Jump to content
Torsten

Prominente Abgänge

Recommended Posts

mn1217

Ob nun prominent genug oder nicht:

 

 Weihbischof Leo Schwarz.

Ich kannte ihn persönlich,sehr beeindruckender Mensch.

Der Herr gebe ihm die ewige Ruhe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mn1217

Es hat noch keiner George H.W. Bush gepostet?

Dann hole ich das hiermit nach.

Er ist im Alter von 94 Jahren gestorben.

bearbeitet von mn1217

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mn1217

Und Stefanie( Steffi) Tuecking ist auch gestorben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Alfons
vor 25 Minuten schrieb mn1217:

Und Stefanie( Steffi) Tuecking ist auch gestorben.

 

Ja, schade. Immer gern gehört. Wurde nur 56 Jahre alt.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Studiosus

Robert Spaemann.

 

Requiem aeternam dona ei, Domine, et lux perpetua luceat ei.

 

Requiescat in pace.

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Julius

"Wir wollten nur die Art des Todes wählen - eine leichtere als die in der Gaskammer"

Simcha »Kazik« Rotem
(1924 - 2018)
 

bearbeitet von Julius

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Alfons
vor 44 Minuten schrieb gouvernante:

Amos Oz

 

Das ist traurig.
 

"..und sie erwachte nicht mehr an jenem Morgen, auch dann nicht, als der Tag aufleuchtete und zwischen den Fikusbäumen im Krankenhauspark der Vogel Elise sie verwundert rief, immer aufs neue rief und rief, vergebens rief und es doch wieder und wieder versuchte und es noch immer versucht, manchmal."

So endet sein Roman "Eine Geschichte von Liebe und Finsternis".
 

Ich möchte das Buch allen ans Herz legen. Und ebenso und vielleicht noch mehr jenes Buch, das Amos Oz gemeinsam mit seiner Tochter Fania Oz-Salzberger geschrieben hat und aus dem man sehr viel über Juden, über Literatur und über die Bibel lernen kann: "Juden und Worte", Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag, 2013.

 

bearbeitet von Alfons

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Alfons

Jahresrückblicke und Weihnachtsgebäck haben gemeinsam, dass sie immer früher kommen. Die Lebkuchen liegen ab September in den Läden, auf Jahr zurück geblickt wird in Zeitungen, Rundfunk und Fernseh schon, bevor das Jahr überhaupt zu Ende ist.

 

Zu spät gestorben für jeden Jahresrückblick ist, am 30. Dezember, der Schriftsteller Edgar Hilsenrath. Er wurde 92 Jahre alt.

 

Ein deutscher, jüdischstämmiger Autor, der aus dem Ghetto fliehen konnte. Ein Autor, dessen Bücher erst im Ausland Erfolg haben mussten, bevor deutsche Verlage es wagten, sie hier zu drucken. Zu bitter war wohl sein Hindeuten auf die Nazi-Verbrechen, zu erschreckend sein grotesker Witz, in dem das Lachen und das Grauen nur ein Haar breit nebeneinander liegen. Sein bekanntestes Buch wurde "Der Nazi & der Friseur". Ich war besonders von dem Roman "Bronskys Geständnis" beeindruckt. Es ist so etwas wie eine Autobiographie, der Text ist realistisch, pornographisch, witzig: "Dies ist meine Geschichte, und auch was erdichtet ist, entsprach nur dem Wunsch, die Wahrheit in ein anderes Gewand zu hüllen."

 

Alfons

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×