Jump to content

Muttersegen


Accreda

Recommended Posts

Hier in Österreich gibt es einen Priester, Pater Bernhard in Aichkirchen/OÖ der einen speziellen Segen spendet, den Muttersegen für schwangere Frauen. Sonst ist mir leider keiner bekannt, der dies in Österreich anbietet. Gibts sowas in Deutschland bzw. ist Euch dieser Segen überhaupt bekannt?

 

Also Pater Bernhard ist über 80 Jahre alt und ein Priester mit Leib und Seele. Er sagt, daß sich dieser Segen vom Mutterleib an über das gesamte Leben des empfangenen Kindes erstreckt und deswegen unsagbar wertvoll und gnadenreich ist. Muttersegenkinder sind begnadete Kinder. Wir waren letzten Sonntag oben und haben uns diesen Segen jetzt schon zum drittenmal geholt :blink:

 

Folgendes Gebet mußte ich sprechen und bete ich jetzt im Laufe der Schwangerschaft auch täglich:

 

Gebet einer gesegneten Mutter

 

Allmächtiger Gott! Du hast einst den Leib und die Seele der allerseligsten Jungfrau zu einer würdigen Wohnstatt Deines Sohnes bereitet. Nun hast Du auch meinen Leib gesegnet und zum Werkzeug Deines Schöpferwillens gemacht.

In dankbarer Freude weihe ich mich ganz Deinem heiligen Walten. Auch das Kind, das Du mir geschenkt hast, sei ganz Dir geweiht. Behüte und bewahre dieses Leben, laß es glücklich das Tageslicht erblicken und in der heiligen Taufe ein Gotteskind werden.

 

Behüte sein ganzes Leben, laß es in Treue Deine Wege gehen und einst das ewige Leben erlangen. Gütiger Gott, Du hast dieses werdende Leben meiner Hut und meiner Verantwortung anvertraut. Darum bitte ich Dich, laß mich gesund bleiben an Leib und Seele, an Herz und Gemüt, damit ich dem Kinde keine schlechten Anlagen, sondern nur gute Gaben mit ins Leben gebe.

 

Hilf mir himmlische Mutter, daß ich in diesen Monaten viel Freude im Herzen trage und davon auch anderen Menschen mitteilen darf. Gott und meinem Kinde zuliebe, will ich mich jetzt und auch in der Stunde der Geburt durch nichts niederdrücken lassen. Deine Schmerzen, Mutter Maria, und die Leiden deines lieben Sohnes mögen mir die Kraft dazu verleihen.

 

Ich bitte auch um den Segen deines Bräutigams, des heiligen Joseph, für mich, für das Kind und seinen Vater. Unter dem Schutz von Joseph und Maria wollen wir eine heilige Familie werden und in Gottes Frieden und Eintracht leben.

 

Euch, ihr lieben, heiligen Engel, bitte ich um euren Schutz und Beistand. Geleitet mich und mein Kind nach Gottes Willen durch dieses Leben und seid unsere Fürsprecher am Throne Gottes!

 

Der Segen des allmächtigen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes komme über mich un mein Kind. Amen

Maria mit dem Kinde lieb uns allen deinen Segen gib!

 

Wer Interesse daran hat, der kann mir gerne ein e-mail schicken und ich werde mich um die Unterlagen bemühen. Diesen Segen kann jeder Priester spenden.

MadonnavonGuadalupe.jpg

Link to comment
Share on other sites

Schöner Brauch und wunderbar schönes Gebet!

 

Ich erinnere mich an einen Urlaub auf Kreta. Dort besuchten wir zu dritt (meine Frau, unsere damals 1-jährige erste Tochter und ich) eine Kirche.

Dort näherte sich uns eine schon etwas betagte Frau und fragte, ob sie das Kind segnen dürfte. Wir gaben unsere Einwilligung und die Frau zeichnete dem Kind mit Weihwasser ein Kreuz auf die Stirn und wünschte ihm Gesundheit und Gottes Beistand für das ganze Leben. Wir waren überrascht über diese Spontanität, die uns hier in Deutschland in der Weise unbekannt ist!

-

Meine Mutter hat mir früher, an der Haustüre, als Kind, wenn ich mich auf den Weg zur Schule machte, oft ein Kreuz auf die Stirn gezeichnet. Mir hat das Verständnis dafür ein wenig gefehlt und fand die Geste eher etwas peinlich - allerdings wagte ich nicht zu widersprechen!

-

Laut KKK darf jeder getaufte Christ selbst Segen spenden!

 

Gruß

Edited by lh17
Link to comment
Share on other sites

Hallo Ludwig!

Wir gehen auch nicht aus dem Haus, ohne uns und die Kinder vorher zu sprengen (Kreuzzeichen machen). Der Weihbrunntegel hängt direkt bei der Eingangstür. Der Weihwasserverbrauch ist bei uns enorm :blink:

Gruß Verena

Link to comment
Share on other sites

Oh! :blink:

 

Das Gnadenbild aus Guadalupe. Was erst vor kurzem erfahren habe: In diesem Bild ist die Muttergottes in «guter Hoffnung» dargestellt.

Edited by Peter Esser
Link to comment
Share on other sites

Liebe Verena,

 

als ich Dein Posting gelesen habe, vor allem das Gebet, dachte ich spontan an die Schönstatt-Bewegung, zu der das auch gut passen würde. Und tatsächlich, beim googeln kam ich sehr schnell auf diese Seite:

 

Weihe des neuen Lebens.

 

Kennst Du die Schönstatt-Bewegung? Hier kannst Du nachlesen.

Wer also Interesse an einem solchen Segen hat, und einen Schönstatt-Priester kennt, kann sich bestimmt an ihn wenden.

Ich kenne mehrere Schönstatt-Priester, z.B. meinen Gemeindepriester. Und auch unser Erzbischof ist Schönstatt-Priester.

 

Aber ganz ehrlich gesagt, und nur so unter uns, mit der Marienverehrung habe ich so meine Probleme. Das ist aber eine sehr persönliche Angelegenheit, ich wende mich eben lieber direkt an ihren Sohn :blink:

 

Dir, liebe Verena, nochmals Herz.giflichen Glückwunsch zum "Anlass des Muttersegens" und

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

Ich finde, der Vater kommt bei diesem Segen schlecht weg (gerade mal so als Anhängsel beim Heiligen Josef)

 

Sonst lese ich immer "ich", "mir", "mein Kind"

 

:blink:

Edited by ThomasBloemer
Link to comment
Share on other sites

Hier in Österreich gibt es einen Priester, Pater Bernhard in Aichkirchen/OÖ der einen speziellen Segen spendet, den Muttersegen für schwangere Frauen. Sonst ist mir leider keiner bekannt, der dies in Österreich anbietet.

in der kirche gibt es an sich fast nichts, was nicht gesegnet werden kann. das benediktionale gibt reichlich aufschluß darüber. es ist halt immer die sache von "angebot und nachfrage". wenn eine mutter einen priester um den segen bitten würde, würde er das sicher auch tun. nur leider kommen nicht so viele priester auf die idee, manches mal von sich aus anzubieten.

Link to comment
Share on other sites

an Peter:

So ein Zufall aber auch, daß ich gerade das erwische :blink:

 

an Thomas:

Es geht bei diesem Segen hauptsächlich ums Kind und das ist das Gebet, das ich gebetet habe. Der Pater hat ein eigenes Segensgebet gesprochen, wo natürlich auch der Vater miteingeschlossen wurde. Mein Mann hat sich aber ebensowenig als "Anhängsel" gefühlt, wie vermutlich der Hl. Josef (übrigens auch sein Namenspatron). :P

 

an Gabriele:

Schönstatt-Bewegung ist mir ein Begriff. Da ist unlängst in Radio-Maria Österreich ein Ehepaar zu Wort gekommen, das Ehevorbereitungskurse anbietet. Ansonsten weiß ich leider nicht viel mehr. Werde mich aber ein bißchen einlesen.

 

Also ich kanns mir nicht mehr vorstellen, einen Tag ohne Ave-Maria und deshalb finde ich dieses Muttersegengebet auch so wunderschön :P

 

Vergelt's Gott auch für Deinen Glückwunsch.

Verena

Link to comment
Share on other sites

Leider ist das Segnen in weiten Kreisen völlig aus dem Gebrauch gekommen.

Als ich Kind war, habe ich das Haus meiner Oma niemals verlassen, ohne mit Weihwasser ein Kreuz auf die Stirn zu bekommen - und das ist heute noch eine wichtige Erinnerung. Damals war es eine Prägung des Glaubens.

 

Und dabei drückt Segen doch ziemlich zentral aus, was Christsein bedeutet: Der Segnende tut etwas, aber er tut es nicht aus eigener Vollmacht, sondern im Namen Gottes. Der Segen ist zudem nicht im Bereich des Moralischen angesiedelt, mit dem das Christentum allzu schnell verwechselt wird - er ist ein Heilszeichen. Und Heilszeichen zu sein ist ein zentraler Auftrag an den Christen, ebenso wie Heilsempfänger zu sein.

 

Leider sind Segenshandlungen oft magisch verstanden worden, veräußerlicht worden und schließlich - weil sie ja nicht funktionieren wie eine Pille - weggelassen worden. Waffensegnungen und ähnlicher Unfug haben Segen sogar in Verruf gebracht.

 

Aber es ist an der Zeit, wieder zu segnen und sich segnen zu lassen.

Link to comment
Share on other sites

Aber es ist an der Zeit, wieder zu segnen und sich segnen zu lassen.

Genau, Mecky!

 

Das ist mir wieder ganz bewußt geworden auf dem ökumenischen Kirchentag, Motto:

 

Ihr sollt ein Segen sein.

 

Seither segne ich öfter mal, meine und andere Kinder und auch Freunde und Bekannte.

 

Liebe Grüße, GAbriele

Link to comment
Share on other sites

Segnen ist vielleicht eine der intensivsten Hinführungen zum Glauben, finde ich. Wirkungsvoller als lange Erklärungen und Katechesen (wobei ich natürlich beides nicht gegeneinander ausspielen will. Man braucht auch das andere).

 

Kinder spüren instinktiv, worum es geht und geben sich schon in sehr frühem Alter voll und ganz in dieses Geschehen hinein.

 

Bei Erwachsenen gibt es oft (anerzogene, übertriebene) Peinlichkeitsgrenzen. Aber gerade zwischen christlichen Ehepaaren und bei christlichen Freunden wäre ein gegenseitiges Segnen vielleicht sogar etwas sehr Intensives, das seine Kraft nicht einmal durch oftiges Praktizieren verliert.

 

Außerdem fällt mir ein, dass der Abschiedsgruß: "Gott segne Dich" oder "Gott segne Sie" noch einmal eine andere Qualität zur Sprache bringt als "N8" oder "tschö" etc.

Link to comment
Share on other sites

@ Accreda

 

Hier in Österreich gibt es einen Priester, Pater Bernhard in Aichkirchen/OÖ der einen speziellen Segen spendet, den Muttersegen für schwangere Frauen. Sonst ist mir leider keiner bekannt, der dies in Österreich anbietet. Gibts sowas in Deutschland bzw. ist Euch dieser Segen überhaupt bekannt?

 

Also Pater Bernhard ist über 80 Jahre alt und ein Priester mit Leib und Seele. Er sagt, daß sich dieser Segen vom Mutterleib an über das gesamte Leben des empfangenen Kindes erstreckt und deswegen unsagbar wertvoll und gnadenreich ist. Muttersegenkinder sind begnadete Kinder. Wir waren letzten Sonntag oben und haben uns diesen Segen jetzt schon zum drittenmal geholt :blink:

 

Folgendes Gebet mußte ich sprechen und bete ich jetzt im Laufe der Schwangerschaft auch täglich:

 

Gebet einer gesegneten Mutter

 

Allmächtiger Gott! Du hast einst den Leib und die Seele der allerseligsten Jungfrau zu einer würdigen Wohnstatt Deines Sohnes bereitet. Nun hast Du auch meinen Leib gesegnet und zum Werkzeug Deines Schöpferwillens gemacht.

In dankbarer Freude weihe ich mich ganz Deinem heiligen Walten. Auch das Kind, das Du mir geschenkt hast, sei ganz Dir geweiht. Behüte und bewahre dieses Leben, laß es glücklich das Tageslicht erblicken und in der heiligen Taufe ein Gotteskind werden.

 

Behüte sein ganzes Leben, laß es in Treue Deine Wege gehen und einst das ewige Leben erlangen. Gütiger Gott, Du hast dieses werdende Leben meiner Hut und meiner Verantwortung anvertraut. Darum bitte ich Dich, laß mich gesund bleiben an Leib und Seele, an Herz und Gemüt, damit ich dem Kinde keine schlechten Anlagen, sondern nur gute Gaben mit ins Leben gebe.

 

Hilf mir himmlische Mutter, daß ich in diesen Monaten viel Freude im Herzen trage und davon auch anderen Menschen mitteilen darf. Gott und meinem Kinde zuliebe, will ich mich jetzt und auch in der Stunde der Geburt durch nichts niederdrücken lassen. Deine Schmerzen, Mutter Maria, und die Leiden deines lieben Sohnes mögen mir die Kraft dazu verleihen.

 

Ich bitte auch um den Segen deines Bräutigams, des heiligen Joseph, für mich, für das Kind und seinen Vater. Unter dem Schutz von Joseph und Maria wollen wir eine heilige Familie werden und in Gottes Frieden und Eintracht leben.

 

Euch, ihr lieben, heiligen Engel, bitte ich um euren Schutz und Beistand. Geleitet mich und mein Kind nach Gottes Willen durch dieses Leben und seid unsere Fürsprecher am Throne Gottes!

 

Der Segen des allmächtigen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes komme über mich un mein Kind. Amen

Maria mit dem Kinde lieb uns allen deinen Segen gib!

 

Wer Interesse daran hat, der kann mir gerne ein e-mail schicken und ich werde mich um die Unterlagen bemühen. Diesen Segen kann jeder Priester spenden.

MadonnavonGuadalupe.jpg

*meinenhutzieh*

 

Alles Gute für Dich und Deine (genaugenommen schon vergrößerte :blink: ) Familie! :P

 

GsJC

Raphael

Link to comment
Share on other sites

Außerdem fällt mir ein, dass der Abschiedsgruß: "Gott segne Dich" oder "Gott segne Sie" noch einmal eine andere Qualität zur Sprache bringt als "N8" oder "tschö" etc.

..natürlich auch: "pfüa di´" oder "pfüa Gott" - behüt´ dich Gott!

oder auch: "griaß di´ (Gott)" - "grüß Gott" - "Gott zum Gruß" und nicht bloß "juten Tach"!

Link to comment
Share on other sites

...gehst´ aber schon zum Gynäkologen - Ultraschall machen lassen - schon wegen der Neugierde - oder verläßt Du dich ganz auf den Segen?

- Ich würde jedenfalls im Fall eines entzündeten Blinddarms mich der Chirurgie anvertrauen und mich nicht allein auf den Segen verlassen. Aber Segen + Medizinmann, - da hätte ich nichts einzuwenden!

-

Also mein Segen für Dich für eine gute Schwangerschaft und für Deine Lieben!

Link to comment
Share on other sites

Lieber Ludwig! Danke für Deine Anteilnahme :blink: Wir haben in Österreich Untersuchungen, die regelmäßig schon in der Schwangerschaft durchgeführt und im sogenannten Mutterkindpaß festgehalten werden. Das mache ich auch.

 

Vergelt's Gott auch an Raphael :P

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...