Jump to content

Klage gegen Juden


Elrond
 Share

Recommended Posts

Moin,

 

aus http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page...tail.php/493834

 

-----

Die größte Klage der Weltgeschichte

 

Ägypter fordert 1125 Trillionen Tonnen Gold Schadenersatz

 

Weil vor 5758 Jahren Juden aus Ägypten Gold entwendet haben sollen, verlangt ein Juraprofessor Wiedergutmachung. Während Israel verstimmt reagiert, toben sich im Internet die Scherzbolde aus - und bieten Moses Rechtsbeistand an.

 

Von Ulrich Sahm, Jerusalem

 

Es passierte über Nacht, dass Nabil Hilmi weltberühmt wurde. In einem Interview mit der Wochenzeitung "Al-Ahram al-Arabi" kündigte der Dekan der juristischen Fakultät der Universität Al-Zaqaziq, 100 Kilometer nordwestlich von Kairo gelegen, die größte Schadenersatzklage der Weltgeschichte an. Mit Ägyptern in der Schweiz wolle er "alle Juden der Welt" zwingen, vor 5758 Jahren gestohlenes Gold zu erstatten. Unter der Führung von Moses hätten sie über 300 Tonnen Gold aus dem Pharaonenreich mitgehen lassen. Mit fünf Prozent Zinsen pro Jahr ergebe die historische Schuld an Ägypten heute einen Wert von 1125 Trillionen Tonnen Gold.

 

Da selbst den vermeintlich so reichen Juden nicht zugemutet werden könne, diese Summe zusammenzutragen, macht Hilmi den pragmatischen Vorschlag, die Schuld eintausend Jahre lang in Raten abzuzahlen. Der Diebstahl sei schon in der Pharaonenzeit durch eine "polizeiliche Untersuchung" nachgewiesen worden. Ohnehin hätten die Juden in ihren heiligen Schriften den Diebstahl eingestanden. Wie sonst hätten sie zu Füßen de Berges Sinai ein goldenes Kalb gießen können, wenn nicht mit dem gestohlenen ägyptischen Edelmetall? Die Juden hätten den Ägyptern nicht nur Goldringe gestohlen, sondern auch Kochtöpfe. Und warum ausgerechnet Kochtöpfe? Ganz einfach, um vom Goldraub abzulenken. Für Hilmi ist klar, dass die "auf ihren Balkonen heulenden ägyptischen Frauen ihren Kochpötten nachweinten" und nicht dem Gold. "Der Diebstahl der Kochtöpfe zeigt, wie pervers die Juden sind."

 

.....

 

-----

 

so long

Henning

Link to comment
Share on other sites

Ägypter fordert 1125 Trillionen Tonnen Gold Schadenersatz

wieviel? :blink:

Wieviele Nullen hat diese Zahl eigentlich?

Edited by Edith
Link to comment
Share on other sites

Ich kenne zwar den Urheber des Zitats nicht, aber ich sage es einfach:

 

*Herr, lass Hirn regnen!* :blink:

Link to comment
Share on other sites

*Herr, lass Hirn regnen!* :P

offenbar haben "Die Juden" "den Ägyptern" nicht nur Gold weggenommen.... :blink:

:blink:

Link to comment
Share on other sites

Ellen - leider fällt das Hirn vom Himmel meist daneben.... :blink:

Link to comment
Share on other sites

Ellen - leider fällt das Hirn vom Himmel meist daneben.... :blink:

Immer diese Probleme..... :P:blink:

Link to comment
Share on other sites

Ellen - leider fällt das Hirn vom Himmel meist daneben....  :P

Kann der Hirnwerfer nicht zielen?

Ja nun, aber wenn die, die getroffen werden sollen immer wegspringen... :blink:

Link to comment
Share on other sites

Da haben die Israeliten aber Glück - ist es doch in letzter Zeit gerade den jüdischen Archäologen gelungen, nachzuweisen, dass es den Exodus aus Ägypten in dieser Form nie gegeben hat. :blink:

 

Also, entweder waren da begnadete Satiriker am Werk oder Leute, deren Dämlichkeit auch durch Satire nur schwer formatfüllend dargestellt werden kann.

Edited by Volker
Link to comment
Share on other sites

Ich kenne zwar den Urheber des Zitats nicht, aber ich sage es einfach:

 

*Herr, lass Hirn regnen!* :blink:

Hirn alleine reicht nicht, man muss es auch zu nutzen wissen ...

 

Es wäre ev. besser, auf bessere Nutzung des vorhandenen Hirns zu drängen.

Link to comment
Share on other sites

>>>Unter der Führung von Moses hätten sie über 300 Tonnen Gold aus dem Pharaonenreich mitgehen lassen.<<<

 

Wenn jeder Exodusteilnehmer neben seinem Marschgepäck noch 10 Kilo Gold 40 Jahre durch die Wüste geschleppt hätte, dann wären bei der Moses-Expedition 30.000 Leute durch das Meer gelatscht.

 

Die ganze Geschichte ist wohl nur eine nette Class Action Übung

ägyptischer Jurastudenten für eine zukünftige egypt claims conference.

Link to comment
Share on other sites

Ich kenne zwar den Urheber des Zitats nicht, aber ich sage es einfach:

 

*Herr, lass Hirn regnen!* :P

Hirn alleine reicht nicht, man muss es auch zu nutzen wissen ...

 

Es wäre ev. besser, auf bessere Nutzung des vorhandenen Hirns zu drängen.

Wäre das nicht die Aufgabe für dich? :blink::blink:

Link to comment
Share on other sites

>>>Unter der Führung von Moses hätten sie über 300 Tonnen Gold aus dem Pharaonenreich mitgehen lassen.<<<

 

Wenn jeder Exodusteilnehmer neben seinem Marschgepäck noch 10 Kilo Gold 40 Jahre durch die Wüste geschleppt hätte, dann wären bei der Moses-Expedition 30.000 Leute durch das Meer gelatscht.

 

Die ganze Geschichte ist wohl nur eine nette Class Action Übung

ägyptischer Jurastudenten für eine zukünftige egypt claims conference.

Wieso kommst du denn genau auf je 10 kg pro Person?

Link to comment
Share on other sites

 

Ägypter fordert 1125 Trillionen Tonnen Gold Schadenersatz

wieviel? :P

Wieviele Nullen hat diese Zahl eigentlich?

Falls die Übersetzung korrekt ist, und es sich wirklich um "Trillionen" handelt, ist das

 

1,125 mal 10 hoch 21, also 1125 mit 18 Nullen. (Das ist 200 mal die Anzahl der Möglichkeiten bei Rubic's Cube). Wollte man das nach Ägypten schaffen und könnte jede Sekunde eine Tonne verladen, dann bräuchte man dazu 30 Billiarden Jahre (30 000 000 000 000 000 Jahre). Es hätte allerdings in Ägypten keinen Platz, da das Gold etwa 1/20 des Volumens der gesamten Erde einnähme (woran man sieht, dass es so viel Gold wahrschenlich im ganzen Sonnensystem zusammen gar nicht gibt).

 

Es könnte allerdings auch sein, dass es "nur" die amerikanischen "Trillions" sind, die falsch mit "Trillionen" übersetzt sind. Denn eine amerikanische "1 Trillion" ist auf Deutsch "eine Billion". Die Amis zählen: Million, billion, trillion, während in Deutschland Million, Milliarde, Billion, ... gezählt wird (Wie in England. Ich nehme an, dass die Vorfahren der Amis es einfach nicht geblickt haben).

 

Wenn wir annehmen, dass es wirklich Trillionen sind, dann hätte der Juraprofessor auch noch einen mathematisch ziemlich dummen Fehler gemacht:

 

300 Tonnen Gold verzinst mit 5 Prozent über 5758 Jahre ergibt nämlich 3 mal (10 hoch 124) Tonnen Gold; das ist so viel Gold, da könnte man das gesamte sichtbare Universum mit 10 Milliarden Lichtjahren Durchmesser lückenlos mit Gold füllen (um es dann in einem riesiegen Schwarzen Loch verschwinden zu sehen :blink:

 

Falls er wirklich nur 1125 Trillionen Tonnen will, wäre das 8,5 Promille (0,85 Prozent) Verzinsung pro Jahr, nicht 5%.

 

Wahrscheinlich hat er mit 4,2 Prozent Inflationsrate gerechnet :blink:

Link to comment
Share on other sites

Guest Juergen
Falls er wirklich nur 1125 Trillionen Tonnen will, wäre das 8,5 Promille (0,85 Prozent) Verzinsung pro Jahr, nicht 5%.

Ne, auch nicht:

 

300*1.0085^5758 = 439509362195615945427515.77686792

 

Er hat mit 7.4551266183730115279651982474 Promill gerechnet:

 

300*1.0074551266183730115279651982474^5758 = 1123999999999999999999.9999997528

 

Ich hoffe ich habe jetzt keinen Fehler mit den vielen Nullen gemacht.

Edited by Juergen
Link to comment
Share on other sites

Du hast recht, ich habe den Faktor 300 fälschlicherweise mit verzinst.

 

Ich komme allerdings auf 7,4552822130205047683740714912 Promille. Ich tippe mal auf Rundungsfehler in den Taschenrechnern (ich habe den von Windows genommen).

 

300 * 1,0074552822130205047683740714912 hoch 5758 = 1125000000000000000000,0000001655

Link to comment
Share on other sites

Guest Juergen
Du hast recht, ich habe den Faktor 300 fälschlicherweise mit verzinst.

 

Ich komme allerdings auf 7,4552822130205047683740714912 Promille. Ich tippe mal auf Rundungsfehler in den Taschenrechnern (ich habe den von Windows genommen).

 

300 * 1,0074552822130205047683740714912 hoch 5758 = 1125000000000000000000,0000001655

Ist mein Fehler.

Ich habe mit 1124 Trillionen Tonnen gerechnet, statt mit 1125.

Link to comment
Share on other sites

Ist mein Fehler.

Ich habe mit 1124 Trillionen Tonnen gerechnet, statt mit 1125.

Na ja, das eine Trilliönchen, das geht beim Runden unter, wenn wir uns auf 7,455 Promille einigen.

 

Und wir werden es doch wohl schaffen, uns zu einigen - als Doppelnicks :P:blink::blink:

Link to comment
Share on other sites

Ich kenne zwar den Urheber des Zitats nicht, aber ich sage es einfach:

 

*Herr, lass Hirn regnen!* :P

Hirn alleine reicht nicht, man muss es auch zu nutzen wissen ...

 

Es wäre ev. besser, auf bessere Nutzung des vorhandenen Hirns zu drängen.

Wäre das nicht die Aufgabe für dich? :P:blink:

Was meinst Du, was ich hier die ganze Zeit mache? :blink:

Link to comment
Share on other sites

Ich kenne zwar den Urheber des Zitats nicht, aber ich sage es einfach:

 

*Herr, lass Hirn regnen!* :blink:

Hirn alleine reicht nicht, man muss es auch zu nutzen wissen ...

 

Es wäre ev. besser, auf bessere Nutzung des vorhandenen Hirns zu drängen.

Wäre das nicht die Aufgabe für dich? :P:P

Was meinst Du, was ich hier die ganze Zeit mache? :P

:lol::blink:

Link to comment
Share on other sites

300 * 1,0074552822130205047683740714912 hoch 5758 = 1125000000000000000000,0000001655

Habt Ihr eigentlich einen Sockenschuss? Was soll die Angabe von 10 Nachkommastellen bei einer 22-stelligen Zahl?

 

meine ist länger

 

oder

wie

oder

was

?

:blink:

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

LUCIA!!!!!

 

ich bin entsetzt!

Link to comment
Share on other sites

300 * 1,0074552822130205047683740714912 hoch 5758 = 1125000000000000000000,0000001655

Habt Ihr eigentlich einen Sockenschuss? Was soll die Angabe von 10 Nachkommastellen bei einer 22-stelligen Zahl?

 

meine ist länger

 

oder

wie

oder

was

?

:P

Ne ne, Lucia,

 

das ist schon korrekt. Wir waren dabei, die exakte Verzinsung pro Jahr auszurechnen, mit der man nach 5758 Jahren von 300 Tonnen Gold auf 1125 Trillionen Tonnen kommt. Und dann waren wir nicht sicher, ob es an der Rechengenauigkeit unserer Taschenrechner liegt, oder warum wir ab der 4. Nachkommastelle der Promilleangabe abweichen. Wie man an der Probe sieht, ist die Angabe der Verzinsung mit 7,4552822130205047683740714912 Promille wahrscheinlich auf die letzte Stelle genau. Das war aber eine Prüfung der Rechengenauigkeit des Windows Programmes. Wie Du kurz darauf gesehen hast, habe ich (und Jürgen hat nicht widersprochen) auf sinnvolle 7,455 Promille gerundet. Obwohl das den Ägyptischen Staat über 1 Trillion Tonnen Gold kostet :P

 

Die Frage, bis zu wievielen Stellen man den Zinsfuss bestimmen muss, um ein faires Ergebnis zu bekommen, ist damit immer noch nichttrivial. Aber meine Motivation auf Zinseszinsrechnung ist mit den hier verübten Fingerübungen wieder abgeklungen :blink:

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...