Jump to content

Jesus 1/3 Gott ?


Poliven
 Share

Recommended Posts

hallo.

 

kann es denn nicht auch sein das Jesus 1/3tl Gott war ?

 

wie ich darauf komme... auch Dämonen schliesen sich zu einem ganzen zusammen . Sprich als jesus dämonen ausgetrieben hat und diese vorher nach seinen/ihren namen fragte. Sagten die auch ...

 

Mein Name ist Legion denn meiner sind vieler.......

 

Also quasi das viele Mächte sich zu 1nem ganzen schliesen können.

 

Und so stell ich mir auch die 3einigkeit vor.

 

 

Wieso sollte Jesus sonst bei GottVater bitten ? :blink:

 

Wieso sollte Jesus dann sonst sagen: OH Vater warum hast du mich verlassen ?

 

Wie gesagt.. ich stell mir das so vor ...

 

Gott besteht aus 3 .... wenn wir so wollen "eigenschaften" die 1ne Person darstellen....... ?

 

 

bitte um kurze erklärungen und bitte nicht Bücher pasten =)

Link to comment
Share on other sites

hallo.

 

kann es denn nicht auch sein das Jesus 1/3tl Gott war ?

Gott ist doch keine Schokoladentorte - und Jesus auch kein Stück davon!

Ein einzelnes Kind ist auch nicht 1/3 Familie - und sein Vater ist nicht 1/2 Ehepaar.

 

 

 

Zu dem "warum hast Du mich verlassen" - das ist ein Psalmvers aus dem 22. Psalm, den Jesus am Kreuz gebetet hat.

Link to comment
Share on other sites

Gott besteht aus 3 .... wenn wir so wollen "eigenschaften" die 1ne Person darstellen....... ?

Das (nicht nur das zitierte) ist kompletter Unsinn!

 

Es sind drei Personen und eine Substanz: unvermischt, unveränderlich, ungetrennt und unteilbar.

Link to comment
Share on other sites

hallo.

 

kann es denn nicht auch sein das Jesus 1/3tl Gott war ?

 

wie ich darauf komme... auch Dämonen schliesen sich zu einem ganzen zusammen . Sprich als jesus dämonen ausgetrieben hat und diese vorher nach seinen/ihren namen fragte. Sagten die auch ...

 

Mein Name ist Legion denn meiner sind vieler.......

 

Also quasi das viele Mächte sich zu 1nem ganzen schliesen können.

 

Und so stell ich mir auch die 3einigkeit vor.

 

 

Wieso sollte Jesus sonst bei GottVater bitten ? :blink:

 

Wieso sollte Jesus dann sonst sagen: OH Vater warum hast du mich verlassen ?

 

Wie gesagt.. ich stell mir das so vor ...

 

Gott besteht aus 3 .... wenn wir so wollen "eigenschaften" die 1ne Person darstellen....... ?

 

 

bitte um kurze erklärungen und bitte nicht Bücher pasten =)

Du kannst ja dieser Ansicht sein - aber das entspricht nicht dem, was die Kirche lehrt.

 

Un warum vergleichst Du Gott mit Geschöpfen (ausgerechnet Dämonen - was besseres ist Dir wohl nicht eigefallen?)???? Der Schöpfer ist doch mehr als sie!

Link to comment
Share on other sites

Das (nicht nur das zitierte) ist kompletter Unsinn!

 

Es sind drei Personen und eine Substanz: unvermischt, unveränderlich, ungetrennt und unteilbar.

 

Auch das ist kompletter Un-Sinn. :blink:

 

1) Drei Personen. Wieso Personen? Gott ist doch keine Person im unserem Sinn.

2) Und Sub-Stans? Unter wem oder was steht den Gott?

3) Un-vermischt, un-veränderlich, un-getrennt und un-teilbar sind keine beschreibenden Adjektive für Gott. Sie würden voraussetzen, Gott könnte auch vermischt sein, veränderlich sein, getrennt sein und teilbar sein, wenn Gott wollte. Dann läge Poliven ja doch wieder richtig.

 

Wenn aber Personen im Sinn des griechischen Theaters, wir würden heute Rollen sagen, dann machen die Anrufe von Jesus Sinn, er hüpft sozusagen von Rolle zu Rolle. Poliven - Er macht es uns vielleicht vor, er ist ja als Bild für uns gekommen, wenn er denn gekommen ist. Damit fassbar wird, was ausserhalb des Fass- und Unfassbaren steht.

 

Lucia, :blink: , sind Dämonen Geschöpfe? Wenn ja, da von Gott geschaffen/geschöpft, ist dann Jesus nicht auch ein Geschöpf, von Gott geschaffen/von Gott ausgegangen?

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

auszug aus dem credo:

 

gezeugt - nicht geschaffen, eines wesens mit dem vater...

Link to comment
Share on other sites

kann es denn nicht auch sein das Jesus 1/3tl Gott war ?

 

Hallo Poliven,

 

wenn es im Johannes-Evangelium im ersten Kapitel heißt, das Wort Gottes ist Fleisch geworden, meinst Du der Schall sei 1/3tel des Sinns im Wort? Ähnlich wie das Wort den Schall braucht, um gänzlich Wort zu sein, so muß die Liebe Gottes konkret Fleisch werden, sonst ist die Liebe nur eine Idee, und hat mit uns nichts zu tun.

 

wie ich darauf komme... auch Dämonen schliesen sich zu einem ganzen zusammen . Sprich als jesus dämonen ausgetrieben hat und diese vorher nach seinen/ihren namen fragte. Sagten die auch ... Mein Name ist Legion denn meiner sind vieler....... Also quasi das viele Mächte sich zu 1nem ganzen schliesen können.

 

Jesus wurde einmal gefragt, in wessen Namen er all die Wunder tat. Darauf antwortete er, daß kein Reich, das in sich nicht eins ist, Bestand haben kann. Damit meinte er die Legionen der Widersacher. Dies würde also heißen, daß Dämonen untereinander im Krieg sind.

 

Und so stell ich mir auch die 3einigkeit vor.

 

Das Geheimnis der Dreieinigkeit bezeichnet man als das Geheimnis der Liebe Gottes, der eins ist, aber in sich wieder Dialog. Dies übersteigt den Verstand und ist ohne Mystik auf Dauer nicht lebbar, wenn man nicht nur seinen Glauben nach der Offenbarung sondern auch philosophisch leben will. Mystik ist das A und das O.

 

Wieso sollte Jesus sonst bei GottVater bitten ?  :blink: Wieso sollte Jesus dann sonst sagen: OH Vater warum hast du mich verlassen?

 

Genau solche Fragen sind es, die die ersten Christen dazu gebracht hat, über Jesus zu debatieren und sich zu streiten. Das Endergebnis sind die frühökumenischen Konzilien.

 

Wie gesagt.. ich stell mir das so vor ... Gott besteht aus 3 .... wenn wir so wollen "eigenschaften" die 1ne Person darstellen....... ?

 

Person heißt ja zuerst einmal "Antlitz". Die Liebe setzt es voraus, daß der Liebende auf ein Gegenüber blicken kann. Und wenn Gott die absolute Liebe ist, dann braucht er gerade den Menschen nicht, um selbst sein zu können. Er ist mit sich selbst nicht einsam, sondern stets in vollkommener Liebe. Beim Menschen aber sprechen wir über die menschlich begrenzte Liebe, die sich nach Unendlichkeit streckt. Die Sehnsucht ist unendlich, aber die Möglichkeit der Realisierung ist begrenzt. Und unsere Liebe bringt nicht das Sein aus dem Nichts wie Gott vor, also ist das eine begrenzte Liebe.

 

bitte um kurze erklärungen und bitte nicht Bücher pasten =)

 

Ich hoffe, es war nicht zu kompliziert....

 

:blink: Grüße, Carlos

Link to comment
Share on other sites

Hallo lieber Platon, lieber Poliven und lieber Amarillo!

 

Ich jedenfalls finde Polivens Frage gar nicht so einfach zu beantworten: Sicher, man kann auf die Konzilien verweisen, in denen die Trintitätsfrage «verabschiedet» wurde, und darauf, dass, wenn Jesus wirklich Gott und Mensch ist, Er auch die Kirche nicht über die Weise seines Gott-Seins im Zweifel gelassen hat …

 

… aber spätestens wenn Volker sich dann einschaltet und nachhakt, warum man auf der einen Seite betont, dass Gott unbegreiflich ist, auf der anderen Seite fast festlegend über die Göttliche Natur in Jesus sagt: «So isses und nicht anders …» – dann muss man seine Worte schon sehr fein wägen …

 

Ich wage es dennoch,

aber das dauert noch was … (wie immer).

Peter

Edited by Peter Esser
Link to comment
Share on other sites

em jo ich hab das schon verstanden was ihr meint.......

 

blos wieso bittet er den Vater um beistand ?

 

bliblablub ^^

 

Meine fragen gleich immer so abwegig zu beantworten bzw so desinteressiert und zu sagen nein es ist so oder so 100 % richtig und du hast doch keine ahnung und die Kirche lehrt doch ..... dat nervt ! ...

 

:blink:

 

najo.......

 

 

 

und ach ja @Lucia. Wer sagt denn das Jesus nicht 100 Prozent eines ganzen sein kann ?

 

Jesus = 100 %

Gott = 300 % .

 

?

 

ach ja und @Lucia : Zu dem "warum hast Du mich verlassen" - das ist ein Psalmvers aus dem 22. Psalm, den Jesus am Kreuz gebetet hat.

 

Jesus betet ? Wenn Jesus 300 % Gott wäre .. also die 3 Teile ( wie ich sie mir vorstelle in einem ) Wieso sollte er dann das beten anfangen ?

 

Stell dir vor du bist Gott . So wie du dir das vorstellst... wieso solltest du dann bei deinem Vater bitten wo du doch selbst Vater bist ? :blink:

 

 

auch wenns sich für manche jetz etwas abwegig anhört. Wer sagt uns das es keine Götter wie Seth Odin Loki Zeus Anubis etc gab ? . Ich glaube sogar schon fast dran das diese Götter Dämonen waren die sich als eben Götter ausgaben.......

 

Dann hätten wir die Frage auch geklärt wieso Dämonen untereinander "streiten".

 

Siehe Osiris .

Siehe Loki -> Odin.

siehe Hera -> Zeus.

 

etc etc...

 

ich denke an den Mythensagen ist mehr dran als so manch einer glaubt .

 

 

ach ja und @amarillo

 

Personen sollten eigentlich in "" stehen. das hättest du dir aber auch denken können...

Edited by Poliven
Link to comment
Share on other sites

und ach ja @Lucia. Wer sagt denn das Jesus nicht 100 Prozent eines ganzen sein kann ?

 

Jesus = 100 %

Gott = 300 % .

 

?

OOOPS!

 

Sei froh, dass ich nicht Dein Mathelehrer bin - bist Du sicher, dass Du das mit der Prozentrechnung richtig verstanden hast????

ach ja und @Lucia : Zu dem "warum hast Du mich verlassen" - das ist ein Psalmvers aus dem 22. Psalm, den Jesus am Kreuz gebetet hat.

 

Jesus betet ? Wenn Jesus 300 % Gott wäre .. also die 3 Teile ( wie ich sie mir vorstelle in einem ) Wieso sollte er dann das beten anfangen ?

 

WARUM sollte ich was anderes glauben, als in der Bibel steht?

 

Mt 26,39

39 Und er ging ein wenig weiter und fiel auf sein Angesicht und betete und sprach: Mein Vater, wenn es möglich ist, so gehe dieser Kelch an mir vorüber.

Mk 1,35

35 Und frühmorgens, als es noch sehr dunkel war, stand er auf und ging hinaus und ging fort an einen einsamen Ort und betete dort.

Mt 26,44

44 Und er ließ sie, ging wieder hin, betete zum dritten Mal und sprach wieder dasselbe Wort.

--------------------------------------------------

Mk 1,35

35 Und frühmorgens, als es noch sehr dunkel war, stand er auf und ging hinaus und ging fort an einen einsamen Ort und betete dort.

Lk 3,21

21 Es geschah aber, als das ganze Volk getauft wurde und Jesus getauft war und betete, daß der Himmel geöffnet wurde

--------------------------------------------------

Lk 5,16

16 Er aber zog sich zurück und war in einsamen Gegenden und betete.

 

Stell dir vor du bist Gott . So wie du dir das vorstellst... wieso solltest du dann bei deinem Vater bitten wo du doch selbst Vater bist ?  :blink:

Sein wollen wie Gott - das ist die erste Sünde. Mein Name ist Lucia, nicht Lucifer ... also - vergiss es ganz schnell wieder!

 

Außerdem: Der Sohn ist nicht der Vater - aber der Sohn und der Vater sind Eins.

 

 

Und wenn Du unbedingt über Zeus oder Odin diskutieren willst - bitte nicht im selben Thread!

 

Gruß,

Lucia

Link to comment
Share on other sites

meinst Du der Schall sei 1/3tel des Sinns im Wort? Ähnlich wie das Wort den Schall braucht, um gänzlich Wort zu sein,

*schauder*

 

Wort ist Wort auch als Gedanke. Wort ist Wort auch schwarz auf weiss. Wort wird nicht Wort durch Schall.

Link to comment
Share on other sites

das mit dem Mathe lassen wir jetzt mal !

 

das hatte ich nur zum vergleichen gemacht.

 

Das jesus 100 % ist und Gott 300 % ist .. war nur zum vergleichen gedacht.

 

Jesus hätte es gar nicht nötig wenn er Gottvater Gottsohn und Gotthl Geist wäre !!!!!!!!!!!!!

 

übrigens deine Zitate haben mir deine Sicht der Dinge auch nich tnäher gebracht :blink:

Edited by Lucia Hünermann
Link to comment
Share on other sites

Lucia, :blink: , sind Dämonen Geschöpfe? Wenn ja, da von Gott geschaffen/geschöpft, ist dann Jesus nicht auch ein Geschöpf, von Gott geschaffen/von Gott ausgegangen?

Gott hat alles geschaffen - also auch die Dämonen. Hätte er die Dämonen nicht geschaffen, gäbe es noch einen anderen Schöpfer. Und Jesus ist gezeugt, nicht geschaffen; eines Wesens mit dem Vater (siehe oestemer bzw. Credo).

Link to comment
Share on other sites

Lucia, wo genau liegt der Unterschied zwischen "schöpfen" und "zeugen", wenn es von Gott ausgeht? Ich kann Gott nicht sehen und nicht fragen, so frage ich Dich. Heisst das, das Geschöpfe nicht aus Gott sind, sondern nur von Gott (aus was dann?). Bin verwirrt ob dieser Spitzfindigkeit, wenn es um Gott geht.

 

Bitte keine Glaubensbekenntnisse, es geht mir um Glaubenserkenntnisse, die derer nicht bedürfen.

Link to comment
Share on other sites

Also dieser letzte Satz (und nicht nur dieser) erzeugt mir ein schales Gefühl. Ich rede – allein schon aus Gründen der intellektuellen Redlichkeit – lieber vom «Bekenntnis», denn wer sagt, er habe Gnosis, den werfe ich dem gefräßigen Plapperfrosch von Thal zum Fraße vor.

 

Von dem erhielt ich nämlich Erkenntnis.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

warum betet jesus zum vater?

 

versuch einer erklärung:

 

gott ist nach dem glaube von uns christen ein dreifaltiger gott in drei personen, die aber wiederum eins sind.

 

man kann das vielleicht mit einer ehe oder partnerschaft vergleichen. zwei menschen werden eins in ihrer liebe. aber genau deswegen müssen sie auch immer wieder miteinander reden, damit sie eins bleiben - sonst scheitert über kurz oder lang die partnerschaft. also fühlt sich jesus mit dem vater durchaus eines ("ich und der vater sind eins") sozusagen vergleichbar mit diesem gefühl der liebenden "wir gehören zusammen, nichts kann uns trennen" - aber um diese einheit zu erhalten ist kommunikation notwendig. der dreifaltige gott ist DIE kommunikation schlechthin.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Poliven,

 

kann es denn nicht auch sein das Jesus 1/3tl Gott war ?

...

Wieso sollte Jesus sonst bei GottVater bitten ? 

Wieso sollte Jesus dann sonst sagen: OH Vater warum hast du mich verlassen ?

 

Wie gesagt.. ich stell mir das so vor ...

 

Gott besteht aus 3 .... wenn wir so wollen "eigenschaften" die 1ne Person darstellen....... ?

1. GOTT ist der umfaßbare Urgrund des Seins:

totaliter aliter (=vollkommen anders).

Ist der Beweggrund GOTTES, warum ER dem Menschen verbietet sich ein Bild von GOTT zu machen.

 

Also laß' bitte die Spekuliererei.

 

 

2. Damit sich der Mensch dennoch ein zutreffendes Bild von GOTT machen kann, hat SICH GOTT dem Menschen offenbart in den Personen der DREIFALTIGKEIT - als:

 

- VATER, der Allmächtige, Schöpfer des Himmels und der Erde.

- SOHN JESUS CHRISTUS, unser Lehrer, der uns aus unserer Verlorenheit an das Böse erlöst hat indem ER uns mit GOTT versöhnt hat.

- HEILIGER GEIST, hier und heute allen Menschen die wollen, Beistand und Lehrer.

 

 

Müßig, über die Relationen der drei Personen GOTTES in der DREIFALTIGKEIT zu spekulieren.

 

Was der Mensch von der DREIFALTIGKEIT verstehen kann, hat der HEILIGE GEIST im Katechismus der Katholischen Kirche den Papst verkünden lassen :

 

Zitat:

Das Dogma der heiligsten DREIFALTIGKEIT

 

Art.253

Die TRINITÄT ist eine.

Wir bekennen nicht drei Götter, sondern einen einzigen GOTT in drei Personen: die ,,wesensgleiche DREIFALTIGKEIT" (2. K. v. Konstantinopel 553: DS 421).

Die GÖTTlichen Personen teilen die einzige GOTTheit nicht untereinander, sondern JEDE von IHNEN ist voll und ganz GOTT:

,,Der VATER ist dasselbe wie der SOHN, der SOHN dasselbe wie der VATER, der VATER und der SOHN dasselbe wie der HEILIGE GEIST, nämlich von Natur ein GOTT" (11. Syn. v. Toledo 675: DS 530).

,,JEDE der drei Personen ist jene Wirklichkeit, das heißt GÖTTliche Substanz, Wesenheit oder Natur" (4. K. im Lateran 1215: DS 804).

 

Art. 254

Die drei GÖTTlichen Personen sind real voneinander verschieden.

Der eine GOTT ist nicht ,,gleichsam für SICH allein" (Fides Damasi: DS 71).

,,VATER", ,,SOHN", ,,HEILIGER GEIST" sind nicht einfach Namen, welche Seinsweisen des GÖTTlichen Wesens bezeichnen, denn sie sind real voneinander verschieden:

 

,,Der VATER ist nicht derselbe wie der SOHN , noch ist der SOHN derselbe wie der VATER, noch ist der HEILIGE GEISTderselbe wie der VATER oder der SOHN" (11. Syn. v. Toledo 675: DS 530).

SIE sind voneinander verschieden durch IHRE Ursprungsbeziehungen:

Es ist ,,der VATER, der zeugt, und der SOHN , der gezeugt wird, und der HEILIGE GEIST, der hervorgeht" (4. K. im Lateran 1215:DS 804).

Die GÖTTliche Einheit ist DREIEINIG.

 

 

Art.255

Die drei GÖTTlichen Personen beziehen sich aufeinander.

Weil die reale Verschiedenheit der Personen die GÖTTliche Einheit nicht zerteilt, liegt sie einzig in den gegenseitigen Beziehungen:

,,Mit den Namen der Personen, die eine Beziehung ausdrücken, wird der VATER auf den SOHN , der SOHN auf den VATER und der HEILIGE GEIST auf BEIDE bezogen: Obwohl SIE im Hinblick auf IHRE Beziehung drei Personen genannt werden, sind SIE, so unser Glaube, doch eine Natur oder Substanz" (11. Syn. v. Toledo 675: DS 528).

In IHNEN ist ,,alles ... eins, wo sich keine Gegensätzlichkeit der Beziehung entgegenstellt" (K. v. Florenz 1442: DS 1330).

,,Wegen dieser Einheit ist

der VATER ganz im SOHN, ganz im HEILIGEN GEIST ;

der SOHN ist ganz im VATER, ganz im HEILIGEN GEIST;

der HEILIGE GEIST ist ganz im VATER, ganz im SOHN" (ebd.: DS 1331).

 

Zitat Ende.

 

Was über diese Aussagen des Katechismus zur DREIFALTIGKEIT hinausgeht, ist wertlose, weil unzutreffende Spekulation.

 

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

Lieber josef,

 

ich stimme zu, nur das da,

1. GOTT ist der umfaßbare Urgrund des Seins (Ist der Beweggrund  GOTTES, warum ER dem Menschen verbietet sich ein Bild von GOTT zu machen.

 

2. Damit sich der Mensch dennoch ein zutreffendes Bild von GOTT machen kann...

das widerspricht sich noch.

 

Liebe Grüße - Inge

Link to comment
Share on other sites

also war Jesus gar nicht Gott Sohn sondern Gott vater sohn und hlger Geist ? Und er hat selbst bei sich um beistand gebittet ? bzw gebetet ?

 

 

:blink::P

Link to comment
Share on other sites

Nein, Jesus ist ganz Gott (Sohn natürlich) und ganz Mensch. Wenn er um Beistand bittet, dann wohl eher als Mensch, und er bittet Gott Vater um Beistand.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Inge,

 

ich stimme zu, nur das da,
1. GOTT ist der unfaßbare Urgrund des Seins (Ist der Beweggrund  GOTTES, warum ER dem Menschen verbietet sich ein Bild von GOTT zu machen.)

 

2. Damit sich der Mensch dennoch ein zutreffendes Bild von GOTT machen kann...

das widerspricht sich noch.

 

Der Widerspruch löst sich auf, wenn man beachtet daß SICH GOTT SELBST offenbart.

 

Bedenke bitte:

- Die müßigen Spekulationen eines Spinoza, Bruno, uam. über gott, sind nichts als Menschenwerk - ohne Mitwirkung GOTTES zusammenphantasiert.

Daher logischerweise völlig unzutreffend.

 

- Die Offenbarung, die GOTT dem Menschen von SICH gibt, ist GOTTESwerk - ohne Mitwirkung des Menschen zu uns gekommen.

( Wenn man vom Niederschreiben absieht.)

 

 

GOTT , unser VATER, kennt SEINE Kinder.

Und ER weiß:

Da nützen noch so gut begründete Verbote nichts.

Die Vergeblichkeit, sich ein zutreffendes Bild von GOTT zu machen, wird den Menschen nicht abhalten zu spekulieren, wie und was denn GOTT sei.

 

Also hat GOTT beschlossen, dem Menschen das zutreffende Bild von SICH - wie und was GOTT dem Menschen ist - zu offenbaren :

In den Personen der DREIFALTIGKEIT

- dem VATER, dem Allmächtigen, dem Schöpfer des Himmels und der Erde.

- dem SOHN JESUS CHRISTUS, Mensch geworden, um den Menschen das Heil zu bringen .

- dem HEILIGEN GEIST, hier und heute anwesend, um allen Menschen die wollen, Beistand und Lehrer zu sein.

 

Eine überaus weise, dem menschlichen Erkenntnisvermögen angepasste Entscheidung GOTTES!

Denn:

Jeder Mensch weiß aus Erfahrung was ein Vater ist und was ein Sohn ist.

Und lernt im Leben kennen, was ein Beistand und was ein Lehrer ist.

 

Der Christ hält sich an die Offenbarung GOTTES von SICH,

und verachtet jegliche Spekulation die über die Offenbarung GOTTES hinausgehen will.

Weil sie mit Sicherheit unwahr ist.

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

Hallo Inge,

 

ich stimme zu, nur das da,

1. GOTT ist der unfaßbare Urgrund des Seins (Ist der Beweggrund  GOTTES, warum ER dem Menschen verbietet sich ein Bild von GOTT zu machen.)

 

2. Damit sich der Mensch dennoch ein zutreffendes Bild von GOTT machen kann...

das widerspricht sich noch.

 

Der Widerspruch löst sich auf, wenn man beachtet daß SICH GOTT SELBST offenbart.

 

Bedenke bitte:

- Die müßigen Spekulationen eines Spinoza, Bruno, uam. über gott, sind nichts als Menschenwerk - ohne Mitwirkung GOTTES zusammenphantasiert.

Daher logischerweise völlig unzutreffend.

 

- Die Offenbarung, die GOTT dem Menschen von SICH gibt, ist GOTTESwerk - ohne Mitwirkung des Menschen zu uns gekommen.

( Wenn man vom Niederschreiben absieht.)

 

 

GOTT , unser VATER, kennt SEINE Kinder.

Und ER weiß:

Da nützen noch so gut begründete Verbote nichts.

Die Vergeblichkeit, sich ein zutreffendes Bild von GOTT zu machen, wird den Menschen nicht abhalten zu spekulieren, wie und was denn GOTT sei.

 

Also hat GOTT beschlossen, dem Menschen das zutreffende Bild von SICH - wie und was GOTT dem Menschen ist - zu offenbaren :

In den Personen der DREIFALTIGKEIT

- dem VATER, dem Allmächtigen, dem Schöpfer des Himmels und der Erde.

- dem SOHN JESUS CHRISTUS, Mensch geworden, um den Menschen das Heil zu bringen .

- dem HEILIGEN GEIST, hier und heute anwesend, um allen Menschen die wollen, Beistand und Lehrer zu sein.

 

Eine überaus weise, dem menschlichen Erkenntnisvermögen angepasste Entscheidung GOTTES!

Denn:

Jeder Mensch weiß aus Erfahrung was ein Vater ist und was ein Sohn ist.

Und lernt im Leben kennen, was ein Beistand und was ein Lehrer ist.

 

Der Christ hält sich an die Offenbarung GOTTES von SICH,

und verachtet jegliche Spekulation die über die Offenbarung GOTTES hinausgehen will.

Weil sie mit Sicherheit unwahr ist.

 

 

Gruß

josef

also nix mit 1/3 ha ? :blink:

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...