Jump to content

Namenstag


Frank
 Share

Recommended Posts

Gott zum Gruße,

 

Meine Ferundin Kathleen sucht ihren Namenstag, bislang hatten wir gedacht er sei am 25.11 am Fest der Hl. Katharina. Sie meint es gäbe einen weltlichen Namenstag der würde aber vom 25.11 abweichen.

 

Hat jmd. eine Idee wann der sein könnte.

 

Vielen dank für eure hilfe

 

Frank und Kathleen

Link to comment
Share on other sites

Guest Juergen
Gott zum Gruße,

 

Meine Ferundin Kathleen sucht ihren Namenstag, bislang hatten wir gedacht er sei am 25.11 am Fest der Hl. Katharina. Sie meint es gäbe einen weltlichen Namenstag der würde aber vom 25.11 abweichen.

 

Hat jmd. eine Idee wann der sein könnte.

 

Vielen dank für eure hilfe

 

Frank und Kathleen

Hl. Katharinen gibt es ja mehrere, z.B. auch:

Katharina v. Siena (29. April)

Link to comment
Share on other sites

Welchen Namen müsste man denn haben, um die meisten Namenstage abstauben zu können?

Link to comment
Share on other sites

Maria ist ein absoluter Treffer.Katharina,Theresia,haben auch verschiedene Einträge.

Oder Josef,und Peter,oder Thomas,oder Franz.

 

Such dir einen aus.

Link to comment
Share on other sites

Für Ute habe ich nur einen Eintrag gefunden. Und zwar am 20.1.

 

 

Ute (Utta, Uota) war eine fromme und stets hilfsbereite Dienstmagd zu Uttenweiler in Schwaben. + 20.1. 821. :blink:

Edited by Moni
Link to comment
Share on other sites

Kathleen geht aber nicht.

ist die englische Form für "Katharina".

 

Hier eine Übersicht über "Katharinen":

 

Katharina von Alexandria

Katharina von Siena

Katharina von Schweden

Katharina von Bologna

Katharina von Genua

Katharina von Bora

Katharina Zell

Katharina Thomas

Katharina de'Ricci

Katharina Tebakwitha

Katharina Labouré

 

 

die Tage gibt's dort auch dazu.

Link to comment
Share on other sites

Guest Ketelhohn

Katharina von Bora ist wohl eher ein peinlicher Aus-

rutscher. – Katharina Zell gehört auch nicht hierher.

Cathleen übrigens ist meines Wissens durch irische

Vermittlung ins Englische geraten (neben Catherine).

Link to comment
Share on other sites

Katharina von Bora ist wohl eher ein peinlicher Ausrutscher. – Katharina Zell gehört auch nicht hierher.

Das ist aus dem "Ökumenischen Heiligenlexikon".

 

Da sind viele der von mir verehrten Heiligen und Seligen drin, der Hl. Wilhelm Löhe, der sel. Winthir von Neuhausen, der sel. Dietrich Bonhoeffer ...

Edited by Petrus
Link to comment
Share on other sites

Für Ute habe ich nur einen Eintrag gefunden. Und zwar am 20.1.

 

 

Ute (Utta, Uota) war eine fromme und stets hilfsbereite Dienstmagd zu Uttenweiler in Schwaben. + 20.1. 821. :P

Danke. Ja. hm.

 

Ich hab mal was von einer Oda gelesen. Weiß der Geier, wer das war.

 

Schade.

 

Ich hatte gehofft, sie hätten vor mir kapituliert ............

 

:blink:

Link to comment
Share on other sites

Ich hab mal was von einer Oda gelesen. Weiß der Geier, wer das war.

 

Schade.

 

Ich hatte gehofft, sie hätten vor mir kapituliert ............

 

:blink:

Also hier habe ich noch etwas für dich Ute

 

 

Oda (Uta)

 

Datum:

27.11.

 

Oda (Uta) lebte um das Jahr 700 als vom Volk verehrte Einsiedlerin in dem später nach ihr benannten Sint Oden-Roey (St.Utenrode) in der Nähe von 's Hertogenbosch in den Niederlanden. Um 725 soll die weise Ratgeberin, die angeblich aus Irland, wahrscheinlich aber aus Brabant stammte, gestorben sein.

Link to comment
Share on other sites

Wenn Robert "solche" Antworten gibt, werde ich immer ganz wach, denn da steckt immer was drin. Kann es sein, dass wir uns zu sehr auf Katharina als vermeintlichen Namensursprung konzentrieren? Gibt es eine irische Heilige mit Namen Cathleen?

Link to comment
Share on other sites

Grüß Gott an alle!

 

Danke an alle für eure Hinweise! Ich werde dem ganzen mal nachgehen. Mal sehen ob das dabei ist, was Kathleen sucht.

 

Grüße!

Frank

Link to comment
Share on other sites

Huch, Moni!

 

Ich hab langsam den Eindruck, sie haben alle möglichen Leute heilig gesprochen, nur damit ihnen ja kein Name entgeht...

 

Danke für's Nachgucken!

 

Gibt's eigentlich einen mitteleuropäisch gebräuchlichen Namen, für den es keine(n) Heiligen gibt?

 

Grüße von Ute

Link to comment
Share on other sites

Hallo Frank

 

Versuchs doch mal hiermit:

 

http://www.autobahnkirche.de/info-containe...amen-index.html

Danke für den Link! Sowas habe ich schon lange gesucht. Und ich dachte immer, für Volker gäbe es keinen Namenstag, jetzt habe ich gleich vier zur Auswahl ...

Link to comment
Share on other sites

Guest Juergen
Hallo Frank

 

Versuchs doch mal hiermit:

 

http://www.autobahnkirche.de/info-containe...amen-index.html

Danke für den Link! Sowas habe ich schon lange gesucht. Und ich dachte immer, für Volker gäbe es keinen Namenstag, jetzt habe ich gleich vier zur Auswahl ...

Siehst Du; so wachen gleich vier Heilige über dein Tun.

Der Herr kann auch auf krummen Linien gerade schreiben.

Link to comment
Share on other sites

Gibt's eigentlich einen mitteleuropäisch gebräuchlichen Namen, für den es keine(n) Heiligen gibt?

 

Grüße von Ute

Also ich habe jetzt versucht mir alle möglich bekannten Namen einzugeben.Ich hatte bei allen Treffer!

 

Bei Hannelore war kein Namenstag.Aber das ist ja auch ein zusammengesetzter Name.Vermutlich wird dieser unter Hannah gefeiert.

 

Versuchs doch selber einmal!Oder sag mir mal einen Namen,dann versuche ich es nochmals.

Link to comment
Share on other sites

Guest Juergen
Gibt's eigentlich einen mitteleuropäisch gebräuchlichen Namen, für den es keine(n) Heiligen gibt?

Natürlich nicht!

 

Alle Namen für die es keinen Heiligen gibt, sind entweder nicht mitteleuropäisch oder sind nicht gebräuchlich. :blink:

Link to comment
Share on other sites

Guest Ketelhohn

Nicht ohne Erstaunen nehme ich zur Kenntnis, daß die„ Autobahner“ Fulco von Neuilly unter die Heiligen zählen. Interessant wäre, auf welche Quellen sie sich beziehen.

 

Name: Volker (Fulker, Fulko, Foulques, Fouquier)

Datum: 2.3.

Info: Volker (Fulker, Fulko, Foulques, Fouquier), Pfarrer von Neuilly (nahe Paris), war ein mit-reißender Prediger. Sein immer wieder propagierter Leitsatz für das menschliche Zusammen-leben lautete: "Lebe so, dass du deinem Nächsten keinen Schaden zufügst!" - Er rief die Verantwortlichen zum Kampf gegen die Armut auf und trat für eine gerechte Verteilung der Güter ein. Ständig wiederholte er in seinen Predigten den Satz: "Vom Überfluss der Reichen könnten sich die Armen ernähren!". Am schärfsten griff Volker von Neuilly Wucherer und Spekulanten an, die bis zu 60% Zinsen verlangten und unzählige Existenzen ruinierten. Der Priester war so beliebt, dass er ständig von Menschen umgeben war. Man brachte Kranke und Bettlägerige zu ihm, und wenn er auch nie einen heilen konnte, so ging doch keiner ohne Trost von ihm. Insbesondere nahm er sich auch der Prostituierten an, deren Zahl im auf-strebenden Paris ständig anwuchs. Es gelang ihm, viele der Mädchen, die von der Armut zur Prostitution gezwungen worden waren, wieder in die Gesellschaft zurückzuführen. + 2.3.1201.

 

Aha. Angesichts solch befremdender Diktion möchte man sich doch weiter umschauen.

 

FULKO von Neuilly, Volksprediger, † 2.3. 1201 in Neuilly bei Paris. - F. war Pfarrer in Neuilly und ist bekannt als gewaltiger Buß- und erfolgreicher Kreuzzugsprediger. Er suchte die der Kirche völlig Entfremdeten auf und drang in die Schlupfwinkel der Dirnen, strafte auch die Kleriker und Fürsten und erduldete willig Spott und Hohn, auch Kerkerhaft. Mit päpstlicher Vollmacht zog F. durch das Land und warb für den vierten Kreuzzug. Auf dem Kapiteltag des Zisterzienserordens 1201 versicherte er, innerhalb der drei Jahre als Kreuzzugsprediger 200 000 Männern das Kreuz angeheftet zu haben.

Lit.: Abbé A. Charasson, Un curé plébéien: F. de N., Paris 1904; - Steven Runciman, A History of the Crusades III, Cambridge 1954, 107 ff.; - LThK IV, 448; - NCE VI, 221; - RE VI, 312 f.; - RGG II, 1177.

 

Fulk of Neuilly

Fr. Foulques de Neuilly (flk d nöy´) (KEY) , d. 1201, French preacher. His sermons and alleged miracles gave him a wide popular following in N France, and in 1199 Pope Innocent III appointed him to preach a new crusade (the Fourth Crusade). Tremendous crowds heard him, but he lost his following when the suspicion spread that he had misused some funds he had collected.

 

Foulque de Neuilly

A popular Crusade preacher, d. March, 1202. At the end of the twelfth century he was curé at the church of Neuilly-sur-Marne, in the Diocese of Paris (now the department of seine-et-Oise). According to Jacques de Vitry he once led an irregular life, but experienced a sudden conversion. Ashamed of his ignorance, he went to Paris to study under Pierre, a chanter of Notre Dame. It was not long before his master noticed his earnestness and had him preach in the church of Saint-Séverin before a number of students. His eloquence was so great that he was thought to be inspired by the Holy Ghost. Large crowds assembled to hear him in the Place Champeaux where he was wont to preach. He was especially severe in his denunciation of usurers and dissolute women. In 1195, according to Rigord with the assent of the Bishop of Paris, he began to preach in neighourhood of Paris, and soon afterwards met with successively in Normandy, at Lisieux and Caen, later at Burgundy, Picardy, Flanders. He was credited with power to work miracles, and from every quarter the sick were brought to him, whom he cured by the laying on of hands and by the sign of the cross. After 1198 he preached the Fourth Crusade amid much popular enthusiasm. He declared later that in three years he had given the cross to 200,000 persons. According to Jean de Flixecourt, it was Pierre le Chantre who pointed out his ability as a preacher to Innocent III. In November, 1198, the pope conferred upon him the necessary powers, with the right of choosing his assistants among the secular clergy (Historiens de France, XIX, 369). The chief of these were Pierre de Proussi, Rustache, Abbot of Flai, and Herloin, a monk of Saint-Denis. Herloin even led a band of Breton Crusaders as far as Saint-Jean d'Acre. In 1200 many nobles of Northern France had taken the cross. On the nineteenth of March of that year Foulque preached at Liège (Hist. de France, XVIII, 616). After Boniface of Montserrat had been chosen leader of the crusade Foulque gave him the cross at Soissons. In 1201 he assisted at the chapter of Cîteaux with Boniface, and entrusted to the Cistercians a portion of the alms he had collected for the Holy Land. There used to repair the ramparts of Acre and Tyre, but he had aroused distrust, and his later success was slight. He returned to Neuilly, where he restored the parish church, which is still in existence. When Foulque died, he was regarded as a saint. He had taken a decisive part in the preparation for the Crusade of 1204. - LOUIS BREHIER

 

Per idem tempus sacerdos de Parisiensi episcopatu Fulco nomine, vir magne fidei viteque honeste, celebri opinione clarebat.  Is Domino inspirante de licentia sui episcopi vicinas peragrans regiones, Franciam, Flandriam, Burgundiam perlustrabat, verbum sane doctrine et veritatis instanter seminans et duo precipue crimina usurarum atque luxurie vehementer insectans.  Sane verbis eius attestabantur miracula, ut per eum cooperante Domino non modo animabus sed et corporibus influeret medicina.  Recalescebat proinde fides in populis, et tanquam celi distillassent a facie Dei, ad tempus mota est terra, sicque afficiebantur erga iam dictum virum, ut eum, quocumque se verteret, et nimis gratulanter exciperent et verba eius nimis sitienter haurirent.  Currente igitur velociter verbo Dei, multas ex his que peccabant publice, multos ex his qui fenus publicum exercebant, solo verbo convertit ad Dominum, qui pre multitudine sua censura ecclesiastica non poterant coherceri.  Sed et de heresi Poppulicana, omnium hereseon feculentissima, que virulentas radices suas late quidem sed latenter hoc tempore propagarat, multi ad fidem reversi sunt, eorumque confessione plures ex eadem heresi sunt detecti.  Inter eos heresiarcha Terricus, magnus diaboli laqueus, qui apud Corbiniacum in specu subterraneo diu latuerat pluresque subverterat, tunc productus e latebris et convictus, incensus est.  Apud urbem quoque Nivernis abbas Sancti Martini et decanus maioris ecclesie de hoc pestilentissimo errore notati, episcoporum sistuntur concilio Senonis convocato, ibique abbas deponitur, decanus suspenditur, et sic ad sedem apostolicam destinantur.  Aput vicum quoque qui dicitur Caritas quidam viri predivites heresis predicte notabiles, cum se absentassent die quo citati fuerant, ut ab hac infamia se purgarent, ab ecclesia sunt precisi et expositi publice potestati.  Per hos preterea dies Iudei gravi direptione et afflictione vexati sunt.  Nam cum vir Domini Fulco ad exstirpationem viciorum insertionemque virtutum totus insisteret et usurarios penitus abhorreret, Iudeos detestabatur omni modo, quia plerosque nostrorum infinitis et gravibus attenuassent usuris.  Ipsius proinde instancia et ferventi instinctu episcoporumque annisu res eo usque deducta est, ut omnium debitorum que Iudeis debebantur dimitteretur dimidium et dimidium statutis terminis solveretur.  Sed et aliqui de baronibus eos de terra sibi subdita expellere curaverunt, qui tamen expulsi a rege recepti sunt et retenti.  Quod quidem fame regis non modicum derogavit, dum eos, quos iam pridem expulerat, iterum receptavit.  Eodem anno predictus fulco crucis sibi signum affigit et instanti predicatione populos ad transmarinam profectionem asciscit.  Nec modo per predictum Fulconem in tanta erat magnificentia verbum Dei, sed et quidam alii dum predicationis instarent officio, desiderantissime concurrebat ad auditum verbi populi multitudo.  Verum non diu perstitit illa fervens audiendi frequentia, sed processu temporis cito deferbuit, et multi qui a viciis resilire iam ceperant, in eadem sunt relapsi.
Link to comment
Share on other sites

Guest Franziskus
Bei Hannelore war kein Namenstag.Aber das ist ja auch ein zusammengesetzter Name.Vermutlich wird dieser unter Hannah gefeiert.

Hannelore ist Johanna Eleonore.

Link to comment
Share on other sites

Wie viele Heilige verträgt denn ein Tag? Bei so vielen Namen und Heiligen müssen sie sich ja eigentlich alle Tage teilen.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

kein problem ute - heilige sind da untereinander sehr verträglich :blink:

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...