

 

Ein bisschen ist das ja die Krux. Im Grunde muss man ja schon bei bzw. vor der Beichte vergeben bzw. bereuen. Und auch wenn diese Gefühle jetzt lange nicht mehr diese Wucht haben, auch den Begriff Hass nicht mehr verdienen, bereue ich es nicht wirklich, dass ich damals länger so gefühlt habe. Ich muss dem keinen Raum mehr geben, kann das weitestgehend steuern und füttere keine Rachegedanken mehr. Aber Vergebung ist so ein großes Wort.

 

In der Beichte kann und sollte genau das alles zu Wort kommen - ich habe auch schon mal in einer Beichte gesagt, daß ich noch nicht vergeben kann. Ein Beichtgespräch ist trotz aller Systematik der Sakramentenlehre kein "erst X, dann Y, dann Z".

 

Wenn es grundsätzlich darum geht, was es zu beichten geben könnte, so hat mir ein Beichtspiegel nie geholfen, sondern die einfache Liste der sog. sieben Todsünden, die nicht in erster Linie Handlungen, sondern vor allem Haltungen umfaßt. Ich kenne mich gut genug um zu wissen, daß da immer was dabei ist für mich ...

Link to comment
Share on other sites

Marcellinus
vor 22 Stunden schrieb Higgs Boson:

Ich kenne @Marcellinus 2. Teil des Zitat von meinem SiFu (WingTsun KungFu). Er geht eher so: "Mitleid mit dem Feind ist Ungnade mit sich selbst" - da geht es aber um Selbstverteidigung.

 

So war es nicht gemeint. Ich habe den Spruch, den ich oben erwähnt habe, aus einem Buch, das sich seit über 10 Jahren nicht mehr in meinem Besitz befindet. Ich habe also, wie erwähnt, aus dem Gedächtnis zitiert. Der Sinn dahinter war eine Diskussion des Begriffs der "Feindesliebe", mit dem sich Christen so gern schmücken, der aber meiner Ansicht nach keine vernünftigen Inhalt hat. 

 

Seine Feinde sollte man nicht hassen, denn das schadet einem selbst mehr als ihnen, auch nicht lieben, denn das sollte unseren Freunden vorbehalten bleiben. Seine Feinde sollte man stattdessen so behandeln, wie es angemessen ist, also wie es die Situation erfordert. Ob etwas angemessen ist, sieht man am Ergebnis, an nichts sonst.

Link to comment
Share on other sites

Higgs Boson
vor 33 Minuten schrieb Marcellinus:

 

So war es nicht gemeint. Ich habe den Spruch, den ich oben erwähnt habe, aus einem Buch, das sich seit über 10 Jahren nicht mehr in meinem Besitz befindet. Ich habe also, wie erwähnt, aus dem Gedächtnis zitiert. Der Sinn dahinter war eine Diskussion des Begriffs der "Feindesliebe", mit dem sich Christen so gern schmücken, der aber meiner Ansicht nach keine vernünftigen Inhalt hat. 

 

Seine Feinde sollte man nicht hassen, denn das schadet einem selbst mehr als ihnen, auch nicht lieben, denn das sollte unseren Freunden vorbehalten bleiben. Seine Feinde sollte man stattdessen so behandeln, wie es angemessen ist, also wie es die Situation erfordert. Ob etwas angemessen ist, sieht man am Ergebnis, an nichts sonst.

 

Was auch immer in dem Buch stand: Entweder das Zitat ist von Konfuzius, dann hat es mit absoluter Sicherheit nix mit einer Auseinandersetzung mit christlicher Ethik zu tun, die erst Jahrhunderte später ins Leben fand - und ist damit nicht im Kontext zitiert. Oder es ist nicht von Konfuzius.

 

Wie gesagt, ich kenne den zweiten Teil des Zitats im Kontext Kampfkunst. Und da hat er auch nix mit christlicher Feindesliebe zu tun.

 

Ansonsten muss man sich, wenn man schon über Feindesliebe argumentiert, mal über den verwendeten Begriff im Kontext informieren. Es geht absolut nur darum, dass die zu liebenden Nächsten die Feinde beinhalten. Was das genau bedeutet, wird an gegebener Stelle auch durch ein Gleichnis illustriert.

 

Und so ziemlich das wurde dann als allgemeines Kulturgut in die Kriegskonventionen übernommen. Das ist eine definierte Form von Angemessenheit und unterliegt nicht einer persönlichen Einschätzung, was man dafür hält. Aber es ist genau das, was im NT unter Feindesliebe verstanden wird.

 

Du kannst dagegen gerne argumentieren. Aber bevor man einen Begriff definiert hat, ist das nicht möglich.

 

Tut man die Begriffsdefinition als 'Zerreden' ab, setzt man sich dem Verdacht aus, an einer eigentlichen Diskussion zum Thema nicht interessiert zu sein.

 

(Im Griechischen, die Sprache in der das NT überliefert wurde, gibt es für Liebe mehrere Begriffe, die Liebe zu Freunden ist nicht die Liebe zu Nächsten incl. Feinden. Deutsch ist da mit seinen zusammengesetzten Begriffen zwar effektiv, aber dann doch etwas missverständlich.)

 

Edited by Higgs Boson
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...