Jump to content

Heiligkeit eines Altars


Gabriele
 Share

Recommended Posts

Liebe Leser,

 

beim Stöbern zum Thema "Altar" bin ich über folgende Stelle gestolpert:

 

Seine Heiligkeit bezieht der christliche Altar (jedenfalls in der katholischen Kirche) aus dem Akt der Weihe, in der Regel durch einen Bischof, und aus den im Altar verwahrten Reliquien von Heiligen.

 

Net-Lexikon: Altar

 

Besonders verwahrt man aber Reliquien im Altar, um so die Heiligkeit für die jeweilige Kirche zu erhalten,....

 

Net-lexikon: Reliquie

 

Bedeutet das nun, dass jeder Altar eine Reliquie braucht?

Andernfalls ist er nicht "heilig"?

Ich weiß es nicht genau, aber ich vermute, dass die hießige Pfarrkirche keine Reliquie im Altar hat. Ist das überhaupt möglich?

Wenn ja, kann das damit zusammenhängen, dass die Kirche nicht alt ist, vor ca. 20 Jahren gebaut wurde?

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

Ich bin natürlich kein Fachmann, aber das die Reliquie unbedingter Bestandteil eines Altares sein muss ist mir neu.

 

Was ich allerdings weiß ist, daß in der Kirche, in der ich zur Kinderkommunion gegangen bin (Nachkriegsbau, ca. 1960-70, der Altar ein recht wuchtiger Marmorblock) unter der Tischdecke auf dem Altar der Ausschnitt sichtbar ist, wo der Reliquienbehälter eingelassen ist.

 

Den Brauch scheint es also immer noch zu geben.

 

Liebe Grüße

 

Flo

Link to comment
Share on other sites

Schäfchen

Das ist wirklich ein interessantes Thema...

 

Wir haben in unserer Kirche 1982 einen neuen Altar bekommen, der allerdings erst 1988 geweiht wurde. Und 1988 wurde dann bei der Altarweihe durch den Bischof erst eine Reliquie in den Altar "eingemauert".

 

Bei einer Pfarrei in unserer Nähe war es noch krasser. Dort wurde in den 50er Jahren eine Kirche gebaut, die erst letztes Jahr zusammen mit dem Altar geweiht wurde. Auch hier wurde vor der Altarweihe eine Reliquie besorgt, die dann in den Altar gelegt wurde.

Link to comment
Share on other sites

Um einen Altar zu weihen bedarf es nach dem zweiten Vaticanum keiner Heiligenreliquien mehr.

 

Es heißt auch nicht, daß ein Altar nur mit Heiligenreliquien gesegnet sei, vielmehr unterstreichen solche nur noch einmal die Heiligkeit. Da die Heiligkeit des Altares durch Christus herrühren wird hier natürlich nichts hinweggenommen. Denn was sollte größer als der Altar sein, der Christus ja selber ist?

 

Für die Menschen ist es meiner Ansicht nach aber schön, wenn man weiß daß im Altar die Überreste eines Heiligen verwahrt sind. Für mich ist das ein Zeichen der Verbundenheit aller Christen, die durch Gott heilig werden.

 

Es heißt ja übrigens bei einer Heiligsprechung nicht umsonst "zu den Ehren der Altäre erhoben"

 

Gruß

 

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Danke für den Beitrag, Matthias. Vor allem für den Hinweis auf den Ausdruck: "zu den Ehren der Altäre erhoben".

 

Dass sich dies mit dem zweiten vatikanischen Konzil geändert haben könnte, hatte ich auch schon vermutet. Weißt Du da genaueres?

 

Dennoch noch eine Korrektur von mir:

Für die Menschen ist es meiner Ansicht nach aber schön, wenn man weiß daß im Altar die Überreste eines Heiligen verwahrt sind.

Zum einen bin ich nicht sicher, ob dieses Wissen unbedingt "schön" ist,

zum zweiten handelt es sich bei "Reliquien" nicht unbedingt um "Überreste", wie bei meinem zweiten Link oben nachzulesen ist:

Man teilt Reliquien ein :

Erste Kategorie: Echter Teil eines Heiligen (Knochen, Haar, Körperteil, usw.)

Zweite Kategorie: Ein Kleidungsstück, das der Heilige trug (Schuh, Hemd, ein Handschuh, usw.), nennt man Berührungsreliquie.

Dritte Kategorie:

1. ein Gegenstand (Tuch, Zettel etc.), der den Körper des Heiligen nach seinem Tode berührt hat.

2. ein Gegenstand (Tuch etc.), der von dem Ort (dem Grab bzw. Besichtigungsort) eines Heiligen stammt.

Der Handel mit Reliquien erster und zweiter Kategorie ist unter Angehörigen der katholischen Kirche geächtet; der Handel mit Reliquien der 3. Kategorie jedoch nicht.

 

Und noch eine Frage:

Christus selber ist der Altar? Der Altar ist Christus selber?

Das verstehe ich nicht.

 

Liebe Grüße, GAbriele

Link to comment
Share on other sites

Hallo Gabriele,

 

Danke für die Richtigstellung mit den Reliquien, hatte es halt nur auf "Original"-Teile bezogen :blink:

 

Schön finde ich es allerdings schon, vor allen Dingen wenn ich mir vorstelle, daß im Petersdom der Altar auf dem Grab des Petrus steht, fantastisch...

aber gut das ist ein anderes Blatt.

 

Christus der Altar:

Ich bin so frei Dir aus dem Katechismus zu zitieren, weil er es doch in bessere Worte fasst, als ich es jetzt gerade in der Lage wäre

 

KKK 1383

Der Altar, um den sich die Kirche bei der Eucharistiefeier versammelt, stellt die beiden Aspekte ein und desselben Mysteriums dar: den Opferaltar und den Tisch des Herrn. Der christliche Altar ist das Sinnbild Christi selbst, der inmitten der Versammlung seiner Gläubigen zugegen ist als das zu unserer Versöhnung dargebrachte Opfer und zugleich als himmlische Speise, die uns geschenkt wird. "Was ist der Altar Christi anderes als das Bild des Leibes Christi?" sagt der hl. Ambrosius (sacr. 5,7), und an anderer Stelle: "Der Altar stellt den Leib [Christi] dar und der Leib Christi ist auf dem Altar" (sacr. 4,7). Die Liturgie bringt diese Einheit des Opfers und der Kommunion in zahlreichen Gebeten zum Ausdruck. So bittet etwa die Kirche von Rom in ihrem Hochgebet:

 

"Wir bitten Dich, allmächtiger Gott: Dein heiliger Engel trage diese Opfergabe auf deinen himmlischen Altar vor deine göttliche Herrlichkeit; und wenn wir durch unsere Teilnahme am Altar den heiligen Leib und das Blut deines Sohnes empfangen, erfülle uns mit aller Gnade und allem Segen des Himmels."

 

An anderer Stelle wird der Altar auch als das Kreuz bezeichnet, auf dem das Opfer Christi nun unblutig dargebracht wird geschildert.

 

Ich hoffe, dies war hilfreich.

 

Gruß

 

Matthias

Link to comment
Share on other sites

hm... tja.... eigentlich ist alles gesagt.

seit dem konzil bedarf ein altar keiner reliquien mehr. so langsam dürften ja auch alle mal aufgebraucht sein. :D:D:blink:

Link to comment
Share on other sites

Schön finde ich es allerdings schon, vor allen Dingen wenn ich mir vorstelle, daß im Petersdom der Altar auf dem Grab des Petrus steht, fantastisch...

aber gut das ist ein anderes Blatt.

Danke, Matthias, das war in der Tat hilfreich.

 

Und um das noch ganz kurz zu sagen:

Ich war zwar noch nicht in Rom, aber am Grab des Petrus zu stehen, das hat sicher was, kein Zeifel!

Ich hatte mir einfach vorgestellt, dass bei den vielen, vielen Kirchen und Altären, die es da so gibt, die Heiligen allmählich "zerteilt" werden müssten, hier ein Fuß, dort ein Finger, woanders der Kopf .... *schauder*

Wie Stefan sagt: "so langsam dürften ja auch alle mal aufgebraucht sein."

 

Der Altar als Sinnbild Christi selbst, das war mir neu.

Sinnbild für das Kreuz, auf dem das Opfer Christi nun unblutig dargebracht wird, das kannte ich schon.

 

LIebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

so langsam dürften ja auch alle mal aufgebraucht sein

 

schon mitbekommen, dass JP II eine Menge Leute heilig gesprochen hat??

Link to comment
Share on other sites

so langsam dürften ja auch alle mal aufgebraucht sein

 

schon mitbekommen, dass JP II eine Menge Leute heilig gesprochen hat??

Aber bitte beachten, lieber Erich:

 

Der Handel mit Reliquien erster und zweiter Kategorie ist unter Angehörigen der katholischen Kirche geächtet; der Handel mit Reliquien der 3. Kategorie jedoch nicht.

 

Da stellt sich mir die Frage:

Wie kommt man nun an Reliquien ran, z.B. für eine neu erbaute Kirche?

Und wie bewahrt man Reliquien richtig auf, wenn man denn nun welche hat?

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

so langsam dürften ja auch alle mal aufgebraucht sein

 

schon mitbekommen, dass JP II eine Menge Leute heilig gesprochen hat??

Aber bitte beachten, lieber Erich:

 

Der Handel mit Reliquien erster und zweiter Kategorie ist unter Angehörigen der katholischen Kirche geächtet; der Handel mit Reliquien der 3. Kategorie jedoch nicht.

 

Da stellt sich mir die Frage:

Wie kommt man nun an Reliquien ran, z.B. für eine neu erbaute Kirche?

Und wie bewahrt man Reliquien richtig auf, wenn man denn nun welche hat?

 

Liebe Grüße, Gabriele

Das ist ganz einfach. Jeder Bischof steht mit Rom in Verbindung, die meisten Bistümer haben selbst einen bestimmten Schatz an Reliquien, deren Echtheit verbürgt ist, besonders wenn im eigenen Bistum Menschen "zur Ehre der Altäre erhoben" werden. Im Zusammenhang mit dem Seligsprechungsprozeß wird das Grab geöffnet, mitunter ist dies mit der Übertragung der Gebeine in eine Kirche oder an einen herrausragenderen Begräbnisplatz verbunden, und dabei werden einige Reliquien entnommen und im Auftrag des zuständigen Bischofs sicher verwahrt. Wenn eine Gemeinde dann vom Bischof eine Reliquie für einen Altar erbittet, bekommt sie diese, ohne daß dies etwas mit dem "Handel mit Reliquien" zu tun hätte. Anders sähe es aus, wenn eine Pfarrei ein altes Reliquiar auf den Dachboden geschafft und später an einen Trödler verramscht hätte. Es gibt übrigens durchaus Leute, die solche Gegenstände dann mit "Rettungskäufen" wieder zurückholen, um einen unwürdigen Umgang damit zu verhindern. Daß sie damit Teil des Marktes für so etwas sind, steht auf einem anderen Blatt.

 

Seit der Liturgiereform ist eine Reliquie nicht mehr notwendig, es wird aber empfohlen, diese Tradition, die auf die Feier der Messe an den Gräbern der frühen Martyrer zurückgeht und die Gemeinschaft der Heiligen versinnbildlicht, beizubehalten. Heute sieht man öfter eine Reliquie nicht im, sondern über dem Altar, oder irgendwie gefaßt an der Wand hinter dem Altar, auch werden heute nicht unbedingt nur Reliquien ex ossibus (aus den Knochen) sondern auch ex nudibus (aus der Kleidung) von Heiligen verwendet. Früher war dagegen die Feier der Messe nur auf einem "heiligen" Altar mit Reliquien erlaubt. In der Diaspora und in Notkirchen hat man sich mit konsekrierten Altarsteinen von etwa 20x20 cm beholfen, die in einen Behelfsaltar eingelegt wurden und die eine Reliquie enthielten. In vielen Kirchen liegen heute solche Altarsteine auch aus Nebenaltären, mitunter recht lieblos in die Ecke gestapelt, auf den Dachböden oder in Sakristeischränken.

 

Nebenbei, am Samstag habe ich in Fulda den Segen mit einer Bonifatiusreliquie bekommen. Kein magisches Ritual, sondern Segensbitte auf die Fürsprache des Heiligen und schönes Zeichen der Verbundenheit in der Gemeinschaft der Heiligen - finde ich jedenfalls.

Link to comment
Share on other sites

so langsam dürften ja auch alle mal aufgebraucht sein

 

schon mitbekommen, dass JP II eine Menge Leute heilig gesprochen hat??

die werden aber in der regel nicht mehr zerschnipselt!

Link to comment
Share on other sites

so langsam dürften ja auch alle mal aufgebraucht sein

 

schon mitbekommen, dass JP II eine Menge Leute heilig gesprochen hat??

die werden aber in der regel nicht mehr zerschnipselt!!!

Nun ja,

 

derzeit werden zumindst in Europa ja auch kaum noch neue Kirchen benötigt.

 

Viele Grüße,

 

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Christus ist aber auch "Tempel" Gottes!

 

Besteht da ein Zusammenhang?

Edited by lh17
Link to comment
Share on other sites

so langsam dürften ja auch alle mal aufgebraucht sein

 

schon mitbekommen, dass JP II eine Menge Leute heilig gesprochen hat??

die werden aber in der regel nicht mehr zerschnipselt!!!

Zerschnippelt hoffentlich nicht, aber mit den Reliquien zweiter oder dritter Kategorie gibt es weniger Probleme als bei "alten" Heiligen. :blink:

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

Ich finde es interessant hier mitzulesen, denn es wird deutlich was Jesus für uns in wirklich ist.

 

Alles!

 

Tempel, Altar, Opfer, Gott, Bruder...

 

so unfaßbar, daß wenn man sich darin vertieft einem die eigene Existzenz nur noch unbedeutend wird und man sich der Gnade bewußt wird, die dieser Allmächtige Gott uns hat zu teil werden lassen.

 

Ich bin immer wieder sprachlos über ihn und dann über mein Sündhaftigkeit!

 

Gruß

 

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Was erstaunlich ist: Ich lese schon seit dieser Thread hier steht immer "Heiligkeit eines Avatars".

 

Was noch erstaunlicher ist: Ich habe mich nie darüber gewundert, daß im katholischen Bereich sogar so etwas ernsthaft diskutiert wird. :blink:

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
Was erstaunlich ist: Ich lese schon seit dieser Thread hier steht immer "Heiligkeit eines Avatars".

 

Was noch erstaunlicher ist: Ich habe mich nie darüber gewundert, daß im katholischen Bereich sogar so etwas ernsthaft diskutiert wird. :blink:

aber lissie, mein avatar IST MIR HEILIG!

Link to comment
Share on other sites

Was erstaunlich ist: Ich lese schon seit dieser Thread hier steht immer "Heiligkeit eines Avatars".

 

Was noch erstaunlicher ist: Ich habe mich nie darüber gewundert, daß im katholischen Bereich sogar so etwas ernsthaft diskutiert wird.  :blink:

aber lissie, mein avatar IST MIR HEILIG!!!

... und Lissie hat zur Zeit gar keinen Avatar. Weil ihr nichts heilig ist? :P

Link to comment
Share on other sites

Was erstaunlich ist: Ich lese schon seit dieser Thread hier steht immer "Heiligkeit eines Avatars".

 

Was noch erstaunlicher ist: Ich habe mich nie darüber gewundert, daß im katholischen Bereich sogar so etwas ernsthaft diskutiert wird.  :blink:

In diesem Forum gibt es schon einiges zum Wundern und Staunen.

 

Und ernsthaft: Mitunter passieren sogar kleine Wunder.

Denn siehe, bei Gott ist kein Ding unmöglich. :P

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

Ich finde es interessant hier mitzulesen, denn es wird deutlich was Jesus für uns in wirklich ist.

 

Alles!

 

Tempel, Altar, Opfer, Gott, Bruder...

 

so unfaßbar, daß wenn man sich darin vertieft einem die eigene Existzenz nur noch unbedeutend wird und man sich der Gnade bewußt wird, die dieser Allmächtige Gott uns hat zu teil werden lassen.

... ja, der Jerusalemer Tempel wurde zerstört. Gott wollte nicht mehr in einem aus Stein gebauten Tempel wohnen, sondern erwählte sich einen menschlichen Leib zur Wohnstätte: den Leib seines Sohnes Christus (Joh 2:21)

Ich bin immer wieder sprachlos über ihn und dann über mein Sündhaftigkeit!

... dann empfehle ich Dir das Bußsakrament (Jak 5:16)

Link to comment
Share on other sites

... und Lissie hat zur Zeit gar keinen Avatar. Weil ihr nichts heilig ist? :blink:

... nicht nur ihr Avatar muß heilig werden!

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...