Jump to content

Weihrauch in der Messfeier


Rosa
 Share

Recommended Posts

Guten Tag,

 

welche (besondere?) Bedeutung kommt eigentlich dem Weihrauch während der Messfeier zu? Ist seine Verwendung liturgisch geregelt, werden Unterschiede gemacht zwischen "normaler" Messe, Hochamt, Pontifikalamt...?

Worauf lässt sich sein Gebrauch zurückführen? Kommt Weihrauch eine besondere kultische Bedeutung zu? Oder dient er manchmal "einfach" zur Belebung der Zeremonie (wegen der damit verbundenen Bewegung, z. B. in Fernsehgottesdiensten)?

 

Viele Fragen. Danke für Eure Antwort.

 

Rosa

Link to comment
Share on other sites

der gebrauch von weihrauch wird schon im alten testament beschrieben. es ist eine form, mit der gott geehrt wird, ihm soll wohlgeruch entgegengebracht werden. gleichzeitig sollen mit dem weihrauch und wie der rauch auch unsere gebete aufsteigen zu gott.

 

der gebrauch in der messfeier ist genau geregelt. man kann prinzipiell in jeder messe weihrauch verwenden, egal ob pontifikalamt oder nicht. nur am karfreitag ist der gebrauch von weihrauch nicht gestattet.

um der gestuften feierlichkeit aber rechnung zu tragen, wäre es angebracht, weihrauch nicht zu oft zu verwenden.

Link to comment
Share on other sites

Danke für die informativen Links und Antworten! Damit sind viele Fragen beantwortet. Bis auf eine neue: Wird Weihrauch innerhalb der katholischen Kirche auch außerhalb der Messfeier verwendet oder ist dies nicht erlaubt?

Link to comment
Share on other sites

Danke für die informativen Links und Antworten! Damit sind viele Fragen beantwortet. Bis auf eine neue: Wird Weihrauch innerhalb der katholischen Kirche auch außerhalb der Messfeier verwendet oder ist dies nicht erlaubt?

sicher wird weihrauch auch außerhalb der messfeier verwendet...

 

bei eucharistischen andachten, vor allem beim eucharistischen segen, bei prozessionen (fronleichnam) und auch in der stundenliturgie beim canticum aus dem NT, also magnifikat oder benedictus.

Link to comment
Share on other sites

Danke für die umgehende Antwort :blink:

Also ist auch der Hausgebrauch möglich?

sicher ist der hausgebrauch möglich. man kann weihrauch in den kirchlichen büchereien meist erstehen. ist was teuer... aber dem steht nix im weg!

Link to comment
Share on other sites

Also ich hab zuhause einen kleinen weihrauchofen, wo wir hin und wieder weihrauch entzünden. Riecht angenehm, entfernt küchengrüche und hat ein bisschen was sakrales. Übrigens gibt es etliche verschiedene arten von weihrauch. Die investition ist gering - ofen, kohle und weihrauch um ca. 20,- euros.

LG

Max

Link to comment
Share on other sites

Danke für die umgehende Antwort  :blink:

Also ist auch der Hausgebrauch möglich?

sicher ist der hausgebrauch möglich. man kann weihrauch in den kirchlichen büchereien meist erstehen. ist was teuer... aber dem steht nix im weg!

Bei uns haben auch die Erstkommunionkinder im Vorbereitungskurs vor Weihnachten einige Weihrauchkörnchen mit nach Hause bekommen, um das Weihnachtsfest "würdig" begehen zu können ...

Link to comment
Share on other sites

PS: und die sternsinger gehen auch zumeist mit weihrauch von haus zu haus....

Link to comment
Share on other sites

Neben der Verehrung Gottes im Alten Testament hat der Weihrauch im christlichen Gottesdienst noch einen zweiten Ursprung. Wie viele Elemente (vor allem der vorkonziliaren) Messe entstammt auch die Verwendung des Weihrauchs der byzantinischen Herrscherverehrung.

Link to comment
Share on other sites

Als Westernhobbyist im Bereich Indianistik habe ich mir angewöhnt, statt des teuren Weihrauchs Salbei zu verwenden. Ich könnte mir den Weihrauch auf Dauer auch nicht leisten. Salbei riecht sehr gut, ich verbinde über die Indianistikschiene auch die rituelle Bedeutung dieser Pflanze mit meinem Glauben und sie ist zum einen nicht so teuer, zum anderen enthält sie keine Halozinogene. Da bekommen die Kinder nämlich immer Kopfschmerzen von.

Jetzt werden wieder einige entsetzt aufschreien. Aber Gott hat sich bislang nicht bei mir beschwert.

Link to comment
Share on other sites

Da bekommen die Kinder nämlich immer Kopfschmerzen von.

Meinem Ältesten wurde regelmäßig schlecht vom Weihrauch. Das war sehr ungeschickt, wenn er am Ostermorgen oder in der Christmette ministrieren wollte, er musste regelmäßig in die Sakristei flüchten, bevor sein Magen rebellierte.

Inzwischen hat sich das gegeben; er ist nun 15 Jahre alt und Weihrauch macht ihm nichts mehr aus.

Als Kind mochte ich den Weihrauchduft auch überhaupt nicht.

 

Ostermorgen und Christmette sind bei uns die einzigen Messen mit Weihrauch (glaube ich, bin nicht ganz sicher).

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

Ostermorgen und Christmette sind bei uns die einzigen Messen mit Weihrauch (glaube ich, bin nicht ganz sicher).

Interessant. Das würde mich eh mal interessieren, wie ihr darüber denkt, wie oft man Weihrauch benutzen sollte...

 

2x im Jahr finde ich doch sehr wenig. ich habe mir mal die Mühe gemacht und bin das Kirchenjahr durchgegangen. Unser Subsidiar ist da gar nicht sparsam. :blink:

 

Heiligabend

1. Weihnachtstag

(2. Weihnachtstag)

Jahresabschlussmesse

2. SO n. Weihnachten zur Aussendung der Sternsinger

Erscheinung des Herrn

Darstellung des Herrn

Palmsonntag

Gründonnerstag

Osternacht

Ostersonntag

Ostermontag

Weißer Sonntag

Christi Himmelfahrt

Pfingsten

Pfingstmontag

Fronleichnam

Allerheiligen

Christkönigssonntag

 

letztes Jahr auch noch Hl. Petrus u. Paulus und Kreuzerhöhung (dieses Jahr wahrscheinlich Mariä Aufnahme in den Himmel)

Hl. Liborius (im Erzbistum Paderborn)

Hl. Georg (Kirchenpatron)

 

 

Ich hoffe, ich hab nichts vergessen.

Ich finde das auch nicht zu viel, wenn man das aufs ganze Jahr sieht. Feste und Feiertage sollte man eben auch richtig feiern, da gehört der Weihrauch nunmal dazu.

Link to comment
Share on other sites

Bei uns gibt es jeden Sonntag Weihrauch, außer in den Bußzeiten wie Advent und Fastenzeit.

An den von Th44 genannten Festen schon gleich zwei Mal :blink:

 

Grüße

Link to comment
Share on other sites

Nein, wir sind eine ganz normale Pfarrkirche.

 

Mit zwei Mal meinte ich: Bei diesen Festen sowieso.

 

Warum übertrieben? Jeder Sonntag ist ein kleines Osterfest und da gibts was zu feiern. Da gehört Weihrauch einfach dazu.

Dazu gekommen ist es vor einigen Jahren durch einen Pfarrerwechsel.

 

Grüße

Link to comment
Share on other sites

Klar ein kleines Osterfest, aber wie Stefan oben schon sagte... "um der gestuften feierlichkeit aber rechnung zu tragen, wäre es angebracht, weihrauch nicht zu oft zu verwenden. "

 

Aber das kann natürlich jeder Priester anders sehen. Ich kennen einen, der nimmt nie Weihrauch, außer zu Fronleichnam, wo er vom Konzelebranten "gezwungen" wird. Es gibt solche und solche.

 

Deswegen finde ich, dass man an den Sonntagen im JK keinen Weihrauch nehmen sollte, vielleicht öfter mal ein Asperges.

Am Aschermittwch allerdings fände ich ihn durchaus angebracht.

Link to comment
Share on other sites

Klar ein kleines Osterfest, aber wie Stefan oben schon sagte... "um der gestuften feierlichkeit aber rechnung zu tragen, wäre es angebracht, weihrauch nicht zu oft zu verwenden. "

 

Klar, das Argument kann ich schon irgendwie nachvollziehen. Ich kenne selbst noch die Zeit, in der wir auch nur an besagten Festtagen Weihrauch hatten. Viel von seiner Besonderheit hat er trotzdem nicht viel eingebüßt. Weihrauch ist und bleibt auch bei uns noch etwas besonderes. Die "Steigerung" wird bei uns durch die Weihrauchsorte erzielt. Den Weihrauch, den wir für Weihnachten und Ostern haben, gibt es wirklich auch nur da. (Für Marienfeste haben wir zb auch noch mal einen ganz eigenen.) Und zb. auch durch das Mitwirken von Kirchenchor und Orchester, besonders geschmückter Altarraum, Anzahl der Ministranten, großer Einzug usw....

 

Am Aschermittwch allerdings fände ich ihn durchaus angebracht.
Da weiß ich garnicht, ob es 'erlaubt' ist. In der Fastenzeit und Adventszeit, bzw überall, wo violette Gewänder getragen werden, (außer bei Beerdigungen) ist Weihrauch bei uns tabu.

 

Grüße

Link to comment
Share on other sites

Die "Steigerung" wird bei uns durch die Weihrauchsorte erzielt. Den Weihrauch, den wir für Weihnachten und Ostern haben, gibt es wirklich auch nur da. (Für Marienfeste haben wir zb auch noch mal einen ganz eigenen.)

Das finde ich hochinteressant. Wie riecht es denn an Ostern? :blink:

 

Da weiß ich garnicht, ob es 'erlaubt' ist. In der Fastenzeit und Adventszeit, bzw überall, wo violette Gewänder getragen werden, (außer bei Beerdigungen) ist Weihrauch bei uns tabu.

 

Das ist erlaubt. Im Fernsehgottesdienst heute und auch am Aschermittwoch und auch in der Adventszeit war das zu sehen. Nur am Karfreitag ist es - denke ich - verboten.

Link to comment
Share on other sites

wie gesagt... außer am karfreitag kann man in jeder heiligen messe weihrauch verwenden.

am karfreitag macht es ja auch gar keinen sinn, weihrauch zu benutzen, weil es keinerlei einsatzorte für den weihrauch gibt.

 

der altar wird durch die prostratio verehrt, nicht durch den altarkuss, die passion wird auch am palmsonntag nicht mit weihrauch bedacht und eine gabenbereitung gibt es auch nicht, wandlung ebensowenig. also wo sollte man weihrauch einsetzen?

Link to comment
Share on other sites

Richtig. Ist ja auch keine Messfeier.

 

Wobei, da fällt mir die nächste Frage ein. Warum trägt der Priester am Karfreitag eigentlich ein Messgewand?

hm... es gibt leute, bzw. profs die einen sehr engen liturgiebegriff haben.

bei denen ist nur die messe und die stundenliturgie wirkliche liturgie. andachten etc. sind keine liturgie sondern volksfrömmigkeit.

die karfreitagsliturgie hingegen ist schon liturgie.

 

vor dem konzil hat der priester ja auch nur albe und stola getragen, erst zur kommunionfeier hat er dann das messgewand angelegt.

 

früher gab es keine wortgottesdienste mit kommunionfeier. aber offenbar hat man durch die gleichheit der kleidung eben eher auf den bezug zur messfeier hinweisen wollen als auf den bezug zu einem wortgottedienst. das hat man dann aus ästhetischen gründe offenbar auf die gesamte liturgie ausgeweitet, obwohl man ja heute schon wieder dran geht, die kommunionfeier eher wegzulassen.

 

das alles ist nicht wirklich eine antwort auf die frage, aber ich weiß es ehrlich gesagt nicht und versuche nur mal herzuleiten...

im letzten deshalb, weil in den rubriken steht: der priester trägt die gewänder, die für die messfeier üblich sind. :blink:

 

tja... aber warum steht das nun wieder da???

Link to comment
Share on other sites

Ostermorgen und Christmette sind bei uns die einzigen Messen mit Weihrauch (glaube ich, bin nicht ganz sicher).

Interessant. Das würde mich eh mal interessieren, wie ihr darüber denkt, wie oft man Weihrauch benutzen sollte...

 

2x im Jahr finde ich doch sehr wenig. ich habe mir mal die Mühe gemacht und bin das Kirchenjahr durchgegangen. Unser Subsidiar ist da gar nicht sparsam. <_<

 

Heiligabend

1. Weihnachtstag

(2. Weihnachtstag)

Jahresabschlussmesse

2. SO n. Weihnachten zur Aussendung der Sternsinger

Erscheinung des Herrn

Darstellung des Herrn

Palmsonntag

Gründonnerstag

Osternacht

Ostersonntag

Ostermontag

Weißer Sonntag

Christi Himmelfahrt

Pfingsten

Pfingstmontag

Fronleichnam

Allerheiligen

Christkönigssonntag

 

letztes Jahr auch noch Hl. Petrus u. Paulus und Kreuzerhöhung (dieses Jahr wahrscheinlich Mariä Aufnahme in den Himmel)

Hl. Liborius (im Erzbistum Paderborn)

Hl. Georg (Kirchenpatron)

 

 

Ich hoffe, ich hab nichts vergessen.

Ich finde das auch nicht zu viel, wenn man das aufs ganze Jahr sieht. Feste und Feiertage sollte man eben auch richtig feiern, da gehört der Weihrauch nunmal dazu.

Oh wie schön. Bei uns gibts Weihrauch leider auch nur zu Ostern und Weihnachten und mit ganz viel Überredungskunst vielleicht noch 1x zusätzlich. Leider könnte man die 2-3x mittlerweile auch fast weglassen, denn es wird nicht vorher und nicht an allen vorgesehenen Stellen der Messe eingelegt (Altarinzens zu Beginn fällt auch weg, so daß bis zum Halleluja eigentlich noch nichts passiert) und dann nur wenige Körnchen. Man sieht (fast) keinen Rauch und kann ihn nur erahnen. Sehr schade.

 

Ich finde auch, daß Weihrauch einfach dazugehört und eine Messe wirklich festlich macht. Dazu fällt mir gleich noch eine Frage ein: Wie kann man einen Gottesdienst festlich gestalten (außer Weihrauch, Chor/Orchester u.ä., viele Ministranten)?

Link to comment
Share on other sites

Ich finde auch, daß Weihrauch einfach dazugehört und eine Messe wirklich festlich macht. Dazu fällt mir gleich noch eine Frage ein: Wie kann man einen Gottesdienst festlich gestalten (außer Weihrauch, Chor/Orchester u.ä., viele Ministranten)?

 

 

Besuch mal eine Indultmesse! <_<

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...