Jump to content

Wozu ist der Teufel da?


nano
 Share

Recommended Posts

Meine Frage lautet:

 

Wozu ist der Teufel da?

Und da Gott den Teufel ja erschaffen hat, liebt er Ihn dann auch?

 

Mich würde gerne eure Meinung interessieren.

Link to comment
Share on other sites

Die Frage wird für mich nur verständlich, wenn man "sieht", als wen Gott den Teufel geschaffen hat. Nicht als Teufel, nehmen wir als Christen an.

 

Liebt er ihn, wenn er alle liebt? Wann ist Liebe, Liebe? Einmal kann man es als Grundhaltung sehen, andererseits muß sie ein Gegenüber haben, der sie erwidert. In der Grundhaltung mag Gott auch den Teufel lieben, doch wird diese Liebe keine Wirkung entfalten können, solange sie nicht erwidert wird.

Link to comment
Share on other sites

>Wozu ist der Teufel da?<

 

Als Kontrastmittel. Gott leuchtet dann für manche besser. Und bekommt erst einen richtigen Sinn.

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Bekanntlich gibt es ja nur EINEN Vater, nur EINE Mutter aber mehr als eine mögliche Person jedes beliebigen anderen Verwandtschaftsgrads. Aus diesem Grunde gibt es auch DEN Teufel nicht, sondern verschiedene Imagines, die je nach Geschmack dann "Teufel" heißen oder einen seiner Spießgesellen colorieren.

 

Religionshistorisch gesehen ist der Teufel der alte Gott, also der Großvater des Gläubigen, eine Art umgewandelter Vater-Gott der Vorgänger-Religion. (Bei uns ist das die Religion der alten Gemanen, bei den Angelsachsen beispielsweise der Druidenkult.)

 

Individuell gesehen ist der Teufel auch oft der größere und bösere Bruder - also ein "Engel". Gelegentlich ist er auch der sozial ausgestoßene Mann aus dem Wald, dort allein haust oder mit weiterem Gelichter und im Verdacht steht, für Sachschaden, Schwund von Vorrat und Viehzeugs, Verlust von unachtsamen Familienmitgliedern und Schwangerschaften unklarer Genese verantwortlich zu sein.

 

Wozu man den Teufel braucht? Nun, vermutlich kann man prima Angst vor ihm haben ... oder sich ein schlechtes Beispiel dran nehmen.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Nano,

 

kennen tue ich eine alte Sage, von der ich nicht genau weißt, woher sie kommt; vermutlich aus irgendwelchen Apokryphen. Demnach schuf Gott zuerst die Engeln, eines schöner als der andere. Der schönste aller Engel war ein Engel namens Lucifer. Als dieser nun hörte, daß Gott auch noch den Menschen aus Liebe erschaffen wollte, und dazu auch selbst Mensch werden sollte, da wurde er eifersüchtig und rebellierte gegen Gott.

 

Weil solche Sagen sich in Apokryphen wiederfinden, bedeutet es noch lange nicht, daß sie häretisch (=eine Irrlehre) sind. Das Thema ist im Katholikenforum noch genauer diskutiert worden. Hier ist an diesen Umständen nur bedeutsam, daß das Böse aus der Rebellion gegen die Liebe und gegen Gott entsteht, daß die sogenannten abgefallenen Engeln, von denen die Bibel spricht, keine negative "Gottheiten" sind. Die Vergötzung derselben wird unter vielen Christen zugleich als eine gewisse Form der Bessesenheit betrachtet.

 

Nochwas: Da Du hier neu bist, sollte es Dir auffallen, daß auch hier Leute ihre Beiträge, die sich als Atheisten oder Agnostiker verstehen. Sie sorgen dafür, daß es hier im Forum nicht so langweilig ist und fordern einem im Glauben richtig heraus. Sie genießen jedenfalls die Sympathie der Christen hier.

 

Grüße, Carlos

Link to comment
Share on other sites


Zitat von platon am 23:55 - 3.März.2002

Der schönste aller Engel war ein Engel namens Lucifer. Als dieser nun hörte, daß Gott auch noch den Menschen aus Liebe erschaffen wollte...

 

naja, aus der bibel wissen wir ja, dass der mensch erschaffen wurde, um gottes gärtner zu sein.

Link to comment
Share on other sites

Der Teufel ist dazu da, innerhalb des katholischen Weltanschauungsgesamtpaketes ein simples dualistischen Weltbild "Gut gegen Böse" anzubieten.

 

Auch heute noch wird offensichtlich gerne davon Gebrauch gemacht.

Link to comment
Share on other sites

An der Existenz des Teufels - sofern man diese wirklich ernst nimmt! - zeigt sich, wie weit die Liebe Gottes reicht: Gott zwingt niemanden zu seinem Glück. Er läßt den geschaffenen Wesen die Freiheit, sich für oder gegen ihn zu entscheiden. Gott, der die Liebe ist, möchte nur in Freiheit geliebt werden!

 

Der Teufel ist kein Gegen-Gott, sondern ein gefallener Engel, der nichts Produktives und Schöpferisches zuwege bringt, sondern von der Verneinung lebt.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Sepp,

 

>Der Teufel ist kein Gegen-Gott, sondern ein gefallener Engel, der nichts Produktives und Schöpferisches zuwege bringt, sondern von der Verneinung lebt.<

 

Von wem ist dann das Credo der katholischen Kirche inspiriert worden? Vom Teufel?

Der kommt anders daher, als in Form einer Person, viel schlimmer!

 

nächtliche Grüße

Torsten

Link to comment
Share on other sites

Vielen Dank für eure Beiträge!

 

Ich denke durch eure Sichtweise kann ich mir auch eine genauer Sichtweise zusammenbauen und FÜR und WIDER abwägen.

 

NANO

Link to comment
Share on other sites

Wieso "FÜR und WIDER abwägen"?

 

Lies einfach meinen Text nochmal! Er enthält die Absolute Wahrheit ... da fällt die Entscheidung nun wirklich nicht schwer.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Trilobit am 20:18 - 6.März.2002

Wieso "FÜR und WIDER abwägen"?

 

Lies einfach meinen Text nochmal! Er enthält die
Absolute Wahrheit
... da fällt die Entscheidung nun wirklich nicht schwer.

Kleiner Anfall von Größenwahn?

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Ketelhohn am 23:18 - 6.März.2002

Seid friedlich, Mädels.

Robert, für mich reicht der Singular - Trilobit ist ganz bestimmt nicht weiblich!

Link to comment
Share on other sites

Hallo Trilobit,

 

ich denke Deine Position steht eher für WIDER, ist aber auch interessant. Ich denke eher das der Teufel eine bestimmte Person ist (Luzifer) aber nicht an einen bestimmten Ort gebunden ist, sondern sich auch in unsere Köpfe einnisten kann (allgegenwärtig wie Gott, nur auf die "Reale Welt" im Hier und Jetzt beschränkt, und natürlich absolut böse)

 

bis denn, NANO

Link to comment
Share on other sites

Zumindest hat man sich bei der Charakterisierung des Teufels schon hin und wieder geirrt. Für alle Menschen die unschuldig auf den Scheiterhaufen ermordet wurden war sicherlich das Christentum das Teufelswerk.

 

Gruß Frank  

Link to comment
Share on other sites

Konrad von Marburg


Zitat von Torfkopp am 12:07 - 8.März.2002

Zumindest hat man sich bei der Entpyrogenisierung des Schwefels schon hin und wieder verbrannt. Für alle Menschen, die ungeduldig auf dem Leiterwagen verborgen lagen, war sicherlich der Pistenwurm ein Schwefelzwerg.

Stuß-Frank

Sag mal, bist du Naturwissenschaftler oder Philosoph?

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...