Jump to content

Frage zu Propheten


oli
 Share

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

weiss jemand warum man zwischen "großen" und "kleinen" Propheten unterscheidet?

 

Wenn es geht, bitte mit Quellenangabe.

 

Danke im voraus :blink:)

 

Grüsse

 

oli :P

Edited by oli
Link to comment
Share on other sites

Justin Cognito

Einen Hinweis darauf, dass die Prophetenschriften von Hosea bis Maleachi als ein Prophetenbuch gesehen werden, gibt um 180 v. Chr. das Buch Jesus Sirach. Im "Lobpreis" der Väter" (Sir 44,1-50,24) werden auch "die Zwölf Prophtenten" (49,10) genannt, offenkundig als zusammengehörige Größe.

 

Die LXX betont durch ihre Bezeichnung "Dodekapropheton = das Zwölfprophetenbuch dass es sich um ein Wek handelt. Die Vulgata gibt dem Buch die Überschrift "Prophetae minores", was zu der im Deutschen üblichen Bezeichnung "Die kleinen Propheten" geführt hat. (minores bzw. klein: wegen des im Vergleich zu Jes, Jer, Ez geringen Umfangs der einzelnen Schriften des Zwölprophetenbuches, das als ganzes ungefähr dem Umfang von Jes entspricht)

 

Erich Zenger, Einleitung in das Alte Testament, 3 Aufl., Stuttgart 1998, Seite 467

Edited by Kryztow
Link to comment
Share on other sites

Danke für deine schnelle Antwort Kryztow, du hast mir wirklich sehr geholfen. Ich brauche diese Definition unbedingt für morgen.

 

Danke nochmal

 

Grüsse

 

oli :blink:

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

m.W. werden die Propheten des Zwölfprophetenbuches auch deshalb Kleine Propheten genannt, weil es sich hier um verhältnismäßig kleine Werke handelt.

 

Viele Grüße,

 

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Justin Cognito

Wenn du dich näher mit den Propheten beschäftigen möchtest kann ich dir als Überblickswerke neben der großartigen Zenger Einleitung in das AT, auch die beiden Bücher von Klaus Koch empfehlen (Die Profeten I, 3 Aufl., Stuttgart 1995 und Die Profeten II, 2.Aufl., Stuttgart 1988).

Link to comment
Share on other sites

zenger ist in vielerlei hinsicht empfehlenswert und lesbar! allerdings sind die schriften von braulik und lohfink besonders zum dtr geschichtswerk nicht immer unbedingt leichte kost. wir haben uns damals damit sehr gequält....

Link to comment
Share on other sites

zenger ist in vielerlei hinsicht empfehlenswert und lesbar! allerdings sind die schriften von braulik und lohfink besonders zum dtr geschichtswerk nicht immer unbedingt leichte kost. wir haben uns damals damit sehr gequält....

na ja,

 

AT-Exegese ist m.E. sehr selten leichte Kost.....

Link to comment
Share on other sites

"Prophet" ist im Griechischen jemand, der die Zukunft vorhersagt. Im hebräischen steht an allen Stellen, wo in unserer Übersetzung "Prophet" steht, ein anderes Wort, dass man besser mit "Rufer, Mahner" übersetzt als mit dem Begriff "Prophet". Ein "Prophet" im AT ist also niemand, der die Zukunft vorhersagt, sondern jemand, der die Menschen mahnt, Gott zu gehorchen und sie an Gottes Worte erinnert, es ihnen predigt.

 

"Prediger" wäre eine sehr viel bessere Übersetzung gewesen.

Link to comment
Share on other sites

"Prophet" ist im Griechischen jemand, der die Zukunft vorhersagt. Im hebräischen steht an allen Stellen, wo in unserer Übersetzung "Prophet" steht, ein anderes Wort, dass man besser mit "Rufer, Mahner" übersetzt als mit dem Begriff "Prophet". Ein "Prophet" im AT ist also niemand, der die Zukunft vorhersagt, sondern jemand, der die Menschen mahnt, Gott zu gehorchen und sie an Gottes Worte erinnert, es ihnen predigt.

 

"Prediger" wäre eine sehr viel bessere Übersetzung gewesen.

Na ja,

 

im Hebräischen steht da Nabi und das könnte sich auch auf extatische Zustände von Propheten beziehen. Insgesamt ist dieser Begriff ziemlch ungeklärt.

 

Richtig ist allerdings, dass ein Prophet im Alten Orient kein Wahrsager war.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...