Jump to content

Philosophiesteine


Moonshadow
 Share

Recommended Posts

Ein Philosophieprofessor stand vor seinen Studenten und hatte ein paar

Dinge vor sich liegen. Als der Unterricht begann nahm er ein großes leeres

Mayonnaiseglas und füllte es bis zum Rand mit großen Steinen. Anschließend

fragte er seine Studenten ob das Glas voll sei? Sie stimmten ihm zu.

 

Der Professor nahm eine Schachtel mit Kieselsteinen und schüttete sie in

das Glas und schüttelte es leicht. Die Kieselsteine rollten natürlich in

die Zwischenräume der größeren Steine. Dann fragteer seine Studenten erneut

ob das Glas jetzt voll sei? Sie stimmten wieder zu und lachten.

 

Der Professor seinerseits nahm eine Schachtel mit Sand und schüttete ihn in das Glas.

Natürlich füllte der Sand die letzten Zwischenräume im Glas aus.

 

"Nun", sagte der Professor zu seinen Studenten," Ich möchte dass sie

erkennen, dass dieses Glas wie ihr Leben ist! Die Steine sind die wichtigen

Dinge im Leben ihre Familie, ihr Partner, ihre Gesundheit, ihre Kinder Dinge,

die - wenn alles andere wegfiele und nur sie übrig blieben - ihr Leben immer

noch erfüllen würden. Die Kieselsteine sind andere, weniger wichtige Dinge

wie z.B. ihre Arbeit, ihre Wohnung, ihr Haus oder ihr Auto. Der Sand symbolisiert

die ganz kleinen Dinge im Leben. Wenn sie den Sand zuerst in das Glas füllen

bleibt kein Raum für die Kieselsteine oder die großen Steine. So ist es auch in

ihrem Leben wenn sie all ihre Energie für die kleinen Dinge in ihrem Leben aufwenden

haben sie für die großen keine mehr. Achten sie auf die wichtigen Dinge nehmen sie

sich Zeit für ihre Kinder oder ihren Partner, achten sie auf ihre Gesundheit. Es

wird noch genug Zeit für Arbeit, Haushalt, Partys usw. Achten sie zuerst auf die

großen Steine, sie sind es die wirklich zählen. Der Rest ist nur „Sand"

 

Nach dem Unterricht nahm einer der Studenten das Glas mit den großen Steinen,

den Kieseln und dem Sand - bei dem mittlerweile sogar der Professor zustimmte,

dass es voll war - und schüttete ein Glas Bier hinein. Das Bier füllte den noch

verbliebenen Raum im Glas aus; dann war es wirklich voll.

Link to comment
Share on other sites

Wenn ich mich auf ein Glas beschränken sollte, würde ich einen ordentlichen Whisky auswählen und auf alle Steine verzichten.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Steffen am 6:28 - 20.Oktober.2001

Und was lernen wir daraus?

Bier macht voll.


Daß in der Betriebsamkeit des Alltags der Blick für die wichtigen Dinge sich verlieren kann. Der letzte Satz habe ich als ein klein wenig Humor interpretiert, und der sollte zum Leben auch gehören, wenn diesen Satz im übertragenen Sinne verstehst.

pepsi.gif

Link to comment
Share on other sites

Wasser hat aber den Vorteil, dass man es (außer Salz und/oder Zucker aufzulösen) auch noch durch entsprechende Sprüche mit Weihe beladen kann.

 

deal.gif   jarswim.gif   merlin.gif

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Lichtlein am 11:04 - 21.Oktober.2001

Bier kann man auch segnen - aber durch "Weihe" oder Segen verändert sich der Inhalt nicht vom Gewicht her.

Und wenn mir jemand eine Blume schenkt, dann ist die Blume auch nicht zugleich "Geschenk". Sonst könnte ich sie ja doch der Ziege des Nachbarn zum Fressen vorgeben.

 

Die Liebe, wenn es nicht in Taten und im Wort konkret "Fleisch" wird, dann bleibt die Liebe reine Ideologie, die mit mir nichts zu tun hat, mich nicht betrifft.

 

Die Blume ist gänzlich Blume. Darüber hinaus ist sie "Geschenk". Wenn ich die Blume als Blume sehe, als Ganzes sehe (totum), so habe ich sie gut im Blick. Wenn ich sie darüberhinaus als Geschenk annehme, dann habe ich sie noch besser im Blick (totaliter). Symboldenken ist soooo schwer?

daisy.gif

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...