Jump to content

Fronleichnam


ministrant
 Share

Recommended Posts

ministrant

hallo!

 

ich suche dringend fotos von blumenteppichen für das fronleichnamsfest!

 

bitte mailen sie an : partyfinder@gmx.de

 

danke!!

Link to comment
Share on other sites

Michelangelo

Adoro te devote, latens Deitas,

Quæ sub his figuris vere latitas:

Tibi se cor meum totum subiicit,

Quia te contemplans totum deficit.

 

Visus, tactus, gustus in te fallitur,

Sed auditu solo tuto creditur.

Credo quidquid dixit Dei Filius:

Nil hoc verbo Veritatis verius.

 

In cruce latebat sola Deitas,

At hic latet simul et humanitas;

Ambo tamen credens atque confitens,

Peto quod petivit latro pænitens.

 

Plagas, sicut Thomas, non intueor;

Deum tamen meum te confiteor.

Fac me tibi semper magis credere,

In te spem habere, te diligere.

 

O memoriale mortis Domini!

Panis vivus, vitam præstans homini!

Præsta meæ menti de te vivere

Et te illi semper dulce sapere.

 

Pie pellicane, Iesu Domine,

Me immundum munda tuo sanguine.

Cuius una stilla salvum facere

Totum mundum quit ab omni scelere.

 

Iesu, quem velatum nunc aspicio,

Oro fiat illud quod tam sitio;

Ut te revelata cernens facie,

Visu sim beatus tuæ gloriæ.

 

Amen.

 

 

Es folgt die deutsche Übersetzung:

 

Gottheit tief verborgen, betend nah' ich Dir.

Unter diesen Zeichen bist Du wahrhaft hier.

Sieh, mit ganzem Herzen schenk' ich Dir mich hin,

Weil vor solchem Wunder ich nur Armut bin.

 

Augen, Mund und Hände täuschen sich in Dir,

Doch des Wortes Botschaft offenbart Dich mir.

Was Gott Sohn gesprochen, nehm' ich glaubend an;

Er ist selbst die Wahrheit, die nicht trügen kann.

 

Einst am Kreuz verhüllte sich der Gottheit Glanz,

Hier ist auch verborgen Deine Menschheit ganz.

Beide sieht mein Glaube in dem Brote hier,

Wie der Schächer ruf ich, Herr, um Gand zu Dir.

 

Kann ich nicht wie Thomas schaun die Wunden rot,

Bet' ich dennoch gläubig: "Du mein Herr und Gott".

Tief und tiefer werde dieser Glaube mein,

fester laß die Hoffnung, treu die Liebe sein.

 

Denkmal, das uns mahnet an des Herreen Tod!

Du gibst uns das Leben, o lebendig Brot.

Werde gnädig Nahrung meinem Gesite Du,

Daß er Deine Wonnen koste immerzu.

 

Gleich dem Pelikane starbst Du, Jesu mein,

Wasch in Deinem Blute mich von Sünden rein.

Schon ein kleiner Tropfen sühnet alle Schuld,

Bringt der ganzen Erde Gottes Heil und Huld.

 

Jesus, den verborgen jetzt mein Auge sieht,

Stille mein Verlangen, das mich heiß durchglüht:

Laß' die Schleier fallen einst in Deinem Licht,

Daß ich selig schaue, Herr, Dein Angesicht.

 

Amen.

 

PANGE, lingua, gloriosi

Corporis mysterium,

Sanguinisque pretiosi,

quem in mundi pretium

fructus ventris generosi

Rex effudit Gentium.

 

Nobis datus, nobis natus

ex intacta Virgine,

et in mundo conversatus,

sparso verbi semine,

sui moras incolatus

miro clausit ordine.

 

In suprema nocte coenae

recumbens cum fratribus

observata lege plene

cibis in legalibus,

cibum turbae duodenae

se dat suis manibus.

 

Verbum caro, panem verum

verbo carnem efficit:

fitque sanguis Christi merum,

et si sensus deficit,

ad firmandum cor sincerum

sola fides sufficit.

 

Tantum ergo Sacramentum

veneremur cernui:

et antiquum documentum

novo cedat ritui:

praestet fides supplementum

sensuum defectui.

 

Genitori, Genitoque

laus et jubilatio,

salus, honor, virtus quoque

sit et benedictio:

procedenti ab utroque

compar sit laudatio.

 

Amen. Alleluia.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa


Zitat von Martina am 21:26 - 13.Juni.2001

Ja, kennen wir, steht ja im Gotteslob! Was soll das ganze jetzt?

 

lol - ich kenne sie nicht nur - ich kann sie sogar singen - das pange lingua sogar auf etliche melodien - nur was die frage soll, habe ich auch nicht verstanden.

 

gruß

 

franz-josef

Link to comment
Share on other sites

Zur Information für alle A&A, die sich über die heute in überwiegend katholischen Gegenden stattfindenden folkloristischen Umzüge wundern:

 

Fronleichnam

 

Das Wort Fronleichnam leitet sich vom den mhd. Wörtern vrón (Göttlich) und lîchnam (Hülle, Leib) ab. 1246 in Lüttich eingeführt, wurde es 1264 durch Papst Urban IV für die katholische Kirche bestätigt. Obwohl einige Kleriker Bedenken gegen das Fronleichnamsfest hatten und es wegen ‚Popularisierung des Altargeheimnisses‘ ablehnten, wurde das Fest durch Papst Johannes XII im kanonischen Recht verankert. Fronleichnam ist das Fest Eucharistie, der Gegenwart Christi in Leib und Blut. Thematisch ist das Fest eng mit dem Gründonnerstag verbunden. Auch der Termin, der Donnerstag nach dem Dreifaltigkeitssonntag (= 1. Sonntag nach Pfingsten) erinnert an den Gründonnerstag. Die gemeinsame Bezeichnung "Antlaßtag" ist so leicht verständlich. (Antlas, vom mhd. antlaz = Ablaß, Entlassen von der Buse). [gemeint ist: Buße]

 

(Komplett unter: http://info.uibk.ac.at/c/c6/c620/Infoservi...onleichnam.html

Link to comment
Share on other sites

Bei uns ist heute schulfrei, wohl, damit die Schüler Gelegenheit haben, an den Prozessionen teilzunehmen, die allerdings auf Sonntag verlegt sind, damit die Erwerbstätigen Gelegenheit haben, daran teilzunehmen.

 

;-)

Link to comment
Share on other sites

Solche Fronleichnamszüge sind schon eine eindrucksvolle Angelegenheit. Bin heute selbst dabeigewesen. Sogar Böllerschüsse gab's zum Sakramentssegen. Und Blasmusik.

 

Nur merkwürdig, wie sich die Leute verhalten haben. Friedrich dem Großen soll angesichts eines katholischen Hochamtes die Bemerkung entschlüpft sein (sinngemäß): "Das muß man den Katholiken lassen: Wenn das, womit sie in ihrer Messe umgehen, wirklich der Sohn Gottes ist, dann gehen sie richtig damit um."

Ein historisches Faktum? Sicherlich zweifelhaft. Aber ohne Zweifel ist das ein historisches Faktum: Das Verhalten der Katholiken vor dem Altarsakrament läßt derzeit nicht gerade an die Gegenwart des Gottessohnes denken. Die Monstranz wirkt wie ein obsolet gewordener Schmuckgegenstand, von dem viele nicht genau wissen, warum er da eigentlich mitgeschleppt wird.

Wäre einmal interessant, den "Geist" der beiden Hymnen des Thomas von Aquino (siehe MichelAngelo)mit dem der heutigen Liturgie zu vergleichen, oder?

Borntodie

Link to comment
Share on other sites

>>"Das muß man den Katholiken lassen: Wenn das, womit sie in ihrer Messe umgehen, wirklich der Sohn Gottes ist, dann gehen sie richtig damit um."<<

 

Da HATTE er wohl recht. Seufz....

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...