Jump to content

Der schwache Glaube verträgt keine Kritik


Toni
 Share

Recommended Posts

Weshalb diskutieren gläubige Christen über den Auschluss Andersdenkender in diesem Forum?

 

Schwacher Glaube? Ich meine: Ja!!

Link to comment
Share on other sites

Da hst Du recht!

Diejenigen, die Toleranz ohne Ende fordern, sind meist am intolerantesten.

                        gezeichnet

                           Zeit

Link to comment
Share on other sites

WeisserRabe

Ha,ha,ha,....dieser Eintrag ist auch ein Witz!!!!

 

Es  S A G T E   Mal jemand das.........blah,blah,blah.

 

   Es wurde aber ein Christ hier verbannt !!!

Die A&As sind Täter nicht Opfer,damit das hier mal

klipp und klar ist !!!!! Ich sag nur "BMUT !!!!"

 War das Toleranz unserer Superliberalen???   Nein !!!

 

Also redet euch da nicht raus mit irgendwelchen verbalen Winkelzügen!!!!

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Toni am 11:01 - 17.März.2001

Weshalb diskutieren gläubige Christen über den Auschluss Andersdenkender in diesem Forum?

 

Schwacher Glaube? Ich meine: Ja!!


Hallo Toni,

 

es lebt sich halt sehr angenehm im abgeschotteten religiösen Gebäude. Was man nicht weiß oder nicht wahrhaben möchte, das gibt es eben nicht.

 

Gruß Pedrino

 

 

(Geändert von pedrino um 13:42 - 17.März.2001)

Link to comment
Share on other sites

Wer andere nicht von seinem Glauben überzeugen kann, der ist doch ein schlechter Missionar oder, er ist im Geiste  noch nicht ausgereift.

Link to comment
Share on other sites

Haben sich hauptsächlich die A&As für die 'Verbannung' Bmuts eingesetzt??? Das würde mich wundern...

 

Gruß

Kölscher

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Toni am 21:18 - 17.März.2001

Wer andere nicht von seinem Glauben überzeugen kann, der ist doch ein schlechter Missionar oder, er ist im Geiste  noch nicht ausgereift.

 

Ich würde das so nicht betrachten. Am Beispiel Jesu gesehen:

"Die Schriftgelehrten und Pharisäer etc. sie hätten doch schon alleine an den Taten Jesus IHN als Messias erkennen und preisen, ja zum König machen müssen." Doch tun es selbst heute die meisten "Christen" nicht, weil der Verstand es bei ihnen nicht zuläßt; was zwar der Geist schon längst überwunden glaubt, hält der Verstand auf: Also was nicht sein darf - nicht sein kann ... verstehste...

 

Das hat also nichts mit "meinen oder der Anderen" Fähigkeiten und Überzeugungsmöglichkeiten zu tun. Und selbst wenn ich im Namen Jesu hunderte von Gebetserhörungen hätte (Heilungen, Bekehrungen ...) man würde es mir trotzdem nicht glauben, weil sie den Geist nicht bemühen - sondern den Verstand und der sagt ihnen: Was Tod ist, ist und bleibt Tod.

 

Und AIDS; BSE u.s.w. können wir nicht aufhalten - Kriege können wir nicht aufhalten u.s.w. ... alles was der Verstand für unmöglich erklärt... geht nach ihrer Auffassung also nie!

 

Und ich sage: >>Doch, mit Gott ist alles möglich. ALLES!<<

Betet den Rosenkranz: damit kannst Du den Kriegen, den Morden ein Ende versetzen. Bete den Rosenkranz und die schlimmsten Sünder werden sich bekehren. u.s.w.

 

Natürlich nur, wenn Du glaubst.

 

Glaubst Du nicht auch?

 

Gruß & Segen

Br.Thomas

Link to comment
Share on other sites

Der Glaube an und für sich gibt keine Erklärungen ab.

Mit Gott ist alles möglich! Wahrlich, das stimmt!

Aber, wenn alles möglich ist, warum soll man dann beten?

Oder was ist mit "alles möglich eigentlich" gemeint?

Bruder Thomas, du kannst keinem Menschen deinen Glauben erklären.

Wie viele Gebet von dir haben schon geholfen und wie viele haben nicht geholfen?

Alles ist möglich, wahrlich das stimmt!! Deswegen geschieht auch alles auf diesem Planeten!! Das ist doch eine Übelerlegung wert!

Link to comment
Share on other sites

Irgendjemand aus dem Forum hat für Atheisten und/oder Agnostiker die Abkürzung A&As ins Leben gerufen.

 

Viele Grüße

Kölscher

Link to comment
Share on other sites

Weisser Rabe


War das Toleranz unserer Superliberalen???   Nein !!!

 

Lieber Toni. Lieber Weisser Rabe!

Wir sind eben keine “Kuschelliberalen”, sondern verteidigen die Freiheit gegen ihre Gegner. Der

Feind der Toleranz darf keine Toleranz erwarten. Liberale Iraner haben seinerzeit gegen den Schah

und für Ayatolla Khomeini demonstriert und als er dann an der Macht war, durften sie sich mit den

ehemaligen Schahananhängern die Zellen teilen. Demokratie muß wehrhaft sein, das haben wir aus

unseren eigenen Geschichte gelernt. Sonst geht sie kaputt. Und genau so mußten wir für dieses

Forum kämpfen, bevor es durch Fanatismus zerstört worden wäre.

Ja, es ist paradox. Wir A&A haben euer Forum gerettet, wohl, weil wir nicht so sehr zu Schuldgefühlen neigen und deswegen weniger ausgeprägte Beißhemmungen haben. Ihr könnt froh sein, dass ihr uns habt.

 

Gruß

Patrick

Link to comment
Share on other sites

Hallo Patrick,

 

>Wir A&A haben euer Forum gerettet, ...<

 

Warst Du nicht mal katholisch? Wolltest Du nicht mal sogar den Altkatholen beitreten, aufgrund der Erklärung "Dominus Iesus"?

 

Hab ich da was verpasst? Wenn Du so freundlich wärest und mich aufklären könntest.

 

Grüße

Torsten

Link to comment
Share on other sites

Lieber Torsten

Hatte früher, während meiner Studentenzeit in Frankfurt (in den 70igern) sehr viel Kontakt mit Katholiken, auch über die Studentengemeinde. Stichworte: Aufbruch, 2. Vatikanum, Befreiungstheologie... eine faszinierende Mischung aus Spiritualität und linkskatholischen politischen Positionen ("Publik-Forum" - in unserem Studentenwohnheim hatten die seinerzeit ihre Redaktion. Bezugspunkte wie Don Helder Camara und Pater Lassalle, ein Jesuit, der nach Japan als Missionar geschickt worden war und dort anerkannter Zen-Meister war. Mit ihm über Vorträge und in christlichen Zen-Seshins Kontakt .

Dann, wie das Leben so spielt, mich nicht mehr weiter drum gekümmert, Beruf...

Vor vielen Monaten, ich weiß nicht wann, aber aufgrund von Internetanschluß Kontakt zu diesem Forum.

Parallel dazu - aus den alten Erinnerungen heraus - durchaus die Vorstellung, katholisch zu werden. Was ich hier aber fand war nicht mehr das, an was ich mich erinnern konnte. "Kniete" mich aber inden Katholizismus rein und erlebte und erlebe in diesem Forum ja nun durchaus die verschiedenen Strömungen dieser Religion und finde, da hat sich was in eine Richtung entwickelt (oder zurückentwickelt, das weiß ich nicht), so dass ich mir nicht mehr vorstellen kann, im Katholizismus meine geistige Heimat zu finden.

Habe heute das Gefühl, seinerzeit den Katholizismus falsch eingeschätzt zu haben und "Dominus jesus" hat mir die letzten Illusionen genommen, denn inzwischen weiß ich, daß das in der Tat der authentische katholische Standpunkt ist. Ich denke, seinerzeit sah es mehr danach aus, dass es zu einer Entwicklung im Katholizismushin zu dezentralern Strukturen kommt - heute scheint mir alles sehr romzentriert. Und damit kann ich mich, ich war von Haus aus evangelisch, nicht identifizieren. Und es war für mich nur logisch, deswegen an den Alt-Katholizismus zu denken.

Und wenn ich mich hier als "Agnostiker" bezeichne, so meine ich damit nicht Atheismus - das ist nach meinem Gefühl nur Theismus mit anderen Vorzeichen - sondern die prinzipielle Nichterkennbarkeit von Wirklichkeit. Habe in der Gladiatorenarena einen Thread eröffnet über "Gedanken eines Agnostikers", der beschreibt ganz gut, wie ich es sehe. Bei mir ist wohl doch mehr vom Zen als vom Christentum hängengeblieben.

Aber ich bin immer noch der Meinung:

So was wie BMut hat der Katholizismus nicht verdient und bei Gesinnungsterror aller Schattierungen sehe ich rot.

 

So, lieber Torsten, das wars.

Freundliche Grüße

Patrick

 

 

 

(Geändert von Patrick um 18:59 - 18.März.2001)

 

 

(Geändert von Patrick um 19:02 - 18.März.2001)

Link to comment
Share on other sites

Kritik hält der Glaube ohne weiteres aus, aber Lästerungen müssen notgedrungen auf Empörung stoßen, weil sie sich auf Gott selbst beziehen. Gott läßt keinen Lästerer ungestraft und er wird auch all jene enttäuschen, die Gott mit ihrem eigenen Zeitgeistgerechtigkeitssinn verwechseln. Einige von euch vermissen eine (rückläufige) Entwicklung im glauben und merken nicht  wohin das führt. Hören wir doch auf unsere progressive Pleite zu vermissen (Progressiv meint: Fortschreitender Krankheitsverlauf) und suchen stattdessen am Willen Gottes.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Zeit

wir lästern nicht über Gott.

Aber es könnte sein, dass wir - manchmal ... ein klein wenig ;) - über dich lästern.

Ist zwar hart und ich werde mich bessern, aber:

Bitte, verwechsele das nicht

 

Gruß

Patrick

Link to comment
Share on other sites

Ich möchte Patricks Eintrag editieren: Er gilt nicht für mich.

 

Ich behalte mir ausdrücklich vor, über diesen Gott zu lästern.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Patrick,

 

Du warst also niemals nicht katholisch. Bist aber wenigstens getauft. Deinen Thread "Agnostische Gedanken" habe ich ebenfalls gelesen und dabei fiel mir spontan der Syllabus von Pius IX.(Du erinnerst Dich) ein. "Es ist ein Irrtum zu glauben, dass Philosophie die Antworten der Religion auf elementare Fragen des Lebens ersetzen kann." Oder so ähnlich.

 

"Wenn auch die Religion Frieden schenkt, indem sie eine fix und fertige Antwort auf all unsere Probleme bietet, lenkt sie aber zugleich entschieden von jenem Sinn für das unergründliche Geheimnis und die quälende Traurigkeit dieses Lebens ab, den wir als Poesie bezeichnen. Der christliche Optimismus tötet alle Poesie. Ein Heide, der diese fix und fertigen Antworten auf seine Probleme nicht hat und dessen Sinn für das Geheimnis für immer unbeantwortet und unbeantwortbar bleibt, wird unvermeidlich in eine Art pantheistischer Poesie gedrängt."

 

"Pantheismus ist der Zustand, in den der menschliche Geist automatisch verfällt, wenn er sich selbst überlassen bleibt, d.h. wenn ihm die göttliche Selbstoffenbarung verborgen bleibt." (frei nach C.S. Lewis)

 

Du siehst, man kann das positiv und negativ sehen.

 

 

ebenfalls freundliche Grüße

 

Torsten

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...