Jump to content

Taufe - "Weltliche Konsequenzen?"


Nav
 Share

Recommended Posts

Mich hat die Taufe letztendlich EUR 260,- gekostet, weil ich aus beruflichen Gründen NICHT aus der KK austreten konnte und natürlich nachzahlen mußte.

Link to comment
Share on other sites

Ich hatte nicht vor, den finanziellen Aspekt zu diskutieren... es geht nicht allen nur um die Kohle... :blink:

Mir in dem Fall aber schon - ich finde, daß es eine Frechheit ist, daß die Taufe gleich den Vereinsbeitritt beinhaltet und man fürs Austreten dann erst wieder zum Amt laufen muß. Ich habe übrigens damals bereits einen Anwalt konsultiert, um mich mit ihm zu beraten, ob ich mir das Geld, daß mich die Taufe gekostet hat, bei meinen Eltern zurückholen kann (Regreß aufgrund des Verschuldensprinzips).

 

Ging leider nicht. :P

Link to comment
Share on other sites

Guest Claudia

Is nich wahr, oder???

 

Wegen 260 € gehst Du zum Anwalt, um Deine Eltern anzusch******????

 

Vielleicht hättest Du Dich schlicht selber erkundigen sollen, bevor Du eine steuerpflichtige Tätigkeit aufnimmst, was Du dann zahlen mußt???

 

(ich fasse es immernoch nicht...)

Link to comment
Share on other sites

Is nich wahr, oder???

 

Wegen 260 € gehst Du zum Anwalt, um Deine Eltern anzusch******????

 

Vielleicht hättest Du Dich schlicht selber erkundigen sollen, bevor Du eine steuerpflichtige Tätigkeit aufnimmst, was Du dann zahlen mußt???

 

(ich fasse es immernoch nicht...)

Ja. Immerhin habe ich für € 260,- ja auch gearbeitet. Außerdem ist mir durch die Tatsache, daß ich durch die Taufe noch immer in deren Datenbanksystem aufscheine weiterer, unabschätzbarer Schaden (Datenschutz!) entstanden.

 

Meine Aufforderung, mich aus dem System zu löschen, wurde nämlich abgewiesen - somit hat der Katholenverein noch immer Daten von mir.

 

Im übrigen konnte ich aufgrund meines Arbeitgebers ja auch nicht austreten (war eine große Baumarktkette mit einem Christenfundi als Konzernherrn, der alle, die austraten, rausgeschmissen hat).

Edited by Nav
Link to comment
Share on other sites

manfred_maus_0009.jpeg

 

Sieht schon fast so aus wie ein Heiligenbildchen.

 

Lieber Nav,

 

schön daß Du deinem Anwalt mehr Kohle für die Erstberatung in den Rachen schmeißt als Du an Kirchensteuer nachgezahlt hast.

 

Verdient man bei Obi wirklich so wenig?

Link to comment
Share on other sites

manfred_maus_0009.jpeg

 

Sieht schon fast so aus wie ein Heiligenbildchen.

 

Lieber Nav,

 

schön daß Du deinem Anwalt mehr Kohle für die Erstberatung in den Rachen schmeißt als Du an Kirchensteuer nachgezahlt hast.

 

Verdient man bei Obi wirklich so wenig?

Es war Baumax und ich war damals, trotz 40 Stunden - Woche nur knapp über Existenzminimum. Dennoch hat die KK hinterher die Hand aufgehalten und mich sogar verklagt.

 

Die Erstberatung hat der Anwalt übrigens kostenlos gemacht.

Link to comment
Share on other sites

Guest Claudia
Im übrigen konnte ich aufgrund meines Arbeitgebers ja auch nicht austreten (war eine große Baumarktkette mit einem Christenfundi als Konzernherrn, der alle, die austraten, rausgeschmissen hat).

Und dann gehst Du Deine eigenen Eltern an anstatt anwaltlich gegen solche Mißstände zu klagen???

 

Ich fasse es immernoch nicht... :P:blink:

Link to comment
Share on other sites

Im übrigen konnte ich aufgrund meines Arbeitgebers ja auch nicht austreten (war eine große Baumarktkette mit einem Christenfundi als Konzernherrn, der alle, die austraten, rausgeschmissen hat).

Und dann gehst Du Deine eigenen Eltern an anstatt anwaltlich gegen solche Mißstände zu klagen???

 

Ich fasse es immernoch nicht... :P:blink:

Ein Konzern kann sich jeden Anwalt leisten. Außerdem war für die Kosten die Taufe ursächlich.

 

Wäre ein schöne Präzedenzfall geworden, dann hätte sich keiner mehr getraut, seine Kinder zu taufen, solange die nicht selber eine Art "Haftungsausschluß" unterschreiben können.

 

Der Anwalt hat mir aber abgeraten...

Link to comment
Share on other sites

Der Anwalt hat Dir abgeraten? Mit welcher Begründung?

Daß ein Richter einen derartigen Präzedenzfall nicht zuläßt, weil das zu tiefgreifende Auswirkungen hätte auf das Verhältnis Staat <-> Kirche in Österreich. Ginge es um eine Sportvereinsmitgliedschaft, dann hätte ich schon gewonnen. :blink:

Link to comment
Share on other sites

Guest Claudia

Dnn hättest Du erfolgreich gegen Deine Eltern geklagt, um 260 € herauszukriegen, die Dir deswegen abgezogen wurden, weil Deine Eltern - wie die meisten Eltern - ihren Kindern was Gutes tun wollten...???

 

Nav, Du hast mal geschrieben, Du würdest Deine Eltern später mal auf jeden Fall finanziell unterstützen, damit sie sich eine gute Pflege im Alter bekommen. Das, was Du hier offenbarst, läßt das Schlimmste für Deine Eltern befürchten.

 

(auch wenn das schrecklich ad hominem und böse ist, aber Du gibst Dir selbst kein konsistentes Bild)

Link to comment
Share on other sites

Dnn hättest Du erfolgreich gegen Deine Eltern geklagt, um 260 € herauszukriegen, die Dir deswegen abgezogen wurden, weil Deine Eltern - wie die meisten Eltern - ihren Kindern was Gutes tun wollten...???

 

Nav, Du hast mal geschrieben, Du würdest Deine Eltern später mal auf jeden Fall finanziell unterstützen, damit sie sich eine gute Pflege im Alter bekommen. Das, was Du hier offenbarst, läßt das Schlimmste für Deine Eltern befürchten.

 

(auch wenn das schrecklich ad hominem und böse ist, aber Du gibst Dir selbst kein konsistentes Bild)

Sie haben mich taufen lassen - und aus meiner Sicht ist das eben nichts Gutes, weil es Kosten verursacht, durch die Statistik auch noch der KK Vorteile verschafft und weil es meine Datenschutzinteressen verletzt.

 

Was soll denn an einer Taufe bitteschön Gutes sein, wenn man nicht an Gott glaubt?

 

Die haben das doch nur durchgezogen, damit sie in ihrem Umfeld gut dastehen (lt. eigener Aussage)!

 

Außerdem habe ich mich nie (schon gar nicht als Säugling!) zu irgendeiner Glauberei, egal welcher, bekannt - somit haben sie mich gleich für den Rest meines Lebens ohne Not bevormundet! :blink:

Edited by Nav
Link to comment
Share on other sites

Dnn hättest Du erfolgreich gegen Deine Eltern geklagt, um 260 ? herauszukriegen, die Dir deswegen abgezogen wurden, weil Deine Eltern - wie die meisten Eltern - ihren Kindern was Gutes tun wollten...???

 

Nav, Du hast mal geschrieben, Du würdest Deine Eltern später mal auf jeden Fall finanziell unterstützen, damit sie sich eine gute Pflege im Alter bekommen. Das, was Du hier offenbarst, läßt das Schlimmste für Deine Eltern befürchten.

 

(auch wenn das schrecklich ad hominem und böse ist, aber Du gibst Dir selbst kein konsistentes Bild)

Sie haben mich taufen lassen - und aus meiner Sicht ist das eben nichts Gutes, weil es Kosten verursacht, durch die Statistik auch noch der KK Vorteile verschafft und weil es meine Datenschutzinteressen verletzt.

 

Was soll denn an einer Taufe bitteschön Gutes sein, wenn man nicht an Gott glaubt?

 

Die haben das doch nur durchgezogen, damit sie in ihrem Umfeld gut dastehen (lt. eigener Aussage)!

 

Außerdem habe ich mich nie (schon gar nicht als Säugling!) zu irgendeiner Glauberei, egal welcher, bekannt - somit haben sie mich gleich für den Rest meines Lebens ohne Not bevormundet! :blink:

Sag Nav, hast Du's nicht im Guten bei Deinen Eltern versucht? So à la: Zahlts mir doch bitte die 260,- Euro für den Schaden, den Ihr mir durch diese Bevormundung verursacht habts und ich sehe von einer Klage ab..... aber andererseits sprichst Du davon, daß Du aus beruflichen Gründen nicht aus der Kirche austreten konntest, was ja soviel heißt, daß Deine Mitgliedschaft quasi Bedingung für Deine Arbeitsstelle war. Dann müßtest Du ja Deinen Eltern eigentlich dankbar sein ..... irgendwie alles verwirrend....

Edited by Accreda
Link to comment
Share on other sites

Nav: Wobei ich ja schon sagen muss das mit der Klage ist etwas krass überzogen, oder?

 

Ich meine, wenn ich so an mich denke..., die 360 Euroren hab ich bei der Kommunion locker wieder reingeholt :blink:

Link to comment
Share on other sites

altersuender
- somit haben sie mich gleich für den Rest meines Lebens ohne Not bevormundet! :blink:

Schlimmer noch: sie haben nicht mal nachgefragt, ob Du geboren werden willst. Damit haben sie Dich gleich für den Rest Deines Lebens ohne Not ins Leben geworfen! :P

 

Ich würde einen Rechtsanwalt zu Rate ziehen. Vielleicht kannst Du Deine Eltern nachträglich auf Unterlassung klagen. Dann wären sie verpflichtet Dich wieder aus dem Leben zu expertieren. Und Du könntest Dir in den wenigen Sekunden bevor Dein Geist im von Dir präferierten Nichts zu Nichts zerstäubt, feste ins Fäustchen lachen, sozusagen ein letztes Vergnügen.

Link to comment
Share on other sites

Dnn hättest Du erfolgreich gegen Deine Eltern geklagt, um 260 ? herauszukriegen, die Dir deswegen abgezogen wurden, weil Deine Eltern - wie die meisten Eltern - ihren Kindern was Gutes tun wollten...???

 

Nav, Du hast mal geschrieben, Du würdest Deine Eltern später mal auf jeden Fall finanziell unterstützen, damit sie sich eine gute Pflege im Alter bekommen. Das, was Du hier offenbarst, läßt das Schlimmste für Deine Eltern befürchten.

 

(auch wenn das schrecklich ad hominem und böse ist, aber Du gibst Dir selbst kein konsistentes Bild)

Sie haben mich taufen lassen - und aus meiner Sicht ist das eben nichts Gutes, weil es Kosten verursacht, durch die Statistik auch noch der KK Vorteile verschafft und weil es meine Datenschutzinteressen verletzt.

 

Was soll denn an einer Taufe bitteschön Gutes sein, wenn man nicht an Gott glaubt?

 

Die haben das doch nur durchgezogen, damit sie in ihrem Umfeld gut dastehen (lt. eigener Aussage)!

 

Außerdem habe ich mich nie (schon gar nicht als Säugling!) zu irgendeiner Glauberei, egal welcher, bekannt - somit haben sie mich gleich für den Rest meines Lebens ohne Not bevormundet! :blink:

Sag Nav, hast Du's nicht im Guten bei Deinen Eltern versucht? So à la: Zahlts mir doch bitte die 260,- Euro für den Schaden, den Ihr mir durch diese Bevormundung verursacht habts und ich sehe von einer Klage ab..... aber andererseits sprichst Du davon, daß Du aus beruflichen Gründen nicht aus der Kirche austreten konntest, was ja soviel heißt, daß Deine Mitgliedschaft quasi Bedingung für Deine Arbeitsstelle war. Dann müßtest Du ja Deinen Eltern eigentlich dankbar sein ..... irgendwie alles verwirrend....

Ja. :P

 

Aber die Meinung war, daß sie das einfach nichts angeht. Aber inzwischen haben wir das dann ausdiskutiert - bei Gelegenheit gibts das Geld (abzüglich dem, was ich dadurch an Steuer gespart habe natürlich!) einfach mal.

Link to comment
Share on other sites

kotz.gif

Was es nicht alles gibt... :blink:

Tja, grad ist die Fastenzeit vorbei und schon ist wieder Karneval. :P

Link to comment
Share on other sites

- somit haben sie mich gleich für den Rest meines Lebens ohne Not bevormundet! :blink:

Schlimmer noch: sie haben nicht mal nachgefragt, ob Du geboren werden willst. Damit haben sie Dich gleich für den Rest Deines Lebens ohne Not ins Leben geworfen! :P

 

Ich würde einen Rechtsanwalt zu Rate ziehen. Vielleicht kannst Du Deine Eltern nachträglich auf Unterlassung klagen. Dann wären sie verpflichtet Dich wieder aus dem Leben zu expertieren. Und Du könntest Dir in den wenigen Sekunden bevor Dein Geist im von Dir präferierten Nichts zu Nichts zerstäubt, feste ins Fäustchen lachen, sozusagen ein letztes Vergnügen.

Im Gegensatz zu der mir aufgezwungenen Mitgliedschaft in der KK empfinde ich meine Existenz als durchaus positiv. :P

Link to comment
Share on other sites

Irgendwie komme ich da nicht mit: Es ist also schlimmer von seinen Eltern, aus welchen Beweggründen nun auch immer, den Grundstein zum Glauben gelegt bekommen zu haben, von dem man sich als Erwachsener, wenn es für einen nichts ist, trennen kann, als von einem wildfremden Menschen im Arbeitsverhältnis zur Mitgliedschaft in der Kirche genötigt zu werden?!?!?! Also das würde ich mir aber dringend verbieten, wenn mein Arbeitgeber in meinen Glauben reinfunken will. Und auch im Sinne der Kirche kann das doch eigentlich nicht sein, oder? :blink:

Link to comment
Share on other sites

Irgendwie komme ich da nicht mit: Es ist also schlimmer von seinen Eltern, aus welchen Beweggründen nun auch immer, den Grundstein zum Glauben gelegt bekommen zu haben, von dem man sich als Erwachsener, wenn es für einen nichts ist, trennen kann, als von einem wildfremden Menschen im Arbeitsverhältnis zur Mitgliedschaft in der Kirche genötigt zu werden?!?!?! Also das würde ich mir aber dringend verbieten, wenn mein Arbeitgeber in meinen Glauben reinfunken will. Und auch im Sinne der Kirche kann das doch eigentlich nicht sein, oder? :blink:

Doch, es ist im Sinne der Kirche. So kann sie sich auf mehr Schäfchen berufen, wenn es z.B. darum geht, Homosexuellen und Frauen gewisse Rechte und Freiheiten abspenstigt zu machen. :P

Link to comment
Share on other sites

Wo ist der Zusammenhang zwischen der Kirche, Deinem Arbeitgeber und Schwulen und Frauen?

Mein damaliger Arbeitgeber war eben ein Heuchler, jemand der es für wichtiger hielt, irgendwelchen Kirchenfunktionären (in seinem Fall evangelisch, aber die Mitgliedschaft bei den Katholen war ihm dennoch schon ausreichend) schön zu tun, als seinen Angestellten existenzsichernde Löhne zu zahlen. Hat vielleicht zuviel im katholischen "Quadragesima Anno" gelesen oder so... :ph34r:

 

Der Zusammenhang mit "Schwulen" und "Frauen" ist einfach der, daß die Kirchen (hier insbesondere natürlich die KK) logischerweise mehr politischen Druck zum Nachteil der Menschen ausüben können, wenn sie auf eine breitere Mitgliederbasis verweisen können.

Link to comment
Share on other sites

Außerdem habe ich mich nie (schon gar nicht als Säugling!) zu irgendeiner Glauberei, egal welcher, bekannt - somit haben sie mich gleich für den Rest meines Lebens ohne Not bevormundet! :blink:

Hast die Erstkommunion mit allem Geschenke-Drum-und-Dran aber bestimmt genossen, oder?

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...