Jump to content

Dienste in der Liturgie


Explorer
 Share

Recommended Posts

Hallo, alle miteinander!

 

Ich habe mal eine Frage bezüglich den verschiedenen Diensten in der Messe:

Also, was Priester und Diakone sind, weiß ich ja gerade noch. Auch bei weiteren im KKK genannten Personen wie Lektor und Kommunionhelfer blick ich noch durch.

Aber jetzt hab ich kürzlich ein Dokument gelesen, in dem von

- Ostiariern

- Akolythen

- Kommentatoren und

- Ceroferarern

gesprochen wird.

 

Was ist das? Sind das Überbleibsel der niederen Weihegrade oder von Vat2 geschaffene "Posten"?

 

Wer kann Licht ins Dunkel bringen?

Link to comment
Share on other sites

Soweit ich weiß, sind das Überbleibsel der niederen Weihen, z. T. jetzt auch aufgegangen im "Job" des Meßdieners; z. B. Ceroferares sind die mit der Kerze (cera=Wachs; wörtlich: Wachsträger). Ostiarier=Pförtner; Akolythen nannte unser Küster die Jungs (und Mädels) mit dem Weihrauch; aber ich fürchte, daß er das nicht so genau wußte; mein Griechischlexikon gibt da auch nix her ...

 

Lichtlein

Link to comment
Share on other sites

Hallo allerseits,

 

habe was gefunden:

 

"Akolyth (Akoluth). Ursprünglich oberste Stufe der "Niedrigen Weihen". Der Akolyth hatte in Rom Diakon und Subdiakon zu unterstützen, vor allem bei der Eucharistiefeier. Seine Aufgabe erfüllt jetzt zum Teil der Ministrant. Durch päpstlichen Erlass (veröffentlicht am 14.09.1972) wurden die "Niedrigen Weihen" durch die Dienstämter des Lektors und Akolythen ersetzt. Das Amt des Akolyth erhält dadurch einen neuen Inhalt:

 

Sorge um den Altardienst

Assistenz bei liturgischen Feiern

Kommunionhelfer

liturgische Schulung (insbesondere der Ministranten)

Aussetzung des Allerheiligsten zu Gebetsstunden (priesterloser Gottesdienst). "

 

http://www.minis-dreifaltigkeit-offenburg....on/lexikon.html

 

viele Grüße

 

Olli

Link to comment
Share on other sites

Lieber Explorer!

 

Von den sog. niederen Weihen, sind heute nur zweieinhalb übriggeblieben, allerdings nicht mehr mit dem Rang einer "Weihe".

Heute heißt das ganze "Beauftragung".

 

Ich bin in meinem zweiten Semester zum Lektor beauftragt worden, im Januar werde ich Akolyth.

 

Lektor ist klar, ein Akolyth ist ein besserer Messdiener, der schon einige Dinge darf: Vor allem darf er Kommunion austeilen! Desweiteren darf er Kelch und Hostienschale purifizieren (reinigen).

 

Das besondere an diese Beauftragungen, die so nur an Priesteramtskandidaten vergeben werden ist, daß wir sie für "die Weltkirche" bekommen, während Herr X oder Frau Ypsila diese Beauftragungen nur auf ihre Gemeinde hin bekommen. Ich dürfte also theoretisch bei Dir in Dorfen in der Messe die Lesung lesen oder ab Januar Kommunion austeilen.

 

Die andere "halbe" Weihe, die noch übrig geblieben ist, ist die Weihe des Subdiakons. Die ist - könnte man sagen - in der sog. Bereitschaftserklärung oder Admissio der Seminaristen aufgegangen. Mit der Admissio sind aber heute keine weiteren liturgischen "Rechte" verbunden, früher mit der Subdiakonatsweihe schon.

 

Nun zu den anderen:

- Der Ostiarier ist Türsteher und hat darauf zu achten, daß keine Nicht-Katholiken in die Kirche kommen ( das Amt ist noch aus Zeiten der Verfolgung...)

- der Lektor, ist klar

- der Exorzist ist berechtigt über die Speisen bei Tisch den Segen zu sprechen, also aus den Speisen quasi den Teufel auszutreiben, wenn man so will.

- Akolyth, s.o.

- Subdiakon: er durfte schon auch einige Dinge, die ein Diakon heute darf, ich glaube der Subdiakon durfte schon die Gaben bereiten und purifizieren.

 

Erkennbar war der Subdiakon an der Tunika (heute würde man "Mantelalbe" sagen und dem Manipel, einem "Armband", das früher noch in liturgischer Farbe getragen wurde.

Der Diakon trägt die Dalmatik und der Querstola - damals und heute.

 

 

Liebe Grüße

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Stefan Mellentin am 10:35 - 8.September.2001

Lektor ist klar, ein Akolyth ist ein besserer Messdiener, der schon einige Dinge darf: Vor allem darf er Kommunion austeilen! Desweiteren darf er Kelch und Hostienschale purifizieren (reinigen).

 

Das besondere an diese Beauftragungen, die so nur an Priesteramtskandidaten vergeben werden ist, daß wir sie für "die Weltkirche" bekommen, während Herr X oder Frau Ypsila diese Beauftragungen nur auf ihre Gemeinde hin bekommen. Ich dürfte also theoretisch bei Dir in Dorfen in der Messe die Lesung lesen oder ab Januar Kommunion austeilen.


 

Danke an alle für ihre Antworten!

Aber Stefan, eines verstehe ich nicht ganz: Du sagst zum einen, dass diese Beauftragung nur an Priesteramtskandidaten vergeben wird, gleich danach sprichst du aber auch von Herr X, womit m.E. ein Laie, der nie vor hat, Priester zu werden, gemeint ist. Hab ich das korrekt mitbekommen?

Wenn ja, worin besteht dann der Unterschied?

Darf der Laie nur in seiner Pfarrei das Amt Lektor od. Akolyth ausüben und du überall?

 

*etwasaufdemschlauchstehend*

Link to comment
Share on other sites

Ja, genau, Explorer!

 

Nur der Priesteramtskandidat bekommt eine "weltkirchliche" Beauftragung, der "Laie" eine, die nur in seiner/ihrer Gemeinde gültog ist.

 

Liebe Grüße

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Stefan Mellentin am 11:50 - 10.September.2001

Ja, genau, Explorer!

 

Nur der Priesteramtskandidat bekommt eine "weltkirchliche" Beauftragung, der "Laie" eine, die nur in seiner/ihrer Gemeinde gültog ist.

 

Liebe Grüße

 

Mir scheint eher, die Beauftragungen zu Lektorat und Akolythat gilt nur für den Jurisdiktionsbereich des jeweiligen Bischofs, also die Diözese. Daß sie universalkirchlich gelten sollte, ist mir neu.

Link to comment
Share on other sites

Zitat Stefan < Nur der Priesteramtskandidat bekommt eine "weltkirchliche" Beauftragung, der "Laie" eine, die nur in seiner/ihrer Gemeinde gültog ist. >

 

Vielleicht ist das theoretisch so. Ich übe diese Dienste auch in anderen Diözesen hin und wieder aus. Nemand hat sich bisher darüber beschwert. Aber so ist das bei Kirchens mit Theorie unsd Praxis.

 

Herzliche Grüße Anna

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Anna am 14:18 - 11.September.2001

Zitat Stefan < Nur der Priesteramtskandidat bekommt eine "weltkirchliche" Beauftragung, der "Laie" eine, die nur in seiner/ihrer Gemeinde gültog ist. >

 

Vielleicht ist das theoretisch so. Ich übe diese Dienste auch in anderen Diözesen hin und wieder aus. Nemand hat sich bisher darüber beschwert. Aber so ist das bei Kirchens mit Theorie unsd Praxis.

 

Herzliche Grüße Anna


 

 

Ja, liebe Anna!

 

Aber lies doch mal die Ernennungsurkunde Deines Bischofs zu Deiner Beauftragung! Da steht mit Sicherheit drin, daß Du für Deine Gemeinde St. X beauftragt bist.

Daß Du faktisch die Ämter in anderen Gemeinden oder sogar Diözesen ausübst, heißt nicht automatisch, daß Du die Ämter auch de iure ausübst.

Sicher: Jeder Priester kann für eine Heilige Messe auch ad-hoc-Beauftragungen aussprechen.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von dalet am 13:42 - 11.September.2001


Zitat von Stefan Mellentin am 11:50 - 10.September.2001

Ja, genau, Explorer!

 

Nur der Priesteramtskandidat bekommt eine "weltkirchliche" Beauftragung, der "Laie" eine, die nur in seiner/ihrer Gemeinde gültog ist.

 

Liebe Grüße

 

Mir scheint eher, die Beauftragungen zu Lektorat und Akolythat gilt nur für den Jurisdiktionsbereich des jeweiligen Bischofs, also die Diözese. Daß sie universalkirchlich gelten sollte, ist mir neu.


 

Nein, liebe Dalet!

 

Eine Priesterweihe gilt ja auch nicht nur in der eigenen Diözese!

Ich studiere nicht in meinem Heimatbistum, habe aber hier in Frankfurt die Beauftragung zum Lektor bekommen. Bin ich nun im Bistum Limburg Lektor oder in meinem Heimatbistum?

Fakt ist, daß ich hier Lektorendienst ausübe und für die Priesterweihe eine Beauftragung vorlegen muß. Eine Lektoratsbeauftragung für das Bistum Limburg wäre wohl kaum ausreichend?

 

Liebe Grüße

Link to comment
Share on other sites


Das besondere an diese Beauftragungen, die so nur an Priesteramtskandidaten vergeben werden ist, daß wir sie für "die Weltkirche" bekommen, während Herr X oder Frau Ypsila diese Beauftragungen nur auf ihre Gemeinde hin bekommen. Ich dürfte also theoretisch bei Dir in Dorfen in der Messe die Lesung lesen oder ab Januar Kommunion austeilen.

 

Die andere "halbe" Weihe, die noch übrig geblieben ist, ist die Weihe des Subdiakons. Die ist - könnte man sagen - in der sog. Bereitschaftserklärung oder Admissio der Seminaristen aufgegangen. Mit der Admissio sind aber heute keine weiteren liturgischen "Rechte" verbunden, früher mit der Subdiakonatsweihe schon.


 

Im Wesentlichen Zustimmung, allerdings ist Priesteramts- durch Weihekandidat zu ersetzen, sonst bekommt Stefan Ärger mit seinem Onkel. ;)

 

Die Admissio steht m.E. aber an der Stelle der früheren Tonsur, d.h. sie ist die liturgische Aufnahme unter die Weihekandidaten. Bei uns erfolgt zuerst die Admissio, später kommt die Beauftragung zum Lektor und Akolythen.

Link to comment
Share on other sites

Lieber TomTom!

 

Bitte verzeih, ich bekomme nicht nur Ärger mit meinem Onkel, sondern auch mit andern Leuten

 

Natürlich bekommen die o.g. Beauftragungen auch die Kandidaten für den ständigen Diakonat!

 

Daß Du schreibst, daß bei diesen (ich will mich nicht genauer ausdrücken) ständigen Diakonen, die Du kennst, die Admissio am Anfang steht ist mir neu und auch völlig unlogisch, denn eine rechtliche Konsequenz hat die Admissio doch:

Nach der Admissio kann man vom Bischof nicht mehr ohne triftigen Grund entlassen werden. Der Bischof, der die Admissio am Anfang der Ausbildung erteilt wäre eigentlich schön blöd.  

Damit bindet er sich an die Kandidaten, von denen vielleicht die Eignung noch gar nicht so richtig feststeht!

 

Lieber TomTom, danke für den Hinweis  

 

Liebe Grüße

Link to comment
Share on other sites

Noch ne kurze Frage: Gibt es dann eigentlich einen Unterschied zwischen "Kommunionhelfer" und "Akolyth", außer den mit Geistliche-Laien?

Link to comment
Share on other sites

* Explorer

 

Der Kommunionhelfer bekommt seine Beauftragung nur für eine konkrete Gemeinde, der Akolyth hat die Beauftragung ohne Beschränkung auf die Gemeinde.

 

* Stefan

 

Ich habe mich etwas ungenau ausgedrückt. Die Admissio steht am Anfang der unmittelbaren Weihevorbereitung, nicht am Anfang der Ausbildung. Bei uns ist es so, daß nach einer ersten Ausbildungsphase, die mit der ersten kirchlichen Dienstprüfung endet, eine ca. zweijährige unmittelbare Weihevorbereitung folgt, an deren Anfang Skrutinium und Admissio stehen. Für Priesteramtskandidaten folgt dann das Pastoralseminar, Diakonatsanwärter haben zu diesem Zeitpunkt 3 bis 4 Jahre Vorbereitung hinter sich.

Link to comment
Share on other sites

Lieber Explorer!

 

Einen kleinen Unterschied gibt es noch. Der Akolyth darf auch die Gefäße (Kelch und Hostienschale) reinigen. Und ich meine mich dunkel erinnern zu können, daß die Kleidung eines "richtigen" Akolythen Schultertuch und Albe ist.

Wir tragen hier in Ffm Talar und Rochett.

 

Lieber TomTom!

 

Ja, so hört sich das schon logischer an! Die Skrutinien sind ja auch erst kurz vor der Weihe und da ist es angemessen, daß man zu diesem Zeitpunkt schon richtiger "Weihekandidat" ist.

 

Liebe Grüße

Link to comment
Share on other sites


Zitat von EXPLORER am 14:05 - 18.September.2001

Danke Stefan und TomTom.

Jetzt sind sämtliche Klarheiten beseitigt;)!

 

 

 

Stets gern zu Diensten!

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Stefan Mellentin am 14:08 - 18.September.2001

 

Stets gern zu Diensten!

 

Na, das hoffe ich ja wohl auch.

Ihr Priesteramtskandidaten müsst doch schon mal kräftig üben beim immer-da-sein für die armen Seelen! ;)

Link to comment
Share on other sites


Zitat von EXPLORER am 14:22 - 18.September.2001


Zitat von Stefan Mellentin am 14:08 - 18.September.2001

 

Stets gern zu Diensten!

 

Na, das hoffe ich ja wohl auch.

Ihr Priesteramtskandidaten müsst doch schon mal kräftig üben beim immer-da-sein für die armen Seelen!

Link to comment
Share on other sites


Ihr Priesteramtskandidaten

 

 

*räusper*

 

aaaalso.... na ja, ich red' dann mal mit meiner Frau.

 

;)

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...