Jump to content

Der peinlichste Augenblick im Leben der kathPoster


Chüeni
 Share

Recommended Posts

Vielleicht bringen wir hier eine Sammlung ulkiger Geschichten zusammen. Ich fang mal an.

 

======================================

Als Folge eines Unfalls erlitt ich einen Gehörsturz (vermindertes Hörvermögen), der im Krankenhaus behandelt werden mußte. Man inhaliert einige Stunden pro Tag Sauerstoff aus der Flasche, und misst dabei den Blutdruck usw. Ansonsten war ich gesund, konnte mich frei bewegen, und mit meinen Besuchern im Garten draußen spazieren.

 

Eines Tages schaute ein Rudel Kollegen aus dem Büro nach Feierabend herein. Darunter auch mein Chef.

 

Chef: “Hm, du siehst wirklich krank aus.” (ich sass auf dem Balkon, mit Walkman und Asterix & Obelix Buch)

“Ja, ich brauch viel frische Luft.”

 

Chefsein in meinem Job geht mehr nach Respekt als nach Dienstgrad und ist eher lästig. Man muß ständig die Zeche zahlen. Daran wurde er jetzt von einigen Mitbesuchern erinnert.

 

Chef: “OK, gehn wir. Eine Runde im Niederdorf (Zürcher Barviertel) geht auf mich”.

“Tschüß zusammen”

“Was denn? Du kommst mit!”

“Ja aber Chef, das geht doch nicht. Ich bin Patient hier.”

“Quatsch. Los, mitkommen. Wir stützen dich, solang wir können”

“OK gut, eine Runde sollte ich ja noch hinkriegen. Sonst bin ich wirklich krank.” :blink:

beerchug.gif

 

Etliche Stunden später. “*hicks, kann mich jemand nach Hause bringen?”

“Du meinst zurück ins Krankenhaus?”

“Ach so, ja klar. Glatt vergessen”

 

Ein Taxi brachte mich zurück und setzte mich vor dem Haupteingang ab. Der war aber verschlossen. Nur beim Eingang zur Notfallstation brannte noch Licht. Ich schleppte mich dorthin. Angesichts der etwas verzwickten Lage wurde ich im sekunden-takt nüchterner. Am Eingang sass ein Nachtwärter hinter einem Pult.

 

“Schönen Abend noch” brummte ich und wollte an ihm vorbeischleichen.

“Augenblick mal. Was wollen Sie hier? Das ist eine Notfallstation. Wer ist verunfallt? Sie müssen sich eintragen!”

“Ähm.. Ich bin der Notfall. Wurde sozusagen entführt aber hab den Weg zurückgefunden. Ich ..ähm.. wohne zurzeit hier”

“Das glauben Sie doch selber nicht”

“Sehen Sie doch. Hier ist meine Zutrittskarte” (die hatte ich tatsächlich bei mir, Riesenglück).

 

Inspektion der Karte. Misstrauischer Blick. Ich wette, der Kerl hat mich respektlos angeschnuppert. Schließlich trockener Befehl.

 

“Warten Sie hier. Ich hol den Oberarzt”

Link to comment
Share on other sites

hihi, süße Idee!

 

Wegen eines foralen Treffens in Baden Würtemberg war ich ein wenig im Baby- und Terminstress und habe mich vorab per Internet bei verschiedenen Hotels informiert. Bei einem hatte ich dann schon reservieren lassen, hab dann aber doch ein besser gelegenes gefunden. Nett wie ich bin, hab ich dann in totaler Verwirrtheit dem einen Hotel abgesagt mit den Worten:

"Zu Ihrem Leidwesen muß ich meine Reservierung leider zurücknehmen"

 

Mir wäre das gar nicht aufgefallen, hätte das Hotel nicht geantwortet: "Vielen Dank für Ihre charmante Absage..." :blink:

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...