Jump to content

Studentenverbindungen


Dominic
 Share

Recommended Posts

Ich mach ja bald mein Abitur, und dann werde ich auf jeden Fall studieren gehen, vermutlich nach Bayern. Mein bruder studiert in Gießen und ist Mitglied einer Burschenschaft. Ich würd ja auch gern in eine Verbindung, und hab eigentlich nach dem was ich gelesen hab eher Interesse an einer katholischen Verbindung.

Gibts denn hier in dem Forum Corporierte, die mal eigene Erfahrungen anbringen können? WIe wichtig ist der Glaube und die Glaubensausübung, in Verbindungen, wie gut der Zusammenhalt usw? Das würde mich echt mal interessieren!

Link to comment
Share on other sites

Guck erst einmal wie dein Stundenplan aussieht. Du kannst pro Tag locker 6 Studen Netto beschäftigt sein. Es sei denn, du studierst ein "light" Fach, dann hast du Zeit für so etwas.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Dominic,

ich spreche hier als Mitglied des Unitas-Verbands. Dieser ist nicht-farbentragend, d.h. in der Öffentlichkeit werden keine Mützen und Bänder getragen. Der Verband versteht sich als Einheitsverband, d.h. man gehört bei Hochschulwechsel sofort dem Unitas-Verein an der neuen Hochschule an.

 

Zur religiösen Praxis: Verpflichtend sind Hl. Messen bei Vereins- und Stiftungsfesten, z.T. auch zu Beginn und Ende des Semesters. Darüber hinaus sind weitere religiöse Angebote (Frühschichten, Andachten, Bibelgespräch) erwünscht, hängen aber stark von Zahl und Engagement der Aktiven vor Ort ab.

 

Der Zusammenhalt kann gerade für Tipps für das Studium und den Berufseinstieg wichtig sein. Auch ist es sicher ein Vorteil, an einer neuen Uni bereits "Gleichgesinnte" zu kennen.

 

Surftipps:

Der Verband,

 

Und in Bayern:

München, Erlangen-Nürnberg, Würzburg, Regensburg, Bamberg und Eichstätt

 

In Passau und Augsburg gibt es nur Altherrenvereine, in Bayreuth wurde nie ein Unitas-Verein gegründet.

 

Gruß

Martin

Link to comment
Share on other sites

Lieber Dominic,

 

zwar bin ich nicht selbst in einer katholischen Studentenverbindung, aber nur, weil ich etwa 30 km entfernt von meinem Studienort gewohnt habe und mich nicht richtig hätte einbringen können. Die Erfahrungen mit Verbindungen habe ich an meiner Schule gemacht, wo es pennale Verbindungen gibt, und sie waren sehr positiv.

 

Von meinem Bekanntenkreis sind einige korporiert (z.B. mein Vater in einer Mannheimer KDStV oder ein Kirchenrechtler in München bei der gleichen KDStV wie Thomas Gottschalk und Günter Jauch), von daher habe ich einen gewissen Einblick. Es stehen sehr viele religiöse Veranstaltungen auf dem Programm, die Kneipen und Kommerse unterscheiden sich allerdings weniger von denen anderer Verbindungen. Gottesdienste sind i.d.R. verpflichtend.

 

Das einfachste wird es sein, wenn Du Dir von den katholischen Verbindungen das Semesterprogramm zukommen lässt (falls es nicht sowieso schon im Internet verfügbar ist). Dann erhältst Du schon eine ganz gute Übersicht.

 

Liebe Grüße,

Wolfgang

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...