Jump to content

ENCYCLOPÈDIE


tob
 Share

Recommended Posts

In dem Buch "Die Welt der  ENCYCLOPÈDIE" Edetiert von Anette Selg und Rainer Wieland habe ich auf Seite 303 unter dem Stichwort Mule- Pantoffel folgendes gelesen: "Der Papst hat an der Spitze seiner Pantoffel ein goldenes Kreuz, das man zum Zeichen der Hochachtung küssen darf".-------Folgende Frage habe ich mir nun dazu gestellt: Sieht der Küssende das Kreuz nun richtigherum oder tut es der Papst?

 

Wer kann mir bei dieser Frage weiterhelfen oder hat sogar zu der Lösung eine Begründung.

Link to comment
Share on other sites


Der Papst hat an der Spitze seiner Pantoffel ein goldenes Kreuz, das man zum Zeichen der Hochachtung küssen darf

 

Meine Hochachtung vor mir selbst verbieten mir, anderer Leute Pantoffel zu küssen. Der Papst gehört grundsätzlich in den Bereich "anderer Leute".

 

Andererseits würde ich mir niemals, ich betone NIEMALS, von anderen die Pantoffel küssen lassen. Meine Hochachtung vor anderen verbietet das ausdrücklich.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von lissie am 18:28 - 31.Dezember..2001

Tja, Pedrino, dann bleibt Dir nur, Deine eigenen Pantoffeln zu küssen....

 

 

Ein schönes neues Jahr an Alle

 

 

Lissie

 

Naja, "verdient" hätten sie es schon.

 

Schließlich halten sie mir die Füsse warm und ich trample nicht wie ein Elefant durch meine Wohnung (achtet mal darauf, wie jeder Schritt barfüssig in einer Wohnung dröhnt, zum Leidwesen der Nachbarn).

Link to comment
Share on other sites


Zitat von tob am 17:33 - 31.Dezember..2001

Sieht der Küssende das Kreuz nun richtigherum oder tut es der Papst?


 

Ich denke, es kommt einfach darauf an, von welcher Richtung Du Dich dem Papst näherst.

 

Wenn Du Dich auf allen Vieren von vorne annäherst, sollte man annehmen, dass Du das Kreuz andersherum siehst als der Papst. Außer natürlich, wenn sich der Papst während des Vorganges des Kreuzkusses vornüberbeugt und den Kopf beim Beugen nach Hinten wendet, um sich Deiner Perspektive anzugleichen.

 

Um dem Papst diesen Akt der Gleichmacherei nicht zuzumuten und um es ihm zu vergönnen auch während des Kreuzkusses seine Haltung zu bewahren, würde ich davon ausgegen, dass sich der Küssende von Hinten an den Papst annähert. Ist der Halswirbel des Küssenden noch intakt und ausreichend biegsam, so sollte es möglich sein, sich um das linke Fußgelenk des Papstes herumzuschlängeln und das Kreuz aus dieser Position mit den Lippen zu erreichen. Allerdings - und das muss betont werden - ist es aus Sicherheitsgründen streng verboten, beim Kreuzkuss an den Beinen des Papstes Halt zu suchen!

 

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, ist in jedem Fall davon auszugehen, dass der Papst und sei es auch nur aus Gewöhnung die Schuhe mit den Spitzen nach vorne anzieht und dass aus Gründen der allgemeinen Ästhetik und natürlich der Logik das Kreuz mit dessen Fuss zum Gelenk des Fusses des Schuhträgers - in diesem Fall der Papst - zeigt.

Link to comment
Share on other sites

>Ist der Halswirbel des Küssenden noch intakt und ausreichend biegsam, so sollte es möglich sein, sich um das linke Fußgelenk des Papstes herumzuschlängeln und das Kreuz aus dieser Position mit den Lippen zu erreichen. <

 

Aua, Heidi, da verrenkt man sich ja den Hals! Ich schlage vor, der Papst spreizt die Beine und der Küssende krabbelt zwischen den Beinen ducrch - so hat er dann auch die Wahl, entweder das Kreuz auf der Spitze des rechten Pantoffels oder das auf der Spitze des linken Pantoffels zu küssen. Und besonders Fromme können so auch nach beiden Seiten küssen.

Link to comment
Share on other sites

Ich kenne da eine nette Geschichte:

 

Eine Äbtissin wollte, dass man ihr wie einem Bischof die Hände (respektive Siegelring) küsst.

 

Einige weigerten sich, ihr diese Ehre zukommen zu lassen. Darauf schrieb die alte Dame erbost einen Brief nach Rom. Die Antwort kam:

 

"Es soll nicht geküsst werden. Es empfiehlt sich lediglich eine Verbeugung - gleichwie vor einer altehrwürdigen Reliquie!"

Link to comment
Share on other sites

DerPatriarch


Zitat von tob am 17:33 - 31.Dezember..2001

In dem Buch "Die Welt der  ENCYCLOPÈDIE" Edetiert von Anette Selg und Rainer Wieland habe ich auf Seite 303 unter dem Stichwort Mule- Pantoffel folgendes gelesen: "Der Papst hat an der Spitze seiner Pantoffel ein goldenes Kreuz, das man zum Zeichen der Hochachtung küssen darf

Diese Beschreibung könnte auch aus dem bekannten Riten- und Rubrikenbuch von Hartmann stammen

Allen Ernstes. Es ist ja wohl nicht zu verleugnen, dass es dieser Art Riten bis vor wenigen Jahrzehnten in unserer Kirche noch gab. Wenn ich heutzutage durch Rom schreite (speziell an der Auslage von Gamarelli vorbei), dann muss ich fast befürchten, dass solche Zeiten wiederkehren. Im Schaufenster lagen (im Sommer 2000) ein paar rote Pontifikalpuschen mit Kreuz!

(Gleichlange Balken im Barock-Design)

 

Nun, alles ist möglich...

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...