Jump to content

Aberglaube?


Eva
 Share

Recommended Posts

Ich lese sehr gerne in der Bibel. Ist es erlaubt sich in der Bibel Stichworte zu machen? Ich meine, auch wenn ich eigentlich nicht abergläubisch bin, schreibt ihr in eure Bibeln Eure Gedanken an den Rand, oder wie macht Ihr das? Eine dumme Frage, ich weiß, aber das beschäftigt mich nunmal.

 

"Jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, wird für immer leben"

Johannes, 6, 40

 

eva

Link to comment
Share on other sites

Wenn du die Bibel gekauft hast und sie dir gehört, dann kannst du reinschreiben, was du willst. Wenn sie ererbt und antik ist, selbstverständlich auch, aber dann würde ich eher abraten. Ist sie aber nur ausgeliehen, dann lass die Finger davon. Sachbeschädigung.

Link to comment
Share on other sites

Eva, ich bin zwar kein Christ, aber ich schreibe immer in Bücher. Und zwar deswegen, weil Zettelwirtschaft nichts bringt. Es geht zu viel verloren. Außerdem kann man an entsprechende Seiten auch noch Blätter einlegen, wenn der Platz nicht reicht.

 

- Unterstreichungen

- Dreiecke markieren Definitionen

- Sechsecke markieren Beispiele

- Fünfecke markieren Überlegungen oder hypothetisches

- Kreise sind Unterpunkte

- Rechtecke enthalten Nummern von anderen Seiten

- Pfeile zeigen auf Zitate

- usw.

 

Wenn ich eine Bibel hätte und darin lesen würde, würde ich es dort genau so machen. Außerdem nehme ich bevorzugt Bücher, die von anderen schon gelesen wurden --> wegen der interessanten Randbemerkungen.

 

Und was den Aberglauben betrifft, so mach Dir mal keine Sorgen: Es gibt keine Geister und da kann Dir auf keinen Fall was passieren. Nicht mal, wenn Du in eine Bibel schreibst. :-)

 

Trilo

Link to comment
Share on other sites

Die Bibel gehört mir, ja. Ich habe auch vieles zu bemerken, na dann mal los.....

 

Und Trilobit? Es gibt keine Geister? Gibt es denn Engel oder glaubst Du immer nur an das, was Du gesehen hast? (außer Gott natürlich)

Link to comment
Share on other sites

Natürlich gibt's Engel. Sie hängen derzeit in so gut wie jedem Laden in vielfacher Ausfertigung. Und ob es Geister gibt? Das fragst du am Tag vor der Deutschland-Premiere des Harry-Potter-Films?

 

Nur an Gott muss man nicht glauben.

Link to comment
Share on other sites

Trilobit & Ute

 

Trilobit:

Wenn es den Anschein gemacht hat, daß ich Angst vor Engeln oder Geistern habe, habe ich mich falsch ausgedrückt.  Es war lediglich eine Frage an Dich...mein Glaube ist sehr stark. Mein Glaube an Gott und seine Boten.

Angst - Was ist Angst? Angst habe ich nur vor dem Alleinesein. Und da ich zumindest immer Gott an meiner Seite habe, bin ich niemals alleine. Das Thema Angst beschäftigt mich also nicht sehr.

 

Ute:

Und Ute? "Nur an Gott muss man nicht glauben." ? Wie meinst Du das?

 

Danke für Eure Antworten

Link to comment
Share on other sites

Liebe Eva,

meine Bibel hat jede Menge Randbemerkungen, von mir und von meinen Vorgängern. In der Bibel meiner Urgroßmutter (die meine Mutter aber nicht rausrückt) sind sogar von 3 Generationen Tauf- Kommunion- Firm- und Sterbedatum eingetragen, die hat extra Seiten dafür (eingebunden!). Mach Dir mal keine Sorgen - das ist schon o.k.

Übrigens: Trilobit ist ein agnostisch-atheistisch-Aufgeklärter, der hauptsächlich Darwin glaubt (aber nicht an Darwin).

 

Liebe Grüße,

Lucia

Link to comment
Share on other sites

Hallo Eva,

 

>Und Ute? "Nur an Gott muss man nicht glauben." ? Wie meinst Du das? <

 

Genau so, wie es da steht: an Gott muss man nicht glauben. Im Gegensatz zu den Engeln, die man ja sehen kann.

Link to comment
Share on other sites

Liebe Eva,

 

bist Du schon lange hier oder erst neu?

 

> Angst - Was ist Angst? Angst habe ich nur vor dem

> Alleinesein. Und da ich zumindest immer Gott an

> meiner Seite habe, bin ich niemals alleine. Das Thema

> Angst beschäftigt mich also nicht sehr.

 

Aber Du hattest zumindest Bedenken, ob es recht ist, wenn Du in die Bibel rein schreibst. Nicht?

 

Du hattest doch Gedanken darüber, ob es OK ist, in das heilige Buch zu schreiben - etwa, weil dann die eigenen Worte neben den Worten vom Gott stehen, also neben der "heiligen Schrift".

 

Nicht wahr?

 

Trilobit

 

 

 

Übrigens: Auf die blöde agnostische Ute brauchst Du nicht zu achten, die wirft immer so komisches Zeug ein und versteht überhaupt keinen Spaß. Sie glaubt nicht an Götter - weil es die nicht gibt - und ist daher so was ähnliches wie das Gegenteil von HAbeNUs oder das Gleiche wie der Papst.

Link to comment
Share on other sites

Der Rabbi zu einen Autoren über eine Thorastelle, der ihn um eine Empfehlung gebenten hat: "Besonders gelungen finde ich, daß Sie Ihren Kommentar direkt auf den Rand der Thora haben setzen lassen." "Ach, Sie finden auch, daß das alles viel übersichtlicher macht?" "Nein, dann kann ihn Ihnen keiner an den Kopf werfen."

(Bei strenggläubigen Juden wird ein Exemplar der Thora mit größter Achtung behandelt, teilweise sogar wird ein zerschlissenes Exemplar nicht weggeworfen, sondern feierlich beerdigt)

 

Nei, die Bibel ist ein Buch. Was seine gedruckte (oder Online-) Version betrifft, ist sie ein Buch wie jedes andere. Jeder Umgang damit wird sich daran messen lassen, ob damit irgendetwas besonderes ausgedrückt wird. Eine zerschlissene Bibel gehört ins Altpapier, wenn sie nicht mehr genutzt (oder als Andenken oder aus bibliophilen Gründen aufbewahrt) wird. Natürlich kann man erst recht Anmerkungen, Unterstreichungen etc. machen.

___________________________

P.S.:

Der Rabbi zu einem anderen Kommentator: "Ja, Ihr Kommentar zu den Sprüchen Salomonis... Meinen Sie nicht, Sie hätten lieber über das Buch Hiob schreiben sollen?" Der Autor, schamhaft errötend: "Meinen Sie wirklich, Rabbi, ich sei der geeignete Kommentator für ein Buch von solcher philosophischen Tiefe?" "Nebbich! Nur - Salomo war ein König und ein verwöhnter Mann - wer weiß, ob der Ihren Kommentar aushält. Hiob hingegen - der ist Kummer gewöhnt..."

Link to comment
Share on other sites

Liebe Eva,

 

>>schreibt ihr in eure Bibeln Eure Gedanken an den Rand, oder wie macht Ihr das? <<

 

ich bevorzuge Textmarker - damit wird die Bibel auch schön bunt.

Außerdem "Fähnchen" an markanten Stellen, die ich gerne zitiere oder die sonst irgendwie wichtig sind.

 

Alles Gute

Erich

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Eva am 21:35 - 21.November.2001

Ist es erlaubt sich in der Bibel Stichworte zu machen?


 

Liebe Eva,

 

jeder Mensch hat einen sehr großen "Spielraum" für eigene Entscheidungen.

 

Du solltest ihn nutzen.

 

Ein altes Sprichwort sagt:

 

"Wer lange fragt, geht lange irr."

Link to comment
Share on other sites

Pedrino:

 

da hast du recht. ich werde versuchen ihn, meinen eigenen spielraum, mehr zu nutzen, danke dir.

 

alle anderen:

es ist sehr schon, daß ich euch gefunden habe ) !!!!!

Link to comment
Share on other sites

Liebe Eva,

 

eine bessere Idee wäre es, wenn Du Deine Bemerkungen ins Katholen-Forum schreibst. Dann können sie andere lesen und Dir sogar etwas darüber erklären. Die ausgedruckten Beiträge könntest Du ja dann Deiner Bibel beilegen.

 

Noch besser wäre freilich, Du suchst Dir einen lieben Freund - dann bist Du nie allein. :-)

Link to comment
Share on other sites

Trilobit:

 

ich habe einen ganz lieben freund, den ich wirklich sehr sehr liebe. leider kann er aber nunmal nicht immer bei mir sein (

Link to comment
Share on other sites

Hallo, Eva!

 

Ich habe eine Bibel und lese darauf abends meinem Sohn was vor. Ich mache keine Notizen, unterstreiche nichts und klebe auch keine Fähnchen an den Rand. Ich wäre auch sehr beleidigt, wenn jemand in meine Bibel schreiben würde. Ich schreibe überhaupt nichts in Bücher, die mir wertvoll sind. Ich halte die Bibel auch nicht für irgendein Buch, das man wegwirft, wenn es verschlissen ist.

 

Liebe Grüße,

 

Andrea

Link to comment
Share on other sites

Liebe Moonshadow,

 

mr geht es im wesentlichen ähnlich - auch wenn ich zuvor von der Bibel im Altpapier geschrieben habe. Das hat aber damit zu tun, daß ich Bücher ohnehin ungern wegwerfe. Wenn deas Buch mir viel bedeutet, natürlich umso weniger. Das hat aber nichts mit "dürfen" zu tun, sonderen mit "wollen".

 

Meine Frau und ich haben übrigens inzwischen drei Bibeln. Eine besonders schöne Schmuckausgabe (ein Hochzeitsgeschenk). Diese wegzuwerfen, käme mir nie in den Sinn; sie wird aber natürlich auch so pfleglich behandelt, daß "zerschleißen" kaum passieren kann. Eine mehrbändige, illustrierte und erläuterte Ausgabe, in der sich sehr gut lesen läßt. Auch die wird wohl in unserem Leben nicht mehr kaputtgehen. Und eine handliche aus typischem bibelpapier, eine "Arbeitsbibel". Darin wird ganz selbstverständlich unterstrichen, kommentiert, verzettelt, und so weiter. Ich vermute, daß die das nicht ewig macht. Und wenn dann infolge häufigen Gebrauchs (und Transports, denn ich habe sie immer mal wieder auch unterwegs mit) die Buchbindung den Geist aufgibt (oh, die Doppelbedeutung!), dann werde ich aber auch kein großes Problem damit haben, sie zu ersetzen und das dann nicht mehr verwendbare Exemplar zum schreddern zu geben.

Link to comment
Share on other sites

Liebe Eva!

 

An den eigenen Randbemerkungen finde ich interessant, wie ich mich in den letzten Jahre entwickelt habe. Was war mir früher wichtig und hat es den Stellenwert behalten...

 

Deshalb bin ich gerade in der Bibel für das Reinschreiben.  

 

Liebe Grüße, Babuschka

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Eva am 21:35 - 21.November.2001

Ist es erlaubt sich in der Bibel Stichworte zu machen? Ich meine, auch wenn ich eigentlich nicht abergläubisch bin, schreibt ihr in eure Bibeln Eure Gedanken an den Rand, oder wie macht Ihr das

 

Hallo Eva,

eine Faustregel nach meiner Erfahrung: Vollgeschriebene und abgegriffene Bibel  --> lebendiger Glaube

(heißt aber nicht, dass eine nichtbeschriebene Bibel auf "toten", erstarrten Glauben hinweist).

Grüße

Link to comment
Share on other sites

Hallo

Ich würde nie auf die Idee kommen eine Bibel einfach wegzuwerfen. Mir ist durchaus bewust das es auf den Inhalt ankommt und nicht aufs Papier.

So sammeln ich die Bibeln bei mir , die älteste ist vom meinem UrUrgroßvater aus dem 1700Jahrhundert, die neuste auf dem PC , wenn ich was suche nehme ich die auf dem PC. Auch wenn ich was im Fernstudium nachlesen will nehme ich den PC da ist kein langes Blättern. Doch beim nachlesen möchte ich ein schönes Buch habe und da schreib ich nicht rein, aber das muß jeder selber wissen.

Gottes Segen

Reymund

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Cano am 11:11 - 24.November.2001

>> ... die älteste ist vom meinem UrUrgroßvater aus dem 1700Jahrhundert, ... <<

 

Vor oder nach Christus?

 


 

Dieser Witz strapaziert wahrhaftig die Lachmuskeln.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Eva,

wie schon bereits einige vorher dir geantwortet haben, bin auch ich der Meinung, daß die Bibel (das Papier, nicht der Inhalt) nur ein Objekt wie jedes andere auch ist, und du du ruhig darin Kommentare machen kannst. Mache ich auch, damit ich schnell wieder wichtige / interessante Stellen finde.

 

Kleine Gegenfrage, wie sieht es mit einer Bibel aus, die z.B. vom Papst gesegnet wurde? Darf man die wegwerfen, verbrennen oder als Unterlage für einen wackeligen Tisch verwenden?

Bitte versteht mich nicht falsch, es soll nicht darum gehen, das lächerlich zu machen.

Aber ich denke es hängt hierbei (wie bei den meisten Sachen) von der inneren Einstellung ab, mit der ich etwas mache. Wenn (meiner Meinung nach) ich etwas obiges mache, um z.B. jemand anderes (oder Gott) bewußt zu provozieren oder zu beleidigen (wobei sich Gott davon sicherlich nicht beeindrucken läßt) dann ist das nicht ok und kann als Sünde gelten. Man kann eine Bibel verbrennen, um andere zu provozieren, man kann es aber auch machen, um zu überleben (weil es die einzige Feuerquelle ist).

Schließlich ist Gott heilig und sein Wort, nicht aber das materielle Objekt Bibel.

 

Hoffe das hilft weiter.

 

Gruß Mark

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...