Jump to content

Süffige Hilfe für Kubas Priester


Eifellady
 Share

Recommended Posts

Unter dem Titel Süffige Hilfe für Kubas Priester

erschien heute in der Kölnischen Rundschau folgender Artikel:

Trier. Mit einer Messwein-Spende hat das Bistum Trier auf einen Hilferuf verzweifelter kubanischer Katholiken geantwortet. Den Priestern war der Wein ausgegangen. 1200 Flaschen naturbelassenen Moselweins für 9000 Euro wurden gestern in Barcelona nach Kuba verschifft, teilten die Bischöflichen Weingüter in Trier mit.Chronische Mangelwirtschaft und die ausdauernde Handelsblockade machten auch vor der Kirche im sozialistischen Kuba nicht halt.(dpa)

 

Nun habe ich eine Frage- klingt vielleicht ein wenig dumm, aber ich habe mir nie zuvor darüber Gedanken gemacht-: Muß es unbedingt Wein sein? Gibt es da vielleicht auch Alternativ- Regelungen für einen "Notfall" wie diesen?

 

Ellen

Link to comment
Share on other sites

Nun habe ich eine Frage- klingt vielleicht ein wenig dumm, aber ich habe mir nie zuvor darüber Gedanken gemacht-: Muß es unbedingt Wein sein? Gibt es da vielleicht auch Alternativ- Regelungen für einen "Notfall" wie diesen?

max.jpg

Link to comment
Share on other sites

Oh, Torsten, dass ist doch jetzt nicht dein Ernst? :blink::blink:

 

Das war eine ernsthafte Frage, grummel, grummel :P

Link to comment
Share on other sites

Nun habe ich eine Frage- klingt vielleicht ein wenig dumm, aber ich habe mir nie zuvor darüber Gedanken gemacht-: Muß es unbedingt Wein sein? Gibt es da vielleicht auch Alternativ- Regelungen für einen "Notfall" wie diesen?

 

Ellen

Liebe Ellen,

nein, es gibt keine Alternative für Wein. Es hätte aber vielleicht etwas billigere Alternativen gegeben zum Beispiel hier - vor nicht allzu langer Zeit habe ich solche Preise 7,5/Flasche in DM bezahlt, und nicht in €! Aber Spende ist Spende - und einem geschenkten Gaul ....

 

Gruß,

Lucia

Link to comment
Share on other sites

>Oh, Torsten, das ist doch jetzt nicht dein Ernst?<

 

Ich befürchte schon.

 

>Das war eine ernsthafte Frage, grummel, grummel<

 

Soweit ich weiss ist nur Wein erlaubt. Evtl. noch reiner Traubensaft bei alkoholkranken Priestern die trocken bleiben wollen.

 

_________________________________________________

 

Abgesehen davon, nach Kuba würde ich auch gerne einschiffen. In einem der letzten sozialistischen Länder der Erde die Gemeinde errichten. Katholische Schwestern und revolutionäre Brüder, denen die Orden von der Brust und das Gewehr aus der Hand genommen wird, die Hose runtergelassen und auf die Wiege gelegt. Wer denkt da noch an Ideale?

 

Und während Fidel unter dem Auge der Mutter Gottes von Jungfrauen anhaltend verwöhnt wird und erigiert, kommt George im Norden angesichts seiner Mobilmachung schwer ins Grübeln.

 

-----

Katholisch oder Tod!

Link to comment
Share on other sites

Hallo Lucia und Torsten,

 

wenn ich es richtig verstanden habe, dann kommen nur Wein oder im " Notfall" Traubensaft in Frage?

Die Frage nach den Kosten, oder ob ich die Aktion in Ordnung finde, ist eine andere Sache. :blink:

 

Ellen

Link to comment
Share on other sites

Auf den Seiten der evangelischen Kommunität "St. Michael" gibt es einen interessanten Vortrag zum Thema Wein oder Saft.

 

"Jesus hat Wein zum Abendmahl genommen (ein halbes Jahr nach der Weinernte war auch kein unvergorener Traubensaft mehr vorhanden!), und er hat durch seine Worte, wie sie dastehen, Wein, und zwar nur Wein befohlen, hat nichts anderes freigestellt. Offengelassen und frei ist, ob man mit Wasser vermischten oder unvermischten, ob man Rot-, Weiß- oder Südwein o.a. zum heiligen Abendmahl nimmt."

 

Darüber, ob es nun unbedingt Wein für 9000 Euro sein musste, oder ob es nicht auch eine etwas günstigere Sorte hätte sein können, kann man diskutieren. Immerhin ist es ja für den Herrn :blink:

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...