Jump to content

Mensch


mr94
 Share

Recommended Posts

In der Arena war in letzter Zeit das Menschenbild, oder abstrakter gesprochen die Anthropologie, ein heißes Eisen. Wenn ich es richtig sehe, ist das ein Thema, bei dem sich die übliche Schlachtordnung nicht halten lässt. Also ein spannendes Thema, zu dem sich die üblichen Textbausteine nicht abspulen lassen.

 

Deshalb jetzt die Frage an Euch: Was ist der Mensch? Wie ist Euer Bild vom Menschen? Wie bringt Ihr empirische Beobachtungen mit Theorien zusammen?

 

Und zur Einstimmung ein Song von

mensch

 

momentan ist richtig,

momentan ist gut

nichts ist wirklich wichtig

nach der ebbe kommt die flut

 

am strand des lebens

ohne grund, ohne verstand

ist nichts vergebens

ich bau die träume auf den sand

 

und es ist, es ist ok

alles auf dem weg,

und es ist sonnenzeit

unbeschwert und frei

 

und der mensch heißt mensch

weil er vergisst,

weil er verdrängt

und weil er schwärmt und stählt

weil er wärmt, wenn er erzählt

 

und weil er lacht,

weil er lebt

du fehlst

 

das firmament hat geöffnet,

wolkenlos und ozeanblau

telefon, gas, elektrik

unbezahlt, und das geht auch

 

teil mit mir deinen frieden,

wenn auch nur geborgt

ich will nicht deine liebe,

ich will nur dein wort

 

und es ist, es ist ok

alles auf dem weg

und es ist sonnenzeit

ungetrübt und leicht

 

und der mensch heißt mensch

weil er irrt und weil er kämpft

und weil er hofft und liebt,

weil er mitfühlt und vergibt

 

und weil er lacht

und weil er lebt

du fehlst

 

oh, weil er lacht,

weil er lebt

du fehlst

 

(instrumental..)

 

es ist, es ist ok

alles auf dem weg

und es ist sonnenzeit

ungetrübt und leicht

 

und der mensch heißt mensch

weil er vergisst,

weil er verdrängt

 

und weil er schwärmt und glaubt,

sich anlehnt und vertraut

 

und weil er lacht

und weil er lebt

du fehlst

 

oh, es ist schon ok

es tut gleichmäßig weh

es ist sonnenzeit

ohne plan, ohne geleit

 

und der mensch heißt mensch

weil er erinnert, weil er kämpft

und weil er hofft und liebt

weil er mitfühlt und vergibt

 

und weil er lacht,

und weil er lebt,

du fehlst

 

oh, weil er lacht,

weil er lebt,

du fehlst

 

(aus dem Album "Mensch", 2002)

Quelle

Link to comment
Share on other sites

Der Text des zitierten Liedes kann mit einem Wort charakterisiert werden: Postmodern! :blink:

 

Diese Einschätzung soll auch die fehlende Übereinstimmung mit dem jüdisch-christlichen Menschenbild offenlegen.

 

GsJC

Raphael

Link to comment
Share on other sites

@Raphael

Diese Einschätzung soll auch die fehlende Übereinstimmung mit dem jüdisch-christlichen Menschenbild offenlegen.

 

Wie definiert sich denn das oft zitierte "Jüdisch-Christliche Menschenbild"?

 

Ist das aufgeklärt-humanistische Menschenbild das gleiche?

 

Wo sind die Unterschiede, wo die Gemeinsamkeiten?

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Hallo mr94,

 

ich denke, dieser Text drückt sehr gut aus, was die Gründzüge des Menschseins ausmachen.

 

Ellen

Link to comment
Share on other sites

Ich bin da nicht ganz firm drin, aber war es nicht Hume, der den Menschen als «Wahrnehmungsbündel» bezeichnete? Der Songtext scheint mir in dieser Tradition zu stehen.

 

… und damit natürlich schon in einem gewissen Spannungsverhältnis zum Christentum.

Link to comment
Share on other sites

Menschenbild?

 

Jedenfalls nicht von Geburt an sündig und zwangsläufig nur durch den richtigen Glauben der Erlösung bedürftig.

... sieh mal einer an - Claudia - ohne Erbsünde empfangen!

Link to comment
Share on other sites

Wahrscheinlich hat sie auch schon den Erlöser geboren.

 

Lass uns nachsehen. Weihrauch bringe ich mit, Du vielleicht Gold und wenn Peter noch mitkommt, könnte er ja Myrrhe einpacken.

 

*sattel mein Kamel*

Link to comment
Share on other sites

zwangsläufig nur durch den richtigen Glauben der Erlösung bedürftig.

vertritt hier jemand solchen blühenden Schwachsinn??? Vortreten!

Link to comment
Share on other sites

Guest Claudia

Ich geb Dir meine Kontonummer per PM, Martin, für die Gaben. Hier zählt doch vor allem das Geld, nich... :blink:

(Sorry, hab mich grad in der Arena zum Thema *sozial gerecht* ausgekotzt, das wirkt nach)

Link to comment
Share on other sites

Ich bin da nicht ganz firm drin, aber war es nicht Hume, der den Menschen als «Wahrnehmungsbündel» bezeichnete?

Manche Menschen sind tatsächlich nur Nervenbündel ... einige nerven, vor allem, wenn sie gebündelt auftreten (damit, lieber Peter, meine ich allerdings nicht Dich - nicht, dass Du Dich wieder angesprochen fühlst ...).

Link to comment
Share on other sites

Gehört es zur Natur des Menschen, sich an etwas festzumachen - einer Hoffnung, einem Menschenbild, einem Weltbild, einem Gottesbild? Wäre ein Mensch ohne eine solche Grundlage überlebensfähig? Kann ein Mensch, der sich an nichts festmachen will oder kann, überhaupt interagieren oder kommunizieren?

Link to comment
Share on other sites

Eine interessante Frage.

Meine Gedanken dazu:

Der Mensch als Säugetier betrachtet - der kommt sicherlich ohne Gott aus. Jedes Tier, das gesunde Instinke hat, kann in seiner Umwelt überleben. Aber ist das unser Bestreben, wie ein Tier zu leben, nach Instinkten, ohne Verantwortungsgefühl, ohne wirkliches Bewusstsein?

Der Mensch auf seiner jetzigen Entwicklungsstufe - den sehe ich als ein Geschöpf im Flegelalter an. Grundsätzlich in Opposition, erst mal dagegen, alles ausprobieren, auch wenn die Geschichte schon oft genug bewiesen hat, dass es so nicht geht. Erst unter Protest nachdenken und möglichst nicht zugeben, wenn man einen Fehler gemacht hat. Zu meiner Tochter sage ich in diesem Fall: Pupertäre Göre. Sie braucht eine leitende Hand, die den Weg weist. Die Göre und die Menschheit in ihrer jetzigen Entwicklung.

Hoffentlich werden beide mal erwachsen und vernünftig!

Link to comment
Share on other sites

aus den Laudes vom Samstag der zweiten Woche:

Die Herrlichkeit des Schöpfers - die Würde des Menschen

[...]

5 Was ist der Mensch, dass du an ihn denkst, / des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst?

6 Du hast ihn nur wenig geringer gemacht als Gott, / hast ihn mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt.

7 Du hast ihn als Herrscher eingesetzt über das Werk deiner Hände, / hast ihm alles zu Füßen gelegt:

8 All die Schafe, Ziegen und Rinder / und auch die wilden Tiere,

9 die Vögel des Himmels und die Fische im Meer, / alles, was auf den Pfaden der Meere dahinzieht.

Link to comment
Share on other sites

Guest Claudia
Gehört es zur Natur des Menschen, sich an etwas festzumachen - einer Hoffnung, einem Menschenbild, einem Weltbild, einem Gottesbild? Wäre ein Mensch ohne eine solche Grundlage überlebensfähig? Kann ein Mensch, der sich an nichts festmachen will oder kann, überhaupt interagieren oder kommunizieren?

Werden wir sehen, wenn sie ersten rein demokratisch aufgewachsenen Kinder groß sind. Kommunizieren können sie jedenfalls auch ohne Gott und ohne großes Vorbild. Es gibt nämlich gerade für Kinder viel wichtigere Dinge zum Fetshalten als ein Weltbild.

Link to comment
Share on other sites

<<Werden wir sehen, wenn sie ersten rein demokratisch aufgewachsenen Kinder groß sind. Kommunizieren können sie jedenfalls auch ohne Gott und ohne großes Vorbild. Es gibt nämlich gerade für Kinder viel wichtigere Dinge zum Fetshalten als ein Weltbild. >>

 

und du willst lehrerin sein?

 

<<VORBILD UND NACHAHMUNG

Die Entwicklung des Kindes wird von seiner unmittelbaren Umgebung beeinflusst. Das Kind lernt von Erwachsenen, ohne belehrt zu werden. Es ahmt den Erwachsenen nach: seinen Umgang mit anderen Menschen, seinen Umgang mit den Dingen, seine Beziehung zu Menschen und Dingen, seine Lebensfreude, seine Hingabe an sich, was es tut und alles andere auch! >>

 

gruss helmut

Link to comment
Share on other sites

aus den Laudes vom Dienstag der vierten Woche:

 

Psalm 144

3 Herr, was ist der Mensch, dass du dich um ihn kümmerst, / des Menschen Kind, dass du es beachtest?

4 Der Mensch gleicht einem Hauch, / seine Tage sind wie ein flüchtiger Schatten.

Link to comment
Share on other sites

Sie braucht eine leitende Hand, die den Weg weist. Die Göre und die Menschheit in ihrer jetzigen Entwicklung.

und diese hand wer ist das? die des führers? des stellvertreter gottes auf erden? alles menschen und genauso flegelhaft wie jeder andere.

 

man sollte nicht zu schnell mit wünschen nach einer leitenden hand ankommen denn am ende schlägt sie einen immer selbst.

 

wie jemand dessen name ich vergessen habe gesagt hat (wenn jemand den namen weiß ich bin sehr dankbar.

 

Als sie die Homosexuellen abgeholt haben habe ich geschwiegen denn ich bin nicht homosexuell.

Als sie die Sinti und Roma abgeholt haben habe ich geschwiegen denn ich bin kein Sinti oder Roma.

Als sie die Juden abgeholt haben habe ich auch geschwiegen denn ich bin kein Jude.

Und als sie mich abgeholt haben war keiner mehr da um für mich zu sprechen.

 

ist zwar ein bisschen off-topic soll aber verdeutlichen. jede leitende hand egal wessen ist eine zuviel. Macht korrumpiert. jeden.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

zunächst zum Grönemeyerlied. Ich denke, es wäre überinterpreiert, aus diesem Text ein bestimmtes, als allgermeingültig zu wertendes Menschenbild zu entwickeln. Grönemeyer spricht hier, wie in vielen Liedern dieses Albums, von seinen persönlichen Erfahrungen im Umgang mit dem Tod seiner Frau. Und er spricht davon, wie er diese Erfahrung verarbeitet. Es ist ein Lied über die Erfahrung mit sich selbst, keine Anthropologie.

 

Zum christlich-jüdischen Menschenbild

Ich denke, das ist gar nicht so einheitlich wie man sich das gemeinhin vorstellt. Ich sehe folgende Problempunkte:

 

1. Freiheit

In wie weit gehört die Freiheit zu diesem Menschenbild? Ist es nach diesem Bild geboten, dass man sich für Demokratie einsetzt (wohlgemerkt: lange Jahrhunderte wurde von der Kirche eine monarchistische Staatsform als gottgegeben propagiert, verbunden mit dem Gebot, dass den staatlichen Obrigkeiten (unbedingter) Gehorsam zu leisten ist)

Wie passt die Gehorsamsforderung des Lehramtes in dieses Konzept?

 

2. Gott und Mensch

Der Mensch ist Gott unterworfen -Wie passt dies zur Freiheit des Menschen? Ist esallein eine Freiheit zum Unheil?

Wie passt die von der katholischen Kirche propagierte Vermittlerrolle zum Verhältnis Gott und Mensch? Gibt es kein unmittelbares Gott-Mensch Verhältnis. Wenn es das aber gibt - wozu braucht es dann notwendigerweise eine vermittelnde Kirche?

 

3. Wertebezug

Als eines der stärksten Argumente für das christliche Wertebild werden immer wieder die Werte angeführt. Aber haben im Laufe der Geschichte immer wieder eine unterschiedliche Priorisierung erfahren (s.o. zu Punkt 1). Gibt es ein ewiges unveränderliches Wertekonzept? Wie passt die Freiheit da herein?

Wie passt es in dieses Konzept, dass Manches (z.B. individuelle Freiheiten), was sich die Kirche heute als Teil des christlichen Menschenbildes auf die Fahne schreibt, erst von einer antikirchlichen und zum großen Teil atheistischen Aufklärung erkämpft werden musste?

 

Viele Grüße,

 

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Guest Claudia

Hallo Matthias,

 

zu 1. Man redet den Menschen ja mit Erfolg ein, daß Glaube FREI mache. Dabei ist ein Mehr an Regeln und Gehorsam zu jeglicher Freiheit nicht kompatibel. Es kommt also nur drauf an, wie man´s verkauft.

 

zu 2.: Natürlich braucht es Kirche: einmal, um die Lehre zu verbreiten und dann, um sie zu erhalten. Kein Glaube ohne Gemeinschaft - und irgendwer muß diese Gemeinschaft pflegen. Jemand muß die Menschen anleiten und ihnen sagen, was angeblich richtig ist. Im übrigen verdienen die Kirchen daran ganz gut.

 

zu 3.: es ist wieder eine Sache des Verkaufens und der Vermittlung: wie oft liest man den Fehlschluß, daß die Kirche und der Glaube *schon immer, traditionell* für Freiheit und Recht auf Leben eintraten, gerade für Ungeborene? Wenn man genug falsche Bildung vermittelt und die unangenehme Geschichte rausläßt, kann man das, was die Kirche heute immer deutlicher vertritt (vertreten muß, weil ihr sonst noch alle Schäfchen weglaufen), schon als sehr positiv begreifen (in großen teilen, nicht immer).

 

Grüße,

Claudia

Link to comment
Share on other sites

Nun ja,

 

ich dachte eigentlich eher an ein kritisches Hinterfragen und eine Diskussion für ein chrisltich-jüdisches Menschenbild und wollte auf die Problembereiche aufmerksam machen, nicht dagegen,

 

viele Grüße,

 

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...