Jump to content

Donum vitae c/o Donum mortis


BMut
 Share

Recommended Posts

Stellt Euch mal eine Beratungsstunde mit Jesus Christus vor. Eine Schwangere kommt zu ihm und er berät sie zum Leben hin. die Frau will aber dennoch ihr Kind töten lassen. Trarig sagt Jesus zu ihr: ich habe Dich zum Leben hin beraten aber nun willst du töten? die Frau sagt: Ja, ichb will das Kind in mir töten lassen und Du gib mir den Todesschein, denn nur mit Deiner Unterschrift Jesus darf ich töten. In diesem Moment schreit die kleine Anna auf: Jesus, Du darfst meiner Mutter nicht den Schein geben,d er sie zum töten berechtigt, du bist doch ein Gott des Lebens und nicht des Todes!!! Wenn Jesus, der Gott des Lebens und des Todes nun der Schwangeren einen Schein ausstellen würde, der sie zum töten der kleinen Anna berechtigt, wäre er dann noch Gott des Lebens? Täuscht Euch nicht: Donum Vitae ist wirklich Donum Mortis!

Link to comment
Share on other sites

Ihr entlarft Euch selber mit Eurer lieblosen KZ-Atmosphäre. Wer immer Eure KZ-Atmosphäre liebt und mittut den nennt Ihr Euren Freund. Ihr entlarvt euch selbst! Euer friede führt ins KZ!

Link to comment
Share on other sites

Trotz allem verständlichen Verdruß über die krank- und krampfhaften Aktivitäten eines religiösen Phantasten sollte man im Auge behalten, daß es sich nachteilig auf die Ladezeiten auswirken könnte, wenn zu viele große "Smilies" das Forum schmücken.

Link to comment
Share on other sites

WeisserRabe

Ja dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen!!!

Ist schon traurig das das ein KATHOLISCHES FORUM sein soll!

 

 

GOTTES SEGEN für DICH BMUT!!!

 

Und verstand für die A&A Fraktion!!!

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Cano am 11:52 - 11.März.2001

daß es sich nachteilig auf die Ladezeiten auswirken könnte, wenn zu viele große "Smilies" das Forum schmücken.


 

Hallo Cano,

 

ich habe DSL und merke davon nichts. Wie ist es bei Dir oder den anderen?

 

Aber ich lasse es jetzt wieder, den unsere "Spezialisten" wissen es ja jetzt. Ob bei denen jetzt eine Bewußtseinsänderung eintritt, ist sehr fraglich, denn dazu muss man sein Gehirn im Kopf haben und nicht zwischen den Beinen.

 

Gruß Pedrino

Link to comment
Share on other sites

Ich hab' nur ISDN!

Also könnten wir uns auf zwei,drei Übergroß-Smilies pro Seite beschränken?

Link to comment
Share on other sites

Wenn wir alle den selben Smiley benutzten, dann dürfte sich das doch nicht negativ auf die Ladezeiten auswirken, oder? Denn dann muss das Gif ja nur ein einziges Mal geladen werden.  Btw: ich hab auch DSL und merk das nicht.

Link to comment
Share on other sites

WeisserRabe

Na Ihr  Mützen,da geht Ihr Ja mit Hi-Tech

in euer Verderben!!!! Ha,ha,ha,....!!!!

 

 

GOTT gebe euch verstand und SEINE Gnade!!!

Link to comment
Share on other sites

Liebe Leute!

 

Ich weiß nicht, ob sich die Riesen-Gifs negativ auf die Ladezeiten auswirken. Bislang merke auch ich nichts davon. Ich gab lediglich zu bedenken.

 

Im übrigen sollte mein Posting als Appell verstanden werden, nichts zu übertreiben.

 

Cano

Link to comment
Share on other sites


Zitat von WeisserRabe am 13:11 - 11.März.2001

Na Ihr  Mützen,da geht Ihr Ja mit Hi-Tech

in euer Verderben!!!! Ha,ha,ha,....!!!!


 

Irrtum Weisser Vogel,

 

Rücksichtnahme nennt man so etwas. Aber dieser Tugendbegriff ist Dir, wie vermutlich mehrere, unbekannt.

 

Pedrino

Link to comment
Share on other sites

Ich dachte, das seie ein Beitrag über Donum vitae und nicht über Monster-Smilies.

Natürlich ist Gott ein Gott des Lebens und somit einer Abtreibung nicht wohlwollend gestimmt.

Allerdings fängt meine Überlegung an, bevor die Frau in eine Schwangerschaftsberatung geht. Warum ist sie da? Warum empfängt sie ein Kind, das sie nicht möchte? Dummheit, fehlende Verhütung, Du wirst wahrscheinlich von fehlender Moral sprechen? Hat man sie verlassen und ihr den Halt genommen? Wurde sie vergewaltigt? Was wird sie tun, wenn sie nicht den Schein erhält, der ihr eine medizinische Abtreibung ermöglicht? Es vielleicht selber tun, mit Stricknadeln oder ähnlichem, was dann mit nachfolgender Blutvergiftung zwei Leben fordert? Ist dann Gott ein Gott des Todes, denn durch die Verwehrung des Scheins hat er ein Todesopfer mehr gefordert? Und, sollte das Kind (die kleine Anna) geboren werden - in welch einer Umgebung wird sie aufwachsen? Wird sie Liebe bekommen? Wird sie sich entwickeln können?

Versteh mich nich falsch, ich bin kein Befürworter einer Abtreibung, es gäbe nur wenige Gründe, die ich als akzeptabel anerkennen würde (schwere Behinderung, die kurz nach der Geburt zum Tod führt, Schwangerschaft nach Vergewaltigung, Krebserkrankung der Mutter).

Ich nehme an, Du hast noch keine Schwangerschaftsberatung von innen gesehen. Ich schon, und glaub' es mir: Du gehst da nicht ohne Zweifel und Verzweidlung und ohne Schuldgefühle hin. Und die Beratung ist auch nicht wirklich in der Lage, die Zweifel zu beseitigen. Ich habe mich für meinen Sohn entschieden, und es auch bis heute nicht bereut. Allerdings hat es lange gedauert, da war mein Sohn schon über ein Jahr alt, bis ich ihn wirklich annehmen konnte ohne mir zu denken "Hättest Du mal aufgepaßt..." Ich weiß, daß eine Abtreibung falsch gewesen wäre, denn es hätte diesem wunderbaren Kind sein Leben nicht ermöglicht. Und ich war schließlich auch in der Lage, mit seinem Vater zu schlafen, dann sollte ich auch in der Lage sein, die Konsequenzen daraus zu ziehen. Aber das sollte sein Vater auch, und er verschwand.

Ich habe im Rahmen eines Gynäkologiepraktikums bei einer Abtreibung assistiert. Hätte ich nicht gewußt, daß es sich um eine Abtreibung handelt, wäre es mir nicht aufgefallen, denn sehr viel Embryo ist nicht zu erkennen, eben nur ein Zellhaufen, der ein Stück Schleimhaut oder eben auch ein Embryo hätte sein können. Jedenfalls weiß ich, daß ich dafür nicht studiere.

Link to comment
Share on other sites

<Euer friede führt ins KZ! >

 

und da soll man tolerant bleiben, bei solch einem Ausspruch?

 

Moonshadow, bewundernswert das Du Dich wenigestens um eine Antwort bemühst.

Link to comment
Share on other sites

WeisserRabe

Der der weiss was LIEBE und Leben bedeutet,

dem ist der Gedanke der Abtreibung wie ein

glühende Speerspitze im Schädel !!!!

 

Ich sehe nur lauter kleine tote Menschen,alles andere ist

                   zweitrangig !!!

   Wehe,wehe,wenn Ich an das Ende sehe !!!!

 

 

  GOTT erbarme Dich über uns alle!!

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Moonshadow am 13:57 - 11.März.2001

Ich dachte, das seie ein Beitrag über Donum vitae und nicht über Monster-Smilies.

Natürlich ist Gott ein Gott des Lebens und somit einer Abtreibung nicht wohlwollend gestimmt.

Allerdings fängt meine Überlegung an, bevor die Frau in eine Schwangerschaftsberatung geht. Warum ist sie da? Warum empfängt sie ein Kind, das sie nicht möchte? Dummheit, fehlende Verhütung, Du wirst wahrscheinlich von fehlender Moral sprechen? Hat man sie verlassen und ihr den Halt genommen? Wurde sie vergewaltigt? Was wird sie tun, wenn sie nicht den Schein erhält, der ihr eine medizinische Abtreibung ermöglicht? Es vielleicht selber tun, mit Stricknadeln oder ähnlichem, was dann mit nachfolgender Blutvergiftung zwei Leben fordert? Ist dann Gott ein Gott des Todes, denn durch die Verwehrung des Scheins hat er ein Todesopfer mehr gefordert? Und, sollte das Kind (die kleine Anna) geboren werden - in welch einer Umgebung wird sie aufwachsen? Wird sie Liebe bekommen? Wird sie sich entwickeln können?

Versteh mich nich falsch, ich bin kein Befürworter einer Abtreibung, es gäbe nur wenige Gründe, die ich als akzeptabel anerkennen würde (schwere Behinderung, die kurz nach der Geburt zum Tod führt, Schwangerschaft nach Vergewaltigung, Krebserkrankung der Mutter).

Ich nehme an, Du hast noch keine Schwangerschaftsberatung von innen gesehen. Ich schon, und glaub' es mir: Du gehst da nicht ohne Zweifel und Verzweidlung und ohne Schuldgefühle hin. Und die Beratung ist auch nicht wirklich in der Lage, die Zweifel zu beseitigen. Ich habe mich für meinen Sohn entschieden, und es auch bis heute nicht bereut. Allerdings hat es lange gedauert, da war mein Sohn schon über ein Jahr alt, bis ich ihn wirklich annehmen konnte ohne mir zu denken "Hättest Du mal aufgepaßt..." Ich weiß, daß eine Abtreibung falsch gewesen wäre, denn es hätte diesem wunderbaren Kind sein Leben nicht ermöglicht. Und ich war schließlich auch in der Lage, mit seinem Vater zu schlafen, dann sollte ich auch in der Lage sein, die Konsequenzen daraus zu ziehen. Aber das sollte sein Vater auch, und er verschwand.

Ich habe im Rahmen eines Gynäkologiepraktikums bei einer Abtreibung assistiert. Hätte ich nicht gewußt, daß es sich um eine Abtreibung handelt, wäre es mir nicht aufgefallen, denn sehr viel Embryo ist nicht zu erkennen, eben nur ein Zellhaufen, der ein Stück Schleimhaut oder eben auch ein Embryo hätte sein können. Jedenfalls weiß ich, daß ich dafür nicht studiere.

 

 


 

Liebe Moonshadow!

 

Ich finde es gut, daß Du Dich zu einer ernsthaften Diskussion eingefunden hast und Dich nicht von den überflüssigen Technik-Debatten der Herren hier ablenken läßt

 

Sicher muß man versuchen, sich in die Situation einer Frau hineinzudenken, die schwanger wurde, ohne daß sie es beabsichtigt hatte, und ich denke, daß ein ganzes Paket an Aspekten gerade bei dem Thema "ungewollte Schwangerschaft" bereitliegt.

Vielleicht sollten wir uns erstmal darauf beschränken, zu fragen, was man denn eigentlich wirklich tun kann, wenn denn eine Frau schon schwanger geworden ist (obwohl der Ansatzpunkt für eine solche Diskussion eigentlich schon viel früher liegen sollte, nämlich in der Überlegung, daß es eben keine hundertprozentig wirksamen Verhütungsmittel gibt, man somit immer damit rechnen muß, daß es zu einer Schwangerschaft kommen kann.)

 

Sicher gibt es ganz ungünstige Umstände, die eine Frau in die Verzweiflung treiben können, wenn sie merkt, daß sie ungewollt schwanger ist, das will ich gar nicht bestreiten. Du selbst hast das erlebt, und es gibt ganz sicher ganz, ganz viele Frauen, die das auch schon erlebt haben, dennoch das Kind auf die Welt gebracht haben und nun ungeheuer glücklich darüber sind, daß sie dieses Kind eben nicht abgetrieben haben.

Das sollte man, denke ich, auch nicht vergessen.

Die Frage ist nun aber folgende: Wenn ich davon ausgehen kann, und ich bin davon überzeugt, daß ich es kann, daß schon ein Embryo im zweiten oder dritten Monat ein Mensch ist, dann hat er genau dasselbe Recht auf Leben wie ein Mensch, der bereits geboren ist, der zwanzig oder fünfzig Jahre alt ist, letztlich hat er genau dasselbe Recht auf Leben wie ich selbst.

 

Sicher stimmst Du mit mir überein, daß man prinzipiell keinen Menschen töten darf, auch wenn man selbst sich so schlecht fühlt, daß man meint, nach einer Abtreibung würde man sich selbst endlich besser fühlen.

 

Und ich glaube auch, daß dort das eigentliche Problem liegt: Daß man eben dann doch meint, naja, eigentlich ist dieser Embryo noch kein Mensch...

 

Was Du beschrieben hast anläßlich eines Gynäkologiepraktikums ist dafür symptomatisch: Ich erinnere mich an eine Ausgabe von "Tagesthemen" vor einigen Jahren, in denen das "Produkt" einer Abtreibung in einer Petrischale liegend gezeigt wurde: umhüllt von Gewebe, d.h. man könnte wirklich denken, es handele sich dabei um einen Zellhaufen... Hätte man sich die Mühe gemacht (aber das will man natürlich extra nicht, um nicht die Illusion bei den Zuschauern zu zerstören, es handele sich auch äußerlich gesehen noch gar nicht um einen Menschen), dieses Gewebe ein bißchen zur Seite zu schieben, so hätte man sehen können, wie groß und wie ausdifferenziert schon der kleine Mensch von zwei bis drei Monaten (also zum Zeitpunkt einer normalen Abtreibung) eigentlich ist:

 

Nach zwei Monaten 4 cm groß

Nach drei Monaten 9 cm groß

 

Und das sollen dann "Zellhaufen" sein?

Nein, Moonshadow, es sind Menschen.

 

Deshalb kann es keinen Grund geben, einen noch ungeborenen Menschen zu töten, ebenso wie es keinen Grund geben kann, einen schon geborenen Menschen, den ich vielleicht pflegen muß, der mir vielleicht lästig wird, zu töten.

 

Bei der Scheinvergabe durch "Donum vitae" haben wir nun dieses Dilemma, daß Katholiken Scheine vergeben, die eine Beratung bestätigen, Diese Beratung und damit der "Schein" sind nunmehr die einzige Bedingung, mit der man eine Abtreibung straffrei durchführen kann. Das heißt, selbst wenn Kinder gerettet würden durch eine solche Beratung, werden andere dem sicheren Tod ausgeliefert, und das geht eben nicht mit einer christlichen Auffassung zusammen.

 

Viele Grüße

Katharina

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...