Jump to content

Ruhetag


Berni

Recommended Posts

Heute habe ich in Ilanz über den Ruhetag gepredigt. Es ist befreiend zu Erkennen, dass der Christ nicht unter dem Gesetz steht und das Gesetz nicht seine Lebensregel ist.

 

Nachdem Gott dem Volk Israel das Manna vom Himmel gab,sagte Mose zum Volk: Der Herr hat angeordnet: Morgen sollt ihr den Sabbat feiern, den Ruhetag, der ganz dem Herrn geweiht ist. 2. Mo 16,23

 

Daraufhin hielt das Volk den siebten Tag als Ruhetag ein. 2. Mo 16,30

 

Zu dieser Zeit hatten die Babylonier den 15. des Monats als "Tag der Beruhigung des Herzens". Der 7. 14. 21. 28. des Monats waren "Unglückstage" wo man nicht arbeitete.

 

Es ist anzunehmen, dass Gottes Volk schon immer eine Woche mit sieben Tagen zählte. In 1. Mo 7,4 sagte Gott zu Noah: Noch sieben Tage, dann werde ich es vierzig Tage und vierzig Nächte regnen lassen, damit alle Lebewesen umkommen…

 

Gott wollte, dass sein Volk am 7. Tag ruhte: Achte den Sabbat als einen Tag, der mir allein geweiht ist! Sechs Tage sollst du deine Arbeit verrichten, aber der siebte Tag ist ein Ruhetag, der mir, dem Herrn, deinem Gott, gehört. 2. Mo 20,8-10

 

Gott begründet dies mit seiner Schöpfung: Denn in sechs Tagen habe ich, der Herr, den Himmel, die Erde und das Meer geschaffen und alles, was lebt. Aber am siebten Tag ruhte ich. Darum habe ich den Sabbat gesegnet und für heilig erklärt. 2. Mo 20,11

 

Der Sabbat soll ein Tag der Freude sein: Achtet den Sabbat als einen Tag, der mir geweiht ist. Er soll ein Feiertag für euch sein, auf den ihr euch freut. Entweiht ihn nicht durch eure Arbeit, durch Geschäfte oder leeres Geschwätz! Achtet ihn als einen Tag, an dem ihr Zeit habt für mich, den Herrn. Jes 58,13

 

Wer am Sabbat arbeitet muss sterben! An diesem Tag dürft ihr noch nicht einmal ein Feuer anzünden. 2. Mo 35,2-3

 

Weil ein Mann Holz gesammelt hatte, musste er gesteinigt werden. 4. Mo 15,32-36

 

Der Sabbat war ein Bundeszeichen für das Volk Israel: Alle Israeliten - heute und in allen künftigen Generationen - sollen sich daran halten. Sie sollen den Sabbat feiern als Zeichen des Bundes, den ich mit ihnen geschlossen habe. 2. Mo 31,16

 

Die Juden übertrieben das Sabbatgebot. Als Jesus am Teich Bethesda einen Kranken heilte, sagten die Pharisäer dem Geheilten: Heute ist doch Sabbat! Da ist es nicht erlaubt diese Matte zu tragen! Joh 5,10

 

Die Juden versuchten auch manche Sabbatgebote zu umgehen. Man kaufte etwas, ohne gleich zu bezahlen. Man legte einen Wassersack unter dem Sattel eines Esels um weiter als einen Kilometer zu reisen.

 

An einem Sabbat ging Jesus mit seinen Jüngern durch die Getreidefelder. Unterwegs rissen die Jünger Ähren ab und aßen die Körner. Da begannen einige Pharisäer zu schimpfen: «Sieh dir das an! Es ist doch nicht erlaubt, am Sabbat Getreide zu ernten.» Aber Jesus antwortete ihnen: «Habt ihr denn nie gelesen, was David und seine Männer getan haben? Als sie hungrig waren, gingen sie in das Haus Gottes - Abjathar war damals Hoherpriester - und aßen die Opferbrote, die nur die Priester essen durften. Der Sabbat wurde doch für den Menschen geschaffen und nicht der Mensch für den Sabbat. Mk 2,23-27

 

Jesus will den Menschen ständige Ruhe geben: Nehmt meine Herrschaft an und lebt darin! Lernt von mir! Ich komme nicht mit Gewalt und Überheblichkeit. Bei mir findet ihr, was eurem Leben Sinn und Ruhe gibt. Mt 11, 29

 

Das Abendmahl ist das neue Bundeszeichen für das neue Volk Gottes: Nach dem Essen nahm Jesus den Becher mit Wein, gab ihn den Jüngern und sagte: Dies ist mein Blut, mit dem der neue Bund zwischen Gott und den Menschen besiegelt wird. Es wird für euch zur Vergebung der Sünden vergossen. Lk 22, 20

 

Der Sabbat ist nur noch ein Abbild von dem was Christus für seine Nachfolger geworden ist: Darum ist es auch unsinnig, dass ihr euch Vorschriften machen lasst über eure Ess- und Trinkgewohnheiten oder bestimmte Feiertage, religiöse Feste und was man am Sabbat tun darf oder nicht. Das alles sind nur schwache Abbilder, ein Schatten von dem, was in Christus Wirklichkeit geworden ist. Kol 2,16-17

 

Paulus, seine Mitarbeiter und Christen trafen sich am Sonntag, am Tag der Auferstehung Jesu, für den Gottesdienst: Am ersten Tag der Woche kamen wir zusammen um das Abendmahl zu feiern und Paulus predigte. Apg 20,7

 

Nach dem Gottesdienst gingen die Christen wieder zur Arbeit.

 

Im Jahr 321 n. Chr. erklärte Kaiser Konstantin den Tag, der den Christen als Herrentag, den Heiden als Sonntag heilig war, zum Staatsfeiertag und verbot den Behörden das Arbeiten. Später verbot Kaiser Theodosius und Justinian allen die Sonntagsarbeit.

 

William Miller prophezeite ab 1831 die Wiederkunft Christi für den 21.3.1844.

 

1847 sah Ellen White in einer Vision die 2 Tafeln der 10 Gebote wovon das 4. Gebot vor allen anderen herausstach.

 

Das Neuen Testament bestätigt von den 10 Geboten nur 9 Gebote:

 

Den Herrn allein anbeten 50x,

Götzendienst meiden 12 x,

seinen Namen nicht missbrauchen 4x,

Eltern ehren 6x,

nicht töten 6x,

nicht die Ehe brechen 12x,

nicht stehlen 16x,

kein falsches Zeugnis geben 4x,

sich nicht gelüsten lassen 9x.

 

Es fehlt das Sabbatgebot: Du sollst am Sabbat keinerlei Arbeit tun.

 

Für Christen gibt es nicht einen besonderen Tag, den sie halten müssten: Es gibt Leute, für die bestimmte Tage von besonderer Bedeutung sind. Für andere wieder sind alle Tage gleich. Das soll jeder so halten, wie es nach seiner Überzeugung richtig ist. Röm 14,5

 

Wenn Christen die Freiheit vom Gesetz noch nicht erkannt haben, soll man sie deswegen nicht verurteilen. Wie mit dem Verzicht auf Götzenopfer soll man ihnen das Einhalten eines Ruhetages gewähren : Aber andere kommen in Gewissensnöte, wenn sie bestimmte Speise essen. Damit schaden sie sich selbst. Deswegen ist es besser, du isst kein Fleisch, trinkst keinen Wein und vermeidest überhaupt alles, was deinen Bruder zur Sünde verführen könnte. Römer 14, 20-21

 

Gott segne alle Leser!

Link to comment
Share on other sites

Heute habe ich in Ilanz über den Ruhetag gepredigt.  Es ist befreiend zu Erkennen, dass der Christ nicht unter dem Gesetz steht und das Gesetz nicht seine Lebensregel ist.

 

Nachdem Gott dem Volk Israel das Manna vom Himmel gab,sagte Mose zum Volk: Der Herr hat angeordnet: Morgen sollt ihr den Sabbat feiern, den Ruhetag, der ganz dem Herrn geweiht ist. 2. Mo 16,23

 

Daraufhin hielt das Volk den siebten Tag als Ruhetag ein. 2. Mo 16,30

 

............

Warum nur so kompliziert und warum bracht man die "Autorität" des Glaubens, um nötige "Regeln" für den Alltag der Menschen einzuführen, bzw. durchzusetzen.

 

In diesem Falle reicht doch die Einsicht, dass der Mensch nur dann auf Dauer leistungsfähig ist und sich die "Psyche" nur dann erholen kann, wenn man ihm "Ruhezeiten" gönnt.

Edited by pedrino
Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...