Jump to content

Rosenkranz


NetMarie
 Share

Recommended Posts

Smurfs Frage unter Fragen und Antworten hat meine Frage aufgeworfen. Dachte nur mal, dass das besser hierher passt.

 

Also:

 

Betet ihr den Rosenkranz? Wie? Alleine oder in der Gruppe? Innerhalb der Gemeinde? Wie oft macht ihr das? Wann habt ihr das gelernt? Welche Bedeutung hat der Rosenkranz für euch? Hat es Einfluss auf euch gehabt, dass der Papst das "Jahr des Rosenkranzes" ausgerufen hat?

 

 

 

Neugierige Grüße,

NetMarie

Link to comment
Share on other sites

Smurfs Frage unter Fragen und Antworten hat meine Frage aufgeworfen. Dachte nur mal, dass das besser hierher passt.

 

Also:

 

Betet ihr den Rosenkranz? Wie? Alleine oder in der Gruppe? Innerhalb der Gemeinde? Wie oft macht ihr das? Wann habt ihr das gelernt? Welche Bedeutung hat der Rosenkranz für euch? Hat es Einfluss auf euch gehabt, dass der Papst das "Jahr des Rosenkranzes" ausgerufen hat?

 

 

 

Neugierige Grüße,

NetMarie

Rosenkranz beten

 

ja ich bete ihn, aber unterschiedlich, d.h. mal in der Kirche der Wechsel der Gebetsstellen spricht mich da an, dann manchmal wenn ich unterwegs bin(spazieren) etc oder auch zu Hause.

 

In der kirche mach ich es das ein oder andere mal immer freitags, sonst wenn mir der Sinn danach steht, oder ich meine Gottes Beistand in einer schwierigen Situation zu brauchen.

 

Ich habe den Rosenkranz vor gar nicht allzu langer Zeit entdeckt, das war so vor nem halben jahr, als ich mich mit meinem Glauben auseinandergesetzt habe.

Seit meiner Erstkommunion lag der Rosenkranz vollkommen ungenutzt im Nachttissch, ich wusste nicht wie man ihn betet.

Ich fand, der Rosenkranz war immer Frauensache, und nicht notwendig.

Das erstere trifft sicher aus der Gewohnheit immer noch zu, notwendig ist er nicht um in den Himmel zu kommen aber äußerst hilfreich.

Die Geheimnisse enthalten wirklich in der Kurzform das Evangelium.

Durch das iterative Aufsagen, gräbt sich das ein und man bleibt mit den Gedanken wirklich beim Thema.

 

z.b. der schmerzhafte Rosenkranz, da wird mir immer wieder deutlich, dass Gott sich für uns hingegeben hat

und das finde ich dann unheimlich bereichernd

 

Ich bin mir nicht sicher, wann war das jahr des Rosenkranzes? 2002? Dann war das evtl. der Auslöser dass ich mich näher damit beschäftigt habe!

 

Gruss

 

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Betet ihr den Rosenkranz? Wie?

Ja,

lateinisch.

Ich bete ihn ehrlich gesagt selten... und nicht sehr gerne. Und wenn, dann lieber in lat. oder spanisch. Ich bin beim Beten eher der "stille Typ". :P

Irgendiwe liegt er mir nicht.

 

Aber, alles hat seine Zeit. Vielleicht kommt die Zeit des Rosenkranzes noch, wer weiß :P

Bisher bin ich eher ein "Psalmenmensch" ich bete sehr gerne das Stundengebet.... ein "Liturgiemensch, durch und durch". :blink:

Edited by Edith
Link to comment
Share on other sites

Aber, alles hat seine Zeit. Vielleicht kommt die Zeit des Rosenkranzes noch, wer weiß :blink:

Da schreibst du ein wahres Wort gelassen hin, Edith. :P

 

Viele Frauen haben ihren Verbindung zu Maria und dem Rosenkranzgebet erst nach dem ersten Kind gesucht und gefunden.

 

Bei mir war's der von einer Großmutter ererbte, durch härteste Zeiten hindurch "abgebetete" Rosenkranz.

Link to comment
Share on other sites

 

Aber, alles hat seine Zeit. Vielleicht kommt die Zeit des Rosenkranzes noch, wer weiß :P

Da schreibst du ein wahres Wort gelassen hin, Edith. :P

 

Viele Frauen haben ihren Verbindung zu Maria und dem Rosenkranzgebet erst nach dem ersten Kind gesucht und gefunden.

 

Bei mir war's der von einer Großmutter ererbte, durch härteste Zeiten hindurch "abgebetete" Rosenkranz.

wir können das ja so halten, daß Du bis auf Weiteres mich mit in Deinen Rosenkranz rein nimmst, und ich nehme Dich mit in meine Stille hinein.

 

Iss das ein Deal? :blink:

Link to comment
Share on other sites

So wird's gemacht, genau :P

:P ok, *virtuellerhandschlag*

 

 

 

 

 

 

La paciencia - todo lo alcanza :blink:

Edited by Edith
Link to comment
Share on other sites

Viele Frauen haben ihren Verbindung zu Maria und dem Rosenkranzgebet erst nach dem ersten Kind gesucht und gefunden.

merkwürdig. wieso eigentlich?

Link to comment
Share on other sites

Betet ihr den Rosenkranz? Wie? Alleine oder in der Gruppe? Innerhalb der Gemeinde? Wie oft macht ihr das? Wann habt ihr das gelernt? Welche Bedeutung hat der Rosenkranz für euch? Hat es Einfluss auf euch gehabt, dass der Papst das "Jahr des Rosenkranzes" ausgerufen hat?

 

 

 

Neugierige Grüße,

NetMarie

Wie? Manchmal beim Joggen. Vielleicht ungewöhnlich, aber ungemein effektiv.

 

Probiert hatte ich den Rosenkranz in der Nacht vor meiner mündlichen Diplomprüfung. Danach konnte ich ruhig schlafen. Die Prüfung hab ich trotzdem weitgehend in den Sand gesetzt... :blink:

Ansonsten ist der Rosenkranz für mich eher eine Gebetshilfe und weniger eine Gebetsform, die einen festen Platz in meinem spirituellen Leben eingenommen hätte. Liegt vielleicht auch daran, daß ich mit der marianischen Frömmigkeit so ein bisserl meine Schwierigkeiten habe.

Link to comment
Share on other sites

Hallo an alle,

 

Für mich ist mein Rosenkranz eine Gebetshilfe. ich bete aber nicht das Rosenkranzgebet, sondern das ewige Christusgebet (Herr Jesus Christus erbarme dich meiner).

 

Mit Rosenkranz und andere Marienverehrungen kann ich wenig anfangen, waqs das angeht, bin ich in der falschen Kirche.

 

Gruß und Kuß!

Frank

Link to comment
Share on other sites

Guest Ketelhohn

»Mit Rosenkranz und andere Marienverehrungen kann ich wenig anfangen, was das angeht, bin ich in der falschen Kirche.« (Frank Nr. 2)

 

Nicht verkrampfen, locker nehmen. Bet halt um so mehr das Jesusgebet. Aber ohne „politische“ Hintergedanken.

 

Kirche gibt’s übrigens nur eine. Und Maria kannst du ja auch ehren, wenn du den Rosenkranz nicht betest. Bloß Maria zu mißachten und zugleich ihren Sohn zu ehren, das ginge schlecht.

Link to comment
Share on other sites

»Mit Rosenkranz und andere Marienverehrungen kann ich wenig anfangen, was das angeht, bin ich in der falschen Kirche.« (Frank Nr. 2)

 

Nicht verkrampfen, locker nehmen. Bet halt um so mehr das Jesusgebet. Aber ohne „politische“ Hintergedanken.

 

Kirche gibt’s übrigens nur eine. Und Maria kannst du ja auch ehren, wenn du den Rosenkranz nicht betest. Bloß Maria zu mißachten und zugleich ihren Sohn zu ehren, das ginge schlecht.

Danke!

 

Aber:

 

1. Warum Frank 2?

 

2. Welche politischen Hintergedanken soll man beim Beten haben?

 

3. Ich mißachte Maria nicht, ich wende mich halt gleich an ihren Sohn, hat er gesagt "kommt über meine Mutter zu mir die ihr Mühsam und beladen seid" Oder hat er gesagt "kommt zu mir die ihr Mühsam und beladen seid" ? Aber bitte, das ist mien Weg. Wer einen anderen geht, läuft auch nicht in die irre.

Link to comment
Share on other sites

Guest Ketelhohn

Frank Nr. 1 ist „Thofrock“. – Deine Äußerung klang ein wenig plakativ-bekenntnishaft (»wenig anfangen« – »in der falschen Kirche«). Falsche Materie für Bekenntnisse. Mach’s einfach. Beten, meine ich. Ohne Selbstvergewisserung, daß du nicht zu Maria betest. Dann, fürchte ich, würde auch aus dem Jesusgebet nichts.

 

Und nimm das mal nicht als Kritik, sondern einfach als Hinweis. Brauchst duch nicht zu rechtfertigen. Ach ja, und vergiß nicht den letzten Teil des Jesus-Gebets: Der fehlte nämlich oben in deinem Zitat.

Link to comment
Share on other sites

Für die Leute, die einer marianischen Spiritualität nicht so nahestehen, aber trotzdem Interesse an der meditativen Betrachtung der "Geheimnisreihen" haben, könnte ich die Version der Ev. Michaelsbruderschaft empfehlen.

 

Derselbe Aufbau wie der normale Rosenkranz, das "Ave Maria" ist wie folgt ersetzt:

 

"Gepriesen sei der Herr, der Allmächtige, der Barmherzige, Gottes und Marien Sohn.

(Geheimnisreihen)

Wir beten Dich an Herr Jesus Christus und preisen Dich, in Deinem Heiligen Kreuz hast Du die Welt erlöst."

 

Die Michaelsbrüder haben zudem noch (gute!) eigene Geheimnisreihen.

 

Hat nicht auch mal Guardini einen Christusrosenkranz entwickelt?

Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen,

 

das ist mein erster Beitrag Forum überhaupt, von daher möchte ich mich kurz vorstellen:

 

Ich heiße Jürgen, bin 39 Jahre jung, seit 1987 verheiratet und wir haben beide zusammen einen 14-jährigen Sohn. Von Beruf bin ich Technischer Redakteur. Ich bin seit 1980 als Pfadfinderleiter bei der DPSG in Schiefbahn (bei D`dorf). Pfadfinder sein ist mittlerweile auch eine Einstellung von mir geworden, auch wenn ich mit den "Sozialakrobaten" der obern "Heeresführung" der DPSG hadere (das ist aber ein anderes Thema). Das also nur kurz zu mir. :blink:

 

 

Ich bete den Rosenkranz seit ca. 2 Jahren. Auch für mich war das ein Gebet der alten Frauen und mir sagte das eigentlich gar nichts. Kurioser Weise trugen wir als DPSG-Pfadfinder (kath. Pfadfinder) von altersher den Rosenkranz an der Schulterklappe des Kulfthemds. Mich hättest du nie fragen dürfen warum. Früher sagten die Älteren uns immer: Das ist der Pfadfinderrosenkranz. So war es dann und so trug man ihn auch. Na ja, das war vor zwei Jahren.

 

Als ich zudem auch noch vor 5 Jahren im Vorstand unserer Schützenbruderschaft aktiv wurde, nahm ich auch (mehr oder weniger) regelmäßig an der Marienwallfahrt in Kevelear teil. Dort erlebte ich eine derart innige Gebetsbeziehung zur Mutter Gottes, das ich mich direkt dazu entschloss, den Rosenkranz zu "erlernen". Darüber hinaus glaube ich, das mir die Mutter Gottes auch ein wenig über den Tod meiner Mutter vor 9 Jahren weitergeholfen hat. Irgendwie steht mir Maria seit dem auch näher.

 

Ich bete den Rosenkranz aber nicht regelmäßig. Manchmal denke ich das das wohl auch irgendwie verkehrt ist. Ich bete ihn dann, wenn ich den tiefen Drang versprühre, Dann tut es mir aber auch gut ihn zu beten. Ich kann mich während des betens darin sehr vertiefen und dabei empfinde ich ein sehr intensives Gebetsgefühl. Schade ist nur, das ich mit dem beten alleine dar stehe.

 

Gruß Jöschen :blink:

Link to comment
Share on other sites

Frank Nr. 1 ist „Thofrock“. – Deine Äußerung klang ein wenig plakativ-bekenntnishaft (»wenig anfangen« – »in der falschen Kirche«). Falsche Materie für Bekenntnisse. Mach’s einfach. Beten, meine ich. Ohne Selbstvergewisserung, daß du nicht zu Maria betest. Dann, fürchte ich, würde auch aus dem Jesusgebet nichts.

 

Und nimm das mal nicht als Kritik, sondern einfach als Hinweis. Brauchst duch nicht zu rechtfertigen. Ach ja, und vergiß nicht den letzten Teil des Jesus-Gebets: Der fehlte nämlich oben in deinem Zitat.

Hallo Ketelhohn,

 

Gut das, das mit dem Namen; geklärtis. Nachdem Die Urheberschaft eines meinerPostings angezweifelt wurde hab ich schweißausbrüche bekommen :blink: .

 

Was das andere angeht, da hast du vollkommen recht, erstens ist hier nicht der Platz für bekenntnisse, zweitens wollte ich mich nicht rechtfertigen und drittens ist es (solange er die Bedeutung Mariens nicht leugnet) eine individuelle Sache welche einstellung man zu Maria hat.

 

Welchen zweiten Teil meinst du? Das "Ehre sei dem Vater"...?

 

Gruß!

Frank

 

P.S.: Herzlich willkommen Jürgen

Edited by Frank
Link to comment
Share on other sites

Herzlich willkommen Jürgen im Forum und vor allem hier in den GGs

 

Moni

Hi Moni,

 

lieben Dank für die Begrüßung.

 

Gruß Jöschen

Link to comment
Share on other sites

....wollt ich eben noch sagen.....mir gefallen vor allem die "lichtreichen Geheimnisse" sehr gut. Hier kommt für mich das reale Leben Jesu ganz deutlich hervor.

 

Gruß Jöschen :blink:

Link to comment
Share on other sites

Also ich bete auch nicht ausschließlich direkt zu Maria. Sondern stelle mich mit dem Rosenkranz an die Seite der Heiligen Muttergottes, und betrachte wie sie das Leben und Wirken Jesu. Also Maria nicht als Gegenüber des Gebets, sondern wir, die Rosenkranzbeter, neben ihr mit derselben Blickrichtung. In der Mitte des Ave Maria ist immer ein Einschub, der auf Christus hinweist. (z.B. „der für uns gekreuzigt worden ist“, „der in seiner Kirche lebt und wirkt“, „der uns den Heiligen Geist gesandt hat“). Darauf konzentriere ich mich, auf das Leben, Leiden und die Gnadengeschenke des Herrn.

Sicherlich ist für andere auch der Aspekt wichtig, dass Maria uns die Nachfolge in „Perfektion“ vorgelebt hat, und man sich ihren Weg anschauen kann. Und als Fürbitterin wird sie auch gerne in Anspruch genommen.

Aber stets als „Begleiterin“ des Christen hin zum Herrn. Eher als Einladende zu Christus, und nicht als strenge Vorzimmerdame.

Gott hat sicher nichts dagegen, wenn die Menschen, die ihm auf Erden am nächsten standen,

von uns genauso geschätzt werden, wie von ihm. Hat er sie nicht vom Kreuz herab allen zur Mutter gegeben?

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...