Jump to content

Hl Theresia von Jesus (von Avila)


Martin
 Share

Recommended Posts

15. Oktober

 

Hl. Theresia von Jesus (von Avila)

 

Ordensfrau, Kirchenlehrerin

 

 

 

Theresia (Teresa de Cepeda y Ahumada) wurde 1515 in Avila geboren. In ihrer Familie las man die Heilige Schrift, aber auch Vergil und Cicero: es war die Zeit des Humanismus und der Renaissance. Mit neunzehn Jahren trat Theresia bei den Karmelitinnen von Avila ein. Ihre große Bekehrung erlebte sie um 1555, als sie eines Tages das Bild des Heilands an der Geißelsäule erblickte. Von da an stürmte das Göttliche mit solcher Gewalt auf sie ein, dass sie selbst und andere darüber erschraken. Ihre Visionen wurden von anerkannten Theologen als echt und ihre Lehre als mit dem katholischen Glauben übereinstimmend erklärt. 1560 legte Theresia - nach einer schrecklichen Vision - ­das Gelübde ab, immer das Vollkommenere zu tun und die Ordensregel mit größter Treue zu beobachten. In dem Vorhaben, ihren Orden zur alten Strenge zurückzuführen, wurde sie vom hl. Johannes vom Kreuz (14. Dez) unterstützt. Über ihr Leben und ihr Reformwerk hat sie selbst in klassischem Spanisch berichtet. Ihr wichtigstes Buch, „Der Weg der Vollkommenheit“, erschien 1573. Theresia war eine außergewöhnliche Frau mit einem leidenschaftlichen Herzen, einer klaren Intuition und einem erstaunlichen Organisationstalent. Sie starb 1582. Papst Paul VI. hat sie 1970 zusammen mit Katharina von Siena zur Kirchenlehrerin erhoben.

 

 

 

Gott allein

 

„Nichts soll dich verwirren,

nichts dich erschrecken.

Alles geht vorbei,

Gott allein bleibt derselbe.

Die Geduld erreicht alles.

Wer Gott hat, dem fehlt nichts:

Gott allein genügt.“ (Theresia von Jesus)

 

 

Wow, was für ein "statement": Gott allein genügt !

 

Herzliche Grüße

Martin

 

PS: von Jesus ? von Avila ?

Link to comment
Share on other sites

>> Wow, was für ein "statement": Gott allein genügt ! << (Martin)

 

 

Nur schade, daß man von Gott allein nicht satt wird. Insofern ist Gott allein ein bißchen wenig.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Martin am 11:19 - 15.Oktober.2001

 

Gott allein

 

„Nichts soll dich verwirren,

nichts dich erschrecken.

Alles geht vorbei,

Gott allein bleibt derselbe.

Die Geduld erreicht alles.

Wer Gott hat, dem fehlt nichts:

Gott allein genügt.“ (Theresia von Jesus)


 

Gefällt mir außerordentlich! Danke!

Link to comment
Share on other sites

Guest Corinna


Zitat von Martin am 11:19 - 15.Oktober.2001

15. Oktober

 

PS: von Jesus ? von Avila ?

 


 

Sie ist in Avila geboren und in das dortige Karmelitinnenkloster eingetreten, wo sie den Namen Teresa de Jesus annahm. Als Unterscheidung zur "kleinen Therese" (Theresia vom Kinde Jesu) hat sich die Bezeichnung "von Avila" als ganz nützlich erwiesen.

 

Corinna

Link to comment
Share on other sites

Guest Corinna

PS: Die "kleine Theresia", die vom Kinde Jesu, pflegen wir ja auch als Theresia von Lisieux zu bezeichnen, nach dem Karmel, in dem sie lebte.

Link to comment
Share on other sites

Als altem Schachspieler gefällt mir der folgende Satz der Hl. Theresia sehr gut:

"Man sollte Gott durch Gebete mattsetzen!"

 

Und in der Küche meiner Eltern hängt ihre Statement:

"Jesus Christus ist auch mitten unter den Kochtöpfen!"

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Woge am 22:51 - 15.Oktober.2001

Als altem Schachspieler gefällt mir der folgende Satz der Hl. Theresia sehr gut:

"Man sollte Gott durch Gebete mattsetzen!"


 

Dieser Satz würde mich aber jetzt mal etwas mehr interessieren.

Wie soll man Gott "mattsetzen"?

Link to comment
Share on other sites


Zitat von EXPLORER am 14:27 - 16.Oktober.2001


Zitat von Woge am 22:51 - 15.Oktober.2001

Als altem Schachspieler gefällt mir der folgende Satz der Hl. Theresia sehr gut:

"Man sollte Gott durch Gebete mattsetzen!"


 

Dieser Satz würde mich aber jetzt mal etwas mehr interessieren.

Wie soll man Gott "mattsetzen"?

Lieber Explorer,

 

wenn mich mein lückenhaftes Gedächtnis nicht trügt, machte die Hl. Theresia häufig darauf aufmerksam, daß zu wenig gebetet wird. Sie wählte den Vergleich mit dem Mattsetzen, um die Kraft des Gebetes deutlich zu machen. Sie geht, zweifellos etwas provozierend, über das Jesuswort "Bittet, dann wird euch [aufgrund seiner Liebe] gegeben" hinaus und macht ein "Bittet, dann muss Er euch [aufgrund seiner Liebe] geben" daraus.

 

Viele Grüße,

Wolfgang

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...