Jump to content

Halloween,


Berni
 Share

Recommended Posts

Halloween ist die Abkürzung von «All Hallows Evening» (Abend aller Heiligen) und steht im Gegensatz zum «All Hallows Day» (Allerheiligen). An diesem Abend, den 31. Oktober, sollen sich alle, vom Kleinsten bis zum Grössten, als Gespenster, Mumien, Hexen oder Dämonen verkleiden und miteinander ein Fest feiern.

 

Dieser Brauch entstand aus einer Legende, wo man glaubte, dass am besagten Abend die Geister des Jenseits zurückkehrten, um die Lebenden zu besuchen. Um diese Geister zu befriedigen, zogen Wahrsager und Zauberer von Haus zu Haus und vorderten ein Opfer, machmal sogar ein Menschenopfer.

 

Umhüllt mit Tiermasken, um sich die Kraft dieser Tiere anzueignen, zogen sie los und trugen ausgehöhlte Rüben, in welchen die Züge eines menschlichen Gesichtes eingeschnitten waren. Darin brannte eine Kerze aus Menschenfett, das von früheren Opfern stammte. Diese Rüben, die den Geist ihrer Verwünschungen darstellten, stellten sie auf die Türschwellen der Häuser. Wenn sie zu den Häusern zurückkehrten, und keine Opfergaben vorfanden, malten sie mit Blut ein Zeichen an der Tür des Hauses und verhängten einen Fluch über diesen Ort.

 

Daraus entstand der Spass «Fluch oder Geschenk», den sich die Kinder an diesem Abend erlauben, um Süssigkeiten zu bekommen. Verkleidet als Geister gehen sie von Haus zu Haus und fordern etwas Süsses oder es wird ein Streich gespielt.

 

Als dieser Brauch nach Amerika kam, ersetzte der Kürbis die Rübe. In der Schweiz ist dieser Brauch als «Räbeliechtli» mit ausgehölten Runkelrüben bekannt. Die Rübe symbolisiert eine verdammte Seele und entstammt einer Erzählung, in welcher ein Mann sowohl aus dem Himmel wie aus der Hölle verjagt wurde. Gezwungen auf der Erde als Geist herumzuirren, legte er eine glühende Kohle in eine ausgehöhlte Rübe, um seinen Weg in der Nacht zu erhellen.

 

Der 31. Oktober ist auch der Neujahrstag im Hexenkalender und eines der vier wichtigsten Hexensabbate. In dieser Nacht werden noch heute in den Vereinigten Staaten und in Australien Menschen geopfert. Halloween ist mehr als nur ein gruseliges Verkleiden. Mit diesem Brauch verbindet man sich mit einem dämonischen Ritual.

 

Gottes Wort sagt:

 

Niemand von euch soll wahrsagen, zaubern, Geister beschwören oder Magie treiben. Keiner darf mit Beschwörungen Unheil abwenden, Totengeister befragen, die Zukunft vorhersagen oder mit Verstorbenen Verbindung suchen. Wer so etwas tut, ist dem Herrn zuwider. 5. Mose 18, 10-12

 

Ändert euch von Grund auf! Kehrt um zu Gott und nehmt seine Heilsbotschaft im Glauben an! Markus 1,15

 

Gott segne dich!

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

jaja - und ich reite in dieser nacht auf einem besen :blink:

 

 

für die menschen ist das ein harmloses spass - mehr nicht.

 

und man soll sich da nicht künstlich aufregen.

Link to comment
Share on other sites

Ich fand es immer lustig, Geister und Dämonen zu beschwören - in "spiritistischen Sitzungen" oder wie man sowas nennt. Das haben wir als Kinder immer bis zum Umfallen gemacht und wenn dann eine Türe geknarrt hat oder ein Glas gewackelt, dann haben wir uns furchtbar erschrocken! :blink: Und damals gab es bei uns noch gar keine richtige Halloween-Kultur! Leider.....

Link to comment
Share on other sites

malten sie mit Blut ein Zeichen an der Tür des Hauses und verhängten einen Fluch über diesen Ort.

 

 

Errinnert mich mich irgendwie an die Befreiung der Sklaven in Agypten;

das Blutzeichen am Pfosten ....

 

 

Grüss Gott Berni,

 

Wenn Gott an mein Haus tritt,

und einen Kürbis sieht, gestaltet von meinem Kind,

wird Er sich freuen.

 

gruss

peter

 

 

Die restlichen Zeichen wie "Hamsterbilder am Fenster",

den unaufgeräumten Garten, das Kinderzimmer usw.

Er sieht Leben und das wollte er haben ;-)

Und ich vermute: Er sieht, das es gut ist.

Edited by pmn
Link to comment
Share on other sites

jaja - und ich reite in dieser nacht auf einem besen 

für die menschen ist das ein harmloses spass - mehr nicht.

und man soll sich da nicht künstlich aufregen.

 

so isses. Aber man kann von mir nicht verlangen, daß ich mich mit den Peanuts ins Kürbisfeld setze, und auf den Aufgang des großen Kürbisses warte, oder???

:blink:

 

Was kann ich denn dafür, daß die Amis keinen Fasching haben??

Link to comment
Share on other sites

*füttert mal nebenbei seinen Hausdämon mit den Resten des Nachbarn...*platz...aus...gibst Du den Arm wieder her...*scheuch**

 

Bleze

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...