Jump to content

Erlaubte Musikinstrumente in der Liturgie


marsgesicht

Recommended Posts

marsgesicht

hallo ,

 

ich würde mal gerne herausbekommen , welche musikinstrumente denn nun

( noch) erlaubt sind .

 

leider sind genauere informationen sehr schwer zu finden ....

 

besten dank für eine idee !

 

:blink:

Link to comment
Share on other sites

Es kommt drauf an, wofür sie erlaubt sein sollen, welche Gemeinde, welcher Anlaß, usw...

Link to comment
Share on other sites

marsgesicht

besser gefragt : welche instrumente sind nicht erlaubt in der liturgie , und zwar generell .

 

habe da mal was von " aufpeitschenden " instrumenten gelesen , finde es aber nicht wieder .

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
besser gefragt : welche instrumente sind nicht erlaubt in der liturgie , und zwar generell .

 

habe da mal was von " aufpeitschenden " instrumenten gelesen , finde es aber nicht wieder .

was um himmels willen, ist denn ein "aufpeitschendes" instrument???

 

ist das ein sexspielzeug? :blink:

Link to comment
Share on other sites

ich würde mal gerne herausbekommen , welche musikinstrumente denn nun

( noch) erlaubt sind .

also: welches Instrument spielst du? Wann spielst du es bei uns im Gottesdienst?

WIR feiern unsere Gottesdienste, weil wir den Tod und die Auferstehung Jesu nicht anders als feiernd verkünden können. Wer feiert fragt nicht, was ist erlaubt?

Wer feiert, weiß, WIE es geht .........

Link to comment
Share on other sites

marsgesicht

wer feiert , wird kontrolliert ...

 

:ph34r:

Link to comment
Share on other sites

marsgesicht

schaumama was der pm dazu sagt

 

:blink:

Link to comment
Share on other sites

besser gefragt : welche instrumente sind nicht erlaubt in der liturgie , und zwar generell .

 

habe da mal was von " aufpeitschenden " instrumenten gelesen , finde es aber nicht wieder .

Also angesichts von Orchestermessen müßte man im gängigen Bereich sicher lange suchen, um was verbotenes zu finden. Die klassischen alpenländischen Peitschenknaller dürften auch nur äußerlich als "aufpeitschend" gelten. Und selbst ne Hendrix-Gitarre dürfte in Jugendmessen kaum auffallen. Aber vielleicht sasgt du uns einfach, wen du ärgern willst, vielleicht fällt uns dann ein INstrument für dich ein? :blink:

Link to comment
Share on other sites

hallo,

 

erstmal will ich betonen, dass die KthK. alle möglichen Kulturen umfasst und kann also schon von ihrer Natur her kein Instrument oder Volksgebrauch generell verbieten, falls dieses nicht ausdrücklich mit der göttlichen Offenbarung im Konflikt steht.

Die Instrumente selbst sind neutrelle Gegenstände, die ihren Sinn erst in der menschlichen Hand finden können, und reproduzieren nur das, was ein Mench in sie einsetzt.

Deswegen schien mir viel wichtiger, die Disskusion eher der musikalischen Produktion zu widmen, die unsere Liturgie begleitet. Gruss Ondrej

Link to comment
Share on other sites

Ich würde Blockflötenquartette in der Kirche verbieten. Und Schlagzeuge in Kirchenräumen mit über 3 Sekunden Hallzeit klingen einfach matschig. Wersi-Orgeln in den Nebenkapellen wären unter meinem Primat ebenso abmahnfähig.

 

Umusungu hat recht:

"Wer feiert fragt nicht, was ist erlaubt?

Wer feiert, weiß, WIE es geht ......... "

Link to comment
Share on other sites

Da fällt mir ein: Posaunen!!! Jedenfalls müssen sie aus bautechnischen Gründen verboten werden, bzw. dürfen sie wenigstens nicht in d-moll spielen. Ihr wißt schon, die Mauern von Jericho wurden dadurch d-moll-iert, und das wäre doch schade um unsere Kirchen. :blink:

Link to comment
Share on other sites

Da fällt mir ein: Posaunen!!! Jedenfalls müssen sie aus bautechnischen Gründen verboten werden, bzw. dürfen sie wenigstens nicht in d-moll spielen. Ihr wißt schon, die Mauern von Jericho wurden dadurch d-moll-iert, und das wäre doch schade um unsere Kirchen. :blink:

Aua.

 

Ich habe 'mal jemanden in einer Kirche gehört, der ein Gong-Konzert gegeben hat. Das war ziemlich grenzwertig (allerdings mehr aus ästhetischen Gründen),

 

viele Grüße,

 

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Ich habe 'mal jemanden in einer Kirche gehört, der ein Gong-Konzert gegeben hat. Das war ziemlich grenzwertig (allerdings mehr aus ästhetischen Gründen),

Mal ohne Kalauer: das Gong-Beispiel bringt mich auf die Idee, daß es vielleicht Instrumente geben könnte, die in anderen Religionen unmittelbar kultischen Zwecken dienen. In solchen Fällen müßte man nicht nur aus ästhetischen Gründen genau abwägen, ob irgendwelche synkretistischen Vorstellungen provoziert werden.

Link to comment
Share on other sites

Ich würde Blockflötenquartette in der Kirche verbieten. Und Schlagzeuge in Kirchenräumen mit über 3 Sekunden Hallzeit klingen einfach matschig. Wersi-Orgeln in den Nebenkapellen wären unter meinem Primat ebenso abmahnfähig.

 

Umusungu hat recht:

"Wer feiert fragt nicht, was ist erlaubt?

Wer feiert, weiß, WIE es geht ......... "

Aber E-Gitarre im Zusammenspiel mit Orgel & Schlagzeug + Bass wären sicher sehr nett :blink:

Link to comment
Share on other sites

Ich würde Blockflötenquartette in der Kirche verbieten. Und Schlagzeuge in Kirchenräumen mit über 3 Sekunden Hallzeit klingen einfach matschig. Wersi-Orgeln in den Nebenkapellen wären unter meinem Primat ebenso abmahnfähig.

 

Umusungu hat recht:

"Wer feiert fragt nicht, was ist erlaubt?

Wer feiert, weiß, WIE es geht ......... "

Aber E-Gitarre im Zusammenspiel mit Orgel & Schlagzeug + Bass wären sicher sehr nett :blink:

Klingt super - das gibt's in der Nachbargemeinde regelmäßig in den Jugendgottesdiensten.

Link to comment
Share on other sites

Ich würde Blockflötenquartette in der Kirche verbieten. Und Schlagzeuge in Kirchenräumen mit über 3 Sekunden Hallzeit klingen einfach matschig. Wersi-Orgeln in den Nebenkapellen wären unter meinem Primat ebenso abmahnfähig.

 

Umusungu hat recht:

"Wer feiert fragt nicht, was ist erlaubt?

Wer feiert, weiß, WIE es geht ......... "

Aber E-Gitarre im Zusammenspiel mit Orgel & Schlagzeug + Bass wären sicher sehr nett :blink:

Klingt super - das gibt's in der Nachbargemeinde regelmäßig in den Jugendgottesdiensten.

ja, in unserer Nachbargemeinde in genau der Zusammensetzung auch. Das nächste Mal im Jugendgottesdienst zu Pfingsten.

Bei uns ist das nicht machbar, allein schon deshalb, weil wie so viel Hall in der Kirche haben, daß dies nur einen einzigen Tonsalat geben würde.

Link to comment
Share on other sites

Dieser entsetzliche Hall in Kirchen ist auf die dumme Architektur zurückzuführen. Wenn Kirchen nicht sinnloserweise so angeberisch hoch gebaut werden würden und man zudem die Innenausstattung mit Teppichböden und Tapeten gestalten würde, dann könnte man dort auch vernünftig Musik machen. Von den enormen Heizkosten mal ganz abgesehen. Kirchen sind größere Energieverschwender wie Formel 1-Autos.

Link to comment
Share on other sites

Frank,

 

ich bin erschüttert!

 

Erstens: Kirchen mit Teppichböden und Tapeten! :blink: *schauder*

 

Und zweitens: größere Energieverschwender wie Formel 1-Autos.

Das heißt als, nicht wie!

Link to comment
Share on other sites

ora-et-labora

Da fällt mir ein: unsere Begräbnisschola wurde mal "Grabstein-Wimmerer" genannt. Vielleicht sollte man auch bei der gesanglichen Darbietung bestehende Verbote herauskramen bzw. neue finden? :blink:

 

-- Markus (Chorleiter der Grabstein-Wimmerer)

Link to comment
Share on other sites

Da fällt mir ein: Posaunen!!! Jedenfalls müssen sie aus bautechnischen Gründen verboten werden, bzw. dürfen sie wenigstens nicht in d-moll spielen. Ihr wißt schon, die Mauern von Jericho wurden dadurch d-moll-iert, und das wäre doch schade um unsere Kirchen. :blink:

Aua.

 

Ich habe 'mal jemanden in einer Kirche gehört, der ein Gong-Konzert gegeben hat. Das war ziemlich grenzwertig (allerdings mehr aus ästhetischen Gründen),

 

viele Grüße,

 

Matthias

Stimmt, und außerdem sind Posaunenchöre evangelisch!!!

 

Weihwasser-Knoblauch-Holzpflock-Notfallkiste-hervorkram... pop.gif

Link to comment
Share on other sites

Aber im Ernst: Es gibt in den Konzilsdokumenten zum 2. Vatikanum einen Text zur Kirchenmusik. Dort wird kein Instrument generell vom Gottesdienst ausgeschlossen, ebensowenig wie bestimmte Musikrichtungen. Es soll jedoch darauf geachtet werden, dass die Musik dem Gottesdienst angemessen ist. Außerdem soll in jedem Land der Gottesdienst mit den der dortigen Kultur eigenen "Mitteln" gefeiert werden, sofern sie der kirchlichen Lehre nicht widersprechen. Ob das der Fall ist, entscheidet im Einzelfall der Ortsbischof oder (noch viel seltener) eine ihm übergeordnete Instanz.

 

Unter www.stjosef.at findet man sämtliche Konzilsdokumente in zum Teil mehreren Sprachen. Einfach Link Kirchl. Dokumente, dann 2. Vaticanum anklicken. In der Liturgiekonstitution "Sacrosanctum Concilium" finden sich im 6. Kapitel die entsprechenden Stellen.

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...