Jump to content

Ratzinger allein zu Haus


Sarah
 Share

Recommended Posts

"Das römische absolutistische Prinzip ist klar: Regiert wird in Rom, und zwar von ganz wenigen: das vereinfacht die Strukturen und macht die Ideen kontrollierbar. [...] Das Phänomen Ratzinger und sein extremer Autoritarismus passen genau in dieses System. Drei Faktoren spielen zusammen: seine selbstgenügsame Getto-Sprache, sein gesellschaftspolitisches Kampfmodell und die Kooperation einer systemimmanenten Theologie. Ratzingers Gettosprache ist nur für Insider lesbar. Nach aussen täuscht und verbirgt sie; seine Texte sind wohl temperiert verpackt. Er ist ein hochintelligenter, formal brillanter Theologe. [...] Aber was wird da gesagt und formuliert? Das wurde nie ganz deutlich; seine Sprache produziert sich selbst. So spricht er am Ende seiner Arbeit über Augustinus [es handelt sich um seine Habilitation, Anm.] vom Begreifen der Wahrheit 'mitten aus der Lebendigkeit der eben gelebten Gegenwart heraus'. Konkret meint er, dass man sich an den Glauben der Kirche halten muss. [...] Ich glaube, dass diese Redeweise inzwischen Methode hat, weil sie die Leser zur Bewunderung und in seine metaphysische Denkwelt zwingt. [...] Jetzt endlich zeigt sich der Pferdefuss von Ratzingers verhüllender Gettosprache. Er redet dogmatisch, metaphysisch, spirituell temperiert, handelt aber hochpolitisch, und dies erzkonservativ. [...] Katholischerseits gibt es im Augenblick keine politisch dominantere Theologie als die Ratzingers - gerade deshalb, weil sie sich als unpolitisch präsentiert.

 

(Hermann Häring: Joseph Ratzinger - allein zu Haus. Der einsame Kardinal im Zentrum der Macht. Unter ihm wird Kirche nur noch als Gehorsamssystem wahrgenommen, in: Publik-Forum 16, 2003, 31-32)

Edited by Sarah
Link to comment
Share on other sites

Und wo ist jetzt deine Meinung zu diesem Artikel? - Ein so nackter Beitrag reizt mich nicht gerade auf ihn einzugehen.

Link to comment
Share on other sites

Guest Ketelhohn

»Ein so nackter Beitrag reizt mich nicht gerade auf ihn einzugehen.« (Korbinian)

 

Ganz recht; da müßten schon nackte Tatsachen her.

 

Àpropos Tatsachen: Die »Arbeit über Augustinus« ist Ratzingers Dissertation; habilitiert hat er sich über Bonaventura.

 

Im übrigen sagt man, der Fisch fange beim Kopf zu stinken an; über dieses Stadium aber ist obiger Hering längst hinaus.

Link to comment
Share on other sites

"Das römische absolutistische Prinzip ist klar: Regiert wird in Rom, und zwar von ganz wenigen: das vereinfacht die Strukturen und macht die Ideen kontrollierbar. [...] Das Phänomen Ratzinger und sein extremer Autoritarismus passen genau in dieses System. Drei Faktoren spielen zusammen: seine selbstgenügsame Getto-Sprache, sein gesellschaftspolitisches Kampfmodell und die Kooperation einer systemimmanenten Theologie. Ratzingers Gettosprache ist nur für Insider lesbar. Nach aussen täuscht und verbirgt sie; seine Texte sind wohl temperiert verpackt. Er ist ein hochintelligenter, formal brillanter Theologe. [...] Aber was wird da gesagt und formuliert? Das wurde nie ganz deutlich; seine Sprache produziert sich selbst. So spricht er am Ende seiner Arbeit über Augustinus [es handelt sich um seine Habilitation, Anm.] vom Begreifen der Wahrheit 'mitten aus der Lebendigkeit der eben gelebten Gegenwart heraus'. Konkret meint er, dass man sich an den Glauben der Kirche halten muss. [...] Ich glaube, dass diese Redeweise inzwischen Methode hat, weil sie die Leser zur Bewunderung und in seine metaphysische Denkwelt zwingt. [...] Jetzt endlich zeigt sich der Pferdefuss von Ratzingers verhüllender Gettosprache. Er redet dogmatisch, metaphysisch, spirituell temperiert, handelt aber hochpolitisch, und dies erzkonservativ. [...] Katholischerseits gibt es im Augenblick keine politisch dominantere Theologie als die Ratzingers - gerade deshalb, weil sie sich als unpolitisch präsentiert.

 

(Hermann Häring: Joseph Ratzinger - allein zu Haus. Der einsame Kardinal im Zentrum der Macht. Unter ihm wird Kirche nur noch als Gehorsamssystem wahrgenommen, in: Publik-Forum 16, 2003, 31-32)

Ach was soll das jeder schreibt halt was er davon versteht.

 

Die einen verstehen und Wissen viel, die anderen verstehen und kapieren wenig.

 

Deswegen muss man ihren (Hermann Härings) Weisheiten noch lange keinen Glauben schenken.

 

Da halte ich mich lieber an die Aussagen von Joseph Kardinal Ratzinger, dann bin ich auf der sicheren Seite.

Link to comment
Share on other sites

Da halte ich mich lieber an die Aussagen von Joseph Kardinal Ratzinger, dann bin ich auf der sicheren Seite.

um nicht exkummoniziert zu werden, sicherlich!

Link to comment
Share on other sites

Da halte ich mich lieber an die Aussagen von Joseph Kardinal Ratzinger, dann bin ich auf der sicheren Seite.

um nicht exkummoniziert zu werden, sicherlich!

naja - ich finde schon, daß manche Aussagen von Joseph Ratzinger auch hilfreiche Denkanstöße bieten; als Beispiel erwähne ich seine Mahnung, die Diskussion über den Pflichtzölibat der Priester in der lateinischen Kirche nicht einfach "in der Versenkung" verschwinden zu lassen:

 

"Rückschauend wird man zugeben müssen, daß das Klima der Sensationen, das um das Konzil herum entstanden war, wie auch die Unruhe, die sich darob vielfach der Gläubigen zu bemächtigen begann, nicht die rechten Voraussetzungen für eine ruhige Debatte eines so schwierigen Problems geboten hätten. Angesichts der Priesternot, die in vielen Teilen der Kirche in immer noch wachsendem Maße sich bemerkbar macht, wird man freilich nicht daran vorbeikommen, eines Tages diese Frage in aller Ruhe zu prüfen, der auszuweichen mit der Verantwortung für die Verkündigung des Wortes des Heils an unsere Zeit nicht vereinbar wäre."

Link to comment
Share on other sites

Kannst Du da eine Quelle liefern, Petrus?

... uups - sorry.

 

Ich hab' mich wohl schon so daran gewöhnt, daß die meisten meiner Zitate "Onlinequellen" entstammen, daß ich bei den eingescannten Texten die Quellenangabe vergessen habe:

 

J. Ratzinger, Die letzte Sitzungsperiode des Konzils, Köln 1966, S. 67.

Link to comment
Share on other sites

naja - ich finde schon, daß manche Aussagen von Joseph Ratzinger auch hilfreiche Denkanstöße bieten

Das wollte ich auch sicherlich nicht abstreiten. Sein "Salz der Erde" gehört zu meinen Lieblingsbüchern.

 

Aber zorni macht es sich mit dieser Haltung schon arg einfach...

Link to comment
Share on other sites

naja - ich finde schon, daß manche Aussagen von Joseph Ratzinger auch hilfreiche Denkanstöße bieten

Das wollte ich auch sicherlich nicht abstreiten. Sein "Salz der Erde" gehört zu meinen Lieblingsbüchern.

 

Aber zorni macht es sich mit dieser Haltung schon arg einfach...

um nicht exkummoniziert zu werden, sicherlich!

 

Also die Aussage ist ja wohl eine Keule, oder etwa nicht?

 

Aber wer muss den eigentlich befürchten exkummoniziert zu werden?

 

Du Explorer?, oder warum fürchtest Du dich davor, hat das einen Grund?

 

Oder war das wieder einmal ein Beitrag ins Blaue?

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

hm - der beitrag von exi gibt doch einfach den eindruck wieder, den zorni hier hinterlässt.

 

*schmunzel*

Link to comment
Share on other sites

blabla...

Oder war das wieder einmal ein Beitrag ins Blaue?

Eher einer ins Schwarze, würde ich sagen...

Hallo EXPLORER

 

Angesichts deiner Ignoranz gegenüber anderen Meinungen, und der zusätzlichen Inhaltsleere deiner Beiträge, ist es unmöglich auf Deine ein- zwei-drei-vier oder fünf Zeiler näher einzugehen.

 

Deine Meinung ist fest gefügt, Widerstand ist zwecklos, wir werden alle eliminiert.

 

Gruß otto

Link to comment
Share on other sites

Etwas Verlogeneres kann man über Kardinal Ratzinger nicht schreiben. Schon allein die Feststellung, nur Insider könnten ihn lesen, ist offensichtlich falsch.

 

Wer ein Buch wie "Salz der Erde" nicht lesen, sollte einen Therapeuten für Legastheniker aufzusuchen.

 

Recht hat der Autor natürlich, wenn er feststellt, daß die Kirche von Rom aus geleitet wird. Aber sicher dat! Hoffentlich bis zur Wiederkunft des Herrn.

 

Vermutlich ist H. stinksauer, daß er selbst nicht in Rom sitzt.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
blabla...

Oder war das wieder einmal ein Beitrag ins Blaue?

Eher einer ins Schwarze, würde ich sagen...

Hallo EXPLORER

 

Angesichts deiner Ignoranz gegenüber anderen Meinungen, und der zusätzlichen Inhaltsleere deiner Beiträge, ist es unmöglich auf Deine ein- zwei-drei-vier oder fünf Zeiler näher einzugehen.

 

Deine Meinung ist fest gefügt, Widerstand ist zwecklos, wir werden alle eliminiert.

 

Gruß otto

widerspruch - mit explorer kann man sehr wohl fruchtbar diskutieren, was ich allerdings von dir zorno nicht sagen kann.

Link to comment
Share on other sites

wir werden alle eliminiert.

 

Klar doch! Und ich rate dir: Reg' mich nicht noch weiter auf. Sonst gibt's nämlich eine Eliminierung ohne jedes Beispiel in der Geschichte. zuerst duheadshot.gif, dann alle A&Asbehead.gif, dann kommen die Katholen, die nicht meiner Meinung sindjesse4.gif, und dann die Katholen, die meiner Meinung sindterminator.gif.

 

Herzlichste Grüße

fal.gif

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...