Jump to content

Biblische Wahrheiten und Zitate


magnusfe
 Share

Recommended Posts

Jeder Mensch trägt tief in sich den Wunsch, ewig zu leben.

 

Viele streben es auch mehr oder weniger intensiv an, doch die wenigsten

 

kennen den Weg und das Ziel. Ohne den Weg und das Ziel zu kennen, ist die

 

Suche aber ein hoffnungsloses Unterfangen.

 

Dieser "Fahrplan zum ewigen Leben" zeigt Ihnen den Weg, der Sie sicher

 

zum Ziel führt.

 

1. Was ist das ewige Leben?

 

Das aber ist das ewige Leben, dass sie dich erkennen, der du allein wahrer

 

Gott bist und Christus Jesus als den, den du gesandt hast. (Johannes 17/3)

 

2. Wie kommt man dahin?

 

Jesus sprach zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben:

 

Niemand kommt zum Vater außer durch mich. (Johannes 14/6)

 

3. Wie bekommt man Kontakt zu Jesus Christus?

 

Und ihr werdet mich anrufen und hingehen und mich bitten, und ich will

 

euch erhören. Ihr werdet mich suchen und finden; denn wenn ihr mich von

 

ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen,

 

spricht der Herr. (Jeremia 29/12 - 14)

 

4. Warum ist das so?

 

Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn dahin

 

gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige

 

Leben haben. (Johannes 3/16)

 

5. Wozu ist das notwendig?

 

Alle haben gesündigt und die Herrlichkeit verloren, die Gott ihnen

 

zugedacht hatte, und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch

 

die Erlösung, die durch Jesus Christus geschehen ist. (Römer 3/23 + 24)

 

6. Worum geht es bei der Erlösung?

 

In Christus Jesus haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der

 

Sünden nach dem Reichtum seiner Gnade. (Epheser 1/7)

 

7. Kann man das nicht auch anders erreichen?

 

Jesus antwortete ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht

 

von neuem geboren wird, kann er nicht in das Reich Gottes kommen.

 

(Johannes 3/3)

 

8. Was geschieht bei der "neuen Geburt"?

 

Gottes Wort sagt: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung; das

 

Alte ist vergangen, siehe, ein Neues ist geworden. Denn er hat den, der ohne

 

Sünde war, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in ihm die Gerechtigkeit

 

werden, die vor Gott gilt. (2. Korinther 5/17+21)

 

9. Was bewirkt dieser Vorgang?

 

Auch ihr wart tot in euren Übertretungen und Sünden, in denen ihr früher

 

gelebt habt, nach Art dieser Welt, unter dem Machthaber, der in der Luft

 

herrscht, dem Geist, der jetzt noch in denen am Werk ist, die Gott nicht

 

gehorchen und dadurch unter dem Zorn Gottes sind. Aber Gott, der reich ist

 

an Erbarmen, hat in seiner großen Liebe, mit der er uns geliebt hat, auch

 

uns, die wir in Sünden tot waren, mit Christus lebendig gemacht - aus

 

Gnade seid ihr gerettet. Er hat uns mit ihm auferweckt und zusammen mit

 

ihm in die himmlische Welt versetzt in Christus Jesus. (Epheser 2/1+2, 4-6)

 

10. Kann man, wenn man diesen Schritt tut, erkennen, dass es echt ist?

 

Wenn wir seine Gebote halten, dann merken wir daran, dass wir ihn kennen.

 

Wer sich aber an Christi Wort hält, in dem ist die Liebe Gottes wirklich

 

vollendet. Daran erkennen wir, dass wir in ihm sind. (1. Johannes 2/3+5)

 

Der Geist Gottes selbst bezeugt unserem Geist, dass wir Gottes Kinder sind.

 

(Römer 8/16)

 

11. Wieso ist es so wichtig, dass man Gottes Gebote (d. h. Gottes Wort) kennt

 

und bewusst danach handelt?

 

Über dieses Gesetzbuch sollst du immer reden und Tag und Nacht darüber

 

nachsinnen, damit du darauf achtest, genau so zu handeln, wie darin

 

geschrieben steht. Dann wirst du auf deinem Weg Glück und Erfolg haben.

 

(Josua 1/8)

 

12. Gibt es eine verbindliche Aussage darüber, dass die Bibel wirklich

 

Gottes Wort ist und nicht nur ein Buch wie jedes andere?

 

Darum danken wir auch Gott unablässig dafür, dass ihr das Wort Gottes,

 

das ihr durch unsere Predigt empfangen habt, nicht als Menschenwort,

 

sondern als das aufgenommen habt, was es in Wahrheit ist, als Gottes Wort,

 

das in euch wirkt, die ihr glaubt. (1. Thessalonicher 2/13)

 

13. Woher kann ich wissen, dass das auch für mich gilt?

 

Gott will, dass allen Menschen geholfen wird und sie zur Erkenntnis der

 

Wahrheit kommen. Denn es ist nur ein Gott und nur ein Mittler zwischen

 

Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Jesus Christus, der sich selbst

 

hingegeben hat zur Erlösung für alle. (1. Timotheus 2/4-6)

 

14. Ist denn Gott nicht schon in mein Herz gekommen, als ich als Baby

 

getauft worden bin?

 

Bitte lesen Sie, dass es dazu einer persönlichen, verbindlichen Entscheidung

 

für Jesus Christus bedarf, die man als Baby gar nicht treffen kann: Auch ihr,

 

die ihr das Wort der Wahrheit gehört habt, nämlich das Evangelium von

 

eurer Rettung, seid in ihm mit dem verheißenen heiligen Geist versiegelt

 

worden, als ihr zum (bewussten) Glauben an Christus Jesus gekommen seid.

 

(Epheser 1/13)

 

Und er sprach zu ihnen: Geht hin in alle Welt und predigt das Evangelium

 

der ganzen Schöpfung. Wer glaubt und getauft wird, der wird gerettet

 

werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden. (Markus

 

16/15+16)

 

(Bitte beachten Sie die Reihenfolge: Erst glauben, dann getauft werden!)

 

15. Warum wurde mir immer gesagt, dass mit mir und Gott alles in Ordnung

 

ist, wenn ich an "Gott und meine Kirche" glaube?

 

Diesen Mangel an geistlicher Erkenntnis hat auch Jesus Christus schon

 

beklagt, als er noch auf Erden war:

 

Es war aber einer unter den Pharisäern, Nikodemus, ein Mitglied des Hohen

 

Rates bei den Juden. Der kam in der Nacht zu Jesus und sagte zu ihm:

 

Meister, wir wissen, dass du ein Lehrer bist, der von Gott gekommen ist;

 

denn niemand kann die Zeichen tun, die du tust, wenn nicht Gott mit ihm ist.

 

Aber sage mir: Wie kann ein Mensch von neuem geboren werden, wenn er

 

alt ist? Kann er denn wieder in den Leib seiner Mutter zurückkommen und

 

erneut geboren werden?

 

Jesus antwortete ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht

 

durch Wasser (d. h. Gottes Wort) und Geist (d. h. heiligem Geist) geboren

 

wird, kann er nicht in das Reich Gottes kommen. Nikodemus fragte ihn: Wie

 

kann dies geschehen? Jesus antwortete ihm: Du bist Israels Lehrer und du

 

weißt das nicht? (Johannes 3/1-5, 9+10)

 

Weh euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr das

 

Himmelreich vor den Menschen zuschließt! Ihr kommt nicht hinein, und die

 

hinein wollen, lasst ihr nicht hineingehen. (Matthäus 23/13)

 

16. Könnte die geistliche Wiedergeburt nicht schon bei der

 

Kommunion/Konfirmation geschehen sein?

 

Der Geist selbst gibt Zeugnis unserm Geist, dass wir Gottes Kinder sind.

 

(Römer 8/16)

 

Und daran merken wir, dass wir ihn kennen, wenn wir seine Gebote halten.

 

Wer sagt; Ich kenne ihn, und hält seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und

 

in dem ist die Wahrheit nicht. Wer aber sein Wort hält, in dem ist wahrlich

 

die Liebe Gottes vollkommen. Daran erkennen wir, dass wir in ihm sind. (1.

 

Johannes 2/3-5)

 

Haben Sie dieses innere Zeugnis?

 

17. Was geschieht mit mir, wenn ich diesen Schritt zu Jesus Christus nicht

 

tue?

 

Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. Wer dem Sohn nicht

 

gehorcht, der wird das (ewige) Leben nicht sehen, sondern unter dem Zorn

 

Gottes bleiben. (Johannes 3/36)

 

18. Wie werde ich an Jesus Christus, den Sohn Gottes, gläubig?

 

Denn wenn du mit dem Mund bekennst, dass Jesus der Herr ist, und in

 

deinem Herzen glaubst, dass ihn Gott von den Toten auferweckt hat, dann

 

wirst du gerettet werden. Denn wenn man von Herzen glaubt, so wird man

 

gerecht; und wenn man mit dem Mund bekennt, so wird man gerettet.

 

(Römer 10/9+10)

 

19. Was geschieht, wenn ich an Christus Jesus gläubig geworden bin und

 

dann sterbe?

 

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der

 

mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht,

 

sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen. (Johannes 5/24)

 

20. Wird meine Entscheidung für oder gegen Jesus Christus irgendwo

 

registriert?

 

Und ich sah die Toten, große und kleine, vor dem Thron stehen, und Bücher

 

wurden aufgetan. Und ein anderes Buch wurde aufgetan, das ist das Buch

 

des Lebens. Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern

 

geschrieben steht, nach ihren Werken. Und wen man nicht im Buch des

 

Lebens aufgeschrieben fand, der wurde in den feurigen Pfuhl geworfen.

 

(Offenbarung 20/12+15)

 

21. Was erwartet die, die in die Hölle kommen?

 

Und der Tod und die Totenwelt (das ist der Teufel, auch Satan genannt und

 

seine Engel, auch Dämonen genannt) wurden in den feurigen Pfuhl

 

geworfen. Dort werden sie Tag und Nacht gequält werden, von Ewigkeit zu

 

Ewigkeit. Und wen man nicht im Buch des Lebens aufgeschrieben findet

 

(damit sind alle Menschen gemeint, die sich nicht zu Lebzeiten von Jesus

 

Christus zu ewigem Leben haben retten lassen), der wird in den feurigen

 

Pfuhl geworfen. (Offenbarung 20/14; 10b+15)

 

22. Gilt das auch für diejenigen, die das alles nicht glauben und sich auch

 

nicht damit beschäftigen? So nach dem Motto: Gestorben in den Sarg,

 

Deckel drauf und das war's dann !

 

Es ist dem Menschen bestimmt, einmal zu sterben und danach gerichtet zu

 

werden. (Hebräer 9/27)

 

Beim letzten Gericht wird der Menschensohn auf dem Thron seiner

 

Herrlichkeit sitzen und die Schafe zu seiner Rechten versammeln und die

 

Böcke zur Linken. Dann wird er sagen zu denen, die zu seiner Rechten

 

stehen: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters, erbt das Reich, das euch

 

von Anfang der Welt bereitet ist. (Matthäus 25/31-34)

 

Zu denen zu seiner Linken wird er sagen: Geht weg von mir, ihr Verfluchten,

 

in das ewige Feuer, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist. Und so

 

wird es geschehen: Die Ungehorsamen werden hingehen zur ewigen Strafe,

 

die Gerechten aber in das ewige Leben. (Matthäus 25/41-46)

 

23. Viele sagen: Ich bin doch aber, gemessen an dem, was andere tun, gar

 

kein schlechter Mensch!

 

Jesus Christus sagt: Die Sünde ist, dass sie nicht an mich glauben.

 

(Erbsünde, Adam u. Eva im Paradies, Vergebung nur durch geistliche

 

Wiedergeburt). Denn Gott versöhnte in Christus Jesus die Welt mit sich

 

selber, indem er seinen geliebten Sohn für uns zur Sünde gemacht hat, damit

 

wir in ihm die Gerechtigkeit werden, die allein vor Gott gilt. (Johannes 16/9;

 

2. Korinther 5/19+21)

 

24. Wieder andere meinen: Ich bin viel zu schlecht, mir kann niemand mehr

 

helfen!

 

Gottes Wort sagt aber: Jeder Mensch, egal wie er sich fühlt, soll gerettet

 

werden, wenn er den Namen des Herrn Jesus Christus anruft. (Römer 10/12)

 

25. Die allermeisten Menschen wissen, dass sie gesündigt haben, aber nicht,

 

wie sie davon frei werden können.

 

In Christus Jesus haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der

 

Sünden, nach dem Reichtum seiner Gnade. (Epheser 1/7)

 

Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, dann ist er treu und gerecht und

 

vergibt uns die Sünden und macht uns rein von aller Ungerechtigkeit. (1.

 

Johannes 1/9)

 

26. Gibt es denn in Gottes Wort eine präzise Aussage darüber, wer nicht in

 

den Himmel, sondern in die Hölle kommt?

 

Aber feige, ungläubige, verabscheuenswerte Menschen, Mörder und

 

Unzüchtige, Zauberer und Götzendiener und alle Lügner - deren Los wird

 

der Pfuhl sein, der mit Feuer und Schwefel brennt, das ist der zweite Tod.

 

Das geschieht mit jedem, der nicht im Lebensbuch des Lammes steht.

 

(Offenbarung 21/8+27b)

 

27. Wieso reicht es nicht aus, ein "ordentliches Leben" zu führen und an

 

"Gott zu glauben"? Warum ist Jesus Christus zu meiner Errettung so

 

wichtig?

 

In keinem anderen ist das Heil, und es ist auch kein anderer Name unter dem

 

Himmel den Menschen gegeben, als der Name Jesus Christus, durch den sie

 

gerettet werden sollen. (Apostelgeschichte 4/12)

 

Jesus Christus sagt: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben;

 

niemand kommt zum Vater, außer durch mich. (Johannes 14/6)

 

28. Gibt es so etwas wie "Heilsgewissheit"?

 

Wer den Sohn hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der

 

hat das Leben nicht. Das habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst (=

 

Heilsgewissheit habt), dass ihr das ewige Leben habt; denn ihr glaubt an

 

den Namen des Sohnes Gottes. (1. Johannes 5/12+13)

 

29. Wie kann ich wissen, dass Gott mich bewahrt, wenn ich ihm gehöre?

 

Denn des Herrn Augen schweifen über die ganze Erde, um denen ein starker

 

Helfer zu sein, die mit ganzem Herzen zu ihm halten. (2. Chronik 16/9 a)

 

30. Kann man seinen Glauben nicht auch ganz allein für sich praktizieren,

 

ohne überall den Menschen davon erzählen zu müssen?

 

Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten

 

unter ihnen. (Matthäus 18/20)

 

Wovon das Herz voll ist, fließt der Mund über. (Matthäus 12/34b)

 

Wer nun mich bekennt vor den Menschen, den will auch ich bekennen vor

 

meinem himmlischen Vater. Wer mich aber verleugnet vor den Menschen,

 

den will auch ich verleugnen vor meinem himmlischen Vater. (Matthäus

 

10/32+33)

 

31. Wird man mich nicht verspotten, wenn ich mich plötzlich zu Jesus

 

Christus bekehre?

 

Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht: Es ist die Kraft Gottes, die

 

jeden rettet, der glaubt. (Römer 1/16).

 

Wer sich aber unter diesem abtrünnigen und sündigen Geschlecht meiner

 

und meiner Worte schämt, dessen wird sich auch der Menschensohn

 

schämen, wenn er in der Herrlichkeit seines Vaters mit den heiligen Engeln

 

kommen wird. (Markus 8/38)

 

32. Ich bin mir sicher, dass niemand mein Zeugnis von Jesus annehmen

 

würde!

 

Haben sie sich an mein Wort gehalten, so werden sie sich auch an eures

 

halten. (Johannes 15/20c)

 

33. Ich möchte ja gern glauben, aber mir ist mein Verstand im Wege!

 

Verlass dich auf den Herrn von ganzem Herzen und verlass dich nicht auf

 

deinen Verstand, sondern gedenke an ihn in allen deinen Wegen, so wird er

 

dich recht führen. Dünke dich nicht weise zu sein, sondern fürchte den Herrn

 

und weiche vom Bösen. Das wird deinem Leibe heilsam sein und deine

 

Gebeine erquicken. (Sprüche 3/5-8)

 

Denn der Herr allein gibt Weisheit, und aus seinem Munde kommt wahre

 

Erkenntnis und Einsicht. (Sprüche 2/6)

 

Denn das Wort vom Kreuz ist Torheit denen, die verloren gehen; uns aber,

 

die wir gerettet werden, ist es Gottes Kraft. (1. Korinther 1/18)

 

34. Manche sagen: Meine Lage ist so trost- und aussichtslos, mir kann

 

sowieso keiner mehr helfen!

 

Wer ist unter euch, der den Herrn fürchtet, der der Stimme seines Knechtes

 

gehorcht, der im Finstern wandelt und dem kein Licht scheint? Der hoffe auf

 

den Namen des Herrn und verlasse sich auf seinen Gott. (Jesaja 50/10)

 

35. Wieder andere meinen: Mir geht es so gut, ich brauche keinen Gott!

 

Wer zugrunde gehen soll, der wird zuvor stolz; und Hochmut kommt vor dem

 

Fall. (Sprüche 16/18).

 

Denn der Gottlose rühmt sich seines Mutwillens, und der Habgierige sagt

 

dem Herrn ab und lästert ihn. Der Gottlose meint in seinem Stolz, Gott frage

 

nicht danach: Es ist kein Gott, sind seine Gedanken. Ich werde nimmermehr

 

wanken, es wird für und für keine Not für mich geben (Psalm 10/3-4+6).

 

Siehe, das sind die Gottlosen; die sind glücklich in der Welt und werden

 

reich, du aber stellst sie auf schlüpfrigen Grund und stürzest sie zu Boden.

 

(Psalm 73/12+18)

 

36. Viele sagen nun aber: Ich kann das alles nicht glauben!

 

Aber ohne Glauben ist's unmöglich Gott zu gefallen; denn wer zu Gott

 

kommen will, der muss glauben, dass er ist und dass er denen, die ihn

 

suchen, ihren Lohn gibt. (Hebräer 11/6)

 

Irrt euch nicht! Gott lässt sich nicht verspotten. Denn was der Mensch sät,

 

das wird er ernten. (Galater 6/7)

 

37. Andere fragen: Und was geschieht mit den Heiden?

 

Denn vor Gott sind nicht die gerecht, die das Gesetz hören, sondern die

 

werden von ihm für gerecht erklärt, die das Gesetz tun. Denn wenn Heiden,

 

die das Gesetz nicht haben, doch von Natur aus tun, was das Gesetz fordert,

 

so sind sie, obwohl sie das Gesetz nicht haben, sich selbst Gesetz. Sie zeigen

 

damit, dass in ihr Herz geschrieben ist, was das Gesetz fordert, da ja ihr

 

Gewissen es bezeugt, dazu auch die Gedanken, die einander anklagen oder

 

auch entschuldigen. (Römer 2/13-15)

 

38. Immer mehr, vor allem junge Menschen, suchen Kontakt zu "Gott" als

 

übersinnlichem Wesen in Okkultismus und Spiritismus.

 

Ihr Lieben, glaubt nicht jedem Geist, sondern prüft die Geister, ob sie von

 

Gott sind; denn es sind viele falsche Propheten in die Welt gekommen.

 

Daran sollt ihr den Geist Gottes erkennen: Jeder Geist, der bekennt, dass

 

Jesus Christus als Mensch gekommen ist, der ist von Gott; doch jeder Geist,

 

der Jesus nicht bekennt, der ist nicht von Gott. Und das ist der Geist des

 

Antichristen, von dem ihr gehört habt, dass er kommen wird, und er ist jetzt

 

schon in der Welt. (1. Johannes 4/1-3)

 

Wenn sich jemand zu den Geisterbeschwörern und Zeichendeutern wendet,

 

dass er mit ihnen Abgötterei treibt, so will ich mein Antlitz gegen ihn kehren

 

und will ihn aus seinem Volk ausrotten. (3. Mose 20/6)

 

Achtet darauf, dass nicht jemand unter dir gefunden werde, der seinen Sohn

 

oder seine Tochter durchs Feuer gehen lässt oder Wahrsagerei, Hellseherei,

 

geheime Künste oder Zauberei treibt oder Bannungen oder

 

Geisterbeschwörungen oder Zeichendeuterei vornimmt oder die Toten

 

befragt, denn wer das tut, der ist dem Herrn ein Gräuel. (5. Mose 18/10-12)

 

39. Was hat es aber mit den Horoskopen und Tierkreiszeichen auf sich?

 

Setze die Götzenpriester ab, die ihren Götzen opfern und sich Weisung holen

 

aus dem Stand der Sonne, dem Mond und den Planeten und allem Heer am

 

Himmel. (2. Könige 23/5)

 

40. Kann man seine Umstände durch seinen Lebensstil entscheidend

 

verändern?

 

Trachtet zuerst nach dem Reiche des Herrn und nach seiner Gerechtigkeit,

 

dann wird euch alles andere zufallen. (Matthäus 6/33)

 

41. Wie soll man denn nun glauben, wenn man den Lebensstil so mancher

 

"Christen" sieht?

 

Verurteilt nicht, damit ihr nicht verurteilt werdet. Denn mit dem Urteil, mit

 

dem ihr verurteilt, werdet ihr verurteilt werden; und mit dem Maß, mit dem

 

ihr messt, werdet ihr gemessen werden. (Matthäus 7/1+2)

 

Dies lass deine Sorge sein, dabei bleibe, damit deine Fortschritte für alle

 

sichtbar werden. Hab du acht auf dich selbst und auf die Lehre; halte daran

 

fest! Denn wenn du das tust, wirst du dich selbst retten und alle, die auf dich

 

hören. (1. Timotheus 4/15+16)

 

42. So oft hört man: Ich möchte mein Leben aber noch genießen! Wenn mir

 

dann einmal danach ist, kann ich mich ja immer noch bekehren.

 

Gott sagte zu dem reichen Kornbauern, der sorglos leben wollte: Du Narr!

 

Diese Nacht wird man dein Leben von dir fordern. Du hast zwar Schätze

 

gesammelt, aber du bist nicht reich bei Gott. (Lukas 12/20+21)

 

Warum verachtest du den Reichtum seiner Güte, Geduld und Langmut?

 

Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Umkehr treibt? Mit deinem

 

verstockten und unbußfertigen Herzen sammelst du dir selbst Zorn an auf

 

den Tag des Zorns und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes, der

 

jedem nach seinen Werken vergelten wird: Ewiges Leben denen, die in aller

 

Geduld mit guten Werken nach Herrlichkeit, Ehre und Unvergänglichkeit

 

streben; Ungnade und Zorn aber denen, die selbstsüchtig sind und der

 

Wahrheit nicht gehorchen, sondern der Ungerechtigkeit. (Römer 2/4-8)

 

Heute, wenn du seine Stimme hörst, verstocke dein Herz nicht. (Hebräer 4/7)

 

43. Kann man das ewige Heil nicht auch durch "ordentliche

 

Lebensführung" und "gute Werke" erreichen?

 

Da ist keiner, der gerecht ist, auch nicht einer. Da ist keiner, der verständig

 

ist; da ist keiner, der nach Gott fragt. Sie sind alle abgewichen und allesamt

 

verdorben. Da ist keiner, der Gutes tut, auch nicht einer. (Römer 3/10-12)

 

Alle haben gesündigt und die Herrlichkeit verloren, die Gott ihnen

 

zugedacht hatte, und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch

 

die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist. (Römer 3/23+24)

 

44. Kann mir das einmal in Christus Jesus erworbene, ewige Heil von irgend

 

jemandem, ohne mein eigenes Dazutun, wieder genommen werden?

 

Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe.

 

Niemals werden sie umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand

 

reißen. (Johannes 10/11+28)

 

Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch

 

Mächte, noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder

 

Hohes noch Tiefes, noch irgendein anderes Geschöpf uns scheiden kann von

 

der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn. (Römer 8/38+39)

 

45. Ist es denkbar, in seinem Leben einen Punkt zu erfahren, wo man weiß:

 

Ich hab's gefunden?

 

Jesus sagte zu ihm: Kommt und ihr werdet sehen! Sie kamen und sahen's

 

und blieben. (Johannes 1/39)

 

Denn für alle Gottesverheißungen ist in ihm das JA; darum sprechen wir

 

auch in ihm das Amen, Gott zum Lobe. (2. Korinther 1/20)

 

46. Trägt denn die Entscheidung zur geistlichen Wiedergeburt auch jetzt

 

schon im Alltag zur persönlichen Auferbauung bei oder werde ich auch nur

 

wieder auf die Ewigkeit vertröstet?

 

Folgendes wird sofort spürbar:

 

46.1 Die Verfassung der Seele verändert sich "schlagartig"!

 

Als ich den Herrn suchte, antwortete er mir und errettete mich aus aller

 

meiner Furcht. Die auf ihn sehen, werden strahlen vor Freude. Als einer im

 

Elend rief, hörte der Herr und half ihm aus allen seinen Nöten. (Psalm

 

34/5+6a+7)

 

Die Frucht aber des heiligen Geistes ist: Liebe, Freude, Frieden, Geduld,

 

Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung. (Galater 5/22)

 

46.2 Die körperliche Verfassung erfährt eine spürbare Erfrischung. Oft

 

werden chronische Krankheiten spontan geheilt oder verschwinden

 

zusehends.

 

Mein Lieber, ich wünsche, dass es dir in allen Dingen gut geht, und dass du

 

gesund bist, so wie es deiner Seele gut geht. (3. Johannes 2)

 

Weißt du nicht? Hast du nicht gehört? Der Herr, der ewige Gott, der die

 

Enden der Erde geschaffen hat, wird nicht müde noch matt, sein Verstand ist

 

unausforschlich. Er gibt dem Müden Kraft und Stärke genug dem

 

Unvermögenden. Männer werden müde und matt, und Jünglinge straucheln

 

und fallen; aber die auf den Herrn harren, kriegen neue Kraft, dass sie

 

auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass

 

sie wandeln und nicht müde werden. (Jesaja 40/28-31)

 

46.3 Wirtschaftliche Nöte werden oft auf "wundervolle Weise" behoben.

 

Weil er an mir hängt, will ich ihn retten; ich will ihn schützen, denn er kennt

 

meinen Namen. Wenn er mich anruft, dann will ich ihn erhören. Ich bin bei

 

ihm in der Not, befreie ihn und bringe ihn zu Ehren. (Psalm 91/14+15)

 

Fürchtet den Herrn, ihr, seine Heiligen! Die den Herrn suchen, haben keinen

 

Mangel an irgendeinem Gut. (Psalm 34/10+11)

 

46.4 Zwischenmenschliche Beziehungen regulieren sich!

 

Wenn eines Menschen Wege dem Herrn wohl gefallen, so lässt er auch seine

 

Feinde mit ihm Frieden schließen. (Sprüche 16/7)

 

46.5 Ängste, Sorgen und Befürchtungen fallen ohne eigene Anstrengung von

 

uns ab.

 

Du sollst mein Knecht sein; ich erwähle dich und verwerfe dich nicht, fürchte

 

dich nicht, denn ich bin dein Gott. Ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich

 

halte dich durch die recht Hand meiner Gerechtigkeit. Denn ich bin der

 

Herr, dein Gott, der deine rechte Hand fasst und zu dir spricht: Fürchte dich

 

nicht, ich helfe dir. (Jesaja 41/9b+10+13)

 

46.6 Die Seele wird frei von Schuldgefühlen!

 

Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, dann ist er treu und gerecht und

 

vergibt uns die Sünden und macht uns rein von aller Ungerechtigkeit. (1.

 

Johannes 1/9)

 

Wer seine Sünde leugnet, dem wird's nicht gelingen; wer sie aber bekennt

 

und lässt, der wird Barmherzigkeit erlangen. (Sprüche 28/13)

 

46.7 Gebete, und wenn sie noch so laienhaft sind, werden SOFORT erhört!

 

Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, dann bittet um

 

alles, was ihr wollt: Ihr werdet es erhalten! (Johannes 15/7)

 

Bittet, und ihr werdet empfangen, damit eure Freude vollkommen ist.

 

(Johannes 16/23b+24)

 

47. Was erwartet mich, wenn ich mich von Jesus Christus erretten lasse und

 

mit ewigem Leben in den Himmel komme?

 

Und ich hörte eine mächtige Stimme von dem Thron her, die sprach: Siehe,

 

die Stätte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie

 

werden sein Volk sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein; und Gott wird

 

abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein,

 

noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Alte ist

 

vergangen. Und der auf dem Thron saß sprach: Siehe, ich mache alles neu!

 

Und er sagte: Schreibe, denn diese Worte sind wahr und gewiss. Wer

 

überwindet, der wird alles zu eigen bekommen, und ich werde sein Gott sein,

 

und er wird mein Sohn bzw. meine Tochter sein (Offenbarung 21/3-5+7).

 

48. Wie werden die an Christus Jesus Gläubigen in den Himmel

 

aufgenommen?

 

Denn wenn wir glauben, dass Jesus gestorben und auferstanden ist, so wird

 

Gott ebenso auch die Entschlafenen durch Christus mit ihm zum Leben

 

führen. Denn der Herr selbst wird mit befehlendem Wort, mit der Stimme des

 

Erzengels und mit der Posaune Gottes vom Himmel herabkommen, und

 

zuerst werden die Toten, die in Christus gestorben sind, auferstehen. Danach

 

werden wir, die wir noch am Leben sind, zugleich mit ihnen auf den Wolken

 

in die Luft entrückt werden, dem Herrn entgegen; und so werden wir beim

 

Herrn sein für alle Zeit. (1. Thessalonicher 4/14,16+17).

 

Was sollten Sie jetzt tun?

 

Ihr Leben durch ein Gebet Gott, d. h. Jesus Christus, anvertrauen und so von

 

neuem geboren werden, denn das ist die einzige Voraussetzung für ewiges

 

Leben im Himmel. Jesus sagte: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir. Wenn

 

jemand nicht von neuem geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht

 

sehen. (Johannes 3/3)

 

Beten Sie von ganzem Herzen folgendes Gebet:

 

Gebet zur geistlichen Neugeburt:

 

Herr Jesus Christus, ich komme jetzt zu Dir. Ich bekenne, dass ich ein

 

sündiger Mensch bin. Aber Du hast Dein kostbares Blut auch für mich

 

vergossen, zur Vergebung aller meiner Sünden.

 

In Deinem Wort steht geschrieben: "Jeder Mensch, der den Namen des Herrn

 

anruft, wird gerettet werden." (Römer 10/13)

 

So rufe ich Dich nun an und bitte Dich, wasche mich rein von all meiner

 

Schuld, komm in mein Herz und werde der Herr meines Lebens. Versiegele

 

mich mit Heiligem Geist und schenke mir neues, ewiges Leben. Ich nehme

 

das nun im Glauben an und danke Dir, dass ich es jetzt erhalten habe.

 

Amen!

 

Lieber Leser,

 

wenn Sie das vorstehende Gebet ehrlich und von ganzem Herzen gesprochen

 

haben, dann sind Sie nun von "neuem geboren".

 

Neu bei Ihnen ist: Sie sind nun ein geistlicher Tempel, in dem von diesem

 

Moment an der Heilige Geist wohnt. Durch dieses Bekenntnisgebet zu der

 

Erlösungstat Jesu Christi am Kreuz von Golgatha hat der heilige Geist nun

 

bei Ihnen Wohnung genommen und Ihren Geist für den Zugriff aller

 

finsteren Mächte versiegelt, so dass Sie ohne Ihren freien Entschluss niemals

 

mehr verloren gehen können.

 

Sie sind jetzt ein Gotteskind und tragen ewiges Leben in sich.

 

Das ist das höchste Maß an Gewinn und Sicherheit, das ein Mensch haben

 

kann. Schon deswegen sollten Sie Gott, dem Vater, so oft wie möglich für

 

diese Errettung durch seinen Sohn Jesus Christus danken, denn die

 

Alternative zu ewigem Leben ist die Hölle, und die ist unvorstellbar

 

grausam.

 

Um mehr über das Wirken des Heiligen Geistes in Ihnen, aber auch um Sie

 

her zu erfahren, sollten Sie sich möglichst schnell einer geisterfüllten

 

Gemeinde anschließen, denn die Gemeinschaft mit Gotteskindern ist für Sie

 

jetzt sehr wichtig. Sollte sich unsere Gemeinde nicht in Ihrer Nähe befinden,

 

dann erfragen Sie bei uns bitte eine passende Adresse.

 

Äußerst hilfreich ist es auch, mit einem erfahrenen Christen, ein

 

ausführliches Gespräch zu führen, um sich die neue Lebensposition genau

 

erläutern zu lassen, Fragen beantwortet zu bekommen und ggf. von

 

unliebsamen Bindungen aus der Vergangenheit befreit zu werden. Diesen

 

wichtigen Gesprächspartner finden Sie in einer neutestamentlichen,

 

geisterfüllten Gemeinde.

 

Zum Schluss noch ein Tipp:

 

Um Jesus Christus mehr und mehr persönlich kennen zu lernen, sollten Sie

 

so oft wie möglich mit ihm sprechen, um ihn und seine Liebe zu Ihnen mehr

 

und mehr zu spüren und zu erfahren.

 

4 Schritte haben sich dazu besonders bewährt:

 

1. Lesen Sie täglich in der Bibel, denn sie ist Gottes Wort. Durch sie will

 

Jesus Christus zu Ihnen reden.

 

2. Sprechen Sie von nun an über alle Dinge des Tages mit Gott. Er wird

 

Ihnen durch den Heiligen Geist Weisung geben, damit alles, was Sie tun,

 

wohl gelingt.

 

3. Suchen Sie oft und regelmäßig Kontakt zu wiedergeborenen Christen,

 

denn in einer solchen Gemeinschaft ist Jesus Christus gegenwärtig. In

 

Matthäus 18/20 heißt es: Denn wo zwei oder drei in meinem Namen

 

versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.

 

4. Erzählen Sie den Menschen um Sie her von Ihrer Entscheidung für

 

Christus Jesus. Das fördert Ihr geistliches Wachstum, macht Sie mutig und

 

täglich sicherer, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

 

Die Kraft und Weisheit für Ihr Bekenntnis erhalten Sie aus dem täglichen

 

Studium von Gottes Wort und dem ständigen Kontakt mit Jesus Christus im

 

Gebet. Nicht umsonst sagt Jesus Christus: Fürchtet euch vor nichts und

 

niemandem und zweifelt nie an meiner in euch gegenwärtigen Kraft, denn

 

mir ist alle Macht gegeben im Himmel und auf der Erde, und ich bin bei

 

euch alle Tage, bis an der Welt Ende. (Matthäus 28/18-20)

 

Gott segne und behüte Sie! Amen!

 

Wenn niemand mehr dir helfen kann, dann ruf den Namen Jesus an, denn in

 

Römer 8/32 steht dazu geschrieben: Gott hat auch seinen eigenen Sohn

 

nicht verschont, sondern hat ihn für uns alle dahingegeben - wie sollte er

 

uns mit ihm nicht alles schenken?

 

Darum gilt: Hast du JESUS, hast du ALLES!

Link to comment
Share on other sites

Wörter.

 

Wie wahr

Link to comment
Share on other sites

Hallo magnusfe,

 

erst mal Willkommen hier im Forum.

 

Du hast diesen Thread im Bereich "Fragen und Antworten" eröffnet. Eigentlich geht es hier wie der Name schon sagt um Fragen die sich stellen über den Glauben etc.

 

Daher verschiebe ich Deinen Thread mal in den Bereich Glaubensgespräche.

 

Grüsse. Astrid

Link to comment
Share on other sites

Guest
This topic is now closed to further replies.
 Share

×
×
  • Create New...