Jump to content

Volksinitiative


Franz-Xaver
 Share

Recommended Posts

Hallo,

vielleicht könnt Ihr Euch noch erinnern, dass ich hier für die Volksinitiative "Jugend braucht Zukunft" in NRW geworben habe.

In Köln haben wir die 0,5 % der Wahlberechtigten mitlerweile geschafft. Ob es für ganz NRW reicht ich noch offen.

 

Wer in NRW wohnt und noch nicht im Rathaus war, gebe seinem Herzen einen Ruck und gehe hin.

 

Folgend ein LInk über eine Aktion mit den Bläck Fööss die wir gestern gemacht haben:

 

http://www.ksta.de/servlet/ContentServer?p...id=994347600516

 

Hier nochmal der Link der VI

 

http://www.volksinitiative-nrw.de

 

Franz-Xaver

Link to comment
Share on other sites

Volker_Biallass

Hallo :blink:

Wer in NRW wohnt und noch nicht im Rathaus war, gebe seinem Herzen einen Ruck und gehe hin.

 

Und der Ruck muss auch nicht gleich bis ins evtl ferne Rathaus tragen, sondern auch in den Bürgerbüros/Bezirksverwaltungen ums Eck liegen die Listen zumeist aus.

 

bcnu Volker

Link to comment
Share on other sites

Lieber Volker! :blink:

Was Du sagst ist vollkommen richtig. Seit dem 5.1.04 stehen jeden Tag Menschen ehrenamtlich vor dem Bezirksrathaus Mülheim und weben für die VI. Viele Menschen fragen: Wo, kann ich uterschreiben?" "Gehen Sie i die Meldehalle, Tisch 20 direkt hinter dem Infotisch."

So einfach ist das. Im Bezirk Mülheim haben wir bereits 1200 amtlich verbürgte Unterstützungsunterschriften.

Diese Aktionen, bei denen Unterschriften geworben werden, sind sehr interessant. Man lernt viele verschiedene Leute aus dem Vedel kennen und deren Probleme. Ich habe mich früher immer gewundert, wie das geht, einfach jeden der vorbeikommt anzuquatschen. Es geht, ganz einfach, man muss es einfach tun. Mehr als ein "Nein, kein Interesse!" kann nicht passieren.

 

Franz-Xaver

Link to comment
Share on other sites

Ich habe den Thread mal gepinnt.

Nach dem 27. Januar kann er ja dann wieder entpinnt werden.

Das Thema erscheint mir wichtig.

 

 

Ellen

Link to comment
Share on other sites

Bis gestern fehlten in ganz NRW noch 4000. Die sind ja sicher noch zu schaffen. Aber Mehr schadet sicher auch nicht. Wirklich eine gute Sache , die unbedingt untestützt werden sollte.

 

Herzliche Grüße Anna

Link to comment
Share on other sites

Bis gestern fehlten in ganz NRW noch 4000. Die sind ja sicher noch zu schaffen. Aber Mehr schadet sicher auch nicht. Wirklich eine gute Sache , die unbedingt untestützt werden sollte.

 

Herzliche Grüße Anna

Hallo Anna,

jede Stimme mehr als 66.000 ist eine Ohrfeige gegen die Rasenmähermänner Steinbrück Koch & Co, die staatliche Pflichtaufgaben als abbaubare Subventionen bezeichnen.

 

Zu der Info, dass nur noch 4000 Unterschriften fehlen, kann ich hier sagen. So genau wissen wir das nicht. Wir haben Zahlen von 90 Kommunen, von 400, allerdings mit 50% der Bevölkerung. In diesen Kommunen hatten wir am Dienstag der vergangenen Woche 50% der erforderlichen Unterschriften. M.E. dürfen wir uns nóch nicht in Sicherheit wähnen. Es kann knapp werden. Jede Stimme zählt. Ich kämpfe bis zum letzten Tag um jede Unterschrift die ich bekommen kann.

 

Franz-Xaver

Link to comment
Share on other sites

Volker_Biallass

Hallo :blink:

Bis gestern fehlten in ganz NRW noch 4000.

Es kann knapp werden. Jede Stimme zählt. Ich kämpfe bis zum letzten Tag um jede Unterschrift die ich bekommen kann.

 

Die Hälfte der Zeit ist rum, und damit dürften die allermeisten, denen es eh ein Anliegen war, ihre Stimme schon abgeben haben - zumal es im Weihnachts-shopping-urlaub dazu die beste Gelegenheit gab, daher muss nun die eher träge Masse in Bewegung gebracht werden, der 4000 Stimmen dann deutlich schwerer abzuringen sind als 50000 Stimmen von den mobileren :(

 

Eine gute Gelegenheit bieten die Kindergärten. Elterntreffs und sonstiges kann man gut dazu nutzen, gemeinsam aufs Bürgeramt zu marschieren, die an die Listen zu schaffen, die sich gerne auf andere verlassen, nicht meinen, dass es ausgerechnet auf ihre Stimme ankäme.

 

Es lohnt sich aber auch noch, zwei/drei Termine anzubieten, wo man nach Kindergartenschluß gemeinsam zum Bürgeramt zieht. Vermutlich geht das nur am Donnerstag auf, dass da bei KiTa-Schluß das Amt dann noch auf hat.

 

In Gesprächen hatte ich nämlich oft den Eindruck, dass man sich unwohl fühlt, sobald es heißt, dass man dafür zum Amt müsse. Schlangestehen und die Gefühle der Bittstellerei liegen da ja nicht sehr fern, und die Möglichkeit, da als Gruppe - aufgerüstet mit einer Schar KiGa-Kids :P - aufzumarschieren, macht den Entschluss wohl deutlich leichter.

 

Ist ein Gemeindebus o.ä greifbar, dann lohnt sich auch ein Angebot in der Seniorenarbeit. Gemeinsam zur Unterschrift und dann noch ein kurzer Bummel oder Cafebesuch, das zieht :P

 

 

Das Bürgerbegehren kann ja nicht viel mehr leisten, als dass das Thema wieder auf die Tagesordnung wandert. Und wenn es diesen Weg nur hauchdünn hinbekommt, dann wird es auf der Tagesordnung auch nicht viel reißen können, weil es ja schon fast an der bürokratischen Quantitätshürde gescheitert wäre.

 

In Niedersachsen hatten die christlichen und jüdischen Gemeinden vor 10 Jahren im ersten Bürgerbegehren geschafft, den Gottesbezug in die Präambel zu schaffen, auch weil die Quote dort im Handstreich genommen wurde. Und wir sollten ruhig auch Himmel und Hölle in Bewegung setzen, damit unseren Kindern (auch den zukünftigen) nicht so leicht der Sparschweinschlitz in den Rücken gefräst wird :lol:

 

bcnu Volker

Link to comment
Share on other sites

Hallo Freunde der VI

 

Der Landesjugendhilfeausschuss Rheinland unterstützt jetzt auch die VI.

 

Endspurt im Kampf um die Förderung von Kindern und Jugendlichen

 

Der Landesjugendhilfeausschuss Rheinland unterstützt die Volksinitiative „Jugend braucht Zukunft“

 

Köln.- Der Landesjugendhilfeausschuss Rheinland unterstützt die Volksinitiative „Jugend braucht Zukunft“. Die Landesregierung NRW plant Kürzungen im Bereich der Kinder- und Jugendförderung um mehr als ein Drittel. Sollten derartige Einsparungen tatsächlich vom Landtag beschlossen werden, müssten über 1.000 Jugendeinrichtungen in NRW ihre päd-agogischen Fachkräfte entlassen und die Häuser schließen.

 

Angebote der Jugendförderung, Bildung und Freizeitgestaltung würden dadurch wegfallen..„Das Land darf sich nicht aus der Jugendförderung zurückziehen“ bekräftigt Willy Koppers, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses.

 

Die Volksinitiative „Jugend braucht Zukunft“ wurde von der Arbeitsgemeinschaft "Haus der offenen Tür in Nordrhein-Westfalen“ gestartet. Der LJHA fordert, so Jürgen Rolle – Vorsitzender des Ausschusses, dass der Landtag von NRW ein eigenes Kinder- und Jugendförderungsgesetz beschließt.

Erst dadurch wird die Arbeit von Jugendzentren, Jugendverbänden, Jugendberufshilfe –Trägern und des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes eine kontinuierliche Finanzbasis erhalten.

Bereits Ende vergangenen Jahres forderte der Landesjugendhilfeausschuss im „Rheinischen Bildungsappell“ den Landtag von Nordrhein-Westfalen auf, landespolitische Prioritäten zu Gunsten von Kindern, Jugendlichen und Familien zu setzen.

Der Landesjugendhilfeausschuss ruft die örtlichen Jugendhilfeausschüsse dazu auf, die Volksinitiative durch ihre Unterschrift zu unterstützen. Sie läuft noch bis zum 27. Januar 2004 in allen Städten in NRW. 66.000 Unterschriften sind nötig, damit der Landtag sich mit diesem Thema befassen muss. Die Listen liegen in allen Rathäusern und Bezirksverwaltungsstellen aus.

Link to comment
Share on other sites

N E U E S von der V O L K S I N I T I A T I V E - N R W

Jugend braucht Zukunft

 

In Köln haben wir jetzt über 6000 und in NRW sind die 66.000 auch erreicht. Mit jeder zusätzlichen Unterschrift steigt das Gewicht der VI.

 

ein recht froher :blink:

 

Franz-Xaver

Link to comment
Share on other sites

Lieber Franz-Xaver,

 

herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg!

 

Ich finde es einfach toll, wie sehr Du Dich für die Jugend engagierst. Vielen Dank dafür. Da ich nicht in NRW lebe, kann ich selbst nicht mitmachen.

Aber diese Deine Aussage hat mich sehr berührt:

Jede Stimme zählt. Ich kämpfe bis zum letzten Tag um jede Unterschrift die ich bekommen kann.

Das werde ich mir zum Vorbild nehmen :blink:

Ich wünsche Dir/Euch weiterhin Erfolg beim Stimmen sammeln und beim Kampf um die finanziellen Mittel für die Jugendarbeit.

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

Volker_Biallass
Wir können feiern!!!

 

Wir haben Zahlen aus 225 Städten und Gemeinden (von 396)

Wir haben mindestens 97.198 Unterschriften zusammen. Nach unserer Hochrechnung können es insgesamt 118.952 werden. Geschafft haben wir es auf jeden Fall, jetzt können wir auf die tatsächlichen Zahlen gespannt sein.

 

bei ELAGOT zu finden ...

 

:blink::P:blink::blink:

Link to comment
Share on other sites

Wir können feiern!!!

 

Wir haben Zahlen aus 225 Städten und Gemeinden (von 396)

Wir haben mindestens 97.198 Unterschriften zusammen. Nach unserer Hochrechnung können es insgesamt 118.952 werden. Geschafft haben wir es auf jeden Fall, jetzt können wir auf die tatsächlichen Zahlen gespannt sein.

 

bei ELAGOT zu finden ...

 

:blink::P:P:blink:

Nicht mehr aktuell

 

174.000 laut Innenministerium.

 

Schaut gleich West 3 ab 18.20. Gegen 18.40 wird es einen Bericht geben mit Interview von Norbert Hubweber.

 

Franz-Xaver

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...