Jump to content

Glaube kommt vom Hören.


Peter Esser

Recommended Posts

Liebe Leute,

 

Glaube kommt vom Hören:

 

«So gründet der Glaube in der Botschaft, die Botschaft im Wort Christi. Aber, so frage ich, haben sie die Boten etwa nicht gehört? Doch, sie haben sie gehört; denn ihre Stimme war in der ganzen Welt zu hören und ihr Wort bis an die Enden der Erde» (Röm 10,17f).

 

Vermutlich nicht eben ein Zufall, dass der Glaube so sehr an das gesprochene Wort, an die «Boten» gebunden ist. Die überwiegende Zahl der Christen aller Jahrhunderte dürfte des Lesens und Schreibens nicht oder nur ungenügend mächtig gewesen sein.

 

Aber ich kann mir vorstellen, dass dieser Umstand nicht der einzige Grund ist, warum nicht das stille Studieren, die vor dem Computer oder bei stillem Nachdenken verbrachte Zeit der eigentliche Ursprung des Glaubens ist. Glaube ist in die Gemeinschaft eingebunden, ist an das gemeinschaftlich gesprochene «Amen», an die Antwort gebunden.

 

Das Bekenntnis des Glaubens ist das «Symbolum», das vom Wort-Ursprung her Zusammengeworfene, Zusammengefügte, auf die Einheit und auf die Begegnung hin Angelegte (siehe auch Ratzinger, Einführung in das Christentum).

 

Ich wünsche euch in den nächsten Tagen der Feier «des wunderbaren Tausches» diese Begegnung mit Jesus, dem Lebendigen und bin mit euch in dem einen «Symbol» verbunden. Spannen wir die Lauscher auf! Lasst uns auf Gott hören, lassen wir uns von Ihm betören (wenn ihr mir diesen unmöglichen Knittelvers gestattet).

 

Für die nächsten Wochen verabschiede ich mich von euch.

Peter

Edited by Peter Esser
Link to comment
Share on other sites

Lieber Peter,

 

danke für Deine Wünsche

 

Ebenfalls ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest. Auf das wir Gott hören.

 

Grüße

 

Als mein Gebet immer innerlicher wurde,

da hatte ich immer weniger und weniger zu sagen.

Zuletzt wurde ich ganz still.

Ich wurde, was womöglich noch ein größerer Gegensatz

zum Reden ist, ich wurde ein Hörer.

Ich meinte erst, Beten sei Reden.

Ich lernte aber, daß Beten nicht bloß Schweigen ist,

sondern Hören.

So ist es: Beten heißt nicht sich selbst reden hören,

beten heißt still werden und still sein und warten,

bis der Betende Gott hört.

 

Sören Kierkegaard

Link to comment
Share on other sites

Vielen Dank Peter für diesen Thread

 

 

Auch ich möchte mich euren Segenswünschen anschliessen,und freue mich sehr auf die nächsten Tage.

 

 

lieben Gruss

 

Moni

Link to comment
Share on other sites

In Sankt Georgen gibt es einen Prof, dessen Fundamental-Theologie hauptsächlich auf das Sprichwort "Der Glaube kommt vom Hören" aufbaut.

 

Dann kam ein anderer Jesuitenpater auf die Idee, mit Erlaubnis des Bistums Messen nach dem byzantinischen Ritus zu feiern. Die Meßdiener schwangen diese Weihrauchsbrenner 360 Grad in der Luft. Die Kapelle war randvoll von Neugierigen. Bei der Nikolausfeier wurde dieses Event dann zum Thema. Jahrelang hatten wir gehört, der Glaube kommt vom Hören, hieß es. Seit der byzantinischen Messe wissen wir es besser: "Der Glaube kommt vom Sehen!"

 

Fröhliche Weihnachten!

 

Carlos

Link to comment
Share on other sites

Carlos,

 

In Sankt Georgen "gab" es diesen Prof.

 

Pater Peter Knauer ist seit September 2003 Mitarbeiter im Foyer Catholique Européen und im OCIPE (Office Catholique d'Information et d'Initiatives pour l'Europe) in Brüssel.

 

gruss

peter

Edited by pmn
Link to comment
Share on other sites

In Sankt Georgen gibt es einen Prof, dessen Fundamental-Theologie hauptsächlich auf das Sprichwort "Der Glaube kommt vom Hören" aufbaut.

der professor ist der gute P. Dr. Peter Knauer SJ mit gleichnamigem Buch

"Der Glaube kommt vom Hören" oder die Volksausgabe oder den sog. "Volksknauer": Unseren Glauben verstehen. Das zweite Buch soll angeblich einfacher sein... :blink:

 

und der gutste ist nicht mehr in sankt georgen. er ist am ende des letzten wintersemesters emeritiert worden und ist inzwischen in brüssel...

Link to comment
Share on other sites

Carlos,

 

In Sankt Georgen "gab" es diesen Prof.

 

Pater Peter Knauer ist seit September 2003 Mitarbeiter im Foyer Catholique Européen und im OCIPE (Office Catholique d'Information et d'Initiatives pour l'Europe) in Brüssel.

 

gruss

peter

das ist der grund, warum ich nicht mehr schreibe.... immer ist irgendjemand schneller als ich! :blink:

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...